Your SlideShare is downloading. ×
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
CEC Cloud & Mittelstand DE
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

CEC Cloud & Mittelstand DE

230

Published on

COMMON Europe Congress 2012 - Vienna

COMMON Europe Congress 2012 - Vienna

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
230
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
12
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems Agenda Cloudifizierung der Infrastruktur IBM PowerVM und IBM Systems Director VMControl IBM SmartCloud Overview IBM SmartCloud Entry delivered by IBM Starter Kit for Cloud IBM i und Cloud Where to start on the journey? © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 2. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems Cloudifizierung der Power Infrastruktur Cloud Computing, die Vorteile im Vergleich zur alten IT • Geringere Investitionskosten • Schnellere Implementierung • Komplexität von der IT-wird verborgen • Flexibilität durch einfache und individuelle Verwaltung von Cloud-Diensten • Umwandlung von fixen in variable Kosten • Unabhängig von Standpunkt (Global) • Unabhängig vom Endgerät • Immer Up-to-date (neueste Informationstechnik ohne Selbsteinkauf) • Zentrales Datenmanagement (gleiche Dateien für alle / Erreichbarkeit) • Sicherheitsstandard werden hoch gehalten © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems The NIST Definition of Cloud Computing Cloud computing is a model for enabling ubiquitous, convenient, on-demand network access to a shared pool of configurable computing resources (e.g., networks, servers, storage, applications, and services) that can be rapidly provisioned and released with minimal management effort or service provider interaction. Frei übersetzt: Cloud Computing ist ein Modell für einen allgegenwärtigen, bequemen, On-Demand Netzwerk Zugriff auf einen gemeinsam genutzten Pool von konfigurierbaren Computer Ressourcen (Netzwerk, Server, Speicher, Applikationen und Services), die schnell mit minimalen Management-Aufwand oder Service- Provider-Interaktionen bereit gestellt und veröffentlicht werden können. © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 3. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems Cloudifizierung der Infrastruktur Nach NIST (National Institute of Standards and Technology) 1. On-Demand-Self-Service • Nutzer muss sich selbst bei den Ressourcen bedienen können 2. Broad Network Access • Nutzer muss die Cloud über unterschiedliche Client-Plattformen erreichen können 3. Ressource Pooling • Sind Ressourcen gebündelt, mandantenfähig organisiert und werden den einzelnen Benutzern dynamisch zugewiesen 4. Rapid Elasticy • Passen sich die Ressourcen dem Bedarf des Nutzers an. Dadurch entsteht für Ihn der Eindruck der unbeschränkten Kapazität 5. Measured Service • Nutzen die Cloudsysteme die zur Abrechnung vorhandenen Messinstrumentarien auch zum Steuern und Optimieren der Ressourcennutzung © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems Cloudifizierung der Power Infrastruktur Cloud Computing. Nach IBM Cloud Framework Zwei Dimensionen • Das Bereitstellungsmodell Private Public Hybrid Cloud Cloud Cloud • Der Typ des bereitgestellten Services Business Process Cloud Services Application Cloud (BPaaS) Services Platform Cloud Services (SaaS) (PaaS) Infrastructure Cloud Services (IaaS) © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 4. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems Wesentliche Faktoren für die Cloud-Ökonomie Infrastrukturnutzen Virtualisierung Ermöglicht niedrige von Hardware Eigenkapitalanforderung Virtualisierte Umgebungen Auslastung der haben nur Vorteile, wenn infrastruktur sie stark genutzt werden Sich wiederholende Labor Leverage Automatisierung des Managements Aufgaben werden automatisiert Mehr Komplexität = weniger Standardisierung Automatisierung möglich = von Workloads Menschen werden benötigt 8 © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 5. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems Agenda Cloudifizierung der Infrastruktur IBM PowerVM und IBM Systems Director VMControl IBM SmartCloud Overview IBM SmartCloud Entry delivered by IBM Starter Kit for Cloud IBM i und Cloud Where to start on the journey? © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems PowerVM Editions Q4/2011: Features PowerVM Express Edition PowerVM Editions Express Standard Enterprise – Evaluierung, 10 per core Pilotprojekte, PoCs 2 per 10 per core Concurrent VMs (up to – Single-Server Projekte server (up to 1000) 1000) PowerVM Standard Edition Virtual I/O Server – Produktive Umgebungen/ NPIV Serverkonsolidierung Suspend/Resume Shared Processor Pools PowerVM Enterprise Thin Provisioning Edition – Multi-Server Live Partition Mobility Umgebungen Active Memory Sharing – Cloud Infrastruktur Shared Storage Pools Active Memory Deduplication** Network Balancing Live Partition Mobility Performance Improvements © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 6. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems Was ist IBM Systems Director VMControl? Software, die die Verwaltung von einzelnen virtuellen Systemen oder Pools von kooperierenden Systemen für alle IBM Server Umgebungen ermöglicht VMControl Features: •Entdecken Sie virtuelle Ressourcen •Zeigt die Inventur und Topologie an •Zeigt virtuellen Ressourcen-Status an •Verschiebt virtuelle Ressourcen •Erzeugt und verwaltet virtuelle Server •Bereitstellen und verwalten von Workloads •Bereitstellen und verwalten von VI Images IBM System x •Verwaltet virtuelle Ressourcen Pools Power Systems IBM System z 11 © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems VMControl Editionen VMControl Enterprise Edition für Cloud Computing Wachsende Unternehmensausrichtung VMControl Standard Edition für schnelle Bereitstellung OPTIMIERUNG VMControl Express Edition Erzeugen/Verwalten von Für lifecycle management System Pools Automatisiert Workload AUTOMATISIEREN Bereitstellung Verwaltet virtuelle Server Images Dynamisch bewegte Beschleunigt die Bereitstellung Workloads Rationalisierung der Administration MANAGEN Entdecken von Ressourcen Systemstatusanzeigen Konfiguration virtuelle Ressourcen Vereinfachstes Management 12 © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 7. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems VMControl Express Edition Management von virtuellen Ressourcen Multi-Platform Management – Zeigt virtuelle und physische Assets – Virtualisiertes Lice-Cycle- Management – Topologie Bearbeitung virtueller Ressorcen – Bearbeiten von physischen Hosts – Bearbeiten von VMs – Nutzt GUI oder CLI möglich Verschieben von virtuellen Maschinen – Verlschiebung in Echtzeit – Verlagerung planen 13 © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems VMControl Standard Edition Eine komplette Softwarelösung für Bibliotheken und virtuelle Geräte Import Einsetzen von virtuellen Maschinen Erfassen von virtuellen Maschinen Open Virtualization Format (OVF) Weiterentwickeln und verwalten von heterogenen Image Datenbanken Importieren, Aufnahme und katalogisieren von neuen virtuellen Images von bestehenden Systemen Vereinfachung der Bereitstellung und Anpassung von virtuellen Images Dynamische bereitstellung von virtuellen Servern, Storage und Netzwerkressourcen Nutzt OVF open Standards packaging für die Interoperabilität 14 © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 8. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems VMControl Enterprise Edition Optimierung durch Verwaltung der System-Pools Verschiebt virtuelle Workloads innerhalb des System Pools – Bestimmt beste Hostplatzierung innerhalb des Pools – Unterstützt Single-Virtual-Images und Host-Evaluation Verschiebt virtuelle Workloads weg vom Fehler-Host – Automatisierte Verlagerung von virtuellen Workloads als Reaktion auf prognostizierte Host-System-Fehler ohne Auswirkung Zuverlassigkeitsanforderungen verbunden mit Workloads – Ermöglicht Host-System-Monitoring für Fehler und automatisierte Wiederherstellung Automatisierungs-Policies verbunden mit den Workloads – Beratung – VMControl empfiehlt Aktionen und benötigt Bestätigung – Automatisieren – VMControl automatiisert Aktionen 15 © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems VMControl Editions: Mehrwert für PowerVM und Power Systems VMControl VMControl VMControl VMControl Express Edition Standard Edition Enterprise Edition Virtualization Capabilities Manage resources Automate virtual images Optimize system pools PowerVM Create/manage virtual machines (x86, PowerVM and z/VM) Virtual machine relocation Capture/import, create/remove standardized virtual images Deploy standard virtual images Maintain virtual images in a centralized library Create/remove system pools and manage system pool resources Add/remove physical servers within system pools 16 © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 9. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems VMControl 2.4 © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems VMControl 2.4 (Fortsetzung) © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 10. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems VMControl bietet einen Weg zum Cloud Computing Optimieren mit System Managen von Pools Cloud-Ready virtuellen Maschinen Images Image Library Virtualisierung mit Image Best Practices Image App App Image Image App OS Standardisierte OS virtualisierte Pool Worload centric App OS Bausteine management OS basierend auf den Viele verwaltet als Service Level Zielen Eine Erfassen und Sichere SLA Leistung Automatische katalogisieren virtueller Integrierte Platzierung neuer Images welche im virtualisierungs Wählen Sie die Best Workloads Rechenzentrum Verwaltung mit IT- Practice Pattern genutzt werden Aggregierte Monitor Prozessen basierend auf den und Event- Standardisieren Immer verfügbar geschäftlichen Management virtueller Image Anforderungen Einheitliches Elastisches Skalieren Bausteine Erzeugen sie Updatemanagement Bezahlung für Einsatz Anpassung virtueller standartisierte Profil für Firmware Automatisierte Umgebung zur virtualisierte Bausteine Langlebige, Plug-and- Berteistellung Laufzeitanforderung Wählen Sie ein Play Kapazität über Vereinfachte Standartverhalten HW Generationen Implementierung mit Mehr konsequentes hinweg 19 19 virtuellen Appliances Management © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems IBM Systems Director und VMControl Editions IBM Systems Director Web site: http://www.ibm.com/systems/management/director/ VMControl Information Center: http://publib.boulder.ibm.com/infocenter/director/v6r1x/index.jsp?topic=/vim_210/fsd0_vim_main.html DMTF Open Virtualization Format (OVF) Specification: http://www.dmtf.org/standards/published_documents/DSP0243_1.0.0.pdf 20 © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 11. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems Agenda Cloudifizierung der Infrastruktur IBM PowerVM und IBM Systems Director VMControl IBM SmartCloud Overview IBM SmartCloud Entry delivered by IBM Starter Kit for Cloud IBM i und Cloud Where to start on the journey? © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems IBM Cloud Portfolio bietet sich ergänzende Stärken, Fähigkeiten und ist für Workloadeinsätze optimiert IBM IBM IBM IBM Service SmartCloud SmartCloud Workload Delivery Mgr Entry Provisioning Deployer Optimiert für IBM-Systeme Supportet IBM und nicht IBM-Plattformen Self-service UI Einfache Imagemanipulation: Aufnehmen, kopieren, einsetzen, Import/Export Hochverfügbarkeit der verwalteten Systemumgebung system app app app VM-Bereitstellung mit Netzwerk und Storage Anschluss Cloud-Administration und Subscriber-Management Image lifecycle mgmnt: Versionierung, Herkunft, Analytik, rich Images future High scale rapid deployment, Fehlertolerante low touch Verwaltung von VMs future future Zulassung, metering, Rechnungswesen basic basic advanced Reservierung/Quota management Service Katalog erweiterbar (service-Vorlage, Topologie, mgmt Pläne) Überwachung und Kapazitätenplanung Management über public/private Cloud Umgebungen Optimierte Middleware Muster Bereitstellung, Verwaltung, Skalierung © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 12. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems Plattform Support Management node Managed nodes IBM SmartCloud Entry Power Systems Power Systems / PowerVM / AIX & Power Linux guests delivered by IBM Starter Kit for Cloud – Power IBM SmartCloud Entry delivered System x (BladeCenter or System x (BladeCenter or rack mount)/ VMware / Linux & Windows by IBM Starter Kit for Cloud - x rack mount) guests IBM SmartCloud Provisioning delivered x86 servers / RHEL x86 servers / by IBM Service Agility Accelerator XEN / Linux guests KVM / Linux & Windows guests VMware / Linux & Windows guests ISDM / TSAM System x (BladeCenter or System x & other x86/ VMware / Linux & Windows guests rack mount)/ Power System x & other x86/ KVM and Xen / Linux Systems / System z / other System x & other x86/ Hyper-V/ Windows vendors Power Systems / PowerVM / AIX System z / zVM / Linux guests IBM Service Delivery Manager System x (BladeCenter, or System x & other x86/ VMware / Linux & Windows guests rack mount)/ Power System x & other x86/ KVM / Linux Systems / other vendors Power Systems / PowerVM / AIX System z / zVM / Linux guests (as an extension) IBM Workload Deployer PureApplication x86 (VMWare), PowerVM (AIX), zVM (RHEL and SLES guest) © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems Cloudifizierung der Power Infrastruktur Die zwei Dimensionen des Cloud Computing. Hoch Business Process Cloud Services (BPaaS) Cloud-Service-Levels Grad von Strukturierung und Standardisierung Application Cloud Services (SaaS) Platform Cloud Services (PaaS) Infrastructure Cloud Services ENTRY (IaaS) Niedrig Exploratory Departmental Enterprise Exclusive Open Cloud Cloud Cloud Cloud Cloud PRIVATE CLOUD PUBLIC CLOUD Wenige Nutzer, alle Viele Nutzer, intern intern Nutzungsspektrum und extern Modelle der Cloudbereitstellung © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 13. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems Agenda Cloudifizierung der Infrastruktur IBM PowerVM und IBM Systems Director VMControl IBM SmartCloud Overview IBM SmartCloud Entry delivered by IBM Starter Kit for Cloud IBM i und Cloud Where to start on the journey? © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems Power Systems Cloud Lösungen – Einstiegsmöglichkeiten auf jeder Ebene Infrastructure as a Service Technologies Cloud für Fortgeschrittene Integrierte Service Infrastructure Management Availability and Security and Usage and Platform and Administration Performance Compliance Accounting Management Plattform mit automatisiertem IT Einstiegs Cloud Service Deployment, Management des Inhalt der IT Services Basis Cloud Funktionen mit einfachem Selbstbedienungs- Service-Lebenszyklus, Virtualisierung Messen und Die Basis Interface und Infrastruktur mit automatischer Image Verrechnung der Professionelle Provisionierung Leistungen Virtualisierung mit ausgeglichener Ressourcenverteilung und Virtual Image Management POWER7 Systems, IBM SmartCloud Entry Cloudburst auf Power & IBM PowerVM, PowerSC, Systems Service Delivery Manager Director & VMControl Cloud Fähigkeiten © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 14. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems Smart Cloud Entry’s Cloud Fähigkeiten Standardisierte Images Laden der VMs Betreiben der Cloud • Einfaches Anlegen von neuen • Laden der Anwendungsimages auf • Delegieren der Provisionierung zu golden master Images und Rechner und Speicherressourcen authorisierten Anwendern um Software “appliances” • Endbenutzer Selbstbedienungsservice Produktivität zu steigern basierend auf den Standard OS für verkürzte Antwortzeiten • Übersichtliche und automatische des Unternehmens Genehmigungsprozesse um die Cloud • Erhöhte Sicherheit durch Ressourcen • Verlässliche Kontrolle der und VM Isolierung, und optimal und sicher zu betreiben Images zur Gewährleistung von Zugriffskontrolle auf Projektebene Standardisierung des Deployment Compliance und um und der Konfiguration verbessern die Sicherheitsrisiken zu • Einfach zu benutzen – die Details der Compliance, Regeln und Standards, minimieren Infrastrukur müssen dem Anwender vermeiden Fehler nicht bekannt sein • Sparen von Ressourcen, durch • Vereinfachung der Administration Reduzierung der Anzahl der • Sicherung des Investment durch volle mit einem intuitiven Interface um Images und des dazu Unterstützung der existierenden Projekte, Ressoucen, Benutzer, benötigten Speichers Virtualisierunsgumgebung Workloads, Budgets, Genehmigungen • Optimierung der Leistung auf IBM- und Messwerte zu verwalten Systemen mit dynamischer Skalierung, und kontinuierlicher Verfügbarkeit Vereinfacht das Speichern 35:1 35:1 drastische Verkürzung der drastische Verkürzung der Kostenreduzierung Vereinfacht das Speichern Kostenreduzierung von tausenden von Images ‘time to market’ für neue Apps: ‘time to market’ für neue Apps: durch effizientes Betreiben von tausenden von Images durch effizientes Betreiben Von 4 Monaten zu 2-3 Tagen Von 4 Monaten zu 2-3 Tagen © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems IBM Smart Cloud Entry Komponenten Smart Cloud Entry 2.2 SCE Selbstbedienungs GUI Storage Control 4.2.1 SCE Rest API VMControl Enterprise Edition 2.3.1.2 SCE Basisfunktion Server System Pools Storage Copy Services IBM Systems Director 6.2.1.2 Enterprise Edition DB2 9.7 AIX 6.1 PowerVM VIOS 2.2.0 FP24 SP2 PowerVM Hypervisor 7.3 Management console Physikalischer Server HMC Physikalischer Server Physikalischer Server Infrastruktur Server © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 15. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM SmartCloud Entry for Power Reference Configurations IBM SmartCloud Entry IBM SmartCloud Entry HW Reference Power 740 Rack Based HW Reference PS703 BCH Blade Configuration Configuration p740 Management node, 16 cores, PS703 Management node, 16 cores, 128GB (8 cores Mgmt, 8 cores Comp) 128GB (7 cores Mgmt 9 cores Comp) p740,Compute node 16 cores, 128GB PS703 Compute node, 16 cores, 128GB (2 core Mgmt, 14 cores Comp) (1 core Mgmt, and 15 cores Comp) Storwize V7000 storage controller with HS22 x86 infrastructure blade 24 drives - 7TB Min. BCH Chassis Infrastructure System x 4 - 1 Gb Ethernet Switches HMC 4 - 8 Gb Fibre Channel Switches 2 - MSIMs 2 - F/C SAN Switch 40 ports 2 - AMMs 2 - 1 Gb Ethernet Switch Storwize V7000 storage controller with Flat panel with keyboard console and 24 drives - 7TB Min console switch Flat panel with keyboard T42 Rack with 4 PDUs B42 Rack with 4 PDUs SKC / SD / VMC / AIX / Power VM SKC / SD / VMC / AIX / Power VM 29 © 2011 IBM Corporation IBM Power Systems Das SmartCloud Entry „Kochbuch“ http://public.dhe.ibm.com/common/ssi/ecm/en/poo03078usen/POO03078USEN.PDF http://public.dhe.ibm.com/common/ssi/ecm/en/poo03077usen/POO03077USEN.PDF © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 16. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems Für individuelle Kunden Konfiguration Viele Kunden haben bereits ein Ethernet, SAN, Storage und POWER Systeme und möchten in dieser Umgebung die Smart Cloud Entry POWER implementieren. Was ist zu beachten? Was benötigt der Kunde? Zu beachten: Wird der Storage und die SAN-Switche von Storage Control 4.2.1 (Systems Director 6.2.1) unterstützt? Es wird benötigt: PowerVM Systems Director Enterprise Edition (oder AIX Enterprise Edition) Storage Control (ist nicht in Systems Director Enterprise Editition bzw. AIX Enterprise Edition enthalten) Smart Cloud Entry für Power © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems Agenda Cloudifizierung der Infrastruktur IBM PowerVM und IBM Systems Director VMControl IBM SmartCloud Overview IBM SmartCloud Entry delivered by IBM Starter Kit for Cloud IBM i und Cloud Where to start on the journey? © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 17. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems IBM i Virtualisierungsoptionen Oktober 2011 Bereits verfügbar Resourcen virtualisieren – VIOS / External Storage – Basis für fast alle Virtualisierungsanforderungen Netzwerkinstallation – bietet eine dynamische Installation von zusätzlichen Produkten Hibernation – deaktivieren einer Workload – Hilft der Performance und der Elastizität Zukünftig erhältlich (SoD, veröffentlicht am 12. Oktober 2011) Provisioning* – Schnelles und sicheres Erstellen einer Partition unter Nutzung von System Director 6.3 und VMControl 2.4 Starter Kit for Cloud* – Cloud Automation und Self Service Technologie Partition Mobility* – Verschieben einer laufenden Partition auf ein anderes System – Bietet Elastizität und Verfügbarkeit (und unterbrechungsfreie Wartung) * All statements regarding IBM’s future direction and intent are subject to change or withdrawal without notice, and represent goals and objectives only. Some features require the purchase of additional software components 33 © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems Live Partition Mobility für IBM i (TR4) Verschiebung laufender IBM I Partitionen zwischen Systemen Verbessert die Servicelevel für IBM i Workloads Eliminiert geplante Ausfälle und ermöglicht ein Balancing von Workloads VIOS ist erforderlich Virtualisierte SAN und Netzwerk Infrastruktur Virtualisierte SAN und Netzwerk Infrastruktur 34 © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 18. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems IBM i Live Partition Mobility Ermöglicht die Bewegung einer IBM i Partition von einer physikalischen Maschine zu einer anderen – Aktive Partitionen mit laufenden Workloads (kein Applikationsausfall!) – Inaktive Partitionen die ausgeschaltet wurden – Suspended Partitionen welche sie eventuell wieder an einer anderen Maschine aktiviert werden sollen Erfordert – IBM i 7.1 Technology Refresh 4 PTF Group – Firmware Release 7.3 oder 7.4 mit speziellen Service Packs – HMC erforderlich (V7R5.0M0 or later) – PowerVM Enterprise Edition ; VIOS letztes Release – Zwei POWER7 Systeme • Beide Systeme müssen konfiguriert werden, um das selbe SAN Storage nutzen zu können • Beide Systeme müssen in dem selben Ethernet Netzwerk sein – IBM I Partitionen sollten ein virtueller Client von VIOS für alle I/O sein Gemeinsame Nutzung – Workload-balancing oder Konsolidierung – Hardware oder Firmenware-Wartung oder Upgrade 35 © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems IBM i Netzwerk-Upgrade vereinfacht Installation und Upgrades mehrerer Systeme IBM 6.1 Basis-Support • Installation von LPs und PTFs auf ein IBM i 6.1-System Oktober 2009 – 6.1.1 Support • Upgrade auf IBM i 6.1.1 von i 6.1-System DVD April 2010 – 7.1 Support Elektronische • Upgrade auf IBM i 7.1 von i 6.1- oder i 6.1.1- Software- System Verteilung Dezember 2010: Scratch-Installation des neuen Systems • IBM i 6.1, IBM i 6.1.1 oder IBM i 7.1 NFS Server Installation/ Wiederherstellung IBM oder Custom Image speichern SAVSYS, SAVOBJ, SAVLICPGM… auf NFS-Gerät POWER6 server POWER7 server IBM i 6.1 (CRTDEVOPT *SRVLAN) IBM i 6.1 oder höher 36 © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 19. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems IBM i und PowerVM Live Partition Mobilty ist der nächste Schritt zur Cloud Implementierung Systeme über 90%+ Auslastung Live Partition Leistung ohne Verluste Mobility Storage-based Virtual Image Deployment Suspend Resume Netzwerk installation IBM i virtualisierte I/O Dynamische Ressourcen Verteilung Konsolidierung via Virtueller Images 37 © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems IBM Image Komposition und Bauwerkzeuge (ICON) for IBM i Statement of Direction* Ein einziges Werkzeug, um VM instanzieren Images zu erzeugen Softwareinstallation Config registrieren OVF package Kollaborativer Prozess mit Activation Framework Base OS Reset and capture einem Maximum an Austausch und Wiederverwendung Activation Framework Software 2 Das Ergebnis ist ein OS Software 1 hochwertiges Image-Asset – Standardisiert Software 1 OS – Teilbar – Selbstbeschreibung Software 2 – Selbstkonfiguration Software IBM i ISVs Lösung für ein Softwarebundle in der bundles Cloudumgebung Neues Image mit ISV Software *Die Aussagen von IBM über ihre Pläne, Richtungen und Absichten unterliegen Änderungen und können zurückgenommen werden und liegt im allgemeinen Ermessen der IBM. Informationen bezüglich zukünftiger Produkte sollen unsere allgemeine Produktrichtung skizzieren und sollte nicht als Grundlage für eine Kaufentscheidung dienen. Die genannten Informationen bezüglich möglicher zukünftiger Produkte, ist keine Verpflichtung, ein Versprechen oder eine gesetzliche Verpflichtung, jeweiliges Material oder Funktionialität zu liefern. Informationen über mögliche zukünftige Produkte, dürften nicht in einem Vertrag einbezogen werden. Die Entwicklung, veröffentlichung und der Zeitpunkt von zukünftigen Features oder Funktionalitäten für unsere Produkte, bleibt in unserem Ermessen. 38 © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 20. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems SOD: IBM i und Starter Kit für Cloud Starter Kit für Cloud Self-service UI •Genehmigungspolitik Projektmanagement, REST API Benutzer & Rollen •Veranstaltungen und Auditing Management Stack •Dosierung •Imagebibliothek und konfiguration VMC API VMControl Absichtserklärung: IBM beabsichtigt, das IBM Starter Kit für Cloud on Power zu erweitern, um IBM Systems Director die Image-Management für IBM i zu unterstützen, so dass Images für alle PowerVM IBM Power-Technologie-basierten Betriebssysteme bereitgestellt Virtual Servers (AIX, i* and Linux) werden können. Power HW *All statements regarding IBMs future direction and intent are subject to change or withdrawal without notice, and represent goals and objectives only. Some features require the purchase of additional software components. 39 © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems Agenda Cloudifizierung der Infrastruktur IBM PowerVM und IBM Systems Director VMControl IBM SmartCloud Overview IBM SmartCloud Entry delivered by IBM Starter Kit for Cloud IBM i und Cloud Where to start on the journey? © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 21. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems Kunden sind nicht sicher wo sie die Reise beginnen sollen Infrastructure as a Service Technologien Dies ist nicht immer Infrastructure Management Availability and Security and Usage and Platform and Administration Performance Compliance Accounting eine lineare Progression. Einige Advanced Cloud Kunden beginnen mit der Optimierung ihrer Service Virtualisierunggrundla Orchestration ge für einen Workload um dann allmählichin Entry Cloud und Integration die Cloud zu wandern Basic-Cloud(Self- Andere erfordern Basic-Cloud(Self- Virtualization Service, Admin, Cloud-Fähigkeiten Service, Admin, VM- Foundation VM- von Anfang an und bereitstellung) bereitstellung) können mit der Advanced Cloud Virtualisierungs und Virtualisierung und Virtualisierung und Lösung beginnen Platformmanageme Management Management nt Plattform Plattform Ein Kunde kann in all diesen Phasen mit Virtualisierte Server, Virtualisierte Server, Virtualisierte Server, verschiedenen Storage und Storage und Storage und Workloads in Ihren Netzwerke Netzwerke Netzwerke RZ sein. © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems Buisiness Applications mit dem größten Potential Start-up Unternehmen – Die meisten Anwendungen sind gute Kandidaten für das Cloud Computing Etablierte Unternehmen mit einer vorhandenen Infrastruktur von In-House-Systemen: – Stand-Alone-Anwendungen mit geringem Geschäftsrisiko wenn etwas passiert, dass System down geht, die Daten kompromittiert oder gestohlen werden. (z.B. eine einfache Wiki-Blog-Seite – Anwendungen, die sehr kurzlebige Daten und schwer zu prognostizierende Workloads haben (z.B. eine neue Produkt-Website welche nur für 6 Monate online ist und auf die häufig zugegriffen wird, wenn ein bestimmtes Angebot beworben wird) – Situationen, die eine Zusammenarbeit und Informationsaustausch mit einer verlängerten Wertschöpfungskette von Business Partner benötigt. (Sensitive Daten, wie Kundeninformationen anonymisieren) – Anwendungen bei denen es notwendig ist, periodische Analysen von hohen Datenmengen zu bewerkstelligen. (z.B. große Datenbanken von neuen Informationen, können in die Cloud geladen werden, wo sie verarbeitet und die Resultate zurück in das Unternehmen gesendet werden) – Eine schnelle Plattform zum ausprobieren von Szenarien mit geringem Kostenaufwand, für Feldtest einer neuen Anwendung des Systems oder zur Entwicklungsumgebung für den Bau neuer Anlagen. (z.B. Inhouse-Entwicklungen von Anwendungsgruppen mit Test- und Entwicklungsumgebungen) Source: Business in the Cloud: What Every Business Needs to Know About Cloud Computing, by Michael Hugos and Derek Hulitzky, John Wiley & Sons (US). (c) 2011 © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 22. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 23. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems Fragen: Es dauert zu lange um neue Dienste und Angebote auf den Markt zu bringen? Was ist es Wert, dass Lieferungsfenster zu verkürzen? Werden Sie durch Mangel an Ressourcen, Menschen und IT-Infrastruktur eingeschränkt? Wie viel wird es kosten, um neue Dienste zu testen und zu entwickeln? Wie viel Redundanz möchten Sie einbauen? Wie oft haben Sie eine Rollback Aktion aufgrund unzureichender Tests? Was kostet dass das Unternehmen jedes Jahr? Suchen Sie nach Wegen, um Endbenutzern in die Lage zu versetzen, Ihnen ihre eigene Testumgebung wenn sie diese benötigen zur Verfügung zu stellen? Wie viel geben Sie für Service und Supportentwicklung aus? Möchten Sie mehr Verwantwortung auf diese Endbenutzer abgeben? Wissen sie, wie viel es kostet eine Dienstleistung zuliefern? Sie suchen nach einem Weg, die Innovation in Ihrem Unternehmen voranzutreiben, die Kosten zu senken und den Gewinn zu generieren? Haben Sie eine Cloud Strategie für Ihr Unternehmen entwickelt? Welche ist es? Implementieren Sie ein interenes cloud Hosting- oder eine Shared Service Modell? Sind Sie auf der Optimierung und kontinuierlichen Konsolidierung fokussiert? 45 © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems SAP UCC München erschafft eine state-of-the-art research Umgebung Smart Cloud fähige Infrastruktur mit IBM Power Systems Business Herausforderung: Zu Beginn jedes Semesters, kämpft die TU-München damit, die Konfigurationsarbeiten am System unter immensem Zeitdruck und der Ressourcen kostengünstig abzuschließen. “Diese innovative und hocheffiziente SAP und IBM Infstraktur bietet Lösung: große Möglichkeiten für die TU Die Universität implementiert eine vollständig Cloudfähige Infrastruktur München um ehrgeizige Projekte in dem wichtigen und umkämpften basierend auf IBM Power platform, welche viele administrative Aufgaben Feld des Cloud Computings zu automatisiert und beschleunigt damit die Vorbereitungen für das neue betreiben” Semester erheblich. — Dr. Holger Wittges, UCC Manager at TU München Vorteile: Solution components: TU München kann eine neue logische Partition (LPAR) in 30 Minuten Hardware: BladeCenter, BladeCenter H Chassis, bereitstellen – 90% reduziert – und eine neue SAP Instanz weniger BladeCenter HX5, BladeCenter PS700 als einem halben Tag bereitstellen Express, BladeCenter PS701 Express, Power 750, Power Systems, Storage, Die Universität ersetzte 150 Sun Server mit zwei IBM Power Servern Storage: XIV und zwei IBM BladeCenter Systemen. Dadurch wurden 13 volle Racks Software: AIX, Tivoli Service Automation zu vier halben Racks und somit 85% gespart. Dazu kommt, dass die Manager, Tivoli Storage Manager, DB2 for AIX, PowerVM, Tivoli Monitoring Energiekosten um ca. 80% verringert wurden. Operating system: Die Migration von MaxDB zu DB2 hat zu einer Platzverringerung von AIX rund 45% geführt Technische Universität München,, Case Study, October 2011 © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 24. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems Power Cloud on the Web IBM Systems for Cloud Computing http://www.ibm.com/systems/cloud/ Power Systems Cloud Solutions http://www.ibm.com/systems/power/solutions/cloud/ IBM SmartCloud Entry http://www.ibm.com/systems/power/solutions/cloud/onpo wer/starterkit.html © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen? © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother
  • 25. Cloud und Mittelstand CEC Wien 2012 IBM Power Systems Special notices This document was developed for IBM offerings in the United States as of the date of publication. IBM may not make these offerings available in other countries, and the information is subject to change without notice. Consult your local IBM business contact for information on the IBM offerings available in your area. Information in this document concerning non-IBM products was obtained from the suppliers of these products or other public sources. Questions on the capabilities of non-IBM products should be addressed to the suppliers of those products. IBM may have patents or pending patent applications covering subject matter in this document. The furnishing of this document does not give you any license to these patents. Send license inquires, in writing, to IBM Director of Licensing, IBM Corporation, New Castle Drive, Armonk, NY 10504-1785 USA. All statements regarding IBM future direction and intent are subject to change or withdrawal without notice, and represent goals and objectives only. The information contained in this document has not been submitted to any formal IBM test and is provided "AS IS" with no warranties or guarantees either expressed or implied. All examples cited or described in this document are presented as illustrations of the manner in which some IBM products can be used and the results that may be achieved. Actual environmental costs and performance characteristics will vary depending on individual client configurations and conditions. IBM Global Financing offerings are provided through IBM Credit Corporation in the United States and other IBM subsidiaries and divisions worldwide to qualified commercial and government clients. Rates are based on a clients credit rating, financing terms, offering type, equipment type and options, and may vary by country. Other restrictions may apply. Rates and offerings are subject to change, extension or withdrawal without notice. IBM is not responsible for printing errors in this document that result in pricing or information inaccuracies. All prices shown are IBMs United States suggested list prices and are subject to change without notice; reseller prices may vary. IBM hardware products are manufactured from new parts, or new and serviceable used parts. Regardless, our warranty terms apply. Any performance data contained in this document was determined in a controlled environment. Actual results may vary significantly and are dependent on many factors including system hardware configuration and software design and configuration. Some measurements quoted in this document may have been made on development-level systems. There is no guarantee these measurements will be the same on generally- available systems. Some measurements quoted in this document may have been estimated through extrapolation. Users of this document should verify the applicable data for their specific environment. 49 © 2012 IBM Corporation IBM Power Systems Special notices (cont.) IBM, the IBM logo, ibm.com AIX, AIX (logo), AIX 6 (logo), AS/400, BladeCenter, Blue Gene, ClusterProven, DB2, ESCON, i5/OS, i5/OS (logo), IBM Business Partner (logo), IntelliStation, LoadLeveler, Lotus, Lotus Notes, Notes, Operating System/400, OS/400, PartnerLink, PartnerWorld, PowerPC, pSeries, Rational, RISC System/6000, RS/6000, THINK, Tivoli, Tivoli (logo), Tivoli Management Environment, WebSphere, xSeries, z/OS, zSeries, AIX 5L, Chiphopper, Chipkill, Cloudscape, DB2 Universal Database, DS4000, DS6000, DS8000, EnergyScale, Enterprise Workload Manager, General Purpose File System, , GPFS, HACMP, HACMP/6000, HASM, IBM Systems Director Active Energy Manager, iSeries, Micro-Partitioning, POWER, PowerExecutive, PowerVM, PowerVM (logo), PowerHA, Power Architecture, Power Everywhere, Power Family, POWER Hypervisor, Power Systems, Power Systems (logo), Power Systems Software, Power Systems Software (logo), POWER2, POWER3, POWER4, POWER4+, POWER5, POWER5+, POWER6, POWER6+, System i, System p, System p5, System Storage, System z, Tivoli Enterprise, TME 10, Workload Partitions Manager and X-Architecture are trademarks or registered trademarks of International Business Machines Corporation in the United States, other countries, or both. If these and other IBM trademarked terms are marked on their first occurrence in this information with a trademark symbol (® or ™), these symbols indicate U.S. registered or common law trademarks owned by IBM at the time this information was published. Such trademarks may also be registered or common law trademarks in other countries. A current list of IBM trademarks is available on the Web at "Copyright and trademark information" at www.ibm.com/legal/copytrade.shtml The Power Architecture and Power.org wordmarks and the Power and Power.org logos and related marks are trademarks and service marks licensed by Power.org. UNIX is a registered trademark of The Open Group in the United States, other countries or both. Linux is a registered trademark of Linus Torvalds in the United States, other countries or both. Microsoft, Windows and the Windows logo are registered trademarks of Microsoft Corporation in the United States, other countries or both. Intel, Itanium, Pentium are registered trademarks and Xeon is a trademark of Intel Corporation or its subsidiaries in the United States, other countries or both. AMD Opteron is a trademark of Advanced Micro Devices, Inc. Java and all Java-based trademarks and logos are trademarks of Sun Microsystems, Inc. in the United States, other countries or both. TPC-C and TPC-H are trademarks of the Transaction Performance Processing Council (TPPC). SPECint, SPECfp, SPECjbb, SPECweb, SPECjAppServer, SPEC OMP, SPECviewperf, SPECapc, SPEChpc, SPECjvm, SPECmail, SPECimap and SPECsfs are trademarks of the Standard Performance Evaluation Corp (SPEC). NetBench is a registered trademark of Ziff Davis Media in the United States, other countries or both. AltiVec is a trademark of Freescale Semiconductor, Inc. Cell Broadband Engine is a trademark of Sony Computer Entertainment Inc. InfiniBand, InfiniBand Trade Association and the InfiniBand design marks are trademarks and/or service marks of the InfiniBand Trade Association. Other company, product and service names may be trademarks or service marks of others. 50 © 2012 IBM CorporationDr. Wolfgang Rother

×