Your SlideShare is downloading. ×
  • Like
Warum Suche (trotzdem) bedeutend ist
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Now you can save presentations on your phone or tablet

Available for both IPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Warum Suche (trotzdem) bedeutend ist

  • 182 views
Published

 

Published in Technology
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
182
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Warum Suche (trotzdem) bedeutend istProf. Dr. Dirk LewandowskiHochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Department Informationdirk.lewandowski@haw-hamburg.de
  • 2. Drei Themen1 |
  • 3. Agenda Wie steht die Suche zu Social Media? Wie steht die Suche zu der neuen Welt der Apps? Wird Suche immer nur Google bleiben? Fazit2 | Dirk Lewandowski
  • 4. Agenda Wie steht die Suche zu Social Media? Wie steht die Suche zu der neuen Welt der Apps? Wird Suche immer nur Google bleiben? Fazit3 | Dirk Lewandowski
  • 5. Masse • In Deutschland in einem Monat 5,6 Milliarden Suchanfragen. • Pro Tag: >180 Millionen • Pro Stunde: 7,5 Millionen • Pro Minute: 125.448 • Pro Sekunde: 2.0914 |
  • 6. Suchanfragen als direkter Ausdruck von Intentionen •  Jede Suchanfrage offenbart eine Intention des Nutzers. •  Explizite Informationen (im Gegensatz zu impliziten Informationen aus dem Browsingverhalten bzw. Textabschnitten). •  „Database of Intentions“ (John Battelle) •  Eine nutzerbezogene Sammlung von Suchanfragen erlaubt ein detailliertes Nutzerprofil.5 |
  • 7. Verhalten der Suchmaschinennutzer: Anfragetypen •  Navigationsorientierte Anfragen •  Häufung der Klicks auf einem Ergebnis (eingeschränkte Gültigkeit; Wikipedia) •  Aufgebrochen durch Universal Search •  27-42% aller Suchanfragen •  Kommerzielle Anfragen •  Meint Anfragen mit kommerziellem Potential •  19-46% aller Suchanfragen •  Kommerzielle und navigationsorientierte Anfragen •  Informationsorientierte Anfragen (basierend auf der Anfragenanalyse) werden zu navigationsorientierten Anfragen durch Anzahl der geklickten Treffer. •  Beispiel: Suche nach „iRobot Roomba 581“6 |
  • 8. Verhalten der Suchmaschinennutzer: Themen7 |
  • 9. Suche vs. Social Media? •  Suchmaschinentraffic bedeutet immer gerichteten Traffic. •  Anteil der kommerziell ausnutz- baren Visits bestimmbar. •  Der Vergleich Google- vs. Facebook- Traffic ist konstruiert. •  Suche verliert nicht dadurch an Bedeutung, dass Social Media an Bedeutung gewinnt.8 |
  • 10. Agenda Wie steht die Suche zu Social Media? Wie steht die Suche zu der neuen Welt der Apps? Wird Suche immer nur Google bleiben? Fazit9 | Dirk Lewandowski
  • 11. These: Web verliert an Bedeutung, dafür gewinnen Apps. •  x10 |
  • 12. Suche und Apps •  Frage ähnlich wie bei Social Media: Browsing vs. zielgerichtete Suche. •  Suche in den Inhalten der Apps? •  „Metasuche“ über Apps? •  Suche wird auch in der „App-Welt“ eine Rolle spielen (wenn sie denn kommen wird).11 |
  • 13. Agenda Wie steht die Suche zu Social Media? Wie steht die Suche zu der neuen Welt der Apps? Wird Suche immer nur Google bleiben? Fazit12 | Dirk Lewandowski
  • 14. Warum sich die Suchlandschaft verändern wird •  Ökonomische/strategische Faktoren. •  Die Entwicklung weg von Dokumenten fördert neue Ansätze in der Suche. •  Erfolgreiche Ansätze der letzten Jahre u.a.: Wolfram Alpha, Bing, Hunch •  Social Media leidet bisher an schlechter Durchsuchbarkeit •  Ansatz 1: Startpunkt Suchmaschine (Suchmaschinen binden Social Media ein bzw. bauen selbst Social Networks auf) •  Ansatz 2: Startpunkt Social Media (Social Media binden Suche ein) •  Auch wenn sich die Anwendungen/Startpunkte ändern, wird Suche als Technologie bestehen bleiben. •  Theoretische Ebene: Objektive Relevanz.13 |
  • 15. Objektive Relevanz14 |
  • 16. Objektive Relevanz •  Ein einziger Anbieter in der Suche wird nur so lange akzeptiert, wie man glaubt, dass dieser Anbieter objektive Treffer liefern kann. •  Auf theoretischer Ebene ist klar, dass es objektive Relevanz nicht geben kann. •  Informationswissenschaftliche Relevanzdiskussion (>100 Definitionen) •  Algorithmen basieren auf Grundannahmen über Relevanz (vgl. Röhle 2010). •  Objektive Relevanz am ehesten bei navigationsorientierten Anfragen, aber auch dort Positionierung ab Treffer 2 subjektiv.15 |
  • 17. Agenda Wie steht die Suche zu Social Media? Wie steht die Suche zu der neuen Welt der Apps? Wird Suche immer nur Google bleiben? Fazit16 | Dirk Lewandowski
  • 18. Fazit 1.  Suche ist weiterhin von hoher Bedeutung. 2.  Suche ist nicht ersetzbar durch Social Media. 3.  Wenn ein Impuls von außen gesetzt wurde, ist Suche der ideale Vermittler, da in Suchanfragen die Intention des Suchenden offenbar wird.17 |
  • 19. Vielen Dank für IhreAufmerksamkeit.www.bui.haw-hamburg.de/lewandowski.htmlAktuelles Buch:Handbuch Internet-SuchmaschinenE-Mail:dirk.lewandowski@haw-hamburg.de