Loading…

Flash Player 9 (or above) is needed to view presentations.
We have detected that you do not have it on your computer. To install it, go here.

Like this presentation? Why not share!

Netzkompetenz in der Netzwerkgesellschaft

on

  • 1,030 views

Pecha-Kucha-Vortrag zum Thema Digitale Identität & Netzkompetenz (Teil 2 von 3)

Pecha-Kucha-Vortrag zum Thema Digitale Identität & Netzkompetenz (Teil 2 von 3)

Die Sprechnotizen findet man auf dem Reiter neben den Kommentaren.

Statistics

Views

Total Views
1,030
Views on SlideShare
922
Embed Views
108

Actions

Likes
1
Downloads
4
Comments
0

7 Embeds 108

http://edufuture.net 51
http://learni.st 34
http://edufuture.posterous.com 13
http://acwagner.info 5
http://de.flavors.me 2
http://posterous.com 2
http://feeds.feedburner.com 1
More...

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as OpenOffice

Usage Rights

CC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment
  • Was ist Kompetenz? Die Kompetenzdebatte fokussiert auf die Person als zentrale Instanz der Kompetenzentwicklung. Seitens der Gesellschaft wird dabei über den individualisierten Kompetenzbegriff grosser Druck auf die Menschen ausgeübt, damit diese problemorientiert auf flexible äußere Anforderungen reagieren können und die sozialen Prozesse innovativ weiterentwickeln.
  • Folgt man dieser hegemonialen, ökonomistischen Sichtweise, mündet die Diskussion in einer Nachfrage nach multifunktional einsetzbaren Mitarbeiter/innen mit Eigeninitiative, variablen Fähigkeiten und meta-fachlichen Schlüsselqualifikationen für die Erwerbsarbeit.
  • Dabei liegt die Grundproblematik der gesamten Kompetenzdebatte darin begründet, dass die Kompetenz einer Person in einer gegebenen Situation analytisch aufgeschlüsselt wird über verschiedene Eigenschaften (Fähigkeiten, Fertigkeiten, Wissen, Haltungen, Werte), die wiederum als eigene Kompetenzen beschrieben werden.
  • So suggeriert z.B. der Wissensbegriff einen objektiven Wissenskanon, der schulisch weitergereicht werden kann und zur situativen Kompetenz einer Person beiträgt, wenn bei dieser eine bestimmte Lernkompetenz gegeben ist. Aber Wissen ist höchstens eine Komponente von Bildung. Ohne Reflexion und Verantwortungsbewusstsein führt das reine Abrufen von Daten und Fakten nicht zur Mündigkeit.
  • Insofern schwingt in dem subjektivierten Kompetenzbegriff auch immer die Hoffnung mit, damit das Grunddilemma zwischen Bildung und Qualifikation auflösen zu können. 'Kompetenz' ermöglicht es in dieser Interpretation, der funktional ausgerichteten Sicht auf die Qualifikationen eine Subjektorientierung entgegenzustellen.
  • Selbst die OECD versucht sich nun in diesem Verständnis, individuelle Erfolgsfaktoren für ein besseres Leben zu identifizieren. Dabei kennzeichneten sie 3 Schlüsselkategorien, die als zentrale Kompetenzfelder angesehen werden: Autonomes Handeln Interaktive Nutzung von (Medien-)Werkzeugen Interagieren in sozial heterogenen Gruppen
  • Medienkompetenz ist eine der von der OECD benannten Kernkompetenzen und wird gerne auf evaluierbare Kompetenzniveaus reduziert. Dabei geht es häufig darum, einen bestimmten Status erlernter Fähigkeiten und Fertigkeiten abzuprüfen, um damit die persönliche Kompetenz dokumentieren zu können. Aber ist dies Medienkompetenz? In der Forschungslandschaft existiert ein unendlich vielgliedriges Definitionsgerüst, wie der Umgang mit und in den Medien benannt werden sollte.
  • Denn im Medienkompetenz-Begriff schwingen zwei kritische Begriffe mit. Neben dem oben dargelegten Kompetenzbegriff ist dies der Medienbegriff. Gemeinhin wird Medium als Mittel begriffen - in diesem Sinne wäre die Kompetenz, das Objekt Medium richtig zu greifen. Aber darum geht es eigentlich nicht beim Medienbegriff. Diese Reduktion des Mediums auf ein Mittelverständnis ist der zentrale Mythos der alten Buchkultur, so Georg Rückriem in einem exzellenten Aufsatz zum Thema.
  • Das Besondere eines neuen Mediums ist die Eröffnung eines neuen Raumes, eines Katalysators, der völlig neue, nicht denkbare Möglichkeiten schafft. In Zeiten der globalen Digitalisierung sind nicht die Computer die neuen Medien, sondern die unsichtbaren Informations- und Kommunikationsräume, die universell und systemisch neue Kulturen entstehen lassen.
  • Das bedeutet für das persönliche Kompetenzprofil in der heutigen Zeit, dass der soziale Bezugsrahmen des individuellen Netzwerks weit wichtiger geworden ist als der greifbare Content. Das Wissensnetzwerk setzt sich nicht mehr aus einmal gelernten Bausteinen zusammen, sondern aus der dynamischen Anpassung des erweiterten Personen-Netzwerkes, des subjektiven Social Networks.
  • Das Netz wird zum zentralen Lebensraum. Und nur wer am Netz teilhat, kann dieses mitgestalten. Insofern entscheiden bestimmte an das Netz geknüpften, persönlichen Voraussetzungen mit darüber, ob ein Mensch in den Netzwerken potenziell austauschbar ist oder spezifische, an die eigene Person gebundene Eigenschaften entwickelt - und damit auch Netzwerke mit neuen Zielen gestalten kann (um hier Castells differenzierte Analyse einfliessen zu lassen).
  • Welche Persönlichkeitsmerkmale sind also erforderlich für diese Netzteilhabe? Das sind m.E. die Kriterien, die nach Overwien auch für informelles Lernen wichtig sind. Als da wären: individuelle Neugierde und Kreativität, Initiative und Autonomie, Lernfähigkeit, Verantwortungsbewußtsein, Frustrationstoleranz, Improvisationsgeschick und Risikobereitschaft. Pädagogischer Unterstützung bedarf es ggf. bei der Entwicklung dieser fundamentalen Voraussetzungen – je nach individuellem Talent.
  • Die eigentliche individuelle Netzkompetenz aber entwickelt sich in dieser Perspektive nicht parallel zu formalen Bildungsangeboten, sondern baut primär auf der interaktiven Teilhabe im sozialen Netzverbund. Einzige Voraussetzung dafür ist der Netzzugang.
  • Das Kollektiv der vernetzten Menschheit eignet sich dann die für ihre gewünschte Weiterentwicklung erforderlichen Fähigkeiten unabhängig von Fachgremien an. Im interaktiven Austausch entfalten sich die zentralen Kompetenzfelder, die wiederum auf gesellschaftliche Handlungspraktiken ausstrahlen.
  • Die individuelle Gestaltungskompetenz überträgt sich hier auf den inter-subjektiven Austausch im sozialen Diskurs. Durch die kollektive Netzwerkaktivität entsteht de facto eine soziale, individuelle Kompetenz, die keinem ordnungspolitischen de jure- Programm folgt.
  • Indem das digitale Netz die Gesellschaft durchdrungen hat, ist es von einem Medium für die Gesellschaft zum zentralen Lebensraum herangereift. Netzfreie Inseln werden absehbar nicht mehr existieren (können) - eine größtmögliche Verlagerung sozio- ökonomischer, sozio-kultureller und sozio-politischer Aktivitäten ins Netz zeichnet sich bereits ab.
  • Dabei verändern die sozio-kulturellen Auswirkungen die Politik ebenso grundlegend wie die ökonomischen Prozesse und die persönliche Identität. Insofern ist auch eine digitale Netzwerkkompetenz der Gesamtgesellschaft erforderlich, um eine Basis zu schaffen, auf der die dynamischen Potentiale des individuell vernetzten Lebens aufbauen können.
  • Das bedeutet, dass es auf sozialer Ebene der kompetenten Anerkennung bedarf, dass individuelle Kompetenzprofile u.a. mittels der Netznutzung prä-konfiguriert werden und die Gesellschaft sich daran ausrichten sollte - und nicht die Individuen an gesellschaftlich herrschenden Interessen wie z.B. der OECD oder Kompetenz-Niveaus, die irgendein Expertenstab definiert hat.
  • Was wir als Gesellschaft benötigen, ist eine neue, sozial ausgehandelte, kompetente Handlungsethik. Es stellt sich die Frage, wie auf der ethischen Ebene eine grundsätzliche, offene Debatte entstehen kann, um die verschiedenen gesellschaftlichen Regulationsbereiche (Recht, Bildung, Politik) unter den veränderten medialen Bedingungen neu ordnen zu können.
  • Wenn Netzkompetenz also bedeutet, dass Personen mit Netzzugang auch die gesellschaftliche Netzwerkkompetenz mitgestalten, kommt der Identitätserzählung eine weitere Rolle zu, die digitalen Datenspuren zu interpretieren. Dann ist die persönliche Erzählung auch eine sozial wirkende Erzählung, die den Netzwerk-Rahmen für andere vernetzte Individuen mit definiert.

Netzkompetenz in der Netzwerkgesellschaft Netzkompetenz in der Netzwerkgesellschaft Presentation Transcript

  • Klub Dialog | Bremen, 20.11.2010 Anja C. Wagner: http://edufuture.posterous.com Teil 2 von 3 Netzkompetenz in der Netzwerkgesellschaft Digitale Identität & Netzkompetenz
  • Kompetenzen als Innovationsmotor CC by: Some rights reserved by blprnt_van
  • Meta-Komp. zur Problemlösung CC by-nd: Some rights reserved by aaron_anderer
  • Kompetenz vs. Kompetenzen CC by-nc-sa: Some rights reserved by kuemmi
  • Wissen als Teil von Bildung CC by-sa: Some rights reserved by eriwst
  • CC by-nc-nd: Some rights reserved by Amodiovalerio Verde Kompetenz als Synonym für Bildung
  • CC by-nc-nd: Some rights reserved by OECD Schlüsselkompetenzen der OECD
  • Medienkompetenz & Digital Literacy CC by: Some rights reserved by One Laptop per Child
  • CC by-nc-sa: Some rights reserved by EngageMedia.org Medienkomp. als mediale Kompetenz
  • Medienkomp. als Komp. im Raum CC by-nc-sa: Some rights reserved by EngageMedia.org
  • CC by-sa: Some rights reserved by Emilie Ogez Persönliches Kompetenzprofil
  • Netzkompetenz als Teilhabekriterium CC by-nd: Some rights reserved by Frank Jakobi
  • 1. Schritte zur Netzkompetenz CC by-nc-sa: Some rights reserved by Luciano Joaquim
  • Kompetenzaufbau durch Netzteilhabe CC by: Some rights reserved by kiwanja
  • Netzkompetenz mit soz. Wirkung CC by-nc-nd: Some rights reserved by Krishna De
  • CC by-nc: Some rights reserved by DG Jones Kollektiver Kompetenzaufbau
  • Netz als Medium & Raum CC by-nc-sa: Some rights reserved by alles-schlumpf
  • Netzwerkkomp. = Gesellschaftskomp. CC by-sa: Some rights reserved by eschipul
  • Wider die Expertokratie CC by-nc: Some rights reserved by cheezepie
  • Ethische Anforderungen CC by-nc: Some rights reserved by baboon™
  • Das Netz steuert den Diskurs CC by-sa-nd: Some rights reserved by zug55
  • The End.