Your SlideShare is downloading. ×
The Healthcare and Motivation Seat - A Survey with the GewoS Chair
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

The Healthcare and Motivation Seat - A Survey with the GewoS Chair

163

Published on

The demographic change in the world’s population raises new problems for healthcare, such as rising costs for caretaking on elderly people. Ambient Assisted Living (AAL) aims at assisting elderly …

The demographic change in the world’s population raises new problems for healthcare, such as rising costs for caretaking on elderly people. Ambient Assisted Living (AAL) aims at assisting elderly people through technical equipment to manage their daily tasks in their own homes. One of the important approaches is to monitoring vital parameters without actually sending nursing staff to the person in need of care. Additionally, by including motivational factors (e.g. sports and fitness programs), the person’s health state can be influenced. In this paper, we present a survey within a group of elderly people aged between 40 and 70 years, which is representative for the end-user group the GewoS Chair is designed for. Furthermore, we will discuss the elderly people’s behavior when dealing with new technologies and systems improving further attempts on this target group.

Published in: Health & Medicine
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
163
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Technische Universität München„The Healthcare and Motivation Seat – A survey with the GewoS Chair“ Luis Roalter, Thomas Linner, Andreas Möller, Stefan Diewald, Matthias Kranz 09.09.2012 „Interaktiv. Sozial. Intergenerational?“ Mensch und Computer 2012, Konstanz
  • 2. Technische Universität München09.09.2012 Luis Roalter 2
  • 3. Technische Universität MünchenEinführung – Warum überhaupt?•  Neue Szenarien aufgrund des demografischen Wandels: –  Älterwerdende Gesellschaft –  Steigender Bedarf an Hilfsmittel –  Mehr Pflegepersonal nötig –  Mehr Selbstpflege möglich•  Neue Szenarien aufgrund des technologischen Fortschritts: –  Neue Eingabegeräte –  Sensoren im Haus (Gebäudeautomatisierung) –  Kontrolle und Überprüfung von Tätigkeiten/Fortschritten –  Mehr Spaß durch Spiel und Motivation –  Höherer Lebensstandard09.09.2012 Luis Roalter 3
  • 4. Technische Universität MünchenProjekt GewoS•  Zentrales Element im Wohnraum –  Mein System zum Steigern meines Wohlbefindens –  Messung von medizinischen Werten –  Integration in das bestehende Umfeld –  Motivation zu Bewegung•  Plattform für AAL –  Einbindung in Unterstützungssysteme (betreutes Wohnen) –  Hausnotruf –  Unterstützung (Plattform, Telefonisch) –  Teil eines Business-Plans09.09.2012 Luis Roalter 4
  • 5. Technische Universität MünchenGrundlegende Idee…09.09.2012 Luis Roalter 5
  • 6. Technische Universität MünchenBeteiligte Komponenten im Projekt09.09.2012 Luis Roalter 6
  • 7. Technische Universität MünchenInitiale Studie zur NutzergruppeForschungsfragen:•  Wie kommt der Prototyp überhaupt bei der potentiellen Zielgruppe an? (Es existieren derzeit verschiedene unabhängige Prototypen)•  Wie wirken die Funktionen auf die Zielgruppe? Kann sich die Zielgruppe in den Übungen und in der Bedienung zurechtfinden?•  Können die Funktionen durch die Zielgruppe auch genutzt werden? Funktionieren die Übungen bzw. die Konzepte?09.09.2012 Luis Roalter 7
  • 8. Technische Universität MünchenDurchführung•  Fragebogen auf einem Tablet zum Ausfüllen durch den Probanden•  Nutzung von SUS (System Usability Scale); Auswertung möglich anhand eines semantischen Differentials: –  Nur 4 verschiedene Bewertungen möglich (Errata zur Publikation) •  Trifft voll zu •  Trifft eher zu •  Trifft eher nicht zu •  Trifft nicht zu –  Keine neutrale Bewertung möglich09.09.2012 Luis Roalter 8
  • 9. Technische Universität MünchenRahmen der Studie•  Teilnehmer wurden aktiv betreut und durften den aktuellen Prototypen nutzen•  Bei Fragen und Problemen war jederzeit ein Betreuer vor Ort•  Nicht alle Funktionen waren nutzbar, Vorstellungsvermögen der Teilnehmer nötig•  Teilnehmer sind beschränkt auf die Messebesucher der Senova, damit Streuung um ältere Personengruppe•  Durchführung in der Stadt Hamburg, dadurch auch keine komplett auf den süddeutschen Raum umlegbaren Aussagen09.09.2012 Luis Roalter 9
  • 10. Technische Universität MünchenImpressionen Umfrage / Sensoren09.09.2012 Luis Roalter 10
  • 11. Technische Universität MünchenImpressionen Sport…09.09.2012 Luis Roalter 11
  • 12. Technische Universität MünchenOberfläche (System Fragebögen)09.09.2012 Luis Roalter 12
  • 13. Technische Universität MünchenOberfläche (System Übungen)09.09.2012 Luis Roalter 13
  • 14. Technische Universität MünchenOberfläche (System Soziales Netzwerk)09.09.2012 Luis Roalter 14
  • 15. Technische Universität MünchenOberfläche (System Sessel)09.09.2012 Luis Roalter 15
  • 16. Technische Universität MünchenAuswertung•  Alle Umfrageergebnisse nutzbar, da die Umfrage zusammen mit Betreuer durchgeführt wurden•  n = 29 Teilnehmer, davon nur 2 Teilnehmer männlich09.09.2012 Luis Roalter 16
  • 17. Technische Universität MünchenWohnraumintegration09.09.2012 Luis Roalter 17
  • 18. Technische Universität MünchenWohnraumintegration•  Die Teilnehmer sind mäßig interessiert an der Technologie des GewoS Produktes. Neutral•  Bewegung ist jedoch auch ein Teil des täglichen Lebens. Eher zutreffend•  Der GewoS Stuhl soll aber auch für andere Tätigkeiten im täglichen Ablauf genutzt werden (nicht nur für Messungen und als Sportgerät genutzt) Eher zutreffend09.09.2012 Luis Roalter 18
  • 19. Technische Universität MünchenBenutzung / Usability09.09.2012 Luis Roalter 19
  • 20. Technische Universität MünchenBenutzung / Usability•  Eine gemeinsame Nutzung mit Verwandten oder Freunden steht nicht im Vordergrund. Eher nicht zutreffend•  Teilnehmer finden die Benutzung mit dem (eigenen) Fernseher interessant und sinnvoll. Eher zutreffend•  Eine genaue Tendenz für die Bewertung des Life-Styles ist nicht möglich.09.09.2012 Luis Roalter 20
  • 21. Technische Universität MünchenPersönliche Einschätzung09.09.2012 Luis Roalter 21
  • 22. Technische Universität MünchenPersönliche Einschätzung•  Die Teilnehmer waren von der Idee mit dem technischen Equipment begeistert. Neutral bis eher zutreffend (Skepsis)•  Sehr wenige Teilnehmer bestätigten, dass eine einfache Bedienung der Technik möglich ist. Eher nicht zutreffend•  Sehr viele Teilnehmer sagten jedoch, dass sie mit dem Gerät auch alleine zurecht kommen würden. Eher zutreffend•  Andererseits sagen auch viele Teilnehmer, dass sie wohl den Umgang erlernen könnten. Eher zutreffend09.09.2012 Luis Roalter 22
  • 23. Technische Universität MünchenAllgemeine Fragen09.09.2012 Luis Roalter 23
  • 24. Technische Universität MünchenAllgemeine Fragen•  Die Teilnehmer bestätigten, dass sie im täglichen Ablauf keine Unterstützung benötigen. Eher nicht zutreffend•  Es gibt aber Einschränkungen in der Bewegung (Negativität) Eher zutreffend09.09.2012 Luis Roalter 24
  • 25. Technische Universität MünchenZusammenfassung•  Teilnehmer sind z.T. motiviert die Technologie zu nutzen•  Den Teilnehmern war die Benutzung der einzelnen Systeme an sich klar•  Es fehlt oft noch der klare Nutzen, welcher von vielen älteren Menschen gefordert wird•  Medizinischer Aspekt wurde noch nicht genauer in der Studie betrachtet; Skepsis gegenüber einem automatisch messenden System•  Langzeit-Studie nötig, um klare Tendenzen erkennen zu können Beginn Anfang 2013 nach dem AAL Kongress09.09.2012 Luis Roalter 25
  • 26. Technische Universität MünchenTrends•  Probanden, welche zu Bewegung motiviert sind (aus persönlichen oder medizinischen Gründen), möchten keinen „Relax-Sessel“ haben•  Probanden mit Einschränkungen möchten nicht noch ein Gerät in der Wohnung haben und suchen etwas spezielleres•  Zahlreiche Probanden sprachen Platzprobleme an und denken, dass es schwierig wird einen solchen Sessel in der Wohnung noch unterzubringen! (oder auch mobil, weil man ja putzen muss)•  Zahlreiche Probanden wollen auch eine Massagefunktion im Sessel nutzen (im Prinzip alles nutzen, was auch andere Sessel anbieten)•  System mit Mehrwert bieten und darf mich nicht einschränken09.09.2012 Luis Roalter 26
  • 27. Technische Universität MünchenGesamte Grafische Auswertung09.09.2012 Luis Roalter 27
  • 28. Technische Universität MünchenZusammenfassung der Auswertung Mittelwert AbweichungIch kann mir sehr gut vorstellen den GEWOS Bewegungssessel in meine Wohnung zu stellen 2.7 1.2In meiner Mobilität bin ich nicht eingeschränkt 3.4 1.1Zur Bewältigung meines Alltags nehme ich ambulante Hilfe in Anspruch 3.9 0.6Bewegung ist regelmäßiger Bestandteil meines Alltags 1.8 0.8Es macht mir Spaß, neue technische Geräte zu nutzen 2.2 1.0Ich würde den GEWOS-Bewegungssessel regelmäßig nutzen 2.4 0.8Ich finde die Bedienung unnötig kompliziert 3.2 0.9Ich traue mir zu, den GEWOS-Bewegungssessel zu bedienen 1.6 0.9Eine persönliche, technische Einweisung und Betreuung wäre in jedem Fall wünschenswert 1.8 0.9Es ist für mich eine Grundvoraussetzung, dass die Bedienung schnell zu 2.0 0.8erlernen istDie Bedienung über den Fernseher ist für mich eine gute Lösung 1.7 0.5Ich würde den GEWOS-Bewegungssessel gerne gemeinsam nutzen können 2.8 1.2Ich möchte den GEWOS-Bewegungssessel nutzen können, während ich andere Dinge zu Hause tue 2.0 1.209.09.2012 Luis Roalter 28
  • 29. Technische Universität München09.09.2012 Luis Roalter 29
  • 30. Technische Universität MünchenBackup09.09.2012 Luis Roalter 30
  • 31. Technische Universität München09.09.2012 Luis Roalter 31
  • 32. Technische Universität MünchenFolgen für die Zukunft•  Thema Wohnraumintegration wieder aufgreifen –  Sessel in verschiedenen Wohnraumgegebenheiten zeigen –  Sessel in verschiedenen Gegebenheiten testen –  Einbindung in Wohnung und Alltag zeigen•  Herabsetzen der Hemmschwelle09.09.2012 Luis Roalter 32
  • 33. Technische Universität MünchenWünsche•  Der Gesundheit Aspekt und die Motivationale Rolle des Systems sollte überdacht werden. Aufteilung in: –  System für medizinische Überwachung –  Sportgeräte für Motivation –  Plattformlösung über alle AAL Projekte zur Kollaboration –  Keine Insellösung, da sonst der Mehrwert fehlt09.09.2012 Luis Roalter 33
  • 34. Technische Universität MünchenVorstellung: Luis Roalter Studium der Elektro-/Informationstechnik 2004 Technische Universität München Wissenschaftlicher Mitarbeiter Technische Universität München Mitglied des Fachgebiets VMI (Verteilte Multimodale Informationsverarbeitung) 2009 Forschungsthemen (u.a.): Intelligente Systeme und Heimautomatisierung auch mit Schwerpunkt „keep elderlys at home“ Projekt GewoS – Gesund wohnen mit Stil 201009.09.2012 Luis Roalter 34
  • 35. Technische Universität München Thank you for your attention! Questions? ? ? roalter@tum.de www.vmi.ei.tum.de/team/luis-roalter.html09.09.2012 Luis Roalter 35
  • 36. Technische Universität MünchenPaper Reference•  Please find the associated paper at: https://vmi.lmt.ei.tum.de/publications/2012/aali_roalter_preprint.pdf•  Please cite this work as follows:•  Luis Roalter, Thomas Linner, Andreas Möller, Stefan Diewald, Matthias Kranz. 2012. The Healthcare and Motivation Seat - A survey with the GewoS Chair In: Workshop AAL: Interaktiv. Sozial. Intergenerational? at Mensch und Computer 2012, Konstanz, Germany, September 201209.09.2012 Luis Roalter 36
  • 37. Technische Universität MünchenIf you use BibTex, please use the following entryto cite this work: @inproceedings{DBLP:conf/mc/RoalterLMDK12, author = {Luis Roalter and Thomas Linner and Andreas M{"o}ller and Stefan Diewald and Matthias Kranz}, title = {The Healthcare and Motivation Seat - A Survey with the GewoS Chair}, booktitle = {Mensch {&} Computer Workshopband}, year = {2012}, pages = {37-43}, ee = {http://dl.mensch-und-computer.de/handle/123456789/2994}, crossref = {DBLP:conf/mc/2012w}, bibsource = {DBLP, http://dblp.uni-trier.de}, } @proceedings{DBLP:conf/mc/2012w, editor = {Harald Reiterer and Oliver Deussen}, title = {Mensch {&} Computer 2012 - Workshopband: interaktiv informiert - allgegenw{"a}rtig und allumfassend!? Konstanz, Germany, September 9-12, 2012}, booktitle = {Mensch {&} Computer Workshopband}, publisher = {Oldenbourg Verlag}, year = {2012}, ee = {http://dl.mensch-und-computer.de/handle/123456789/2858}, bibsource = {DBLP, http://dblp.uni-trier.de}, }09.09.2012 Luis Roalter 37

×