Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Präsentation Webkomm Corporate Identity | Farben | Wording | Themenstrukturen | Index, Ikon, Symbol & Ikonographie

Präsentation aus der Vorlesung Webkommunikation zu den Themen Corporate Identity | Farben | Wording | Themenstrukturen | Index, Ikon, Symbol & Ikonographie

Related Books

Free with a 30 day trial from Scribd

See all
  • Login to see the comments

  • Be the first to like this

Präsentation Webkomm Corporate Identity | Farben | Wording | Themenstrukturen | Index, Ikon, Symbol & Ikonographie

  1. 1.  Corporate Identity ◦ Corporate Branding ◦ Corporate Behaviour ◦ Corporate Culture ◦ Corporate Design ◦ Corporate Communication ◦ Corporate Language  Indizes, Icons & Symbole  Ikonographie  Farben  Wording  Themenstruktur von Webauftritten
  2. 2. Corporate Identity
  3. 3.  Unternehmensleitbild | Vision  Selbstbild Fremdbild  Ganzheitliches Auftreten und Handeln  Gefühl der Vertrautheit soll erzeugt werden  Aktive Bearbeitung ist wichtig ◦ Wissen wer man ist und das auch kommunizieren  Ziel: starke Assoziationen der Kunden
  4. 4.  Zusammenspiel ◦ Kreativität ◦ Werbedruck ◦ Strategie
  5. 5.  KONDITIONIERUNGSTECHNIK ◦ Bedürfnisse wecken und stillen ◦ Bsp: Zwischenmahlzeit, Frühstückchen  PARABELTECHNIK ◦ Leistungsfähigkeit überspitzt darstellen (Pattex Lastwagen)  IDENTIFIKATIONSTECHNIK ◦ Der Kunde ist der Held (Wenn ich kaufe, dann…..)  INTEGRATIONSTECHNIK ◦ Kunden integrieren (Tupperware)  FEINDBILDTECHNIK ◦ Gefahr ist stets vorhanden  Produkt ist der Retter  Gefrierbrand  Toppits Gefrierbeutel
  6. 6.  Glaubwürdigkeit  Erscheinungsbild und Handlungen abstimmen  Bewusstsein der Kunden  Ethische Erwartung steigt mit Unternehmenserfolg  Umwelt!  Konsumenten werden sensibel  Bsp.: MC Donalds ◦  Verantwortung übernehmen ◦ Imagegewinn
  7. 7.  Allgemein die Organisationskommunikation eines Unternehmens  Verschiedene Ansätze (Bruhn, Lies, Zerfaß)  PR und Marketing auf gleicher Ebene?  Zielgruppen: Mitarbeiter, Stakeholder, Anrainer, Kunden, Arbeitsuchende, etc.  Konsistente Strategie abgeleitet von Vision sehr wichtig
  8. 8.  Dt. Unternehmenskultur  Werte & Normen  Prägt Handeln & Verhalten
  9. 9.  INTERSPORT ◦ sportliche Aktivitäten ◦ Veranstaltungen  Fronius ◦ Energy Points ◦ Kommunikation  3M ◦ Innovationen ◦ Neue Ideen
  10. 10.  Hohe Mitarbeitermotivation  Höhere Produktivität  Effizienteres Arbeiten  Loyalität
  11. 11.  Definiert das Erscheinungsbild ◦ Kommunikationsdesign ◦ Industriedesign ◦ Architektur ◦ Werbung ◦ Visuelles Erscheinungsbild in jeder Form
  12. 12.  Grundelemente ◦ Signet bzw. Wortbildmarke ◦ Corporate Graphic Design ◦ Corporate Typography ◦ Corporate Picture ◦ Corporate Color ◦ Corporate Industrial Design ◦ Corporate Architecture ◦ Corporate Fashion ◦ Materialien ◦ Gestaltungsrichtlinien
  13. 13.  Daraus entsteht Markenwert (Brand Equity)  Nicht nur materiell sondern auch wahrgenommener Wert  Maßgeblich für Erfolg ausschlaggebend
  14. 14.  B2C Sektor Messgrößen zur Evaluierung
  15. 15.  Erfassung aller Gestaltungselemente  Externe Kommunikation  Laufende Weiterentwicklung  Beispiel Fronius CD
  16. 16.  Corporate Wording  Einheitliche Sprachkultur  Philosophie  Schreibkultur  Unternehmenssprache  Phrasen
  17. 17. Icons, Indizes, Symbole & Ikonographie
  18. 18.  Sprache nutzt Zeichen für Kommunikation Handbewegung, Gesichtsausdruck,...  Semiotik (griech. „Zeichen“) Analyse von Zeichen Kommunikation Mensch & Tier 3 Zeichenarten:  Indizes  Ikons  Symbole
  19. 19.  Lat. „Zeigefinger“  Räumliche Nähe  Richtungsweisendes Verkehrsschild, Fußnoten,...
  20. 20.  Griech. „Replik / Abbildung“  Darstellung einer Sache die Realität ähnelt  Abstraktes Verkehrsschild
  21. 21.  Weitere Symbole im Bereich der Verkehrsschilder?  Griech. „Wiedererkennungszeichen“  Keine Kontiguität oder Ähnlichkeit nötig  Übereinkunft: Symbol mit best. Bedeutung Verbunden (wurde gelernt)  Eurozeichen, Flaggen,...
  22. 22.  Griech. „Wiedererkennungszeichen“  Keine Kontiguität oder Ähnlichkeit nötig  Übereinkunft: Symbol mit best. Bedeutung Verbunden (wurde gelernt)  Eurozeichen, Flaggen,...
  23. 23.  Indexikalische Zeichen: „Primitivsten“ – Hier & Jetzt Körpersprache, Richtungsweisend  Ikonische Zeichen: abstrakter als Indizes Ähnlichkeit & Verbindung zw. Form & Bedeutung nötig  Symbole: hoch Abstrakt menschliche Kommunikation erlernen - Gebärdensprache
  24. 24.  Index – ein Zeichen, das mit seinem Objekt räumlich / zeitl. verbunden ist:  Ikon – ein Zeichen das seinem Objekt ähnlich ist:  Symbol – Ein Zeichen dem Begriffe zugewiesen wurden, die man erlernen muss:
  25. 25.  Index – ein Zeichen, das mit seinem Objekt räumlich / zeitl. verbunden ist:  Ikon – ein Zeichen das seinem Objekt ähnlich ist:  Symbol – Ein Zeichen dem Begriffe zugewiesen wurden, die man erlernen muss:
  26. 26.  Web-Link: Hier erfahren Sie mehr  Fußnoten bei Seminararbeiten  Zurücktaste im Browser  Button „zum Seitenanfang hinaufspringen“  ...
  27. 27.  Smileys / Emoticons  Home-Button des Browsers  Toolbar-Paint
  28. 28.  HTML / Programmiersprachen  Mauspfeil  (Windows)Logo  PFD-Symbol, ...
  29. 29.  Griech. „Bild“ und „schreiben“  Methode aus Kunstgeschichte  Bestimmung & Deutung von Motiven der bildenden Kunst Nöth: Ikonographie ist Forschungsgebiet innerhalb der Semiotik  2 Bereiche: Ikonografie & Ikonographie
  30. 30.  Bestandteil von graphischen Benutzeroberflächen  Hoher Wiedererkennungswert  Müssen erlernt werden  Einfach erkennbar & verständlich  Zeitlicher Wandel  Welche Icons kennen Sie aus dem Bereich eCommerce?
  31. 31.  Bestandteil von graphischen Benutzeroberflächen  Hoher Wiedererkennungswert  Teils erlernt  Einfach erkennbar & verständlich  Zeitlicher Wandel-responsive  Welche Icons kennen Sie aus dem Bereich eCommerce?
  32. 32. Farben, Wording, Themenstruktur
  33. 33.  RGB (Rot, Grün, Blau) ◦ 0-255 Anteile der Bildpunkte (Dichtestufen) ◦ 0 = Keine Farbe, 255 = volle Farbe ◦ 255, 255, 255 = Weiß  CMYK (Cyan, Magenta, Yellow, Black) ◦ Mischung aus diesen Primärfarben ◦ Basisfarbe Weiß ◦ Einsatz: Druck ◦ Vorsicht: Nicht alle angezeigten Farben sind druckfähig!
  34. 34. Farbe Positive Assoziation Negative Assoziation Weiß Unschuld, Reinheit Kühle Gelb Optimismus, Wärme Geiz, Neid Orange Lebensfreude Aufdringlichkeit Rot Leidenschaft Gefahr Grün Frische, Entspannung Gleichgültigkeit Schwarz Würde Trauer
  35. 35. Farbe Bedeutung Rot • Europa: Gefahr • Asien: Freude, festliche Stimmung Gelb • Europa: Licht, Sonne, Wärme • Russland: Unglück Weiß • Europa: Reinheit • China: Tod, Trauer „To internationalize your website means to adapt its contents and style for the international audience.“
  36. 36.  Essentielles Element der Websitegestaltung  Corporate Identity, Corporate Design  Dienen als Orientierungshilfe  Symbolik Ware verfügbar = grün Ware nicht verfügbar = rot Hyperlink = blau  Online Farbenwahl ≠ Offline Farbenwahl  Bsp.: CSS Zen Garden
  37. 37.  Hohes Tempo  Lange Texte werden nicht gelesen  User sind ungeduldig  Content soll einfach und komprimiert dargestellt werden
  38. 38.  Wiedererkennungswert generieren  Slogans  Der Nutzer muss verstehen was dahinter steckt!  Mit Wording werden Aktionswege vorgegeben  Fehlinterpretationen haben negativen Einfluss ◦ Absprungrate ◦ Conversion-Rate ◦ Anwendungen werden nicht genutzt „Don‘t make me think“ – Stefan Krug
  39. 39. Aktion Präferierte Benennung  Dokumente herunterladen  Echtzeit-Kommunikation mit Nutzern  Suchfunktion  Niederlassungen  Download (63%) Auf Festplatte speichern (10%)  Chat (49%) Life-Chat (20%)  Suche (41%) Suchen (28%)  Filial-Finder (53,7%) Shopfinder (30%)
  40. 40. Aktion Präferierte Benennung  Neue Produkte  Preisgünstige Angebote  Am meisten verkaufte Produkte  Konfigurator  Neuheiten (39%) Neu im Shop (20%)  Schnäppchen (29,9%) Sonderangebote (21,4%) Bestseller (28%) Top Ten (24%)  Produkte zusammenstellen (39%) Produktkonfigurator (21%)
  41. 41.  Bewusst auf Wording achten  Webshop – Recherche Konkurrenzanalyse  A/B-Testing Bsp: Kaufen Button ◦ Zahlungspflichtig bestellen ◦ Kaufen ◦ Kostenpflichtig bestellen Vgl. Wünschmann / Schwarz / Müller (2008) Vgl. eResult (2012)
  42. 42.  Nach Produktgruppen (Hosen, Kleider,…)  Nach Zielgruppen (Frauen, Männer, Kinder…)  Kategorien (Sportarten)
  43. 43.  Primäre Navigation ◦ Oberste Ebene der Struktur ◦ Bildet die Hauptkategorien ab ◦ Kann/Soll von jeder Webseite erreichbar sein  Sekundäre Navigation ◦ 2 Ebene der Struktur ◦ Ermöglicht die Navigation innerhalb der primären Navigation  Meta Navigation ◦ Orientierungshilfen ◦ Bsp.: Sitemaps, Suche, Kontakt, Home,…
  44. 44. Primäre Navigation Sekundäre Navigation Metanavigation
  45. 45.  Pfadangaben  Dropdown  Anker-Navigation  Mobile Darstellung ◦ Responsive Webdesign
  46. 46.  Nutzeranforderungen ◦ Wo bin ich? ◦ Wo war ich bereits? ◦ Was gibt es hier zu sehen? ◦ Wie komme ich zurück? ◦ Wohin kann ich gehen?  Eine gute Navigation ist ◦ intuitiv gestaltet ◦ konsistent
  47. 47.  Häufigste Kombination ◦ Header: Primäre Navigation ◦ Links: Sekundäre Navigation  Footer ◦ Impressum ◦ Kontakt  Sonderfall der Navigation  Wie teste ich meine Navigation? ◦ www.optimalworkshop.com/chalkmark.htm

×