Legitimation des Grammatikunterrichts in der Schule

1,849 views

Published on

Präsentation zum Seminar "Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht" an der JLU Gießen, WS 2013/2014

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,849
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Legitimation des Grammatikunterrichts in der Schule

  1. 1. -lich Willkommen! Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  2. 2. Grammatikunterricht?! Wozu das Ganze? Plenumsfrage: Wie sind Ihre eigenen Erfahrungen aus der Schulzeit? Erinnern Sie sich? Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  3. 3. der Grammatikunterricht ist nicht in der Lebenswelt der Schüler verankert der Grammatikunterricht ist für Schüler verwirrend der Grammatikunterricht bringt keinen unmittelbar spürbaren Nutzen der Grammatikunterricht erweist sich als wenig nachhaltig Untersuchung von Hubert Ivo / Eva Neuland 1991 Ergebnis u.a.: • • • • • Grammatisches Wissen wurde im Deutschunterricht so gut wie gar nicht dauerhaft erworben. Anwendungsmöglichkeiten sind nicht bekannt. Der Unterricht war unangenehm. Was der GU wirklich hinterlassen hat, war ein diffuses Gefühl von Wichtigkeit. Die Meinung vom Nutzen des grammatischen Wissens widersprechen den eigenen Erfahrungen … Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht Quelle: Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur, Universität Bamberg
  4. 4. Das didaktische Grammatik-Dilemma: Komplexität und konstante Veränderung des Systems Sprache Notwendigkeit der „didaktischen Reduzierung“ führt zu Vereinfachung des Regelwerks (unter Weglassung der Sonder- und Problemfälle) Komplexität und konstante Veränderung der linguistischen Beschreibungsmodelle Schulgrammatik scheitert am ersten natürlichen Text linguistische Grammatikmodelle sind für Nicht-Linguisten verwirrend ?? das schulische Grammatikmodell ist für Schüler (Nicht-Linguisten) verwirrend Dr. Sascha Bechmann Quelle: Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache undAspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Literatur, Universität Bamberg Schulunterricht
  5. 5. Was ist das eigentlich? Weiß man das so genau? GRAMMATIK UND GRAMMATIKUNTERRICHT Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  6. 6. das Buch, in dem es um sprachliche Regeln geht Grammatik interne Grammatik = das der (einer) Sprache zugrunde liegende Regelsystem (von dem man vermutet, dass es eines gibt); biologisch verankerte Fähigkeit / angeboren (Chomsky) externe Grammatik = die Versuche von Menschen, dieses Regelsystem zu erfassen (und davon gibt es viele! Schulgrammatik(en) nur ein(ig)e von vielen!) Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht Quelle: Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur, Universität Bamberg
  7. 7. Terminologische Uneinheitlichkeit z. T. als Synonyme gebraucht Sprachlehre Lern- oder Arbeitsbereich des DU Sprachunterricht Grammatikunterricht Vorschlag: Grammatikunterricht also nur Teilbereich des umfassenderen Bereichs „Sprachreflexion“ Sprachreflexion Sprachreflexion: nach 1968 in den hessischen Rahmenrichtlinien eingeführt, um den traditionellen Grammatikunterricht zu überwinden und den Arbeitsbereich zu erweitern (Mündlichkeit, kommunikative Prozesse, etc.) Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht Quelle: Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur, Universität Bamberg oder Ähnliches …
  8. 8. Quelle: Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur, Universität Bamberg Sprache und Politik Sprache in der Werbung Männer- / FrauenSprache(?) Muttersprache Fremdsprache Manipulation Sprachwandel / Tendenzen Sondersprachen Sprachkritik Ursprünge der Sprache Sprachgeschichte Jugendsprachen Fachsprachen Mündlichkeit Schriftlichkeit Spracherwerb Sprache und Schicht Sprache und Welt Aspekte des Lernbereichs „Sprachreflexion“ (Auswahl) Sprechen und Denken Wortfelder Wortfamilien Wortarten Stil Kommunikation Standardsprache - Dialekte Sprache als System Lexik Textlinguistik Morphologie Wortbildung Syntax Flexion Satzarten Semantik Satzglieder
  9. 9. Grammatisches Wissen?! Was wissen angehende Deutschlehrer eigentlich über die deutsche Grammatik? Ein Schreckensbericht. Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  10. 10. Ulrich Schmitz (Sprachdidaktiker, Uni Essen) fragt:  Welches Wissen bringen Studienanfänger heute mit an die Universität?  Ein 45-Minuten-Test zur Erklärung von 30 Fachausdrücken aus dem Deutschunterricht soll diese Frage beantworten.  Die Probanden: ca. 200 Germanistik-Studierende des Grundkurses Einführung in die Sprachwissenschaft (Uni Essen). Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  11. 11. Das Resultat seiner Studie: Etwa 80% der Teilnehmer beantworten nur 8 bis 12 der insgesamt 30 Fragen korrekt. Nur fünf Personen haben mehr als 50% der Fragen richtig beantwortet. Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  12. 12. Fragen & ihre skurrilen Antworten: „Adverb“    Eigenschaftswort des Verb Adjektive nach dem Verb Mischung aus Verb und Adjektiv: Die Frau ist schön Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  13. 13. Fragen & ihre skurrilen Antworten: „Dialekt“   Eine Absonderung der offizielen [sic!] Sprache im Land (Bayern) Redeweise Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  14. 14. Fragen & ihre skurrilen Antworten: „Genitiv“     Grammatikalische Bestimmung der Person: Wer? 2. Fall (ihr Hut) 2. Fall, wem o. was liebst du? Mein Hund! Die besitzanzeigende Satzform (Kann mir jemand sagen, wessen Schrift dieses hier ist?) Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  15. 15. Fragen & ihre skurrilen Antworten: „Kasus“  Fall (der 1. Fall Singular, z.B. ich springe) Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  16. 16. Fragen & ihre skurrilen Antworten: „Konjugation“  z.B. der Junge, von dem Jungen, dem Jungen, den Jungen, mit dem Jungen Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  17. 17. Fragen & ihre skurrilen Antworten: „Konjunktiv II“  Wahrscheinlichkeitsform im Futur Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  18. 18. Fragen & ihre skurrilen Antworten: „Konjunktion“   Umleitung Bestimmung von Nomen Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  19. 19. Fragen & ihre skurrilen Antworten: „Konjunktiv I“    Zeitform, z.B. Ich gehen [sic!] ins Schwimmbad, wenn das Wetter schön ist. Erzählte Rede, ich hörte die Schüler indiregte [sic!] Rede Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  20. 20. Fragen & ihre skurrilen Antworten: „Konjunktiv II“  Wahrscheinlichkeitsform im Futur Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  21. 21. Fragen & ihre skurrilen Antworten: „Modalverb“  Zeitverb Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  22. 22. Fragen & ihre skurrilen Antworten: „Passiv“  gramatische [sic!] Form, die behandelt wird, z.B. Er wurde ausgesetzt Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  23. 23. Fragen & ihre skurrilen Antworten: „Präposition“    Beschreibung wo Hinzufügung, Beistellg [sic!] Voranstellung zu einem Subjekt zur Beschreibung Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  24. 24. Fragen & ihre skurrilen Antworten: „Relativpronomen“  Im Nominativ stehender ersatz [sic] für Nomen Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  25. 25. Fragen & ihre skurrilen Antworten: „Semikolon“   Komma, Strich, Punkt (Überbegriff) Satzabschluss vorbezüglich Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  26. 26. Fragen & ihre skurrilen Antworten: „Subjekt“    handelde [sic!] Einheit im Satz Handelner [sic!] Teil im Satz oder Verb, das Teil der Handlung eines Satzes [sic!] Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  27. 27. Fragen & ihre skurrilen Antworten: „Substantiv“  Zusammengesetze [sic] Nomen Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  28. 28. Schmitz‘ polemisches Urteil „Debakel? … Etwa zwanzig dieser dreißig Ausdrücke musste man vor zwanzig Jahren kennen, um den Hauptschulabschluss zu bekommen.“  „In dieser Häufung sind all das keine Einzelfälle, sondern alarmierende Symptome eines fortgeschrittenen Verfalls nicht nur sprachlicher Bildung.“ Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  29. 29. Schmitz‘ polemisches Urteil „Wir  haben es hier mit einer Elite zu tun: Menschen Anfang 20 mit Abitur, die sich aus welchen Gründen auch immer, jedenfalls freiwillig entschlossen haben, Germanistik zu studieren, zumindest also wissend, dass sie einen erheblichen Teil ihrer Bemühungen einige Jahre lang und womöglich den größten Teil ihres Lebens dezidiert und just auf Sprache richten werden.“ Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  30. 30. Schmitz‘ polemisches Urteil „Bei den allermeisten von ihnen hätten diese erbärmlichen Trümmer grammatischen Grundwissens nicht zur 250-Euro-Frage im Fernsehquiz gereicht.“ Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  31. 31. Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  32. 32. Exkurs: Wie fit in Grammatik bin ich eigentlich? Da den Adjektiven »traurig« und »enttäuscht« kein Begleiter mit Flexionsendung (z. B. »diesem«, »einem«) vorausgeht, müssen beide eine starke Adjektivendung haben. Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  33. 33. Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  34. 34. Exkurs: Wie fit in Grammatik bin ich eigentlich? Bei der Verbindung aus zwei Adjektiven wird entweder der erste oder der zweite Bestandteil gesteigert. Auf keinen Fall darf man beide Bestandteile steigern. Wenn bei der Verbindung die zwei Teile noch ihren eigenen Sinn bewahrt haben, dann steigert man den ersten Bestandteil. Das ist der häufigste Fall und trifft auch hier zu. Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  35. 35. Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  36. 36. Exkurs: Wie fit in Grammatik bin ich eigentlich? Ein adverbialer Gebrauch liegt vor, wenn das Adjektiv sich auf ein Verb, auf ein unflektiertes Wort oder auf ein anderes Adjektiv/adjektivisch gebrauchtes Partizip bezieht. Schnell« bezieht sich hier auf das Verb »spricht«. Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  37. 37. Plenumsfrage: Inwiefern gibt ein solcher Test Aufschluss über das grammatische Wissen angehender Germanisten? Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  38. 38. Grammatisches Wissen – implizit oder explizit? Nach Funke (2005) zeigt sich Wortartenkenntnis darin, die Funktion der Wörter im jeweiligen Kontext zu bestimmen. Vorhandenes Sprachwissen tritt zumeist erst durch metasprachliche Kenntnisse in den Vordergrund. Um Sprache also analysieren und vom Einzelfall abstrahieren zu können, braucht man „Werkzeuge“ zur Beschreibung. Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  39. 39. Köller (1997) erkennt ganz richtig: „Was an grammatischen Phänomen begrifflich nicht erfasst werden kann, bleibt verborgen oder ist nur sprachgefühlsmäßig wahrzunehmen, da die Benennbarkeit eine wichtige Voraussetzung für die Unterscheidbarkeit sprachlicher Phänomene ist.“ (S. 387) Wir stellen fest: Metasprachliches Wissen fehlt sicherlich, dies sagt aber noch nichts darüber aus, ob man Termini nicht doch intuitiv korrekt verwenden kann. Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  40. 40. Wodurch lässt sich Grammatikunterricht in der Schule begründen? LEGITIMATIONSVERSUCHE Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  41. 41. Gruppenarbeiten • • • Stellen Sie folgende Überlegungen an: – Gruppe 1: Sammeln Sie Pro-Argumente für den schulischen GU! – Gruppe 2: Sammeln Sie Contra-Argumente gegen den schulischen GU! – Gruppe 3: Sammeln Sie Ideen: Was macht einen guten GU aus? – Gruppe 4: Sammeln Sie Ideen: Was macht einen schlechten GU aus? Sie haben dafür 30 Minuten Zeit! Präsentieren Sie im Anschluss die Ergebnisse Ihrer Gruppenarbeit dem Plenum. Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulu nterricht
  42. 42. Plenumsfrage: (das große Hauptproblem?) Welchen Gebrauchswert hat Grammatik bzw. das Wissen über Grammatik für die eigene Lebenswirklichkeit? (Reicht es zu sagen, Grammatikwissen sei eben Allgemeinbildung?) Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  43. 43. Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  44. 44. Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  45. 45. Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  46. 46. Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  47. 47. Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  48. 48. Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  49. 49. Standardbegründungen (nach Boettcher/Sitta) • • • • • • • • GU dient dem Erlernen wissenschaftlichen Arbeitens GU schult logisches Denken Durch GU kann man Fremdsprachen besser lernen GU hilft beim Begreifen von Rechtschreib- und Zeichensetzungsregeln Schüler machen durch GU weniger Fehler beim Reden Schüler können durch GU Texte besser formulieren Man braucht Grammatikkenntnisse zur Untersuchung poetischer Texte GU erleichtert das Textverständnis Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  50. 50. Standardbegründungen (nach Boettcher/Sitta) • • • • • GU schützt vor Verführung durch Werbesprache und politische Rede GU ermöglicht das Reden über grammatische Regeln und Normen Grammatikkenntnisse braucht man im Beruf Grammatikkenntnisse braucht man zur Kindererziehung usw. Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  51. 51. Sehen wir uns ein paar der Begründungen einmal näher an... Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  52. 52. GU fördert die Sprachkompetenz? ja nein Grammatische Begriffe erleichtern das Sprechen über Sprache / Stil Ein direkter Zusammenhang zwischen gram-matischem Wissen und sprachlichem Aus-drucksvermögen kann nicht eindeutig nach-gewiesen werden. Dies gelingt nicht einmal bei der Zeichen-setzung, wo man einen Zusammenhang noch am ehesten vermuten sollte: dies ermöglicht eine bewusste Steuerung bei der Gestaltung von Äußerungen „... die Fähigkeit, Kommas zu setzen, und die Fähigkeit, Regeln und Ausnahmen zu nennen, [ist] für normale Schreiber nur im geringen Maße deckungsgleich.“ (Augst 1993, zitiert nach Steinig / Huneke 2001, S. 151). Außerdem: Laien verstehen unter Grammatik offensichtlich etwas anderes als Linguisten. Wenn Laien der Meinung sind, Grammatik verhelfe ihnen zu dazu, sich besser ausdrücken zu können, dann meinen sie wohl eher eine Kategorie wie Stil. jain! Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht Auszug aus einer Präsentation des Lehrstuhls für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur, Universität Bamberg
  53. 53. GU erleichtert den Fremdsprachenunterricht? ja nein Wissen um sprachliche Strukturen der Muttersprache erleichtert Zugang zu sprachlichen Strukturen der Fremdsprache unterschiedliche Terminologien in verschiedenen Sprachen grammatikalische Kategorien sind nicht 1:1 von einer Sprache in eine andere zu übertragen dies ermöglicht einen leichteren Erwerb von Regelwissen in der Fremdsprache Außerdem: Kann es (primäre) Aufgabe des Deutschunterrichts sein, dem Fremdsprachenunterricht zuzuarbeiten? jain! Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht Quelle: Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur, Universität Bamberg
  54. 54. GU schult logisches Denken? ja nein Grammatik basiert wesentlich auf Kategorienbildung Sprache ist kein logisches System (daher bemühen sich Mathematiker und Logiker ja um eigene Kunstsprachen) gerade die in der Schule verwendete Grammatik ist voller logischer Ungereimtheiten Kategorienbildung schult logisches Denken Außerdem: Kann es (primäre) Aufgabe des Deutschunterrichts sein, logisches Denken zu schulen? jain! Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht Quelle: Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur, Universität Bamberg
  55. 55. GU ermöglicht Sprachbewusstheit? ja nein Grammatikunterricht tendiert dazu, zunächst einmal das Werkzeug zur Sprachreflexion (d.h. deklaratorisches Wissen über grammatische Kategorien) zu vermitteln. Ein Nachdenken über sprachliche Strukturen liefert uns Erkenntnisse über ein essentielles Werkzeug des Menschen und Einsichten in anthropologische Grundgegebenheiten. Erst danach könnte dann über Sprache reflektiert werden … …, wozu es allerdings nicht mehr kommt, weil dann die Schulzeit zu Ende ist. Sprachbewusstheit beeinflusst unsere Wahrnehmung der Welt, unser Handeln und unser Miteinander. Das ist fatal, denn der Aufbau einer Sprachbewusstheit ist ein primäres Ziel des Deutschunterrichts! jain! Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht Quelle: Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur, Universität Bamberg
  56. 56. Begründungstypen (nach Boettcher/Sitta) • Grammatikkenntnis als direkte Steuerung eigenen sprachlichen Handelns • Grammatikkenntnis als Hilfsmittel bei der Verständigung über sprachliche Wirkungen • Grammatische Phänomene und Regeln als Gegenstand grundsätzlicher Auseinandersetzungen von Menschen über Normen und Geltungsansprüche Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  57. 57. Grammatikwissen als Steuerung sprachlichen Handelns (nach Boettcher/Sitta) • Sensibilisieren (Modifikation des sprachlichen Routinehandelns) • • • • Sichern (Erkennen von sprachlichen Mängeln) Operieren (Herstellung schriftlicher Texte) Lokalisieren (Problemstellen im eigenen Text erkennen) Diagnostizieren (Problematische Äußerungen anderer erkennen) • Konstruieren (z.B. Übersetzungen dialektaler Texte) Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  58. 58. Grammatikwissen und sprachliches Handeln • Unterschiedliche Deutungen: – Grammatische Kenntnisse wirken sich fördernd aus – Nicht die Kenntnisse selbst, sondern die im GU vermittelten Verfahren und Operationen mit Sprache wirken sich fördernd aus – Nicht die Kenntnisse oder die Operationen, sondern das Miteinanderreden im Grammatikunterricht allgemein wirkt sich fördernd aus – Nicht der Grammatikunterricht, sondern der kommunikationsstarke Deutschunterricht insgesamt wirkt sich fördernd aus – Nicht der Deutschunterricht speziell, sondern die schulische Sozialisation insgesamt wirkt sich fördernd aus Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  59. 59. Schlussfolgerung • Je nach Deutung müsste der GU entweder ausgebaut oder abgeschafft werden • Aber fest steht: – GU hilft bei der Sprachförderung, wenn er den SuS ein Höchstmaß an aktiven Kommunikationsmöglichkeiten bietet und in den breiten Kontext schulischer und außerschulischer Situationen eingebettet ist Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht
  60. 60. Seit wann gibt es eigentlich Grammatikunterricht? Und wie hat sich der GU bis heute verändert?  Gruppenpräsentation Dr. Sascha Bechmann Aspekte der Vermittlung grammatischer Kompetenzen im Schulunterricht

×