„Open Educational Resources“ – innovative Triebkraftfür Entwicklung und Bildung? Zum Stand derUmsetzung einer realen Utopi...
Agenda1. Bezug zur Tagung und Aktualität des Themas2. Open Educational Resources – worum geht es?3. Umsetzungsbeispiele4. ...
Bezug zur Tagung und Aktualität des Themas I   „Wiederentdeckung der „Commons“, der Gemeingüter im öffentlichen    (u. pr...
Bezug zur Tagung und Aktualität des Themas II   „Die Edupunks kommen!“ , ZEIT-Interview mit Ayad al Ani, europe    wirtsc...
Was sind Open Educational Resources?   Begriff 2002 durch die UNESCO geprägt:   “the open provision of educational resou...
Was sind Creative Commons Lizenzen?   sechs verschiedenen CC-Lizenzen (deutscher Rechtsraum, Version    3.0)             ...
Was sind Open Educational Resources? II                                      Quelle: e-teaching.org, in Anlehnung an OECD ...
Was sind Open Educational Resources? II                                                                            Quelle:...
Weiterentwicklung: Open Educational Practices   “practices which support the production, use and reuse of high quality Op...
Beispiel MIT OpenCourseWare                                                        http://ocw.mit.edu/index.htm           ...
Beispiel OpenCoursewareConsortium                                                        http://www.ocwconsortium.org/    ...
Beispiele OpenLearn OU                                                        http://openlearn.open.ac.uk/                ...
Beispiele P2PU                                                        https://p2pu.org/en/                                ...
Hype oder reale Utopie ?- kritische EinschätzungBeweggründe/Motive                            Herausforderungen / Hemmniss...
Fazit: Erfolgsfaktoren   Einbindung von OER in sinnvolle didaktische Szenarien bzw.    Kommunikations- und Kooperationszu...
Literatur OER   Braun, B. (2008). Die Open Educational Resources Bewegung – Optionen und    Hürden für Lehrende an deutsc...
Vielen Dank……..für Ihre Aufmerksamkeit!                Diskussion ist eröffnet                                            ...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Arnold oer 120615

1,114

Published on

Presentation at International conference on "Confronting social transition,realising utopias, safeguarding the social "in Brixen, Italy 15-17 June 2012

Published in: Education
2 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,114
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
5
Comments
2
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Arnold oer 120615

  1. 1. „Open Educational Resources“ – innovative Triebkraftfür Entwicklung und Bildung? Zum Stand derUmsetzung einer realen Utopie im BildungsbereichPatricia Arnold, Hochschule MünchenInternationale Tagung: Gesellschaftlicher Aufbruch, realeUtopien und die Arbeit am Sozialen, Brixen 15-17.06.2012
  2. 2. Agenda1. Bezug zur Tagung und Aktualität des Themas2. Open Educational Resources – worum geht es?3. Umsetzungsbeispiele4. Kritische Einschätzung – Beweggründe und Hemmnisse5. Fazit Diskussion Folie 2 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  3. 3. Bezug zur Tagung und Aktualität des Themas I „Wiederentdeckung der „Commons“, der Gemeingüter im öffentlichen (u. privaten) Raum“ (CfP zur Tagung 2012, 2) http://www.oercommons.org/ Institute for the Study of Knowledge Management in Education (ISKME), William and Fora Hewlett Foundation Folie 3 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  4. 4. Bezug zur Tagung und Aktualität des Themas II „Die Edupunks kommen!“ , ZEIT-Interview mit Ayad al Ani, europe wirtschaftshochscule Berlin, 14.06.2012, 69): neue Formen des selbst bestimmten, vernetzten Studierens mit OER Materilalien wie MOOCS (Massive Open Online Courses), iTunes U -> Edupunk‘s guide to a D.I.Y credential“ (http://edupunksguide.org /) Ende 2011 MOOC mit Stanford Professor Thrun zu Künstlicher Intelligenz mit mehr als 160 000 Studierenden, zurzeit läuft deutschsprachiger MOOC zu „Trends im E-Teaching“ http://opco12.de/ mit mehr als 1000 TN UNESCO 2012 World Open Educational Resources (OER) Congress startet am 20.06.2012 in Paris Der Begriff “Open Educational Resources” feiert in diesem Jahr 10jährigen Geburtstag Folie 4 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  5. 5. Was sind Open Educational Resources? Begriff 2002 durch die UNESCO geprägt: “the open provision of educational resources, enabled by information and communication technologies, for consultation, use and adaptation by a community of users for non-commercial purposes” (OLCOS 2007, 21). “digitized materials offered freely and openly for educators, students and self-learners to use and re-use for teaching, learning and research” (Hylen 2006, 1) Unterschiedliche Begriffsdefinitionen im Detail, generell geringe Zugangshürden in Bezug auf Kosten, Technologie und Nutzungsrechte „offen“ bezieht sich auf die $4 Rs“: reuse, revise, remix, redistribute (unter bestimmten Bedingungen, in der Regel mit Creative Commons Linzenzen) Folie 5 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  6. 6. Was sind Creative Commons Lizenzen? sechs verschiedenen CC-Lizenzen (deutscher Rechtsraum, Version 3.0) Folie 6 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  7. 7. Was sind Open Educational Resources? II Quelle: e-teaching.org, in Anlehnung an OECD 2007, 31 Folie 7 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  8. 8. Was sind Open Educational Resources? II Quelle: SURF 2012, 4 Folie 8 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  9. 9. Weiterentwicklung: Open Educational Practices “practices which support the production, use and reuse of high quality Open Educational Resources (OER) through institutional policies, which promote innovative pedagogical models, and respect and empower learners as co- producers on their lifelong learning path. OEP address the whole OER governance community: policymakers, managers and administrators of organizations, educational professionals and learners. (International Council for Distance Education, zitiert nach SURF 2012, 5) Z.B. Richtlinien und Leitfäden für den Einsatz an Hochschulen, aber auch Einbettungen in Kursformate mit Lernen/Lehrenden-Kommunikation und Kooperation (z.B. MOOC) Folie 9 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  10. 10. Beispiel MIT OpenCourseWare http://ocw.mit.edu/index.htm Folie 10 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  11. 11. Beispiel OpenCoursewareConsortium http://www.ocwconsortium.org/ Folie 11 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  12. 12. Beispiele OpenLearn OU http://openlearn.open.ac.uk/ Folie 12 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  13. 13. Beispiele P2PU https://p2pu.org/en/ Folie 13 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  14. 14. Hype oder reale Utopie ?- kritische EinschätzungBeweggründe/Motive Herausforderungen / HemmnisseVermeidung von Doppelentwicklung Lizensierung / Wiederverwendung (techn.)/Wahlfreiheit für Lernende schaffen Verwaltung /Retrieval/ Metadaten, Verschlagwortungindividuelle Lernpfade ermöglichen Medien- und Orientierungskompetenz; Re-Kontextualisierung „One size does not fit all“PR bzw. Marketing Finanzierung/GeschäftsmodelleInterne Qualitätssicherung Qualitätssicherung?Alumni-Bindung Anerkennung / ZertifizierungCorporate Social Responsibility/ Urheberrecht/Lizenzen; ggf. didaktischerSoziale Innovation unterstützen Rückschritt?Wertschätzung/Reputation „not invented here“-Syndrome Folie 14Selbst gesteuertes formales und Selbstmanagement, Lernkompetenzen Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.eduinformelles Lernen
  15. 15. Fazit: Erfolgsfaktoren Einbindung von OER in sinnvolle didaktische Szenarien bzw. Kommunikations- und Kooperationszusammenhänge Re-Kontextualsierung bzw. Anpassungen an lokale, kulturelle Gegebenheiten Umdenken in Sachen Anerkennung nicht-formal erworbener Kompetenzen Folie 15 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  16. 16. Literatur OER Braun, B. (2008). Die Open Educational Resources Bewegung – Optionen und Hürden für Lehrende an deutschen Hochschulen. Heidelberg: Universitätsbibliothek der Universität Heidelberg. ‹www.ub.uni-heidelberg.de/archiv/8676/›. Hylen, J. (2006). Open Educational Resources: Opportunities and Challenges. 2005: OECD-CERI., http://www.oecd.org/dataoecd/5/47/37351085.pdf (01.09.2010) MMB Institut für Medien und Kompetenzforschung (2007). Open Educational Resources an internationalen Hochschulen. Eine Bestandsaufnahme vom MMB Institut für Medien- und Kompetenzforschung, im Auftrag des Multimedia Kontor Hamburg. www.campus-innovation.de/files/MMB_OpenEdRes_Feb2007.pdf, (01.09.2010). OLCOS Open Educational Practices and Resources (2007). OLCOS Roadmap 2012. Salzburg: Salzburg Research EduMedia Group. SURF 2012: TREND REPORT: OPEN EDUCATIONAL RESOURCES 2012 https://www.surfspace.nl/media/bijlagen/artikel-697- ee18ac0f1441bb158e6122818f5f589e.pdf Folie 16 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  17. 17. Vielen Dank……..für Ihre Aufmerksamkeit! Diskussion ist eröffnet Kontakt: Prof. Dr. Patricia Arnold Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften Hochschule München arnold@hm.edu Folie 17 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×