Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.
Jennifer Rubin in Washington Post: die UNO sollte ihre Verantwortung angesichts der
unbeschreiblichen Tragödie der Mensche...
Quellen:
http://www.corcas.com
http://www.sahara-online.net
http://www.sahara-culture.com
http://www.sahara-villes.com
htt...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Jennifer rubin in washington post die uno sollte ihre verantwortung angesichts der unbeschreiblichen tragödie der menschenrechte in den lagern von tindouf übernehmen

140 views

Published on

Die Organisation der Vereinten Nationen und die internationale Gemeinschaft im Allgemeinen sollten ihre Verantwortung angesichts der unbeschreiblichen Tragödie und Situation der Menschenrechte, die die Population in den Lagern von Tindouf seitens der Dirigenten der Polisario und Algier auf sich nehmen, übernehmen, hat die amerikanische Journalistin, Jennifer Rubin, in einer Tribüne unterstrichen, die in Washington Post veröffentlicht wurde.

Published in: News & Politics
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Jennifer rubin in washington post die uno sollte ihre verantwortung angesichts der unbeschreiblichen tragödie der menschenrechte in den lagern von tindouf übernehmen

  1. 1. Jennifer Rubin in Washington Post: die UNO sollte ihre Verantwortung angesichts der unbeschreiblichen Tragödie der Menschenrechte in den Lagern von Tindouf übernehmen Die Organisation der Vereinten Nationen und die internationale Gemeinschaft im Allgemeinen sollten ihre Verantwortung angesichts der unbeschreiblichen Tragödie und Situation der Menschenrechte, die die Population in den Lagern von Tindouf seitens der Dirigenten der Polisario und Algier auf sich nehmen, übernehmen, hat die amerikanische Journalistin, Jennifer Rubin, in einer Tribüne unterstrichen, die in Washington Post veröffentlicht wurde. „Die Situation der Blockade, worin die Frage der Sahara steckt, trägt zur Grassierung des Schwarzhandels mit den Menschen und den Drogen bei, einem Kontext, der die Intensivierung der terroristischen Aktivitäten in Nordafrika begünstigt“, warnt Frau Rubin in einer betitelten Analyse „eine andere Tragödie der Flüchtlinge vor den Augen der Vereinten Nationen“, die Verantwortung der Qualen der Population in den Lagern von Tindouf Algerien und den separatistischen Dirigenten aufbürdend. Die Autorin dieser Tribüne, die Mohamed Chérif, einen sahraouischen Aktivisten der Menschenrechte und Präsidenten des Vereins „Licht und Gerechtigkeit“ interviewiert hat, dem es vor Jahren gelungen ist, sich dem Mutterland anzuschließen, beschildert „die Verfolgung“, die er in den Händen der Polisario erlitten hat, um gewagt zu haben, sich gegen die Qualen der sequestrierten Population in den Gefängnissen im Tagebau „ohne Freiheit der Bewegung, der Meinung und geschweige denn der Versammlung“ aufgewiegelt zu haben. „Chérif wurde zwischen 1981 und 1986 im Lager Rachid gefangengenommen, den er als Lager der Umerziehung qualifiziert hat“, erinnert Jennifer Rubin daran, präzisierend, dass diese Technik der Verfolgung darin besteht, Mohamed Chérif in einem am Boden aufgehobenen Loch zu isolieren. Auf die entscheidende Rolle der differenten humanitären Agenturen der Vereinten Nationen bestehend, um dieser „Verkleidung der Menschenrechte“ ein Ende zu bereiten, stigmatisiert Jennifer Rubin die Verweigerung Algeriens, auf eine Zählung der sequestrierten Population zu verfahren, kritisiert die Hinterziehung der humanitären Hilfe durch die separatistischen Dirigenten und erhebt sich gegen die Geiselnahme, worauf die Milizen der Polisario gegen die Ihrigen jeglicher Person zurückgreifen, die sich außerhalb der Lager von Tindouf bewegt. Schlimmer noch verfügt die Population von Tindouf über keinen Reiseausweis, den das Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UN-HCR) entsprechend der internationalen einschlägigen Konventionen bereitstellt, notiert sie, betonend, dass diese Situation durch Protestationsbewegungen in diesen Lagern vor den Verantwortlichen des HCR übersetzt wird. „Der Konflikt der Sahara hat zu sehr gedauert. Es ist höchste Zeit für die internationale Gemeinschaft, Algerien und Polisario vor ihrer Verantwortung zu überführen“, versichert Mohamed Chérif, in dieser Tribüne zitiert, daran erinnernd, dass Marokko einen Autonomieplan in der Sahara vorgeschlagen hat, den die Vereinigten Staaten und sogar andere koloniale Mächte als seriös, glaubwürdig und realistisch qualifiziert haben. „Angesichts dessen kampieren Algerien und Polisario auf ihrer feststehenden Haltung und weigern sich dazu, zu kooperieren“, bedauert Jennifer Rubin.
  2. 2. Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com

×