• Save
Auf dem Weg zur NPO 2.0
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Auf dem Weg zur NPO 2.0

on

  • 3,903 views

 

Statistics

Views

Total Views
3,903
Views on SlideShare
3,547
Embed Views
356

Actions

Likes
5
Downloads
0
Comments
0

5 Embeds 356

http://recampaign.de 336
http://www.slideshare.net 17
http://citizen-citoyen.blogspot.com 1
http://vorarlblog.at 1
http://citizen-citoyen.blogspot.de 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Auf dem Weg zur NPO 2.0 Presentation Transcript

  • 1. Dr. Brigitte Reiser blog.nonprofits-vernetzt.de Das Weblog zu Stakeholder-Management und Web 2.0 Auf dem Weg zur NPO 2.0 Vortrag für die re:campaign, 16./17. April 2010 in Berlin 1
  • 2. Ziele von Nonprofit-Organisationen (NPOs) Wettbewerbs- Überleben Legitimität position sichern erhalten verbessern 2
  • 3. Wie können NPOs Social Media nutzen, um ihre Ziele zu erreichen? 3
  • 4. Chancen durch Social Media Dialog Vernetzung Online-Dienste Fundraising NPO Koproduktion Partizipation 4
  • 5. Mit Social Media können NPOs ihre Ziele erreichen Dialog Vernetzung Wett- Online-Dienste Überleben Legitimität bewerbs- Fundraising sichern erhalten position verbessern Koproduktion Partizipation 5
  • 6. Es gibt keinen unmittelbaren Weg zum Erfolg Social Media NPO-Ziele 6
  • 7. Entscheidend ist das Organisationshandeln Social Media Organisationshandeln NPO-Ziele 7
  • 8. Welche Organisationsvoraussetzungen fördern den erfolgreichen Social Media-Einsatz? Social Media- Dialog- Richtlinien bereitschaft Binnen- Akzeptanz Social Responsivität Media Erfolg Einbindung in Geld und Gesamtstragie Personal Social Media- Strategie 8
  • 9. Fehlende Elemente beeinträchtigen den Social Media-Erfolg Social Media- Dialog- Richtlinien bereitschaft Binnen- Akzeptanz Social Responsivität Media Erfolg Einbindung in Social Media- Geld und Gesamtstragie Strategie Personal 9
  • 10. Welche NPO-Eigenschaften fördern die Social Media-Nutzung? Ressourcenabhängigkeit von zivilgesellschaftlichen Akteuren Partnerschaftsperspektive Interesse an externem Wissen Selbstwahrnehmung als demokratischer Akteur 10
  • 11. Welche NPO-Eigenschaften hemmen die Social Media-Nutzung? Fixierung auf staatliche Gelder und staatliche Stakeholder Fehlende Partnerschaftsperspektive gegenüber Bürger-Stakeholdern Rückzug auf den eigenen Expertenstatus Selbstwahrnehmung als Dienstleister ohne demokratiepolitische Funktionen 11
  • 12. Interaktive Kompetenzen in der NPO erkennen und fördern In die Social Media Nutzung können NPOs viele Kompetenzen einbringen, die gemeinnützige Organisationen auszeichnen. 12
  • 13. NPO-Kompetenzen kompatibel mit Social Media Interne NPO- kompatibel mit Social Media Kompetenzen Charakteristika Flexibilität Schneller Wandel Dialogorientiert Dialogorientiert Freiwilliges Freiwillig Engagement Personenzentriert Personenzentriert Wissen teilen Wissen teilen 13
  • 14. Dialog Partizipation Online-/mobile Dienste NPO Empowerment 2.0 Koproduktion Transparenz Vernetzung 14
  • 15. Empirische Online-Beispiele für eine NPO 2.0-Praxis 15
  • 16. Eine NPO 2.0 schafft digitale Partizipations- chancen für ihre Stakeholder e-Petitionen signieren Private Online-Fundraising-Aktionen fördern Gemeinsame Fundraising-Aktionen mit den Stakeholdern durchführen Befragung / Ideen abrufen Online-Volunteering Wissen in Wikis oder Karten sammeln Stakeholder als Multiplikatoren der NPO-Botschaft einsetzen 16
  • 17. Beispiel 1: Online-Petition Diakonie-Kampagne mit dem Ziel, eine leistungsgerechte Bezahlung für Pflegende zu erhalten weil-wir-es-wert-sind.de 17
  • 18. Beispiel 2: Förderung privater Fundraising-Aktionen Durch entsprechende Online-Aktions-Portale, wie sie z.B. das SOS- Kinderdorf nutzt sos.helpedia.de 18
  • 19. Beispiel 3: Durchführung gemeinsamer Fundraising-Aktionen Twitter-Twestival charitywater.org/twestival In 200 Städten weltweit organisieren Menschen über Twitter gemeinsame Treffen zum Spendensammeln, in Kooperation mit der NPO, die die Kampagne verantwortet 19
  • 20. Beispiel 4: Befragung zum Leistungsangebot Befragung der Stakeholder, was eine Kampagne bieten sollte, durch deine-stimme-gegen- armut.de 20
  • 21. Beispiel 5: Gemeinsam Wissen sammeln PflegeWiki.de des Vereins zur Förderung Freier Informationen für die Pflege e.V. 21
  • 22. Beispiel 6: Gemeinsam kartieren Hilfsanfragen können von Nutzern selbst oder durch Nutzer/NPO gemeinsam kartiert werden. Beispiel: haiti.ushahidi.com 22
  • 23. Eine NPO 2.0 ermächtigt schwache Stakeholder Im Blog der Caritas veröffentlichten „Menschen am Rand“ und ihre Helfer Texte über das Leben auf der Straße, in Armut, im Gefängnis… blog.soziale-manieren.de 23
  • 24. Eine NPO 2.0 vernetzt sich mit anderen NPOs/Initiativen Die lokale britische Plattform dient der Vernetzung der örtlichen (NPO) Akteure und der gemeinsamen Interessenvertretung talk2croydon.co.uk 24
  • 25. Eine NPO 2.0 bietet Online- und mobile Dienste Virtuelle Beratungsstelle Mobile Applikationen wie für Jugendliche mit Einzel- bspw. die iPhone-App und Gruppenchats SnapImpact, die bke-beratung.de Volunteering-Chancen vor Ort aufzeigt 25
  • 26. Eine NPO 2.0 braucht Unterstützer Auf dem Weg zur NPO 2.0 braucht eine gemeinnützige Organisation viele Unterstützer aus der Zivilgesellschaft kooperative Partner auf staatlicher Seite (wenn NPO professioneller Dienstleister ist) 26
  • 27. Rolle des Staates Eine NPO 2.0 im Sozialsektor braucht veränderte Leistungsverträge mit der öffentlichen Hand Eine NPO 2.0, die Dienstleisterin ist, braucht eine Staatsverwaltung 2.0 Staatsverwaltung 2.0 braucht NPO 2.0 27
  • 28. Social Media nutzen – Handlungstipps für NPOs 1. Bauen Sie Verlustängste ab. Fragen Sie nicht „was können wir verlieren?“ sondern „was können wir durch das Internet gewinnen?“ 28
  • 29. 2. Suchen Sie sich Unterstützer, die Sie auf dem Weg zur NPO 2.0 begleiten (Mitarbeiter, freiwillige Helfer, Freunde, Förderer usw.) 29
  • 30. 3. Denken Sie an Ihre Offline-Kompetenzen und daran, wie gut diese zu Social Media passen. 30
  • 31. 4. Formulieren Sie kollaborativ eine Social Media- Strategie und binden Sie diese in Ihre Gesamtstrategie ein. Alle Ebenen und Bereiche müssen hinter dem Social Media- Einsatz stehen. 31
  • 32. 5. Streben Sie stabile Online-Beziehungen an. Es geht nicht nur um kurzfristige Fundraising- und Kampagnenerfolge, - es geht um den Aufbau dauerhafter, vertrauensvoller Netzwerke („soziales Kapital“). 32
  • 33. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dr. Brigitte Reiser Beratung für Nonprofits 33