Your SlideShare is downloading. ×
Surveytainment und Social Media: Innovative Befragungsformen für die Marktforschung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Surveytainment und Social Media: Innovative Befragungsformen für die Marktforschung

1,853

Published on

Published in: Technology, Business
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,853
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
35
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide
  • Wie alles begann Online-Befragungen hat stärkeren Forschungsbezug
  • Methode Online: Nimmt einer immer größeren Anteil ein – Schub nach - etabliert sich stärker auch im Unternehmenskontext - bereits die 7. GOR / 2006 400 Besucher bei der GOR – Themen und Teilnehmer werden vielfältig und größere Unternehmensanteile Wachsende Mafo und Online-Panels Es wird ”multimedialer” HR-Bereich stellt mehr und mehr um
  • Technologie wird ausgereifter - Bandbreite wächst in Deutschland (in 2006 - Browser - 2005-2006 Neuerungen ( 73 Prozent aller deutschen Firmen verfügten 2006 über einen schnellen Zugang zum Netz ( BITKOM )
  • Alles ist möglich“ Methode Online Erhebung ist etabliert, Markt Media Forschung Marketing Kondsumenten Bildung Netzerke Onlineerhebungen durchdringen alle Lebens- und Arbeitsbereiche – zu jeder Zeit – an jedem Ort zu jedem Thema
  • Feedback zu jederzeit an jedem Ort in vielen Formen Vielfältige Formen und Kanäle des Feedbacks ” Communtity”, ”Social Media”, ”Web 2.0” - Unterhaltung Spass an Befragungen, Aufmerksmakeit
  • 20 Jahre WWW: 1989: Tim Berners-Lee entwickelt am CERN in Genf die technischen Standards des World Wide Web (WWW) / 15 Jahre frei zugänglich Technik erwachsen, ausgereift, Endgeräte vielfältig, häufig verbreitet, bandbreite schnell auch mobil – Viele sind überall online? Rund 52 Mio. BRD (Bitkom) inzwischen das World Wide Web – fast zwei Drittel der Bundesbürger. Keine andere Technologie habe sich „so schnell zu einem Massenphänomen entwickelt“ wie das Internet mithilfe des WWW 41 Prozent bestellen demnach Waren und Dienstleistungen im Web 21 Prozent lesen online Nachrichten 18 Prozent der Deutschen haben laut Bitkom persönliche Informationen im Netz veröffentlicht. Insgesamt surfen weltweit 1,3 Milliarden Menschen im Internet.
  • Herausforderungen Methode ist anerkannt, sehr etabliert, bedeutend und wächst weiterhin Anfänglichen Herausforderungen sind überwunden und bewältigt (Repäsentativität etc.) Technik ist ausgereift, Verbindungen / Hard- und Software der Nutzer ist haben einen hohen Stand / Niveau / Qualität = methodisch-technischen Rahmenbedingungen sind gereift! Welche Herausforderungen kommen auf uns zu - ZIELGRUPPE / Erriechbarkeit, Anspruch - Passung zur „Umgebung“ => Internet, die angebote, die Möglichkeiten des Netz und die Geschwindigkeit der Entwicklungen verändern auch die Akteure / Nutzer / unsere Zielgruppe und das in allen Bereichen – sowohl des Arbeits- als auch der Freizeit – Beschleunigung – rasante Fahrt -am Ball bleiben können bei allen Erwartungen - Erreichbarkeit - unsere Zielgruppen sind vielfältig, bringen Erwartungen mit, möchten sich einbringen Anpassung der Befragungsinstrumente N Internetnutungsverhalten Befragungsmüdigkeit
  • Applikation, die eine vorhandene API benötigt… Myspace studiVZ Lokalisten Wer-kennt-wen
  • c
  • Transcript

    • 1. „Surveytainment und Social Media: Innovative Befragungsformen für die Marktforschung“ Ingo Friepörtner Ivonne Preusser Globalpark AG
    • 2. 2 „Online-Befragungen im Wandel“ – Stationen und Meilensteine „Impulse durch Social Media“ - Neue Herausforderungen / Chancen für Online-Befragungen „Anregungen durch Surveytainment“ - Erweiterung um innovative Komponenten in der Praxis “Interaktion und Diskussion” - Ausblick und Fragen Agenda 1 2 4 3
    • 3. Online-Befragungen im Wandel – Stationen und Meilensteine: Wie hat sich die Online-Befragung entwickelt und wo stehen wir jetzt? Anwender / Forscher (wer?) Anwendungs- / Forschungsfelder (wozu?) Methode (was?) Technik (mit was?) Befragungs- zielgruppe (für wen?) Herausforderungen ! Online- Befragungen
    • 4. 1999 Online-Befragungen im Wandel - Stationen/Meilensteine der „Online-Befragung“ 1999 2005/2006 „Sturm und Drang“ 1999/2000 „Pioniergeist“ 2008/2009 „Yes we can“ 2009
    • 5. „Pioniergeist“ die Jahre 1999/2000 Start aus der Nische: beginnt ”sichtbar” zu werden Methode wird beforscht ”netzbasierte Datenerhebung” Methode (was?)
    • 6. „Pioniergeist“ die Jahre 1999/2000 Websitebefragungen Design / Layout sehr reduziert und einfach Befragungen zur Umfrageforschung und Nutzungsverhalten Anwendungsfelder (wozu?)
    • 7. 1999 Online-Befragungen im Wandel - Stationen der „Online-Befragung“ 1999 1999/2000 „Pioniergeist“ 2008/2009 „Yes we can“ 2009 2005/2006 „Sturm und Drang“
    • 8. „Sturm und Drang“ - die Jahre 2005/2006 ”steiler Aufstieg” zu 22% Anteil Methode für weitere Einsätze interessant Wachsende Mafo, Online-Panels und HR Es wird ”multimedialer” Methode (was?)
    • 9. „Sturm und Drang“ - die Jahre 2005/2006 Technik (mit was?) Breitband wächst in D (2006): Unternehmen 73% ”You” wird Person des Jahres 2006” Web 2.0 (Facebook, Twitter in USA seit 2005)
    • 10. 1999 Online-Befragungen im Wandel - Stationen der „Online-Befragung“ 1999 2005/2006 „Sturm und Drang“ 1999/2000 „Pioniergeist“ 2008/2009 „Yes we can“ 2009
    • 11. „Yes we can“ - das Jahr 2009 > 31 % etablierter / großer ”Player” => Feedback Ausweitung in alle Felder ”CRM, ”Social Media” Insert your own picture Methode (was?)
    • 12. „Yes we can“ - das Jahr 2009 Vielfältige Formen und Kanäle des Feedbacks ”Community”, ”Social Media”, ”Web 2.0” Interaktionen und ”Mitmach-Netz” Anwendungsfelder (wozu?)
    • 13. „Yes we can“ - das Jahr 2009 ”Massenphänomen” durchdringt alle Lebensbereiche 52 Mio. (DE) weltweit 1,3 Mrd. Nutzer Mobiles Internet und Web 2.0-Anwendungen Technik (mit was?)
    • 14. „Yes we can“ - das Jahr 2009 Das ”Erreichen” und adäquate Ansprechen der Zielgruppen in sich schnell veränderten ”Umwelten” Zeitgemäß? Nutzungsverhalten? Interesse / Aufmerksamkeit? Herausforderungen Methodisch-technischen Rahmenbedingungen sind gereift / etabliert! Design / Anmutung?
    • 15. 15 „Online-Befragungen im Wandel“ – Stationen und Meilensteine „Impulse durch Social Media“ - Neue Herausforderungen / Chancen für Online-Befragungen „Anregungen durch Surveytainment“ - Erweiterung um innovative Komponenten in der Praxis “Interaktion und Diskussion” - Ausblick und Fragen Agenda 1 2 4 3
    • 16. Impulse durch Social Media - Wie „sieht“ die heutige Welt aus?
    • 17. Impulse durch Social Media - Social Web/Social Media/ Web 2.0 Was ist es? das „neue“ Internet Social Web = Vielzahl verschiedener Anwendungen Social Web = Web 2.0 = Social Software (?) => grundlegender Wandel im Umgang mit WorldWideWeb „Mitmachnetz“ / Partizipation: „architecture of participation“ (O‘Reilly 2005) „Vom Nutzer zum Produtzer“ (Bruns 2009) „webbasierte Anwendungen, die für Menschen, den Informationsaus- tausch, den Beziehungsaufbau und die Kommunikation in einem sozialen Kontext unterstützen“ (Hippner 2006) Begriffsnäherung Quellen: Taddicken (2009); Solis (2008): conversation-prism
    • 18. Impulse durch Social Media - Was sind die neuen Herausforderungen für Befragungen? Das ”Erreichen” und „adäquate Ansprechen“ der Zielgruppen in sich schnell veränderten ”Umwelten” Quelle: Busemann/Gscheidle (2009) ARD/ZDF-Online-Studie Mediennutzung („Art & Form“) Abbau von Zugangsbarrieren / „Mitmachnetz“ Neue Nutzungsanlässe / soziale Kontext / andere Surfgewohnheiten Neue Generationen (Digital Natives) und Nutzertypologien entstehen („Habitualisierung“) Wahrnehmung („Auge & Hand“) Einfache Handhabung (Social Software) Neue Interaktionsformen Usability, Design / Anmutung im Wandel (u.a multimedialer) Interesse und Aufmerksamkeit
    • 19. Impulse durch Social Media - Globalpark-Studie „Verbreitung einer Umfrage via Twitter“ Eckdaten der Studie Twitter-Umfrage Online-Befragung zur Nutzungs- motivation (Top-5-Ranking) und Meinungsabfrage zur Zukunft von Twitter Modularer Aufbau: Online-Fragebogen mit 3 geschlossenen Fragen Online-Diskussionsforum mit Textbeiträgen und Kommentaren Feldstart: Di. 27.10.2009 9:30 Uhr Kommunikation/ Rekrutierung ange- stossen über Twitter-Beitrag (Tweets)
    • 20. Impulse durch Social Media - Echtzeitfeedback: Kommunikation und Verbreitung einer Umfrage im Social Web Quelle: sapweb20.com
    • 21. Facebook / SurveyU: Ausgewählte Panelisten können zusätzlich aus Facebook heraus an Panelbefragungen teilnehmen 21 Impulse durch Social Media - Integration von Befragungen in Social Media-Anwendungen
    • 22. 22 „Online-Befragungen im Wandel“ – Stationen und Meilensteine „Impulse durch Social Media“ - Neue Herausforderungen / Chancen für Online-Befragungen „Anregungen durch Surveytainment“ - Erweiterung um innovative Komponenten in der Praxis “Interaktion und Diskussion” - Ausblick und Fragen Agenda 1 2 4 3
    • 23. 1999-2005 Rahmenlayout, Routing und Personalisierung. Ab 2009 Feinjustierung klassischer Elemente, Einsatz von Surveytainment / Web 2.0, mobile Devices, 3D- Animationen. 2005-2008 Flash, DnD, Video als Unterstützung – ausprobieren was geht. ”Mitmach” - Umfragen Feedback & InteraktionSlider, DnD Frage- bogen- layout Gestaltungsmöglichkeiten bei Fragebögen sind enorm gestiegen Surveytainment
    • 24. Insert your own picture Regaltest mit den Flash-Fragetypen Insert your own picture Insert your own picture Insert your own picture Page-Flip Beispiel Insert your own picture Drag & Drop Matrix Prototyping Surveytainment in Globalpark-Befragungen - Eine Auswahl an Beispielen
    • 25. Experten (Teilnehmer) „erleben“ einen Prototyp als interaktive Bedienoberfläche 1. Anforderungsanalyse 2. Prototyp-Testing 3. Feedback Interaktion: Intuitives Prototypen-Testing - Am Beispiel einer B2B-Funktionsbefragung von Viessmann
    • 26. Whiteboard Integration - Manipulation von Bildelementen durch den Nutzer
    • 27. Interaktion: Befragung mit Diskussionsboard - Am Beispiel einer Twitter-Umfrage mit Follow-Up
    • 28. 28 „Online-Befragungen im Wandel“ – Stationen und Meilensteine „Impulse durch Social Media“ - Neue Herausforderungen / Chancen für Online-Befragungen „Anregungen durch Surveytainment“ - Erweiterung um innovative Komponenten in der Praxis “Interaktion und Diskussion” - Ausblick und Fragen Agenda 1 2 4 3
    • 29. 29 Mobile Befragungen mit QR-Code Einladung
    • 30. 30 Diskussion… Ihre Fragen…
    • 31. 31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
    • 32. BACKUP FOLIEN 32
    • 33. Flash Drag & Drop
    • 34. Rating Skala und Slider Einsatz von Ajax-Komponenten (CDN) Ausgabe von vorhandenen Fragetypen überschreiben
    • 35. Drag & Drop im Kontext
    • 36. Fragetypen Wie häufig und in welchem Kontext setzen Sie diese Social-Web-Anwendungen ein?
    • 37. Interaktion Pageflip
    • 38. 38 Nutzungshinweise © 2009 – Globalpark AG, Globalpark UK Ltd., Globalpark USA, Globalpark Österreich GmbH Die in dieser Publikation enthaltene Information ist Eigentum der Globalpark GmbH und ihrer Unternehmenstöchter. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung durch die Globalpark GmbH oder ihre Unternehmenstöchter gestattet. Diese Publikation wird ohne jegliche Gewähr bereitgestellt. Enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Zudem übernimmt Globalpark keine Garantie für die Exaktheit oder Vollständigkeit der Informationen, Texte, Grafiken, Links und sonstigen in dieser Publikation enthaltenen Elemente. Bei dieser Publikation handelt es sich um eine vorläufige Version, die gültigen Lizenzverträgen oder anderen Vereinbarungen mit Globalpark nicht unterliegt. Die von der Globalpark GmbH, ihren Unternehmenstöchtern und/oder ihren Vertriebsfirmen angebotenen Softwareprodukte können Softwarekomponenten anderer Softwarehersteller enthalten. Alle Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen. Globalpark, Enterprise Feedback Suite, EFS, EFS Survey, EFS Panel, EFS Employee und EFS Leadership, weitere im Text erwähnte Globalpark-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken und können eingetragene Marken der Globalpark GmbH und/oder ihrer Unternehmenstöchter in Deutschland und anderen Ländern weltweit sein. Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen.
    • 39. 39 Globalpark AG Kalscheurener Str. 19a 50354 Hürth Deutschland (Hauptsitz) Tel.: +49 2233 7933 6 Globalpark USA 405 Lexington Ave. New York, NY 10174 Vereinigte Staaten von Amerika Tel.: +1 888 299 9422 Globalpark UK Ltd. 5 Archie Street London SE1 3JT Großbritannien Tel.: +44 207 403 3900 Standorte Globalpark Österreich GmbH Wassergasse 25 1030 Wien Österreich Tel.: +43 1715 0289 11 Über Globalpark Globalpark mit Sitz bei Köln, in London, New York und Wien gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Online-Feedback-Software für Marktforschung, Personalwesen, Marketing und Kundenbeziehungsmanagement. Im deutschsprachigen Raum ist Globalpark in diesen Segmenten Marktführer. Mehr als 1.000 Kunden arbeiten weltweit erfolgreich mit Globalpark-Software. Über 350 davon sind internationale Konzerne, führende Marktforschungsinstitute und Beratungsunternehmen. Zu den Kunden von Globalpark zählen namhafte Unternehmen wie Continental, Daimler, die Deutsche Lufthansa, die Deutsche Telekom, die GfK Gruppe, Siemens, Warner Music und Wrigley. Ingo Friepörtner / Ivonne Preusser Globalpark AG Tel.: +49 (0) 2233 7933 - 06 Kontakt

    ×