Stress-Simulation im Softskill-Training

1,509 views

Published on

Der Vortrag stellt eine Computer-Simulation und das dazu gehörende Trainingskonzept vor. Beide erlauben in kurzer Zeit Teamstrukturen und unbewusste Verhaltensweisen im Team sichtbar machen. In der Simulation müssen die Teilnehmer als Team Aufgaben bewältigen und fallen durch den Stress in ihre unbewussten Verhaltensmuster. Das Verhalten kann während des Trainings direkt analysiert und reflektiert werden oder als Basis für langfristigere Personalentwicklungsmaßnahmen genutzt werden.

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,509
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
10
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Stress-Simulation im Softskill-Training

  1. 1. Stress-Simulation im Softskill-Training<br />
  2. 2. Was haben drei Bälle mit Stress zu tun?<br />
  3. 3. Welches Verhalten konnten wir jetzt wunderbar beobachten?<br />Teamverhalten<br />Kommunikation<br />Führung/Organisation<br />Aktiv/Passiv<br />Reaktion auf Aufgabe<br />…<br />
  4. 4. Planeten statt Bälle? <br />
  5. 5. Wie ist das Trainingsszenario gestaltet?Aufgeschlossenheit für ein fortschrittliches Trainingskonzept<br />1 Tag Seminardauer (i.d.R.)<br />8-16 Teilnehmer<br />4er Gruppen (2x2) <br />2 Computer pro Gruppe<br />Trainer, Beobachter<br />Steuerungscomputer<br />Computersimulation InterLAB<br />
  6. 6. Weltraummissionen als Simulation<br />Fordernde Aufgaben<br />Keine Vorteile durch Vorkenntnisse. <br />Einfache Bedienung.<br />"Immersion", dass "Eintauchen" in eine gemeinsame Aufgabe. <br />Erlebnisorientiert.<br />Legt Kommunikations-, Konflikt- und Teamverhalten offen.<br />InterLAB ist ein Katalysator.<br />
  7. 7. Ein Blick auf die Raumschiff-MannschaftVideo: Beobachtungen aus der Trainerrolle<br />
  8. 8. Der Zyklus.<br />Mission<br />Optimierung <br />Analyse<br />Reflektion <br />Kontinuierliche und intensive Auseinandersetzung mit dem eigenen Verhalten.<br />
  9. 9. Wie ist der Tag strukturiert?Erlebnisdichte erfordert lange Anschlussphasen<br />Vorbereitung (10%) <br />Praxistransfer/Gruppenauswertung<br />(25%)<br />Simulationen (25%)<br />Reflektion – Analyse – Optimierung (40%)<br />Inhalte/Input(10%)<br />
  10. 10. Reflektionsebenen<br />Vorbesprechung/Optimierung<br />Umsetzen während der Mission<br />Selbstreflektion des Einzelnen<br />Reflektion im Team (2er und 4er)<br />Teamübergreifend<br />Trainerbeobachung<br />Systemauswertung<br />Teilnehmer<br />Trainer<br />Computer<br />
  11. 11. Simulierte TeamarbeitWas sind die besonderen Kennzeichen?<br />Problemstellung ist nicht durch Einzelperson lösbar<br />Mind. 2 Perspektiven auf das Problem<br />Unmittelbare Mensch zu Mensch Interaktion<br />Echtzeit-Szenario<br />Kontrollzyklen (Missionen)<br />
  12. 12. Wie geht die Auswertung vor sich?Beispiel für eine Gruppenauswertung<br />Fehlermessung (nach Reason) (Human Error)<br />Standard Auswertung (Verhalten) <br />
  13. 13. Bedeutung der Fehlbedienung des Raumschiffs<br />
  14. 14. Referenzen<br />
  15. 15. Webinar in Internet<br />Interaktive Informations-veranstaltung im Internet<br />11. Februar 2011, 14:00 Uhr<br />Anmeldung und Infos unter:post@matthiasrueckel.de<br />
  16. 16. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!Fragen Sie!<br />Matthias RückelBerater, Trainer, Coach<br />E-Mail: post@matthiasrueckel.de<br />Tel. 069/49 08 56 42<br />Mob. 0172/ 26 23 387<br />Netz: www.matthiasrueckel.de<br />

×