Van Eyck German

1,269 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,269
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Van Eyck German

  1. 1. Zu Jan van Eycks Diptychon der Sammlung Thyssen-Bornemisza Author(s): Rudolf Preimesberger Source: Zeitschrift für Kunstgeschichte, 54 Bd., H. 4 (1991), pp. 459-489 Published by: Deutscher Kunstverlag GmbH Munchen Berlin Stable URL: http://www.jstor.org/stable/1482569 Accessed: 25/01/2010 12:58 Your use of the JSTOR archive indicates your acceptance of JSTOR's Terms and Conditions of Use, available at http://www.jstor.org/page/info/about/policies/terms.jsp. JSTOR's Terms and Conditions of Use provides, in part, that unless you have obtained prior permission, you may not download an entire issue of a journal or multiple copies of articles, and you may use content in the JSTOR archive only for your personal, non-commercial use. Please contact the publisher regarding any further use of this work. Publisher contact information may be obtained at http://www.jstor.org/action/showPublisher?publisherCode=dkgmb. Each copy of any part of a JSTOR transmission must contain the same copyright notice that appears on the screen or printed page of such transmission. JSTOR is a not-for-profit service that helps scholars, researchers, and students discover, use, and build upon a wide range of content in a trusted digital archive. We use information technology and tools to increase productivity and facilitate new forms of scholarship. For more information about JSTOR, please contact support@jstor.org. Deutscher Kunstverlag GmbH Munchen Berlin is collaborating with JSTOR to digitize, preserve and extend access to Zeitschrift für Kunstgeschichte. http://www.jstor.org
  2. 2. Rudolf Preimesberger Zu Jan van Eycks Diptychon der SammlungThyssen-Bornemisza* I. Jan van Eyck, Verkiindigung, Castagnola, Thyssen-Bornemisza Sammlung Die Kernfrage einer gattungsgeschichtlich orien- Verwendung wir nur Vermutungen anstellen k6n- tierten Interpretation angesichts der >Verkiindi- nen, die Verkiindigung an Maria in Gestalt zweier gung< der Sammlung Thyssen-Bornemisza' fingierter Statuetten dargestellt?Warum die Uber- (Abb. i) lautet: Warum hat Jan van Eyck im Inne- tragung des Themas in das sprode Medium unge- ren seines spaten2Diptychons, iiberdessen Entste- fafiter Skulptur?Warum die Vergrofierungder as- hung, ersten Besitzer und ersten Ort3 wir absolut thetischen Distanz, die Darstellung einer Darstel- nichts wissen und fiber dessen Zweck und erste lung anstelle der Darstellung allein? M. J. Friedlander,Ein bisher unbekanntesWerk von by Van Eyck, BurlingtonMagazinLXV (1934),3f;ders., Jan van Eyck, PrivatdruckI934; ders., A New Painting Malerei,XIV, Berlinund Leiden Die altniederlandische 459
  3. 3. I. dafiir geboten. Der Anbringungsort monochro- Daf die hier sichtbar werdende Selbstbeschrin- mer Malerei ist dort die Aufienseite. Demgegen- kung der Malerei bis hin zum fingierten Farbver- iiber halt aberdas Diptychon die asthetischeOber- zicht als letztlich liturgisch begriindet interpretiert raschung fingierten farblosen Steins im Inneren werden kann, ist bekannt4. Das Fest Mariae Ver- bereit. Ob es in dieser Hinsicht singular oder der kiindigung - exakt neun Monate vor dem Weih- zufallig iiberlieferte Rest einer sonst verlorenen nachtsfest, namlich am 25. Marz, - fallt in die sonst Gruppe monochromer Diptychen der n6rdlichen festfreie Fastenzeit. Deshalb, so die These, der Malerei der ersten Halfte des I5.Jahrhundertsist, Farbverzicht, wenn die Verkiindigung im liturgi- ist nicht zu entscheiden. Ein einziges alteresExem- schen Zusammenhang, d. h. an den Aufgenseiten plar ist aus dem 14I3-16 verfafiten Inventar des eines Fliigelaltars erscheint. Van Eyck selbst hatte Herzogs Jean de Berry erschlieflbar:?faiz de noir im Dresdener Triptychon von 14375 ein Beispiel et de blanc<<6. I937, 78, Taf. I und 2; Ch. de Tolnay, Le maitre de Gelder,Den Haag 1973, 294, 297;J. Biazostocki,Janvan Flemalle et les freres Van Eyck, Briissel 1939, Nr. I0, Eyck, WarschauI973, Nr. 27, 45; Ch. Sterling,Jan van 68; H. Beenken, Hubert and Jan van Eyck, Miinchen Eyck avant I432, Revue de l'Art XXXIII (1976), 8, I2, 1943, Nr. 96-97, 54f.; Th. Musper, Untersuchungen zu 40, o5, 78, Anm. 5;A. Legner, Polychrome und mono- Rogier van der Weyden und Jan van Eyck, Stuttgart chromeSkulpturin der Realitatund im Abbild, in: Vor 1948, Nr. I62-63, Io3f., I07; S. Sulzberger, L'Annoncia- Stephan Lochner: Die Kolner Maler von I300-1430, tion de Jean van Eyck dans la Collection Thyssen a K6ln I977, I4off.; R. Didier und J. Steyaert,in: Die Par- Lugano, Revue belge d'Archeologie et d'Histoire de ler und der schone Stil I35o-I400, I, Koln 1978, 87; l'Art XIX (I950), 67ff.; L. von Baldass, Jan van Eyck, A. Chatelet,Van Eyck, Bologna1979, 47 Taf. 22; A. Ro- London I952,Nr. II, 52, 59, 278; G. Bazin, Petrus Christus senbaum,Old MasterPaintingsfrom the Collection of et les rapportsentre l'Italie et la Flandreau milieu du BaronThyssen-Bornemisza,Kat. der Ausst., Washing- XVe siecle, Revue des Arts II (1952), 204; E. Panofsky, ton DC I979-80 National Galleryof Art, Io9f.; V. Denis, Early NetherlandishPainting, I, CambridgeMA I953, Van Eyck, Mailand 1980, Nr. I7, 122, Abb. 9of., 179; 192; V. Denis, Tutta la pitturadi Jan van Eyck, Mailand E. Dhanens,Hubert andJanvan Eyck, New York 1980, 1954, 28, 48; J. Bruyn, Van Eyck Problemen, Utrecht 339-343; dies., s.v.Janvan Eyck, in:National Biografisch I957, 94, 96; M. Teasdale Smith, The Use of Grisaille as Woordenboek,IX (1981),259; J. Vegh, Van Eyck, Buda- a Lenten Observance, Marsyas VIII (i957-9), 50; pest 1983 (The World of Art), Nr. 24, M. Milman,The E. Redslob, Meisterwerkeder Malerei aus der Samm- Illusions of Reality. Trompe-l'oeilPainting,Genf 1982, lung Thyssen-Bornemisza >Sammlung Schlof Ro- 54f.;G. Grams-Thieme,LebendigeSteine. Studien zur honcs? in Lugano-Castagnola, Berlin 1959, Nr. i, I; niederlandischen Grisaillemalerei I5. und friiheni6. des S. Sulzberger,Notes sur la grisaille,Gazette des Beaux- Jahrhunderts,Koln-Wien 1988, I4Iff.; 0. Pacht, Van Arts LIX (1962), II9f.; P. Philippot, Les Grisailles et les Eyck. Die Begriinderder altniederlandischen Malerei, >degresde la realit&< l'image dans la peinture fla- de Miinchen 989,II5; C. Eisler- C. Fryklund,in: C. Eisler, mande des XVe et XVe siecles, Bulletin des Musees The Thyssen-Bornemisza Collection. EarlyNetherlan- Royaux des Beaux-Arts de Belgique XV (1966), 230; M. dish painting, Stuttgart1989,5off., Kat.-Nr. 3 mit ausf. EarlyNetherlandishPainting,I, Leyden J. Friedlander, Bibliographie. 1967, I03, Taf. 99; W. Kermer, Studien zum Diptychon 2Zur Datierung zuletzt C. Eisler, The Thyssen-Borne- in der sakralen Malerei, Diisseldorf I967, Nr. I33, 176; misza Collection. Early Netherlandishpainting,Stutt- J. Leeuwenberg,Zeven ZuidnederlandseReisaltaarjes, gart I989, 57ff. Revue Belge d'Archeologie et d'Histoire de l'Art 3 Zu der erst seit I932 faibaren Geschichte des Werkes XXVII (1968), I02, Abb. 5; D. Coekelberghs, Les Gri- Eisler,wie Anm. 2, 56;zum Erhaltungszustand, 1988 der sailles de Van Eyck, Gazette des Beaux-Arts LXXI durchgefiihrtenReinigung und radiographischen Un- (1968), 83ff.;Ch. D. Cuttler,Northern Paintingfrom 80, tersuchungE. Bosshardebenda, 52ff. Pucelle to Bruegel, New York 1968, 89f.; G. T. Faggin 4 M. T. Smith,The Use of Grisailleas LentenObservance, und R. Brignetti,L'operacompletadei Van Eyck, Mai- Marsyas8 (I957-58), M. 43ff.; Grams-Thieme, Lebendige land 1968, Nr. 24a und b, Taf. 54-5; J. L. Ward, A New Steine. Studien zur niederlandischenGrisaillemalerei Look at the FriedsamAnnunciation,The Art Bulletin Koln - Wien 1988, des I5. und friihen i6. Jahrhunderts, L (1968), I85; D. Coekelberghs, Les Grisailles et le v.a. I67ff. trompe-l'ceil dans l'ceuvre de Van Eyck et de Van der 5E. Dhanens,Hubert andJanvan Eyck, New York 1980, Weyden, in: Melanges d'arch6ologie et d'histoire de 242ff., Grams-Thieme, wie Anm. 4, I38ff. 6 l'art offerts au Professeur Jacques Lavalleye, Louvain J. M. J. Guiffrey, InventairesJean, Duc de Berry, 1-2, I970, ziff., Taf. 5-6; J. Snyder, The Chronology of Jan Paris 1894-96,i Nr. I5, Zit. nach Grams-Thieme,wie van Eyck's Paintings,in: Album Amicorum J. G. van Anm. 4, 421, Anm. 519;vgl. Eisler, wie Anm. 2, 6o. 460
  4. 4. 2. Jan van Eyck, Genter Altar, Gent, St. Bavo, Detail: Stifter Joos Vijd und Johannes d. T.
  5. 5. Gewifi lai3t sich, im strengen Sinn, van Eycks Diptychon nicht als Grisaille bestimmen7. Doch gehort es ohne Zweifel in deren bis vor kurzem wenig erforschte Geschichte, genauer in den von der Forschung noch wenig verfolgten und alles andere als linear verlaufenden Prozefi mimetischer Deutung der Monochromie, konkret also: der Verwandlung der Gattung Grisaille in die Fiktion von Skulptur. Die Punkte des Ubergangs sind be- reits in der Kunst des I4. Jahrhunderts zahlreich, wie der Blick auf die Buchmalerei oder auf die sparlichst iiberlieferte Gattung der Paramentezei- gen wurde8. In den Aufienseiten einer Reihe nie- derlandischer Fliigelaltare ist die bereits vollzo- gene Verwandlung der Gattung in gemalte Skulp- tur manifest. Vom iiberlieferten Bestand her geurteilt scheint die Prioritat bei den Aui3enseiten des Genter Al- tars (Abb. 2) zu liegen9.Van Eycks grofie Steinimi- tationen, die Nischenstatuen der beiden Johannes - Wunder monochromer Malerei -, sind jedoch noch von ganz homogener Materialitat: Statuen, Nischen, Steinumrahmungen alles in derselben Steinfarbe. dans la peintureflamandedes I5eet i6e siecles, Bulletin des Museesroyauxdes Beaux-Artsde Belgique4 (1966), 225ff.; D. Coekelberghs, Les grisailles de van Eyck, GazBArts 71 (1968), 79ff.; ders., Les grisailles et le trompe-l'oeildans 'ceuvrede van Eyck et de Rogier van der Weyden, in: Melanges d'archeologie et d'histoire de l'artofferts au Prof. JacquesLavalleye,Lowen 1970, 2Iff.; Grey is the Colour. An Exhibition of Grisaille painting XIIIth - XXth centuries, organized by the Institutefor Arts, Rice University, Kat. d. Ausst. Hou- ston, Texas, Rice Museum 1973-74; La Grisaille, Kat. d. Ausst. Paris,Musee d'artet d'essai- Palaisde Tokyo 1980;umfassendeDarstellung bei Grams-Thieme,wie Anm. 4, passim,zum terminologischenProblemu.a. 3ff. 8 etwa Jean Pucelle, Stundenbuchder Jeanne d'Evreux, New York, Metropolitan Museum of Art, The Cloi- sters, dazu: E. Balas,Jean Pucelle and the gothic cathe- dral sculptures:a hypothesis, GazBArts 99 (1982), 39ff.; S. H. Ferber,JeanPucelleand GiovanniPisano,ArtBull 66 (1984),65ff.;oder Andr6Beauneveu,Psalterdes Her- 3. RobertCampinzugeschr.,HI. Dreifaltigkeit, zogs von Berry, Paris, Bibl. Nat. ms fr. 1309I,dazu: Frankfurt, Staedelsches Kunstinstitut M. Meiss, FrenchPaintingin the time of Jeande Berry, i. The late fourteenthcentury and the patronageof the duke, London 1969, Abb. 51-74, 64. 7 Zur Grisaille:Smith, wie Anm. 4, 43ff.; S. Sulzberger, 9 E. Panofsky, Early Netherlandish Painting. Its origin Notes sur la Grisaille, GazBArts 59 (1962), II9f.; P. Phi- and character I, Cambridge/MA I953, 207ff.; Dhanens, lippot, Les grisailleset les >degreesde realit&< del'image wie Anm. 5, 96ff.; Grams-Thieme, wie Anm. 4, 28Iff. 462
  6. 6. Ahnliches hat von der der Gruppe Robert Cam- die Kopie des Jan de Coninck in Liverpool die pin - Meister von Flemalle - Meister von Merode Aufienseite des verlorenen Altars in mehr als unge- im zugeh6renden ?Vermihlung Mariens<< PradoIo nauer und so kaum zutreffender Weise, doch zeigt zu gelten, deren zeitliche Stellung unklar ist. Die das halbzerst6rte Fragment selbst, dafgdie gemalte steinfarben gemalten Statuenimitationen des H1. Statue zur Halfte vor der Nische und zweifellos Jacobus und der Hi. Clara an ihrer Riickseite ste- iiber einem weit vorkragenden Sockel gestanden hen in gleichfarbigenund stofflich von den Statuen haben muf, die Fiktion einer in den Raum des nicht differenzierten Nischen. Betrachters eindringenden dreidimensionalen Man kann insofern behaupten, daif die vollkom- Skulptur also vollkommen gewesen sein muf. mene mimetische Verwandlung der Monochromie Auch die Aufenseiten des Edelheer-Triptychons in den Anschein des Steins erst in Werken wie der in St. Peter in L6wenI4,denen sich bekanntlich die dem Robert Campin zugeschriebenen Frankfurter Frage verkniipft, ob und wie weit sie Originale Aufientafel der ?Dreifaltigkeit<<1 (Abb. 3) vollzo- Rogier van der Weydens wiedergeben, deren Vor- gen ist. Denn anders als am Genter Altar sind hier lagen aber in jedem Falle vor 1443entstanden sein die Steinlagen einer Nischenwand fingiert und miissen, zeigen die Trinitat und eine Maria-Johan- sind mehrereauch farbig differenzierte Steinsorten nes-Gruppe in rechteckigen Nischen als fingierte gemalt, die den Anlafi zu realistischer Deutung, Statuen, deren andersfarbige Steinsockel in per- ja Lokalisierung des Steinmaterials bieten k6nn- spektivischer Draufsicht iiber den Nischenrand tenI2.In jedem Fall ist die Steinlage, aus der in der vorragen. Fiktion des Malers der weit vorspringende Sockel Als einen H6hepunkt und Endpunkt in dem Pro- und die Skulptur gefertigt sind, im Vergleich zur zefi mimetischer Deutung der Monochromie, der Nischenwand in ihrem Materialcharakterals an- hier nur in Umrissen skizziert werden kann, dersartig dargestellt. konnte man Rogier van der Weydens Statuenfik- Noch reicher differenziert ist die Riickseite des tionen an den Aufienfliigeln des Polyptychons von Frankfurter Fragments mit dem >Schacher Gesi- Beaune'5(Abb. 4) interpretieren.Denn zum einen nas<I3. Denn hier steht die fingierte Statue Johan- ist hier der geaderte r6tliche Stein der Nischenar- nes des Taufers in einer Steinnische, von der an chitektur, der sie umgibt, in seinem Materialcha- einer Kette ein spiegelnder zeltf6rmiger Metallbal- rakter scharf akzentuiert, indem er an vielen Stel- dachin mit Schellen niederhangt. Zwar iiberliefert len bestofien dargestellt ist. Zum andern aber ist IoE. Panofsky, wie Anm. 9, I6i mit Friihdatierung; F. R. wie an 638;Dhanens, Anm.10, 2Iff. mit Zuschreibung Uebe, Skulpturennachahmung auf den niederlandi- wie einen GenterMeisterum I440;Grams-Thieme, schen Altargemildendes I5. Jahrhunderts, C6then/An- Anm. 4, i94ff. halt 19I3, 20; L. Fischer, Die ?VermahlungMaria?des 12Zur ?pierrebleu de G. zur Tournai<< Ring, Beitrage Prado zu Madrid,Bulletin des Musees Royaux des Be- Plastik von Tournai im I5. Jahrhundert,in: Belgische aux-Arts 1958, 3ff.;M. S. Frinta,The Genius of Robert Kunstdenkmaler hrsg. v. P. Clemen, Miinchen 1923, I, Campin,Den Haag 1966,63;M. Davies, Rogier van der 269ff.; Grams-Thieme, wie Anm. 4, 341, Anm. 104. Weyden, London 1972, 256f.; L. Campbell, Robert '3 Friedlander wie Anm. Panofsky, Anm.9, i67ff.; wie II, Campin,the Masterof Flemalleand the Masterof Me- II, 71, Nr. 59a; zum Fragment der Riickseite: Davies, rode, Burl. Mag. 116(1974), 642; Grams-Thieme,wie wie Anm. 10, 249; Campbell, wie Anm. 10, 641, Anm. Anm. 4, 215ff.;Zur Kiinstler-und Zuschreibungsproble- 67; Dhanens, wie Anm. o0, i8ff. matik:Le dessin sous-jacentdans la peinture,Colloque '4 Davies, wie Anm. 10, 225; H. Verougstraete-Marcq, in: III, I979. Le Probleme Maitre de Flemalle - van der Dessin sous-jacent,wie Anm. 10, II9ff.,Grams-Thieme, Weyden, Louvain-la-Neuve 1981; Dhanens, Tussen E. wie Anm. 4, I98ff. de van Eycks en Hugo van der Goes, in: Medelingen Is Panofsky, wie Anm. 9, 268ff., Friedlander II, wie Anm. van de Koninklijke Academie voor Wetenschappen, ii, Nr. 14; Davies, wie Anm. Io, i97ff.; N. Veronee- Letteren en Schone Kunsten van Belgie. Klasse der Verhaegen,L'H6tel-Dieu de Beaune(Les PrimitifsFla- Schone Kunsten 45 (1984), Nr. i, iff. mands I. Corpus de la peinture des anciens pays-bas " Panofsky, wie Anm. 9, 169; M. J. Friedlander,Early meridionaux au quinzieme siecle 13) Briissel 1973, i8ff., Netherlandish Painting II, Leiden 1967, 7If., Nr. 60; 89f. Davies, wie Anm. o0, 32, 25I; Campbell, wie Anm. I0, 463
  7. 7. 4. Rogiervan der Weyden,Weltgerichtsaltar, Beaune,H6tel-Dieu, Detail:Verkiindigung der funktionale Charakter der Steinskulpturen, breite Schicht niederlandischer Altare, daft die vor allem in den beiden Figuren der Verkiindigung Einbeziehung gemalter Statuen an den Aufiensei- im oberen Registeri6 in nicht zu iiberbietender ten haufig istI7, doch ist der Prozefi mimetischer Weise betont. Sie sind nicht allein in leichter Un- Verwandlung in der Folgezeit keineswegs linear tersicht gemalt, wobei der breite achteckige Sockel verlaufen, die farbige Differenzierung der Mo- fiber den vorderen Nischenrand vorragt, sondern nochromie durch den Kunstgriff der Darstellung so sehr in ihrem Materialcharakter und Gattungs- mehrerer Steinsorten keineswegs die Regel. So charakter als Steinstatuen erfagft,dafi sowohl am k6nnten etwa Hugo van der Goes' Aufienseiten Engel als am Lilienstraufi Mariens wie an realen des Portinari-Altars in FlorenzI8 als bedeutendes Skulpturen Steinstege gleichsam stehengeblieben Beispiel einer ihren Gattungscharakter als Gri- sind. saille wiederum neu betonenden Steinmalerei in- Zwar zeigt der Blick auf eine verhaltnismaifig terpretiert werden. x6ZumAnteilderWerkstitte kontrovers wie i8 Grams-Thieme,wie Anm. Panofsky, Panofsky,wie Anm. 9, 332f.; Anm. 9, 268 und Veronee-Verhaegen, Anm. 15, 90. wie 4, I6off. '7 Grams-Thieme,wie Anm. 4, passim. 464
  8. 8. II. dung der Malerei als Gattung und des sozialen Wie ist die Stellung des Diptychons in diesem Aufstiegs des Malers und seiner Kunst geworden Prozefi? Es ist meines Wissens Erwin PanofskyIs ist, ist die Annahme. Wie von selbst mufgteja die gewesen, der als erster die naheliegende Vermu- Malerei, die mit ihren Mitteln das fremde Medium tung geaugfert hat, es sei der Wettstreit der Kunste dreidimensionaler Skulptur tauschend vor Augen Skulptur und Malerei, wie er als '>Paragone? in stellt, in Wettstreit und vergleichende Beziehung Italien seit 1400 mit zunehmender Deutlichkeit li- mit der anderen Gattung treten, mufgte sie zum terarisch iiberliefert ist20, im Norden zwar nicht Bewugftseinihrer theoretisch langst vorformulier- schriftlich, jedoch anschaulich-begrifflos in den ten Vorziige, Mittel und Grenzen und zur Beto- gemalten Skulpturen der Altaraufenseiten mani- nung ihres groferen Wertes gelangen22. fest. Daf van Eycks Diptychon als ein spates und Die Frage nach diesem >stummen Paragone? der komplexes Produkt in diesen Prozef der Entste- niederlandischen Malerei2z, so stumm und be- der hung einer ihren Eigenwert und ihre Mittel pole- grifflos nicht gewesen sein kann, sondern im Ge- misch betonenden und zugleich theoretisch reflek- genteil die Anfange eines wie immer gearteten tierenden Malerei im Norden geh6rt, ist die These. Kunstgesprachsauf seiten der Produzierenden wie Schwer vorstellbar, daf Malerei, die Skulptur so der Rezipierenden, auch wenn es fiir uns versun- tauschend malen kann, dai diese nicht allein natiir- ken ist, voraussetzt, ist meines Wissens noch nicht liche Schatten wirft, sondern sich sogar naturge- auf breiterer Grundlage untersucht. Ein erster treu spiegelt, nicht ihr Verhaltnis zur Skulptur be- Uberblick scheint aber trotz des Mangels literari- riihrt und nicht theoretisch reflektiert sein soil. scher Zeugnisse die Hypothese einer im zweiten Schwer vorstellbar, daf der erste Besitzer des Dip- Jahrhundertviertelspielenden dialektischen Bezie- tychons nur religi6sen Gebrauch von diesem hung zwischen malerischer Praxis und friiher machte, daf er seinem asthetisch wie intellektuell Theoriebildung in den Formen und begrifflichen brillanten Anspruchsniveau v6llig stumm und be- Mustern des >>Paragone<< zwischen Skulptur und grifflos gegeniibergestanden haben sollte, auch Malerei zu rechtfertigen. Daf die urspriinglich li- wenn wir seine sprachliche Situation um 1440 - turgisch motivierte Farblosigkeit, Voraussetzung niederlandisch, franz6sisch, lateinisch, vielleicht und Anlaf der malerischen Bewaltigung des Pro- italienisch - nicht kennen. blems ?Skulpturenimitation<, zu einem Movens Vehemente Leugnung des Bildcharakters,fiktive im epochenspezifischen Prozef der Bewuftwer- Ersetzung der Malerei durch Stein ist die Idee des I9E. Panofsky, Galileoas a Criticof the Arts,Den Haag Die Kolner Maler von I300-I430. Ergebnisse des Kollo- 1954,3; Panofsky, wie Anm. 9, i62; A. Legner, Bilder quiums und der Ausstellung, K6ln I974,v.a. i6off. undMaterialien derspitgotischen in Kunstproduktion, 22 Daf Robert Campin, so wie Jan van Eyck in Brigge StaedelJahrbuch,N.F. 6 (1970),i68. (Dhanens, wie Anm. 5, I49ff.),in Tournai als Fafmaler 20 L.Mendelsohn, Benedetto Paragoni. Varchi's Lez- Due (wenn nicht sogarals Entwerfer)von Steinskulptur tatig zioni and Cinquecento Art theory, Ann Arbor 1982, war, ist urkundlich und im Fall der Verkiindigungs- I. passim; Richter, A Paragone. Comparison theArts of gruppedes JehanDelemer in Ste. Marie-Madelaine be- by Leonardoda Vinci, London - New York - Toronto kanntlichauch anschaulichiiberliefert.Zur Beziehung I949;J. White,Paragone: Aspectsof the Relationship Campins zur Skulptur:P. Rolland, Les primitifs tour- between Sculpture and Painting, in: Art, Science and naisiens peintres et sculpteurs, Briissel u. Paris I932, History in the Renaissance,hrsg. v. C. Singleton,Balti- passim;Th. Muller,Sculpturein the Netherlands,Ger- more 1967, 43ff.; H. Pepe, I1 >paragone< pittura e tra many, France and Spain I440-1500, Harmondsworth scultura nella letteraturaartisticarinascimentale,Cul- I966, 207f., Anm. 55; Campbell, wie Anm. io, 646f.; tura e scuola 30, aprile-giugno 1969, Izoff.; P. Hecht, Legner, wie Anm. I9, i6of.; Dessins sous-jacent, wie The Paragone Debate: Ten illustrations and a Com- Anm. io, passim;D. Jansen,Der Kolner Provinzialdes ment, Simiolus XIV (1984), I25ff. MinoritenordensHeinrich von Werl, der Werl-Altar 2I Legner,wie Anm. 19, v.a. i68 mit Hinweis auf Gerhard und Robert Campin, Wallraf-RichartzJahrbuch 45 Schmidt, sowie ders. Polychrome und monochrome (I985), i6f. Skulpturin Realitatund Abbild, in:Vor StefanLochner. 465
  9. 9. Werks. Mindestens vier Steinsorten sind hier vor- gesprochen ist hier alles Stein und hat - in der getauscht: der weifie Stein der Statuetten23, der Fiktion eines einzigen dreidimensionalen Objekts spiegelnde schwarze Stein der Hintergrundplatte, aus mehreren Steinsorten - das Bild Anteil am der leicht bestofiene geaderte weifie Stein der Ni- konkreten Wirklichkeitscharakterdes Rahmens27. schenumrahmung, der rotgefleckte Marmor des Rahmens. Fiktive Steinrahmen sind keine Erfin- III. dung van Eycks, sondern seit Giotto und an italie- Zwar sind die beiden weifien Statuetten Muster nischen Tafelbildern seit I330 zu verfolgen24,in der einer geradezu emphatischen Betonung von K6r- altniederlandischen Malerei aber hauptsachlich perlichkeit im Gemalde. Doch wissen wir nicht, von ihm benutzt und moglicherweise als Italianis- welcher Begriff van Eyck zur Verfiigung stand, mus zu verstehen. Nicht weniger als acht seiner wenn er das seit der Antike vielbedachte Grundpa- Werke haben gemalte Rahmen, die Marmor oder radox der Malerei: ihre problematische Fahigkeit, Porphyr nachahmen. Ihr mutmafilicher funktio- im das, was nicht ist, >quel che non <<, Anschein naler Sinn: im Anschein kostbarer schwerer Mar- korperlicherWirklichkeit dreidimensional auf der morfassung sind Wert und Materialitatdes Gemal- Flache vorzutauschen28,in so zugespitzter Form des betont. Betont ist aber auch der portable Cha- demonstriert. Fur den Lateiner - und van Eyck rakterdes Objekts, wie er etwa im vorgetauschten besafi Kenntnisse des Lateinischen - ist es der Be- Metallrahmen des Bildnisses Jan de Leeuws2s, mit griff ?eminentia<<, er bei Cicero und Plinius wie seiner umlaufenden Inschrift, die vorauszusetzen begegnet29. ?Prominentia<<gebraucht Alberti30. scheint, dafi man das Bild gleichsam in die Hand Fur ihn und die italienische Theorie und Praxis nimmt und dreht, manifest ist. Wahrend dort aber steht spatestens seit I400 der bei Cennino Cennini der Rahmen in der Tat als echte asthetische fafibare Begriff des >rilievo? zur Verfiigung3I, Grenze, das heift: als Fenster zum Gemalde fun- wenn es darum geht, ?den Hauptteil und gro6ften giert26, an dem Diptychon der Unterschied zwi- ist Vorzug der Malerei<32, plastische Wirkung im die schen Bild und Rahmen aufgehoben. Asthetisch Gemalde, zu benennen. Die Mittel dazu sind ne- 23 Materials Alabaster Deutungdes dargestellten als bei 3? Alberti Index. Alberti, reaedificatoria, LeonBattista De R. Didier - J. Steyaert,in: Die Parlerund der sch6ne Florenz I485,Index verborum, bearb.v. H. K. Liicke, Stil I350-I400, I, Kat. d. Ausst. Koln I978, 87; als Liitti- III, Miinchen1979, II02: ?... quod ille [der Maler]pro- cher Marmorbei Eisler,wie Anm. 2, 60; die Hypothese minentias tabula ex monstrare umbris lineiset angulis et programmatischer - die Materialdifferenzierung Sta- comminutis elaborat...< tuendes Genter AltarsausMarmor, des Thyssen- 3ICenninoCennini,II libro dell'arte, die kommentiert v. Diptychons Alabaster, des Dresdener aus die Tripty- F. Brunello, Vicenza, a. iof.: ?cap. IX. Cometu de' v. - chonsausElfenbein ebenda. la dare[secondo] ragione dellaluce,chiaro scuroalle e 24 M. Cimmerer George,Eine italienische - Wurzelin tuefigure, dotandole ragione rilievo... <mitschar- di di derRahmen-Idee vanEycks,in:Kunstgeschichtli- fer Betonung Zusammenhangs Jan des zwischen>rilievo? fur cheStudien KurtBauch zum70.Geburtstag, Mun- undHelldunkel. Cenninis Ausdrucksweise Wort- und chen - Berlin1967,67ff.;vgl. Grams-Thieme, Anm. wie gebrauch: da' el tuo rilievoe l'oscuro < (ebenda >... ... 4, I40. II) zeigt, daf >?rilievo? herausragende der beleuchtete 25 Dhanens, wieAnm.5,238ff.; Jansen, D. Similitudo.Un- Teil ist; vgl. auch?rilievuzzo? den dem Gemalde fur tersuchungen den Bildnissen vanEycks,Koln- zu Jan aufgesetzten Lichtpunkt;allgemein zum Begriff Wien 1988, I24ff. M. Baxandall, Painting Reality i5thItaly,Oxford and in 26 LeonBattista Alberti, Operevolgari,hrsg.v. C. Gray- I972, II8, I2If.; L. Grassi, s.v. rilievo, in: L. Grassi - son,III,Bari 36f.: 1973, >aperta finestra... quahistoria ex M. Pepe,Dizionario dellacriticad'arte2, Turin1978, contueatur < und:.... unafinestra ... aperta donde per 48of.;Summers,wie Anm. 28, 4If. und passim. io miriquelloche ivi saradipinto...? 32 Summers, Anm.28, 469,Anm. >rilievo? Norm wie 4; als 27 des ZurAmbivalenz gemalten Steinrahmens Panofsky, schon in CenninisBemerkung: perche,ci6 man- .... wie Anm. 9, i8i. cando,non sarebbe lavoriocon nessunorilievo,e tuo 28Vgl.denUberblick D. Summers, bei Michelangelo and verrebbe semprice, conpoco maestero < Cen- cosa e ... the Languageof Art, Princeton I98I, 4Iff. nini-Brunello,wie Anm. 31, II. 29 E. H. Gombrich,The Heritageof Apelles, London I976, 5, i6. 466
  10. 10. ben Linie und Verkiirzung vor allem Licht und nisse rationem ... traditur<<36. die plastische Dafi Schatten, Weifi und Schwarz in der Hand des be- Wirkung im Gemalde vom Studium von Licht und sonnenen Malers. Sie allein bewirken, dafi ?die Schatten abhinge, dafi neben Zeuxis der Athener Gesichter wie gemei1ieltaus dem Bilde hervortre- Nikias darin der grofite war, iiberlieferte ihm eine ten<?33.Alberti w6rtlich: ?... doch will ich, es m6- offenbar vielbeachtete Stelle bei Plinius: >Lumen gen auch die tiichtigen Meister anerkennen, dafi et umbras custodiit atque, ut eminerent e tabulis aller eifrige Fleifi und alle Kunst in der richtigen picturae, maxime curavit<. ?Er beachtete Licht Verwendung von Weifi und Schwarz liegen. Des- und Schatten und war sehr dafiir besorgt, dafi die halb aber ist es notig, alle Achtsamkeit und alien Malereien aus den Tafeln hervortraten<<37. Eifer dem Erwerben dieser Kenntnis zu widmen, Es laflt sich zeigen38,dafi, anders als er es in der weil das Licht und der Schatten die Dinge k6rper- darunterliegendenVorzeichnung urspriinglich ge- lich erscheinen lassen, also daf Weifi und Schwarz plant hatte, van Eyck in der malerischen Ausfiih- den Dingen den Schein der K6rperlichkeit und rung - also buchstablich erst in letzter Minute - damit jenen Ruhm verleiht, den der athenische den achteckigen Sockel beider Statuetten in deut- Maler Nikias besafi<34. lich erkennbarerWeise iiber den rotmarmorierten Mit fast begrifflicher Klarheit hat van Eyck eines Rahmen vorstehen lai3t,er ?eminentia? gleichsam der fiihrenden asthetischen Postulate des Jahrhun- auf den Begriff bringt, ja geradezu verk6rpert. derts, das der Erzeugung von ?rilievo<< ohne Farbe Indem so die asthetische Grenze nach vorne durch Licht und Schatten,Weiigund Schwarz, ein- durchstofien ist und die nur gemalte Statuette in gel6st, eingelost durch den Kunstgriff vorge- direkte Beziehung zum wirklichen Rahmen tritt, tauschter weifier Steinskulptur, die gleichsam per gibt van Eyck den unmifiverstandlichen Hinweis se ?plastisch< ist, und durch ihre Weife in idealer darauf, dafi ihm auch die Mafe der im Bild darge- Weise geeignet, >reinen rilievo< zu verk6rpern. stellten Wirklichkeit in ihrem Verhaltnis zur kon- Der Bezug auf die literarisch iiberlieferten anti- kreten Wirklichkeit zum Problem geworden sind. ken Prototypen plastischer Schwarzweifimalerei, Wenn die Statuette den wirklichen Rahmen iiber- wie er fir Alberti selbstverstandlichist, kann wohl decken kann, dann geh6rt sie zum einen derselben auch fur ihn angenommen werden. Dafi kein Ge- Spharean, ist sie so wirklich wie dieser. Zum ande- ringerer als Zeuxis Schwarz-WeifS-Bildergemalt ren aber hat sie auch Anteil an seiner physischen habe, konnte er aus Plinius wissen: ?pinxit et mo- Ausdehnung. Fur das Auge leicht kontrollierbar nochromata ex albo<<3, derselbe als erster ?das dai3 bestimmt sie durch den Kunstgriff der leichten System von Licht und Schatten erfunden habe<<, Beriihrung mit dem Rahmen ihr absolutes Maf. aus Quintilian: >... luminum umbrarumque inve- Sie ist nicht die verkleinernde malerische Darstel- 33LeoneBattista Albertis kleinere kunsttheoretische usare il bianco e '1 nero, e in ben sapere usare questi Schriften,hrsg. v. H. Janitschek,Wien 1877, 132;?Pictos due conviensi porre tutto lo studio e diligenza. Per6 egovultus, doctisetindoctis et laudabo consentientibus, che il lume e l'ombrafanno parerele cose rilevate,cosi extare tabulis eos qui velutiexsculpti a ...<. videantur, il bianco e '1 nero fa le cose dipinte parere rilevate, e Alberti-Grayson,wie Anm. 26, 82f. da quella lode quale si dava a Nitia pittore ateniense.< 34Alberti-Janitschek, wie Anm. 33, 132; ?Sed sic velim Alberti-Grayson,wie Anm. 26, 8off. pictores eruditi existiment summam industriamatque 35Nat. hist. XXXV, ? 64. C. Plinius Secundusd. A., Na- in albo tantum in nigro disponendo versari,inque his turkunde. Lateinisch-deutsch.Buch XXXV, hrsg. u. duobus probe locandis omne ingenium et diligentiam iibers.v. R. Konig, Miinchen 1978,54. consummandam. Nam veluti luminumet umbraecasus 36 Quintilian, Institutio oratoriaXII. IO.4, zit. nach J. J. id efficit ut quo loco superficies turgeant, quove in Pollitt, The Ancient View of Greek Art: Criticism,Hi- cavum recedant,quantumve quaeque pars declinet ac story and Terminology, New Haven - London 1974, deflectat [appareat],sic albi et nigri concinnitas efficit 400. illud quod Niciae pictori Atheniensi laudi dabatur 37 Nat. hist. XXXV, ? 131, wie Anm. 35, 94. quodve artificiin primisoptandumest:ut suaerespictae 38Freundliche Mitteilung Emil Bosshard, Sammlung maxime eminerevideantur.?<Ma voglio cosi estimino Thyssen-Bornemisza. i dotti, che tutta la somma industriae arte sta in sapere 467
  11. 11. lung einer in Wirklichkeit gro6eren Statue, son- den: Skulptur, vom Maler so fein ausgefiihrt, wie dern die mafstabsgetreue Eins-zu-Eins-Darstel- der Bildhauer es nicht kann. Es bleibt als Grund lung einer Statuette von 28 cm H6he, die an dem auch fur die eigentiimliche Detailscharfe der bei- Realitatscharakterund der Groge des Rahmens den Tafeln des Diptychons zu vermuten. unmittelbar partizipiert. Mit oder ohne theoretische Begriindung der er- Gemeinplatze der Bildtheorie des Mittelalters, wahnten Art, mit oder ohne direkten Bezug auf von der man getrost annehmen kann, dafi sie fur reale Kleinskulpturen der Epoche ist es evident, van Eyck noch Verbindlichkeit besaf, mit ihrer dagfeine gemalte Statuette, die zugleich mit ihrem an der Genesis orientierten beriihmten Unter- Hervortreten aus dem Rahmen ihr absolutes Maf scheidung von ?imago<und >similitudo<<, Au- der so deutlich selbst bestimmt, dem Betrachter mit gustin den Begriff der ?aequalitas< hinzugefiigt einem anderen Wirklichkeitsanspruchgegeniiber- hatte39,diirften den popularphilosophischen oder tritt als ein nur proportional ahnliches, verklei- auch philosophischen Hintergrund bilden: Ware nerndes Bild. die Statuette in einem anderen als dem Eins-zu- Quantitative Ubereinstimmung mit der Wirk- Eins-Magstab gemalt, so ware sie eine bloge >simi- lichkeit- >aequalitas< die zur qualitativen>simi- -, litudo<, die nur qualitativ ahnliche ?imago? einer litudo< hinzutritt, ist auch eine der entscheidenden anderen Skulptur. Indem van Eyck ihr aber natiir- Voraussetzungen des trompe-l'ceil-Effekts. Wenn liche Groge gibt, ist die blofe qualitativeAhnlich- das trompe-l'ceil als eine Art von Malerei definiert keit zur quantitativen Gleichheit gesteigert, das werden kann, die ihren Malereicharakterverbirgt Gemalde zugleich eine >aequalitas<.Theoretisch und sich als Bestandteil der Wirklichkeit prasen- gesehen hitte van Eyck also den Bild-Charakter tiert42,dann ist van Eycks Diptychon ein friihes seiner Malerei hier gleichsam iiberwunden. trompe-l'ceil. Die Aufhebung der asthetischen Daf er, dessen Gemalde hiufig durch das Anein- Grenze gehort zum Wesen dieser Gattung. Eines anderriicken von Grof und Klein, von Nah und der beliebtesten Mittel wird es sein, anstelle tiefen- Fern charakterisiertsind40,sich des Problems der raumlicher Erstreckung in den Bildgrund hinein Mafistabeund des Problems von ?similitudo? und diesen zu schliefgenund Raum vor der Bildflache >aequalitas? klarbewugt war, zeigt schon der Blick zu suggerieren, das Bild ganz nach vorne in den auf die Aufenseite des Genter Altars, wo das Ehe- Raum des Betrachters hinein zu entwickeln. So paarVijd-Borlud, praktischlebensgrofi und mit al- schon hier: Es ist eine ungewohnlich flache goti- len Pradikateneiner ?aequalitas<ausgestattet, sich sche Nische, die nach mehrfacherProfilierung mit den Heiligenfiguren aus Stein zuwendet und diese Wulst und Hohlkehle von einer Platte aus schwar- dadurchalsunterlebensgrogeStatuen,als blofe >si- zem Stein geschlossen ist. militudines<ihrer Urbilder, definiert. Zu erinnern ist an das fir das Eycksche Gesamt- IV. werk charakteristische iiberreichliche Auftreten Es ist eine der Hauptideen des Diptychons, daf gemalter Kleinskulpturen, die haufig durch unrea- dieser Stein geschliffen und Triger eines bei Nah- listische Kleinheit und mikroskopischen Detail- sicht deutlich erkennbarenSpiegelbildesist. Exakt, reichtum auffallen4I. Ein Motiv des Wettstreits aber wegen seiner Schwarze in nur schattenhafter zwischen den Gattungen diirfte hier fafbar wer- Gestalt, verdoppelt er die beiden Skulpturen. 39Dazu zuletzt V. I. Stoichita,ImagoRegis:Kunsttheorie 4I Beispiele bei Dhanens, wie Anm. 5, IIO, 221, 243; zum und K6niglichesPortratin den Meninasvon Velasquez, Problem Legner, wie Anm. 21, I4off. Zf. f. Kuge 49 (I986),i68f.; vgl. W. Dirig, Imago, Ein 42 Zum trompe l'ceil-Charakter des Werks Grams- Beitragzur Terminologieund Theologie der r6mischen Thieme, wie Anm. 4, 142f.; allgemein C. Sterling, La Liturgie, Miinchen I952, 38ff. nature morte de l'antiquite a nos jours, Paris I952; 40 EindrucksvollesBeispiel die ?Madonna des Kanzlers M. Battersby,Trompel'ceil.The eye deceived,London Rolin?, Dhanens, wie Anm. 5, 266ff. 1974; C. Dars, Images of Deception. The art of trompe l'oeil, Oxford 1979. 468
  12. 12. Es bleibe dahingestellt, ob mit dieser ebenso pra- >Reflexion<< und ?Spiegelstein<, verbindet, nicht zisen wie kunstvoll abgeschwachten Reflexion als die riihmende Nachricht des Plinius iiber eine weifier Steinskulptur in einem wahrhaft unge- besonders glanzvolle mimetische Leistung des wohnlichen, namlich schwarzen Steinspiegel gr6oten Malers des Altertums las: Apelles, der >... mit grofer Berechnung, ... so dag die Helle gleich ihm schon ein groger Optiker gewesen wire der Farben das Auge nicht schmerze ...<<43,van und den besonders schwer zu malenden Spiegelef- Eyck in eigenwilliger Deutung, die einem produk- fekt heller Figuren vor schwarzem Stein gemeistert tiven Migverstehen gleichkame, auf das beriihmte habe. Van Eycks Textlektiire und Textverstandnis Schwarz, das >atramentum<<, Apelles und die waren dann etwa in der Art zu rekonstruieren: des Wirkung seiner Farben >wie vermittels eines Spie- der beriihmte Maler, dessen Erfindungen auch an- gelsteins< - >veluti per lapidem specularem<< Be- deren niitzlich waren, unnachahmlich darin, dag - zug nimmt, von denen Plinius im fiinfunddreifig- er seine vollkommenen (oder auch losgelosten, sten Buch seiner >Naturalis Historiae? berichtet. selbstandigen?)Werke - >>absoluta47 opera<- der- Die Stelle, die bis zum heutigen Tag nicht befrie- gestalt aufzartes Schwarz strich (oder auch: zeich- digend gedeutet ist, lautet: nete, linierte, entwarf?) - >>atramento inlinebat48 >Inventa eius et ceteris profuere in arte. unum ita tenui? -, dag dieses beim Reflektieren des hell imitari nemo potuit: quod absoluta opera atra- Gemalten - >>repercussu - claritatis<49 eine andere mento inlinebat ita tenui, ut id ipsum repercussu Farbe hervorrief - >ut... colorem alium excita- claritatis colorem alium excitaret custodiretque a ret...<< -, jedoch nur bei Nahsicht, erst fur den pulvere et sordibus, ad manum intuenti demum Betrachter, der sie in die Hand nahm, - >... ad appareret; sed et cum ratione magna, ne claritas manum intuenti demum ...<<.Mit grofgerBerech- colorum aciem offenderet veluti per lapidem spe- nung aber habe er auch bewirkt, dafi diese Helle cularem intuentibus et e longinquo eadem res ni- der Farben das Auge nicht schmerze, indem man mis floridis coloribus austeritatem occulte dar- sie wie vermittels eines Spiegelsteins - ,>velutiper et<<44. lapidem specularem< wahrnahm. Zwar gehen altere wie neuere Interpretationenin Der Beweis, daf van Eyck die Stelle so las, dag die Richtung, daf Apelles sein ?atramentum<<, des- sein schwarzer Spiegelstein tatsachlich die Anspie- sen Herstellungsarten Plinius in einer anderen lung auf >atramentum?,>repercussus?und >lapis fir Stelle schildert45, eine Lasurfarbebenutzte, mit specularis? des Apelles enthalt, ist nicht zu fiihren. der er seine Bilder iiberzog, um so die geschilderte Evident hingegen diirfte der - wie immer geartete besondere Wirkung zu erzielen46. Doch ware es - Zusammenhang mit zeitgen6ssischen - oder fast eine Frage wert, ob van Eyck die Stelle nicht ganz zeitgen6ssischen - Denkmalern der Umwelt van anders verstehen konnte, ob er den ritselhaften Eycks sein, mit einer Reihe von Grabmalernoder Text, der die Begriffe >atramentum<,>repercus- Altarantependien, an denen ungefai3teoder weit- sus< und ?lapis specularis<,das heifgt ?>Schwarz<<, gehend ungefafite Statuetten vor schwarzem ge- 43 s. U. Anm. 44. Spiegelstein und dagS der Ferneder gleiche sah, aus 44 Nat. hist. XXXV, 5 97, wie Anm. 35, 74f., 218; in der Kunstgriff allzuleuchtenden den Farbenunvermerkt interpretierendenUbersetzung R. K6nigs: ,Seine Er- einentieferen verlieh.< Problematik Stelle Ton Zur der findungenwarenauchden iibrigenMalernin der Kunst Pollitt, wie Anm. 36, 325f. von Nutzen. Nur eines konnte niemand nachahmen: 45 Nat. hist. XXXV, ? 41, wie Anm. 35, 38ff. daf er die vollendetenWerkemit einerso diinnenLasur 46E. H. Gombrich,ControversialMethods and Methods iiberzog, daf diese infolge des Zuriickstrahlensdes of Controversy, Burl. Mag. 105 (I963), 9off.; K. Weil Glanzes einen anderenFarbtonhervorriefund ihn vor Garris Posner, Leonardo and Central Italian Art: 1515 Staub und Schmutz schiitzte, aber erst, wenn man sie - 550o, New York 1974,i8ff.;Pollitt, wie Anm. 36, 325ff. in die Hand nahm,sichtbarwar, mit grofer Berechnung 47 Pollitt, wie Anm. 36, 3oIff. aber [bewirkte er] auch, daf der Glanz der Farbendas 48 Pollitt, wie Anm. 36, 392ff. Auge nicht schmerze, indem man sie wie durch einen 49 Pollitt, wie Anm. 36, 325f. 469
  13. 13. schliffenen Stein stehen5o. Herausragende Bei- Wirklichkeit. Kunstvoll wird dabei die raumlich spiele waren etwa die Grabmaler Philipps des differente Stellung der vier Turme im Spiegelbild Kiihnen und Johanns ohne Furcht in Dijons5. In ausgedriickt. Denn dieses verdoppelt keineswegs Werken dieser Art konnen die empirischen Vor- die Vedute des Schlosses am Ufer, so wie der Be- aussetzungen der im Diptychon so glanzvoll ent- trachter der Miniatur sie sieht, sondern erweist falteten weigen Spiegelung im schwarzen Stein sich als das sorgfaltig konstruierte und insofern vermutet werden. getreue Spiegelbild des realen raumlichenObjekts. Van Eycks Spiegelungen! Deutlich erweist der Die Spiegelung der Tiirme zeigt dies sehr deutlich: Blick auf das Eycksche Gesamtwerk, daf neben der kleine Eckturm steht so wie die Umfassungs- der legendaren ?selbstleuchtenden< Farbe, ?che mauer unmittelbar am Wasser. Er spiegelt sich gli dava lustro da per se, senza vernice?5z, dag deshalb eins zu eins. Der nachst h6here Turm zu neben der glanzvollen Meisterung von Licht und seiner Linken hingegen befindet sich dahinter. Schatten gerade auch der verdoppelnde Abglanz Nur ein Teil seiner dem BetrachtersichtbarenH6- der Wirklichkeit in der gemalten Spiegelung eine henerstreckungund nur die oberen seiner Fenster- Signaturseiner Malereiist. Neben der planen Spie- 6ffnungen sind deshalb im Wasserreflektiert.Wei- gelung des Wassers ist es mit auffallenderHaufig- ter noch vom Betrachter entfernt ist der neben keit der kunstvolle, nicht selten bis zur Monstrosi- ihm im Hintergrund sichtbarwerdende Turm, und tat verzerrte >lichte Schatten< auf der nach aufen dementsprechend verkiirzt ist deshalb auch sein wie nach innen gewolbten Spiegelflache des blan- Spiegelbild, wahrend der Gebaudeteil davor sich ken Gefaiies, der Riistung, des Helms, des polier- folgerichtig eins zu eins spiegelt. In mittlerer Ent- ten und geschliffenen Steins, der die gemalten fernung vom Wasserspiegelund wohl in der Mitte Dinge - so wie der mit neuer Eindringlichkeit der Burganlage ist der hohe Turm angenommen. gemalte Schlagschatten - in ihrem Wirklichkeits- Sein Spiegelbild ist deshalb maiBigverkiirzt. Nur anspruch spiegelnd im Bilde bestatigt, indem er zwei der drei sichtbaren Fensterreihenwerden ge- nicht sie allein, sondern zugleich ihre ?Species<< spiegelt. dem Auge des Betrachters darbietet. Dafi es gerade eine Reihe von Tiirmen ist, an Mit demonstrativer Deutlichkeit zeigen Bas-de- denen hier die Gesetze der Planspiegelung demon- page wie Hauptminiatur der Johannesseite striert werden, diirfte mit der Rolle des Turms als (Abb. 5) im Turin-Mailander Stundenbuchs3das Exempel in der wissenschaftlichen Spiegellehre Nebeneinander von Flach- und Konvexspiegelun- zusammenhangen. Es ist kaum ein Zufall, sondern gen. In der ?Taufe Christi< zeigt sich das Schlofi wohl eher die Anspielung auf einen traditionellen am Ufer des Flusses und zeigt sich die Uferland- katoptrischen Lehrsatz, wenn zwei von den vier schaft auf dem Kopf stehend und vom leichten in der Miniatur gezeigten Turmen - der dem Re- Wellenschlag des Wassers geschwacht als die maf3- flektor am nachsten und der entfernteste - ihre stablich gleiche, zugleich aber perspektivisch ver- Spitzen sichtbar im Wasser spiegeln, wihrend die anderte scheinhafte Doppelung der gesehenen zwei anderen mit der Spitze >in der Erde stek- 5 Zum ?duochromen Geschmack< einerReihevon an 53 A. Chatelet, Les Primitifshollandais.La peinturedans Jahrhunderts, demHoch- Denkmalern a.des14. v. etwa les Pays-Bas du Nord au XVe siecle, Fribourg 1989, altar Domsvon Kolnim gr6oferen des Zusammenhang - 195f. i8; H. Belting D. Eichberger, vanEyck Nr. Jan Legner, wie Anm. 19, v. a. 157. FriiheTafelbilder Umkreisder New als Erzahler. im 5IEntstehungsgeschichte Rekonstruktion erste- und des Yorker Doppeltafel, Worms I983, 4off., 15if. ren von 1827 bei Muller,wie Anm. 22, IIf.; zu letzterem Pechamand the Scienceof Optics.Perspectiva 54John ebenda, daszerst6rte 54f.; Grabmal Louisde Male des communis, v. D. C. Lindberg, hrsg. - Madison Milwau- in Lillebei Dhanens, Anm.5,46. wie kee - London 1970, 47f., i68ff., v. a. I7of.: ?... quod 52 Vasari-Milanesi MailandI878, 566,zit. nach 0. Pacht, 2, falsum (daf namlich Spiegelbild est das seinemTrager der Ma- VanEyck.Die Begriinder altniederlandischen eingepragt quoniam aquaturrisapparet in sei) in esse lerei, Miinchen 1989, I3. terratantum quantum in aere.<< Parallelstellen est Die bei Alhazen und Bacon 256,Anm. 27. 470
  14. 14. 5. Turin-Mailander Stundenbuch, GeburtJohannesd. T. und Taufe Christi,Turin,Museo Civico ken<54,namlich im Flufiufer des Vordergrunds, sie sogar - analog dem Schlagschattendes Bildrah- und so den Grundsatzbeweisen,dafidas Spiegel- mens in der >Verkiindigung<< Genter Altars - des bild dem Spiegelnichtrealeingeprigtist, sondern als ein Mittel eingesetzt, die Wirklichkeit vor dem nur auf diesemerscheint. Bilde in dieses hineinzuspiegeln und - in einer In derHauptminiatur demberiihmten mit proto- Bildkonzeption, die man schon als spezifisch typischen der Innenraumbild, >Geburt Johannes nordlich zu charakterisieren versuchte55und die des Taufers<,sind andereFormender Spiegelung zumindest von Albertis Konzeption vom >Bild als das Thema.Ja, in dem Motiv der reflektierenden Fensters56 klar zu scheiden ist, - das Bild nach Gefaiie, vor allem in der scharf betonten Messing- vorne zu entgrenzen. kanne nahe der Bildmitte, in der sich ein Fenster 55S. Alpers, Kunst als Beschreibung. Hollindische Male- oder eine geoffnete Tiir aufierhalbdes Bildes und rei des 17. Jahrhunderts, Koln I985, I05 und passim. gleichsam im Riicken des Betrachters spiegelt, ist 56 S. o. Anm. 26. 47I
  15. 15. Dafi auch hier in der Tat zentrale Phanomene Augen dem Betrachter feindselig entgegenblickt, der Optik und Katoptrik, dafi hier Spiegelung und auf ein beriihmtes Grundsatzproblem der Optik Brechung des Lichts im reflektierenden und anspielt, den alten Streit uber das Wesen des Se- durchlassigen Material malerisch gemeistert sind, hens. Im Konflikt zwischen der Sende- und Emp- dafi dies dem betend kontemplierenden Benutzer fangstheorie ist das lichtfunkelnde Katzenauge, des Stundenbuchs, der zugleich der nahsichtige das man sogar im Dunkeln sieht, ein populares Betrachter der Miniaturs7ist, in einer an die Ge- Argument fur die Richtigkeit der Sendetheorie, setze der Optik erinnernden und den gebildeten weil es auf ein dem Auge eigenes inneres Licht Geist anregendenWeise demonstriert werden soll, deutets8. zeigt sich allenthalben, am deutlichsten wohl in Die Geschichte der Spiegelungen im Werk van dem auffallenden Nebeneinander opaker und Eycks und seines Umkreises kann hier nicht ver- durchsichtiger Gefaie, die in reicher Variation folgt werden. Es ist bekannt und langst gesehen, konvex wie konkav reflektieren. So bietet etwa die daf der Genter Altar eine grofie Zahl von Spiege- erwahnte Messingkanne genauso wie die Zinnkan- lungen zeigt: der metallene Schaftdes Lebensbrun- nen des Hintergrunds die Gelegenheit zu extrem nens reflektiert als Zylinderspiegel die Welt inner- verzerrter Konvex/Konkavspiegelung der umlie- halb wie aufierhalbdes Bildes ebenso wie die spie- genden farbigen Raumteile und Gestalten. Die gelnden Gefaife der Verkiindigung oder der ge- Zinnschiissel auf dem Tisch reflektiert ebenso schliffene Stein an der Mantelschliefte Johannes kompliziert, wie die Messingschiissel des Hinter- d. T. mit dem schattenhaftenUmrifi einer mensch- grunds als konkaver Reflektor eingesetzt ist. Die lichen Gestalt59.Das Motiv kulminiert in der be- drei in ihrem Materialcharakter sorgfaltig differen- riihmten Spiegelsignatur der ?Arnolfini-Hoch- zierten durchscheinenden Glaser auf dem Tisch zeit?: van Eyck selbst mit einem Begleiter ist es, und in der Hand der herbeischreitenden Maria der hier im Konvexspiegel im Hintergrund seines sind mit verschieden gefarbter und folglich ver- Bildes erscheint6o. schieden durchlassigerFliissigkeit jeweils halb ge- fiillt: durchsichtiges Gelb neben weniger durch- sichtigem Rot usw. usf. V. Etwas von der Kompliziertheit des optischen und Van Eycks Spiegelungen! Stehen sie in einem fur katoptrischen Kalkiils ahnt man bei der Beobach- uns erkennbarenZusammenhang mit der Wissen- tung, daiBdas glatte Holz der Tischplatte gleich- schaft der Katoptrik?Daf Becher, aus geglattetem falls reflektiert. Es fungiert als matter horizontaler spiegelnden Material und mit Erh6hungen verse- Flachspiegel des Gegenlichts, das durch das Fen- hen, zahlreiche Bilder erscheinen lassen, weil jede ster im Hintergrund einfallt und das die Schatten Erh6hung wie ein kleiner Konvexspiegel wirkt, ist der Gefaife, die diese aufgrund ihrer Beleuchtung ein Topos der antiken Literatur.In der Formulie- von links vorne eigentlich auf die Tischplatte wer- rung des Seneca lautet er so: ?... so dafI,wenn du fen miifuten,aufzehrt. Die Beobachtungen k6nn- nur einen Menschen davorstellst, ein ganzes Volk ten fortgesetzt werden, ja es ist die Frage, ob nicht erscheint ... <6I. Plinius formuliert das Problem der das geistvolle Eingangsmotiv der Miniatur, die Multiplikation von Figuren durch Spiegelung in Katze, die mit gestraubtem Haar und funkelnden ahnlicherWeise: >Jasogar Becher werden auf diese 57Zur spezifischenRezeptionsformvon Buchminiaturen 59Dhanens, wie Anm. 5, 73, 75. Belting-Eichberger, Anm. 53,I43ff. wie 60 Dhanens,wie Anm. 5, I93ff.; Jansen,Similitudo.Un- D. 58D. C. Lindberg, Auge und Licht im Mittelalter.Die tersuchungenzu den BildnissenJan van Eycks, Koln- Entwicklungder Optik von Alkindi bis Kepler,Frank- Wien I988, I45. furt a. M. I987, 241 (Titel der engl. Originalausabe: D. 6 >>... Si unum ostenderis hominem, populus apparet". C. Lindberg,Theoriesof Vision from Al-Kindi to Kep- Seneca,Quaest. nat. I, 5, 5 zit. nach Plinius, wie Anm. ler, Chicago 1976). 35, I73, Anm. 129; Lindberg, wie Anm. 58, i62. 472
  16. 16. Weise gestaltet, indem man innen mehrfach Erho- gen und Helme scheinennicht alleinden Wider- hungen gleich wie Spiegel hervortreibt, so dafi, scheinderFackelnund Laternen, sondernin win- wenn nur eine einzige Person hineinblickt, ein ziger Verzerrung auch die Figurenihrer Umge- ganzes Volk von ebensovielen Bildern erscheint.< bung gezeigt zu haben.Auch das deutlicheNe- - >quin etiam pocula ita figurantur expulsis intus beneinander einfacherund mehrfacher Konvex- crebis ceu speculis, ut vel uno intuente totidem spiegelung war zu beobachten: neben dem einfa- populus imaginum fiat<62. chen gewolbten Helm mit seiner einfachenRe- Es diirfte dieser Topos sein, den van Eyck mehr flexionerschien rechtenRandderMiniatur am im als einmal gleichsam in Malerei iibersetzt hat: ein Vordergrund Phantasiehelm derFormeines in Mit einiger Deutlichkeit erkennt man ihn bereits Buckelbechers. an den >Rittern? des Genter Altars63, an deren Am deutlichstenist der Bezug auf den Topos spiegelnden Riistungen die einfache und die multi- vom ?populusimaginum< vielfacherReflexionim plizierende Konvexspiegelung nebeneinander de- gebuckelten Becheraberwohl in dem Helm des monstriert werden. Der vordere Ritter spiegelt auf H1. Georg in der >Madonna Kanonikusvan des seinem einfach gew6lbten Brustpanzer die Land- derPaele<<66 6), dessenBuckelin sechs-und (Abb. schaft und den roten Schaft seiner Lanze in einfa- mehrfacher Wiederholung Mariamit dem Kind cher katoptrisch verzerrter Form. Sein Gefahrte spiegeln. Die rechte, und weniger deutlich auch hingegen tragt einen geriefelten Brustpanzer, und die linke Armschiene Riistungspiegelnsie je der dieser bietet Gelegenheit, den Lanzenschaft, die in einmal,derBrustharnisch extremer Verzerrung dunkle Innenseite des Schildes, ja sogar den Nak- zweimal.Wie eine w6rtlicheAnspielungauf den ken des Pferdes und die grine Landschaft mehr- Text des Pliniusabersieht es aus,wenn die Arm- fach nebeneinander zu spiegeln. scheibedes linkenArmsleichtkonkavund in der Im winzigen Format ist auch die Riistung des Mittegebuckelt so dafiderroteMantelMariens ist, H1. Michael im Dresdener Triptychon von 143764 und dasFenstersichwie ein Schatten darineinmal ein mehrfacher Reflektor. An den gebuckelten konkavund einmalkonvexspiegeln.Denn Plinius Schulterstiicken wie an dem schneckenformigen erwahnt derErlhuterung Zerrspiegels bei des auch Helm erscheinen die Spiegelbilder drei- und vier- den >thrakischen Schild,der in der Mitte einge- fach. sei: hat driicktodererhaben? ?,Man auchZerrspie- Soweit die Photographie der verlorenen >Gefan- gel ausgedacht, wie die im Tempel von Smyrna gennahme Christi? aus dem Turin-Mailander geweihten.Dies geschiehtdurchdie Formgebung Stundenbuch6sein Urteil zulaigt,waren auch hier des Materials. kommt sehr viel daraufan, ob Es die blanken Helme, Riistungen und Waffen der (die Spiegel)hohl sind und becherartig oder wie Nachtszene der Anlagizur Darstellung vielfaltiger beim trakischenSchildin der Mitte eingedriickt Spiegelungen. oder erhaben,quer oder schief,nach hinten oder Bezeichnenderweise war es ein fast frontal ausge- nachvornegeneigt,da die Beschaffenheit auf- der richteter gebuckelter Helm ganz nahe der Bild- nehmenden Formdie ankommenden Schattenbil- mitte, in dem das Hauptereignis, der Judaskui, der verzerrt, dennjedesBild ist nichtsanderesals aus unmittelbarerNahe zweifach oder gardreifach der durchdie Helligkeitdes auffangenden Mate- gespiegelt erschien, und auch die ibrigen Ristun- rialsverteilteSchatten<67. mansichdenBezug Dafi 62 Nat. hist. XXXIII, 5?29, wie Anm. 35. cata.id evenit figuramateriae. plurimumrefertconcava 63 Dhanens, wie Anm. 5, 6i. sint et poculi modo an parmaeThracidicaemedia de- 64 Dhanens, wie Anm. 5, 244. pressaan elata,transversa obliqua, supinaan infesta, an 65 Chatelet, wie Anm. 53,I95, Nr. 15mit Lit. und Angaben qualitate excipientis figurae torquente venientes um- zur Zuschreibungsproblematik. bras;neque enim est aliudilla imago quamdigestaclari- 66 Dhanens, wie Anm. 5, 2I2ff., v. a. 227. tate materiae accipientis umbra.? Nat. hist. XXXIII, 67 ?excogitanturet monstrifica,ut in templo Zmyrnaedi- 5 129f., wie Anm. 35,I26ff. 473
  17. 17. 6. Jan van Eyck, Madonnades Kanonikusvan der Paele, Briigge,StedelijkeMusea auf diese antike Stelle mit ihrer Information iiber dient wie im Text als Zerrspiegel. In ihm spiegelt den Zerrspiegel in Gestalt des kleinen thrakischen sich in monstr6ser Gestalt die Gruppe der heiligen Handschildes, wie ihn die Gladiatoren benutzten, Frauenund des heiligen Johannes, die, in der Regie unmittelbar vorstellen kann, man also genaue des Malers wie in der Bibel die Kreuzigung ?von Kenntnis, wenn nicht sogar Lektiire des Plinius ferne?< betrachtend, den Vordergrund des Bildes voraussetzen kann, zeigt sich an einem Detail der einnehmen. in ?Kreuzigung<< dem New Yorker Diptychon68 Angesichts der grofien und entscheidenden Rolle, (Abb. 7). Denn dort tritt die Riickenfigur eines die Licht, Schatten, Spiegelung und Brechung, die beobachtenden Soldaten auf, an dessen Schwert- das Nebeneinander opaker, durchsichtigerund re- griff in der Tat nichts anderes als der kleine >thra- flektierender Oberflachen in der Eyckschen Bild- kische Handschild? des Plinius befestigt ist. Er welt spielt, angesichts des uniibersehbarenInteres- 68 Chatelet, Anm. 53, i96f.; Belting-Eichberger, wie wie im und Weltdeutung New YorkerDiptychondesJan Anm.53,passim, a.88; Eichberger, v. D. Bildkonzeption van Eyck, Wiesbaden1987,passim. 474
  18. 18. 7. Jan van Eyck, Kreuzigung,New York, MetropolitanMuseum, Detail:untereHalfte ses an der Darstellung katoptrischer Exempel bis Gebrauch< gemacht69.Zu Recht ist in diesem Zu- hin zu der an das antike Beispiel erinnernden sammenhang hervorgehoben worden, daf sie sich >Multiplikation der species< in der mehrfachen spatestens seit den grofien ?Perspektivisten? des Spiegelung ist an zwei Tatsachen zu erinnern.Zum 13.Jahrhunderts, seit Roger Bacon, John Pecham einen an die fiihrende Rolle der wissenschaftlichen und Witelo, die ihrerseits alle von der antiken und Optik im spatmittelalterlichenDenken. Sie ist be- arabischenTradition abhangen7o,nicht an der Pe- griindet in ihrer Bedeutung fir die spatmittelalter- ripherie, sondern an zentraler Stelle im Denksy- liche Erkenntnistheorie. Denn unter Ausschluf stem, in einer Schliisselstellung zwischen Natur- der anderen Sinne und in reiner Konzentration philosophie und Epistemologie, befindet, so daf auf den Gesichtssinn hat das spatmittelalterliche man schon von einer, vom modernen Wissen- Denken von der Optik ?,erkenntnistheoretischen schaftssystem vollig abweichenden, spezifisch 69 K.H. Tachau,VisionandCertitude theAgeof Ock- in schichtedes MittelaltersXXII), Leiden usw. 1988, XVI, ham.Optics,Epistemology the Foundation Se- and of 3ff. mantics 1250-1345 (Studien und Texte zur Geistesge- 7? Lindberg,wie Anm. 58, i95ff. 475
  19. 19. hundert auf der Grundlage Pechams, Witelos, ge- legentlich auch Alhazens selbst gelehrt worden74, so daif neben der aristotelischen und der theologi- schen die Sehtheorie des Alhazen zu einem festen Bestandteil des Bildungssystems werden konnte. Auf nur wenigen einfachen Grundgesetzen der antiken, von den Arabern den Perspektivisten des 13. Jahrhunderts tradierten Katoptrik, die schon Dante in der Divina Commedia paraphrasiert hatte, hat Brunelleschi um 1420in seinem beriihm- ten Spiegelexperiment vor dem Baptisterium von Florenz seine ?perspectiva artificialis< gegriin- det75.Dagi auch die Eyckschen Spiegelungen und 8. John Pecham, Perspectiva communis, dafi auch das Diptychon der Sammlung Thyssen- Propositiones 27 und 28 Bornemiza ohne Grundkenntnisse der mittelalter- spatmittelalterlichen Feldtheorie gesprochen hat, lichen Katoptrik nicht denkbar sind, liegt auf der in der Licht, Sehen, die Verifizierbarkeitund Falsi- Hand. fizierbarkeit menschlicher Erkenntnis vermittelt Dag3das Spiegelbild die blofie Erscheinung des waren, in der Optik und Semantik sich verban- Urbildes an einem anderen Ort sei, dafi dieser Ort den7I.Zum anderen ist an die Kontinuitat der an- geometrisch zu ermitteln sei, weil der Winkel des tik-arabisch-mittelalterlichen Optik zu erinnern. einfallenden Strahls gleich sei dem reflektierten, Es ist zu bedenken, dafi die Optiktheorien der sind nur die wichtigsten jener katoptrischenTheo- >Perspektivisten? des 13.Jahrhundertsund damit reme, auf die van Eyck offensichtlich in den beiden die antik-arabischeOptik, vor allem die des Alha- Tafeln Bezug nimmt und deren exakte Anwen- zen, trotz der epistemologischen Kritik durch dung dem verstehenden Betrachter demonstriert Ockham mit ihrer Ablehnung der >species in me- werden soll. In der Tat erscheint in beiden Tafeln dio<72 praktisch bis in das 17.Jahrhundert iiberlebt das Spiegelbild der Statuette als die >similitudo< haben. des Urbildes im schwarzen Steinspiegel, zwar Neben der offenbar breiten Streuung der Texte73 >wahr< nach Gestalt und Proportion76, jedoch war dafiir die Obernahme optischer Studien in das schattenhaft geschwacht, seitenverkehrt und we- Lehrprogramm der Universitaten die wichtigste gen der gr6oeren Distanz gegeniiber dem Urbild Voraussetzung. An einer gr6feren Zahl europai- verkleinert, wie es zu seinem Wesen als blofes scher Universitaten sind zwischen dem 14.und i6. est >ydolum? geh6rt. >>Quid igitur ydolum? Dico Jahrhundert die optischen Traktate Bestandteile sola apparitio rei extra locum suum<77 lautet die der Curricula gewesen und ist bis in das 17.Jahr- knappe Formel. Denn das Spiegelbild erscheint an 71s. o. Anm. 69. 76 Die auf Alhazen beruhendePropositio 28 des John Pe- 72Tachau,wie Anm. 69, XIV und passim. cham >In speculisplanis figure et quantitatisveritatem 73 D. Lindberg,A Catalogueof Medievaland Renaissance apparere,in Pecham-Lindberg, Anm. 54,i8of., vgl. wie Optical Manuscripts,in: Subsidia Mediaevalia4, To- Anm. 8i; vgl. Ghiberti-Bergdolt,wie Anm. 75, 376f.: ronto 1975, passim, sowie ders., wie Anm. 58, 218. ?Bei den Planspiegelnsind die Irrtiimeram geringsten, 74 Lindberg, wie Anm. 58, 2I6f. weil die Dinge in entsprechenderForm und Grof6e 75 S. Y. Edgertonjr.,The Renaissance Discovery of Linear erscheinen.Allein die Lage verandertsich ...? mit der Perspective,New York I975,I43ff.; Lindberg,wie Anm. ParallelstelleBacons. 58,2i8ff.;K. Bergdolt,Der dritte KommentarLorenzo 77 Pecham-Lindberg, wie Anm. 54, I7of. Ghibertis. Naturwissenschaftenund Medizin in der 78 Ghiberti-Bergdolt, wie Anm. 75, LI, LXXXV. Kunsttheorie der Friihrenaissance,Weinheim, 1988, 79 C. M. Turbayne, Grosseteste and an Ancient Optical LXXXV f. Principle, Isis 50 (1950), 467ff. 476
  20. 20. einem anderen Ort als das Urbild im Grund des ZGH und HGA gleich, weil die Dreiecke HZG Spiegels, und dieser Ort ist geometrisch genau zu und HGA gleich sind, wie oben gezeigt wurde. ermitteln. Folglich sind die Winkel HGA und DGB gleich. Geometrie der Reflexion, die Lehre vom >ydo- Folglich findet die Reflexion am Punkt G und an lum? an seinem anderen, geometrisch bestimmba- keinem anderen statt?<8. Die in Pechams Text un- ren Ort wird in van Eycks Tafeln gezeigt, eine mittelbar folgende Propositio 288Ifiihrt denselben alte Lehre, die ihm in ihrer Fassung durch John Beweis mit einem zwischen den Punkten H und Pecham gelaufig gewesen sein k6nnte78, da der Z ausgedehnten Sehobjekt, das der gemalten Sta- Optikunterricht haufig auf der Grundlage von tuette van Eycks entsprechen wurde. Entspre- dessen >perspectiva communis? gegeben wurde. chend dem schon in der vorhergehenden Proposi- Denn das Theorem, demzufolge der Ort des re- tio gefiihrten Beweis erscheint das Spiegelbild des flektierten Bildes im optischen System mit Hilfe Sehobjekts auf der Spiegelflache zwischen den einer verhaltnismaiiig einfachen geometrischen Punkten R und L. Wie Pechams Diagramm zeigt, Operation jeweils exakt zu ermitteln, bzw. zu ist auch das Problem der perspektivischen Verklei- konstruieren ist, entstammt schon der antiken Ka- nerung des Spiegelbildes im Vergleich zur grifie- toptrik79.Seine Kenntnis ist fiir Euklid, auf dessen ren Ausdehnung des realen Sehobjekts vor dem Winkelaxiomen es beruht, mit Sicherheit zu er- Spiegel mit geometrischen Mitteln gelist. schliefen. Ptolemaeus, Alhazen, Grosseteste, Ba- Van Eyck hat sein Diptychon so aufgebaut. Wie con, Witelo, Pecham und andere haben es vertre- die Demonstration der Propositiones 27 und 28 ten, erst Kepler es I604 zu widerlegen versucht. sieht es aus, wenn der geometrische Korper des Der englische Optiker Isaac Barrow hat es 1669 queroblong achteckigen Sockels, kontrollierbar in seinen >Lectiones XVII< mit dem Namen >The durch die wechselnde Zahl seiner Ornamente, mit Ancient Principle<< belegt. Da es rein geometrisch seiner Riickseite an den Spiegel herangeriickt und ist, war es von dem Grundproblem der Sehtheorie, wenn in dessen dunklem Grund die einzelnen dem Konflikt zwischen Sende- und Empfangsthe- Punkte der rechten fluchtenden Kante gespiegelt orie, villig unberiihrt. Pecham erliutert es in sei- sind, gespiegelt in iberprifbar richtiger Distanz, ner Propositio 27 an einem geometrischen Dia- namlich jener, die der Distanz zwischen realem gramm (Abb. 8) folgendermafen: >Es sei A das Sockel und Oberflache des Spiegels entspricht. Sehobjekt, B das Zentrum des Auges, DGH der Da der Winkel des auf die Spiegelflacheeinfallen- Spiegel. Es werde eine Kathete AH gelegt und bis den Strahls dem des reflektierten Strahls gleich Z verlangert, welches genau so weit hinter dem ist82,der erste aber gemalt festliegt, hat van Eyck Spiegel liegt wie A vor diesem. Es werde eine Ge- den Sehstrahlund damit das Auge des Betrachters rade BZ durch Punkt G des Spiegels gezogen. Ich in ihrer Position vor dem Spiegel festgelegt. In behaupte nun, dag G der Punkt der Reflexion ist. einer seitlichen Position! Denn das Spiegelbild des Es werde der Strahl AG gezogen. Der Winkel Engels verweist, wenn es stimmig sein soll, den ZGH ist gleich dem Winkel DGB, weil er diesem Betrachterschrag vor das Bild83,am ehesten, nicht entgegengesetzt ist. Folglich sind auch die Winkel notwendig, auf einen Schnittpunkt in der Mittel- 80 Propositio 27: ?In speculisplanis invenirepunctum re- G est reflexio nonabalio...? Pecham-Lindberg, et wie flexionis.Sit enimA punctusvisus,B centrumvisus, Anm. 54, I78ff. speculum DGH, et ducatur cathetus et producatur AH 81 Pecham-Lindberg, wie Anm. 54, i8of. ultra speculum quantum est A super speculum, usque 82 Pecham-Lindberg,wie Anm. 54, i6of.; Parallelstellen in Z, et ducaturrecta BZ per punctum speculi G. Dico bei Hero, Pseudo-Euklid,Alindi, Ptolomaus,Alhazen, quod G est punctus reflexionis. Ducatur enim radius Grosseteste, Bacon, Witelo 255, Anm. Io. AG; angulus enimZGH equalis anguloDGB quia est 83 Beobachtungenzur Schragsichtbereits bei A. Rosen- ei contrapositus.Itemetiamequalis anguloHGA est baum, Old Master paintings from the Collection of sunt quiaequales trianguli HZG HGA,ut suprapatet. Baron Thyssen-Bornemisza,Kat. d. Ausst. Washing- sunt Ergoequales anguli HGA et DGB;ergoa puncto ton, D. C., National Gallery of Art, 1979-80,Io9f.;vgl. Eisler, wie Anm. 2, 59f. 477
  21. 21. i: 9. Diagramm Tafel mit dem Engel achse zwischen den beiden Tafeln (Abb. 9). Erst farbten Oberflachen den Gesichtssinn nicht oder von dort, in Schrigsicht, wird die linearperspekti- nur leicht<. vische Verzerrung des achteckigen Sockels stim- Wenn es ein besonders hartes und doppelt un- mig, der folgerichtig nur seine rechte innere durchdringlichesMaterialwie schwarzer Stein ist, Schmalseite zeigt. Erst durch die Annahme der das die Strahlen zuriickwirft, dann steht dies in Schragsicht wird auch verstandlich, dafi die Sta- merkwiirdig konkretem Bezug zu einer zentralen tuette leicht nach links aufien geriickt erscheint, Frage der Spiegellehre, die schon Seneca in seinen Probleme der Projektion, wie sie an den Fliigeln >Quaestiones naturales<< aufgeworfen hatte. Ob altniederlandischer Polyptychen allenthalben zu das Bild im Spiegel objektiv existiere, ihm einge- studieren sind. driickt von dort auf das Auge wirke, oder ob es Wie eine lehrhaft iibertreibende Demonstration als blofie Erscheinung des realen Gegenstands an der Propositiones 3, 4 und II84von der Schwache einem anderen als seinem realen Ort vom Auge des Spiegelbildes und seiner Veranderung im ge- im Spiegel wahrgenommen werde85. Die vehe- farbten oder dunklen Spiegel sieht es aus, wenn mente Antwort bei John Pecham in Propositio die opake Oberflache des schwarzen Steins die 1986: Die erste Meinung sei in mehrfacher Hinsicht Riickseite der weifen Statuetten nur schwach und grundfalsch, allein schon deshalb, weil Spiegelbil- schattenhaft in weifischwarzer Mischung reflek- der auch an eisernen,diamantenenund marmornen tiert. Denn da der gebrochene Strahl schwacher Spiegeln erschienen, die gewif keinen Eindruck ist als der direkte, sind gespiegelte Lichter und empfangen k6nnten. Anders als der halb durchlas- Farben schwacher, und da >die Farbe des Spiegels sige weichere Glasspiegel ist van Eycks Steinspiegel sich mit dem reflektierten Licht vermischt und es in seiner undurchdringlichen Hirte ein schlagender verdunkelt?, ,erregen Reflexionen von stark ge- Beweis der reinen Reflexionstheorie. 84 >Propositio3:Lucesreflexassimiliteret colores debilio- 85 Quaestionesnaturales, zit. nachLindberg,wie Anm. 1.5, res esse directeradiantibus.??Propositio4: Reflexiones 58, i62. factasa superficiebusfortiter coloratisnichil aut tenui- 86 ?Propositio I9: Formas in speculis apparentesper im- ter visum movere. >?Propositio Res in speculisappa- II: pressionemin speculisfactamminimevideri.<Pecham- rereuniversaliter debiliusquamdirecte.<<Pecham-Lind- Lindberg, wie Anm. 54, i68ff. berg, wie Anm. 54, i58f., I64f., dazu 46f. 478
  22. 22. io. Diagramm2: Tafel mit Maria VI. rechtsaufen. Dort wirdjadie hellbeleuchtete und Wie so haufig im trompe-l'ceil hat auch van Eyck starkverkiirzte rechteSchmalseite Sockelsge- des den Hintergrund seines Bildes geschlossen. Es war radenoch sichtbar,wahrender selbstund mit ihm sein ingeni6ser Einfall, diese Grenze zwar mate- die Statuette nach links innen riicken, wo - ein riell fest, optisch aber offen und durchlassig zu ganz deutlicher Hinweis - die Kontur den Rahmen machen, so dafiin einer bemerkenswertenUmkeh- knapp iiberschneidet. Umso grofier die freie Fla- rung anstelle eines perspektivisch in die Tiefe fiih- che auf der rechten Seite. Hier erscheint eindrucks- renden Raumbildes die Spiegelung des Raumes voller und klarer als beim Engel die Statuette Ma- davor im Bild erscheint, kunstvoll in ihrer Reich- riens von Kopf bis Fug iibersichtlich gespiegelt. weite beschrankt durch die absorbierende M.a.W.:Spiegelbild und Linearperspektivezwin- Schwarze des Reflektors. Linearperspektive,sicht- gen den nahsichtigen und aufmerksamenBetrach- bar erzeugt im Planspiegel - in historisch kaum ter, sofern er Grundkenntnisse der Spiegellehre durchschaubarerWeise erinnert das Diptychon an hat, zu dem unausweichlichen Schlufi, dafi die Ta- die Anfange der wissenschaftlichen Zentralper- fel in Schragsichtvon rechts gesehen und verstan- spektive in Italien mit Brunelleschis Spiegelexperi- den werden soll (Abb. Io). Wenn sie Bestandteil ment87.Dati die Perspektive hier im Spiegel statt- eines in sich beweglichen Diptychons ist - und findet, zeigt sich sehr deutlich: Die Verdoppelung dies trifft zu88- bedeutet dies, dafi im Gegensatz von Statuette und Sockel fluchtet ja - in iibertrei- zur linken die rechte Tafel in der linear- und spie- bender Verkleinerung, doch sonst exakt - nach gelperspektivischen Fiktion des Malers nach innen rechts innen auf Fluchtpunkte, die auf der Mittel- gedreht ist. Van Eyck fingiert also, dafi das Dipty- achse zwischen den beiden Tafeln liegen diirften. chon nicht mit planen Fliigeln an der Wand hangt, Ganz anders die rechte Tafel! Sie ist keineswegs sondern daf es entsprechend seiner vorgetausch- die symmetrische Entsprechung der linken. Sie ten steinernen Schwere aufrecht steht, und dies fluchtet keineswegs nach innen, sondern nach folgerichtig mit einem angewinkelten Fliigel! 87 s. o. Anm. 75. wie Anm.3, 52. 88 Bosshard, 479

×