Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Arnold oer 120615

1,393 views

Published on

Presentation at International conference on "Confronting social transition,realising utopias, safeguarding the social "in Brixen, Italy 15-17 June 2012

Published in: Education
  • Be the first to like this

Arnold oer 120615

  1. 1. „Open Educational Resources“ – innovative Triebkraftfür Entwicklung und Bildung? Zum Stand derUmsetzung einer realen Utopie im BildungsbereichPatricia Arnold, Hochschule MünchenInternationale Tagung: Gesellschaftlicher Aufbruch, realeUtopien und die Arbeit am Sozialen, Brixen 15-17.06.2012
  2. 2. Agenda1. Bezug zur Tagung und Aktualität des Themas2. Open Educational Resources – worum geht es?3. Umsetzungsbeispiele4. Kritische Einschätzung – Beweggründe und Hemmnisse5. Fazit Diskussion Folie 2 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  3. 3. Bezug zur Tagung und Aktualität des Themas I „Wiederentdeckung der „Commons“, der Gemeingüter im öffentlichen (u. privaten) Raum“ (CfP zur Tagung 2012, 2) http://www.oercommons.org/ Institute for the Study of Knowledge Management in Education (ISKME), William and Fora Hewlett Foundation Folie 3 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  4. 4. Bezug zur Tagung und Aktualität des Themas II „Die Edupunks kommen!“ , ZEIT-Interview mit Ayad al Ani, europe wirtschaftshochscule Berlin, 14.06.2012, 69): neue Formen des selbst bestimmten, vernetzten Studierens mit OER Materilalien wie MOOCS (Massive Open Online Courses), iTunes U -> Edupunk‘s guide to a D.I.Y credential“ (http://edupunksguide.org /) Ende 2011 MOOC mit Stanford Professor Thrun zu Künstlicher Intelligenz mit mehr als 160 000 Studierenden, zurzeit läuft deutschsprachiger MOOC zu „Trends im E-Teaching“ http://opco12.de/ mit mehr als 1000 TN UNESCO 2012 World Open Educational Resources (OER) Congress startet am 20.06.2012 in Paris Der Begriff “Open Educational Resources” feiert in diesem Jahr 10jährigen Geburtstag Folie 4 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  5. 5. Was sind Open Educational Resources? Begriff 2002 durch die UNESCO geprägt: “the open provision of educational resources, enabled by information and communication technologies, for consultation, use and adaptation by a community of users for non-commercial purposes” (OLCOS 2007, 21). “digitized materials offered freely and openly for educators, students and self-learners to use and re-use for teaching, learning and research” (Hylen 2006, 1) Unterschiedliche Begriffsdefinitionen im Detail, generell geringe Zugangshürden in Bezug auf Kosten, Technologie und Nutzungsrechte „offen“ bezieht sich auf die $4 Rs“: reuse, revise, remix, redistribute (unter bestimmten Bedingungen, in der Regel mit Creative Commons Linzenzen) Folie 5 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  6. 6. Was sind Creative Commons Lizenzen? sechs verschiedenen CC-Lizenzen (deutscher Rechtsraum, Version 3.0) Folie 6 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  7. 7. Was sind Open Educational Resources? II Quelle: e-teaching.org, in Anlehnung an OECD 2007, 31 Folie 7 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  8. 8. Was sind Open Educational Resources? II Quelle: SURF 2012, 4 Folie 8 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  9. 9. Weiterentwicklung: Open Educational Practices “practices which support the production, use and reuse of high quality Open Educational Resources (OER) through institutional policies, which promote innovative pedagogical models, and respect and empower learners as co- producers on their lifelong learning path. OEP address the whole OER governance community: policymakers, managers and administrators of organizations, educational professionals and learners. (International Council for Distance Education, zitiert nach SURF 2012, 5) Z.B. Richtlinien und Leitfäden für den Einsatz an Hochschulen, aber auch Einbettungen in Kursformate mit Lernen/Lehrenden-Kommunikation und Kooperation (z.B. MOOC) Folie 9 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  10. 10. Beispiel MIT OpenCourseWare http://ocw.mit.edu/index.htm Folie 10 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  11. 11. Beispiel OpenCoursewareConsortium http://www.ocwconsortium.org/ Folie 11 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  12. 12. Beispiele OpenLearn OU http://openlearn.open.ac.uk/ Folie 12 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  13. 13. Beispiele P2PU https://p2pu.org/en/ Folie 13 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  14. 14. Hype oder reale Utopie ?- kritische EinschätzungBeweggründe/Motive Herausforderungen / HemmnisseVermeidung von Doppelentwicklung Lizensierung / Wiederverwendung (techn.)/Wahlfreiheit für Lernende schaffen Verwaltung /Retrieval/ Metadaten, Verschlagwortungindividuelle Lernpfade ermöglichen Medien- und Orientierungskompetenz; Re-Kontextualisierung „One size does not fit all“PR bzw. Marketing Finanzierung/GeschäftsmodelleInterne Qualitätssicherung Qualitätssicherung?Alumni-Bindung Anerkennung / ZertifizierungCorporate Social Responsibility/ Urheberrecht/Lizenzen; ggf. didaktischerSoziale Innovation unterstützen Rückschritt?Wertschätzung/Reputation „not invented here“-Syndrome Folie 14Selbst gesteuertes formales und Selbstmanagement, Lernkompetenzen Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.eduinformelles Lernen
  15. 15. Fazit: Erfolgsfaktoren Einbindung von OER in sinnvolle didaktische Szenarien bzw. Kommunikations- und Kooperationszusammenhänge Re-Kontextualsierung bzw. Anpassungen an lokale, kulturelle Gegebenheiten Umdenken in Sachen Anerkennung nicht-formal erworbener Kompetenzen Folie 15 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  16. 16. Literatur OER Braun, B. (2008). Die Open Educational Resources Bewegung – Optionen und Hürden für Lehrende an deutschen Hochschulen. Heidelberg: Universitätsbibliothek der Universität Heidelberg. ‹www.ub.uni-heidelberg.de/archiv/8676/›. Hylen, J. (2006). Open Educational Resources: Opportunities and Challenges. 2005: OECD-CERI., http://www.oecd.org/dataoecd/5/47/37351085.pdf (01.09.2010) MMB Institut für Medien und Kompetenzforschung (2007). Open Educational Resources an internationalen Hochschulen. Eine Bestandsaufnahme vom MMB Institut für Medien- und Kompetenzforschung, im Auftrag des Multimedia Kontor Hamburg. www.campus-innovation.de/files/MMB_OpenEdRes_Feb2007.pdf, (01.09.2010). OLCOS Open Educational Practices and Resources (2007). OLCOS Roadmap 2012. Salzburg: Salzburg Research EduMedia Group. SURF 2012: TREND REPORT: OPEN EDUCATIONAL RESOURCES 2012 https://www.surfspace.nl/media/bijlagen/artikel-697- ee18ac0f1441bb158e6122818f5f589e.pdf Folie 16 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu
  17. 17. Vielen Dank……..für Ihre Aufmerksamkeit! Diskussion ist eröffnet Kontakt: Prof. Dr. Patricia Arnold Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften Hochschule München arnold@hm.edu Folie 17 Tagung „Gesellschaftlicher Aufbruch, reale Utopien und die Arbeit am Sozialen“ , Patricia Arnold, arnold@hm.edu

×