Your SlideShare is downloading. ×
0
dynamic packaging
dynamic packaging
dynamic packaging
dynamic packaging
dynamic packaging
dynamic packaging
dynamic packaging
dynamic packaging
dynamic packaging
dynamic packaging
dynamic packaging
dynamic packaging
dynamic packaging
dynamic packaging
dynamic packaging
dynamic packaging
dynamic packaging
dynamic packaging
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

dynamic packaging

1,109

Published on

presentation about dynamic packaging - e-commerce class - salzburg university of applied sciences

presentation about dynamic packaging - e-commerce class - salzburg university of applied sciences

Published in: Education, Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,109
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. DYNAMIC PACKAGING | Dynamic Packaging | LV Integration in Netzwerke | LBA (FH) Prof. Dr. Egger | Reindl - Staudinger |
  • 2. Inhalt  Begriffsdefinition  Begriffsabgrenzung  Stellenwert Dynamic Packaging  Kontroverse Ansichten & Ausblick  Diskussionsfragen
  • 3. Begriffsdefinition 1/4  Dynamic Packaging ist die in Echtzeit erfolgte kundengerechte Auswahl, Bündelung und Buchung von Reisekomponenten aus unterschiedlichen Quellen nach den Regeln des Veranstaltergeschäfts zu einem Gesamtpreis. (Rogl 2003: 59).
  • 4. Begriffsdefinition 2/4  Das DP ist ein flexibler und interaktiver Produktionsprozess, bei dem ein touristisches Leistungsbündel aus unterschiedlichen Quellen erstellt wird. Dabei wird auf eine Kundenanfrage ein Reisepaket gemäß den individuellen Anforderungen des Kunden in Echtzeit zu einem Gesamtpreis zusammengestellt, welches pauschalrechtlich abgesichert ist. (Stengel/Groß 2007 in Egger/Herdin 2007: 481)
  • 5. Begriffsdefinition 3/4  DP means dynamically (i.e., in real time) putting together – and pricing – a package of several mayor package components, e.g., air flight legs, hotel nights, car rental days, etc., from heterogeneous suppliers and heterogeneous information sources or back- and reservation services, even as those provide frequently changing availability and prices. (Kabbaj 2003 in Markus, Mark 2007: 30)
  • 6. Begriffsdefinition 2/4  Konstitutive Bestandteile des DP
  • 7. Begriffsabgrenzung 1/4  Einzelkomponentenverkauf
  • 8. Begriffsabgrenzung 2/4  Prepackaging
  • 9. Begriffsabgrenzung 3/4  Dynamic Packaging
  • 10. Begriffsabgrenzung 4/4  Echtes DP vs. Warenkorb  Nur wenige Anbieter leisten ‚echtes DP‘  Warenkorb zum Sammeln der Bausteine aber:  Kein automatisches Abhängigkeits- Management  Studie von Röglein et al 2006  29 Anbieter untersucht  Nur 6 Mal ‚echtes DP‘  DP braucht Größe  ‚Echtes DP‘ nur bei großen Unternehmen (viele Zulieferer)  Anwendbarkeit für KMUs fraglich
  • 11. Stellenwert von DP am Reisemarkt 1/2  Organisationsform von Urlaubsreise 2006 (DE)
  • 12. Stellenwert von DP am Reisemarkt 2/2  Marktgröße DP in den USA: 6,3 Milliarden  Marktgröße DP in Europa: 1,9 Milliarden  7,5% des Onlinemarktes  0,8% des Reisemarktes gesamt  Führend in Europa  Großbritannien: 76%  Deutschland: 11%  Frankreich: 3%
  • 13. Kontroverse Meinungen 1/2  Dr. Frenzel (TUI)  Dreiteilung des deutschen Reisemarktes bis 2011 I nd n ise ivi e du alr alr ch eis us Pa Packaging-Angebote en
  • 14. Kontroverse Meinungen 2/2  Prof. Dr. Bieger (Management von Destinationen)  Auf den ersten Blick interessante Dienstleistung  In der Praxis zu kompliziert  Individuelles DP sei kein tatsächliches Bedürfnis des Marktes  Gäste buchen Leistungen zu nicht auf einmal sondern zu verschiedenen Zeitpunkten (vor und während der Reise)  Abrechnung & Abwicklung unter Leistungserbringern ist komplex  Für den Schweiz-Tourismus ist DP kein vordringliches Ziel
  • 15. Ausblick  Reifungszeit zu produktiven Lösungen: 2-5 Jahre Dynamic Packaging
  • 16. Diskussionsfragen  Eigene Erfahrungen mit Dynamic Packaging?  Ist ‚echtes DP‘ für den Kunden notwendig?  Permanente Aktualisierung in der Informationsphase?  Weiterentwicklung von Dynamic Packaging?  Große Erwartungen aber  (noch) geringe Anteile
  • 17. Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit | Dynamic Packaging | LV Integration in Netzwerke | LBA (FH) Prof. Dr. Egger | Reindl - Staudinger |
  • 18. Quellenangaben  Literaturquellen:  Egger, Roman / Herdin, Thomas (2007): Tourismus Herausforderung Zukunft. Sammelband. Wien/Berlin: LIT Verlag.  Markus, Mark (2007): Dynamische Produktbündelung in Salzburger Tourismusdestinationen. Hamburg: IDT Verlag.  Bieger, Thomas (2007): Management von Destinationen (6. Aufl.). München: Oldenbourg.  …  Onlinequellen:  Gruner + Jahr AG & Co KG (2008): Branchenbild Veranstalterreisen. Gruner + Jahr Marktanalyse. Hamburg: G&J.  …

×