Impulsvortrag Social Software und Wissensmanagement (2.0)

1,443 views

Published on

vor dem Hintergrund von Mitarbeiterweblogs

0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,443
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
7
Actions
Shares
0
Downloads
24
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Impulsvortrag Social Software und Wissensmanagement (2.0)

  1. 1. Enterprise 2.0 – Social Software at work Wissensmanagement 2.0 Quelle: McKinsey 2009 Social Software etabliert sich zunehmend als Werkzeug für Kollaboration, Kommunikation und Wissensmanagement in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, sowie als Untersuchungsgegenstand verschiedener Wissenschaftsdisziplinen. http://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/social-software/index.html (Beschreibung) Seite 1 2009-09-29 Karsten Ehms © Siemens AG / Uni Augsburg IMB
  2. 2. What to do with Social Software? McKinsey 2008 Seite 2 2009-09-29 Karsten Ehms © Siemens AG / Uni Augsburg IMB
  3. 3. Nonaka & Takeuchi Modell (1995) Seite 3 2009-09-29 Karsten Ehms © Siemens AG / Uni Augsburg IMB
  4. 4. Der (wissensorientierte) Manager nach Denning, Steve Seite 4 2009-09-29 Karsten Ehms © Siemens AG / Uni Augsburg IMB
  5. 5. Minimalmodell Wissensmanagement (Ehms) Seite 5 2009-09-29 Karsten Ehms © Siemens AG / Uni Augsburg IMB
  6. 6. Einführung – Adoption  umgekehrter Adoptionspfad!  zweistufiger Prozess / Freiwilligkeit  Pilot-Rollout-Logik – Skaleneffekte?  evolutionäres Vorgehen  Mut zum Experimentieren http://jeresmith.com/portfolio/images/illus-redcarpet.jpg Seite 6 2009-09-29 Karsten Ehms © Siemens AG / Uni Augsburg IMB
  7. 7. Der Mythos von der (einfachen) Messbarkeit Seite 7 2009-09-29 Karsten Ehms http://www.flickr.com/photos/mikeraybourne/535212175/ © Siemens AG / Uni Augsburg IMB
  8. 8. Zum Vergleich: IBM 3500 1000 Posts Blogs 900 3000 800 2500 700 600 2000 500 1500 400 1000 300 200 500 100 0 0 07/06 09/06 12/06 03/07 06/07 Kolari et.al. 2007 Seite 8 2009-09-29 Karsten Ehms © Siemens AG / Uni Augsburg IMB
  9. 9. Levels of Participative Action follow Power Law ? Weblogs lesen W. kommentieren W. einrichten W. pflegen ILLUSTRATION: SERGE BLOCH from Briscoe et al. 2006 33% Internet / Intranet 50% 66% 15% (3-55) Seite 9 2009-09-29 Karsten Ehms © Siemens AG / Uni Augsburg IMB
  10. 10. Participation Inequality – Unterschiedliche Aktivitätsniveaus Freiwillige Nutzung ? Seite 10 2009-09-29 Karsten Ehms © Siemens AG / Uni Augsburg IMB
  11. 11. Verwendungsvielfalt – am Beispiel Weblogs ng lo ggi ro b Mic Filter Weblo gs Massenme dien her logs Tag ebüc Experten We b Journalismus Linksa mmlun g Seite 11 2009-09-29 Karsten Ehms © Siemens AG / Uni Augsburg IMB
  12. 12. Verwendungsmöglichkeiten von Weblogs http://www.persoenliches-wissensmanagement.com/content/weblogtypen-und-blogging-stile Seite 12 2009-09-29 Karsten Ehms © Siemens AG / Uni Augsburg IMB
  13. 13. Einsatzgebiete und Nutzenpotenziale von Social Software Vernetzung Vernetzung Zugänglichkeit + Koordination + p. Info- persönliches Informations- quasi-öffentl. quasi-öffentliche Kommunikation Management Management Kommunikation Zusammenarbeit Kollaboration Seite 13 2009-09-29 Karsten Ehms © Siemens AG / Uni Augsburg IMB
  14. 14. Beiträge zum Wissensmanagement organisationale Resilienz Effizienz Flexibilität Innovation Ziele additiv koord. N individuelle Ziele I K Seite 14 2009-09-29 Karsten Ehms © Siemens AG / Uni Augsburg IMB
  15. 15. Die wichtigste Metrik? X-org and X-country Networking Seite 15 2009-09-29 Karsten Ehms © Siemens AG / Uni Augsburg IMB
  16. 16. „WissensWeblogs“ sind stärker vernetzt 140 INComments 120 OUTComments 100 80 60 40 20 0 8x 1w 7w 9w 2w 3w 4_ 10_ 5_ 6_ Seite 16 2009-09-29 Karsten Ehms © Siemens AG / Uni Augsburg IMB
  17. 17. Trends im Wissensmanagement Zentrales Wissensmanagement Verteiltes Wissensmanagement Ein übergreifendes KM System für alle Social Software (Wikis, Blogs, RSS) Zentral, mit vorgegebener Struktur Verteilt und Flexibel, Tagging Definierte Prozesse zur Eigenmotiviertes Verfassen Inhaltserstellung, Rollenmodelle von Inhalten, Moderation Kontrolle Selbstorganisation, Selbstkontrolle Seite 17 2009-09-29 Karsten Ehms © Siemens AG / Uni Augsburg IMB
  18. 18. Eigentliche Herausforderung: Die Steuerung komplexer, lebendiger Systeme Mechanik Organik Determinismus Drift Industriegesellschaft Wissensgesellschaft CONTROL ORDER CHAOS Seite 18 2009-09-29 Karsten Ehms © Siemens AGAdapted from: Claudia Haack / Uni Augsburg IMB
  19. 19. Weitere Informationen Siemens / Corporate Technology https://www.ct.siemens.com/en/home/ https://blogs.eps.siemens.com/sebs/karsten.ehms/ Uni Augsburg http://www.imb-uni-augsburg.de/ Privat http://www.ehms.net/ Seite 19 2009-09-29 Karsten Ehms © Siemens AG / Uni Augsburg IMB

×