• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Neuffer E-Commerce
 

Neuffer E-Commerce

on

  • 3,638 views

The evolution from Web 1.0 until Web 4.0 covering Enterprise2.0

The evolution from Web 1.0 until Web 4.0 covering Enterprise2.0

Statistics

Views

Total Views
3,638
Views on SlideShare
3,001
Embed Views
637

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

3 Embeds 637

http://www.geldo.de 632
http://geldo.de 4
http://209.85.129.132 1

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment
  • Begrüßung Stream: Paradebeisp. Twitter, aber auch andere Derivate: E-Mail RSS-Feeds Chat-Programme, ICQ, Skype, MSN, ect. Weblogs Vorbeifliessen lassen, Betrachten, Eintauchen Modell Mindmap, um Thema zu ordnen
  • Jedes System/ Technologie durchläuft eine Konsolidierungsphase Nutzerverhalten ändert sich: Früher wurden E-Mails offline geschrieben, heute permanente Verbindung dank schneller Flatline
  • 2009 1 Milliarde Internetnutzer/ Zugänge weltweit 2012 4.8 Milliarden
  • 2009 1 Milliarde Internetnutzer/ Zugänge weltweit 2012 4.8 Milliarden
  • 2009 1 Milliarde Internetnutzer/ Zugänge weltweit 2012 4.8 Milliarden
  • 2009 1 Milliarde Internetnutzer/ Zugänge weltweit 2012 4.8 Milliarden
  • 2009 1 Milliarde Internetnutzer/ Zugänge weltweit 2012 4.8 Milliarden
  • 2009 1 Milliarde Internetnutzer/ Zugänge weltweit 2012 4.8 Milliarden

Neuffer E-Commerce Neuffer E-Commerce Presentation Transcript

  • Das
WWW
als
Informationsstrom,
Evolution,
aktuelle
Trends
und
zukünftige
Entwicklung „Jump
Into
 The
Stream“ Erick
Schonfeld,
TechCrunch 
 Abb.
1:
Jump
Into
The
Stream
|
Quelle:
Flickr Web‐Id:
bluenote84149 Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer
  • Gliederung Abb.
2:
Mindmap
I
|
Quelle:
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 2/50
  • Definition WWW System
zum
Abrufen
von
Hypertext
und
 Hypermedia
über
das
Internet Abb.
3:
Einfaches
Hypertext‐System
|
Quelle:
Nelson
1974,
Computer
Lib/
Dream
Machines Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 3/50
  • Evolution
des
WWW:
Pioniere „In
Xanadu
did
Kubla
Khan A
stately
pleasure‐dome
decree: Where
Alph,
the
sacred
river,
ran Through
caverns
measureless
to
man Down
to
a
sunless
sea.“ Samuel
Taylor
Coleridge,
Kubla
Khan
(1816) Abb.
4:
Ted
Nelson,
Dough
Engelbart
|
Quelle:
Flickr •
1945
Vannevar
Bush:
Memex •
1960
Nelson/
Engelbart:
Projekt
Xanadu •
1974
Ted
Nelson:
Computer
Lib/
Dream
Machines •
1975
Review
in
Byte
(‐d.h.f.) Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 4/50
  • Evolution
des
WWW:
Pioniere
|
Nelson
|
Computer
Lib/
Dream
Machines (‐d.h.f) Abb.
5:
Coputer
Lib/
Dream
Machines,
Review
der
Zeitschrift
Byte
|
Quelle:
www.digibarn.com,
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 5/50
  • Evolution
des
WWW:
Internet,
Berners‐Lee Abb.
6:
Berners‐Lee,
Evolution
des
WWWs
|
Quelle:
Flickr,
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 6/50
  • Web
1.0 Abb.
7:
Web
1.0
|
Quelle:
Flickr Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 7/50
  • Gliederung Abb.
8:
Mindmap
II
|
Quelle:
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 8/50
  • Web
2.0:
Zeitachse (Daniel
Boorstin) Abb.
9:
Zeitachse
I
|
Quelle:
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 9/50
  • Web
2.0:
Unterschiede
zu
Web
1.0 Abb.
10:
Evolution
beinhaltet
auch
Rückschläge
|
Quelle:
Kelly,
1998 Abb.
11:
Erzeugter
Inhalt
zum
Zeitpunkt
des
Web
1.0
und
Web
2.0 Quelle:
Hinchcliffe,
Flickr Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 10/50
  • Web
2.0:
Definition
von
Tim
O'Reilly Abb.
12:
Darstellung
der
Web
2.0
Grundeinstellung
|
Quelle:
Dominik
Neuffer,
nach
O'Reilly
(2005) Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 11/50
  • Gliederung Abb.
13:
Mindmap
III
|
Quelle:
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 12/50
  • Zeitachse (Daniel
Boorstin) Abb.
14:
Zeitachse
II
|
Quelle:
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 13/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Enterprise
2.0 Abb.
15:
Neues
Web
–
alte
Probleme
|
Quelle:
Qontext Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 14/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Enterprise
2.0 Web
2.0: Enterprise
2.0: Soziales
Netzwerk Netzwerk
aus
Mitarbeitern (Kommunikation
von
Individuen) (Kommunikation
von
Gruppen) Wer
gibt
mir
Zugang
zu
 Wer
kommt
mit
in
den
Club? Finanzdaten,
 Marktstudien...? Was
können
wir
von
diesem
 Wo
gibt's
gutes
Sushi? Projekt
erwarten? Das
haben
wir
doch
schon
 Wo
ist
Paul? gemacht,
wo
sind
die
 Dokumente? Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 15/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Enterprise
2.0
|
Definition Abb.
16:
Darstellung
der
Enterprise
2.0
Grundeinstellung
|
Quelle:
Dominik
Neuffer,
nach
O'Reilly
(2005),
Hinchcliffe,
McAfee
(2009)
und
Robles
(2009) Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 16/50
  • Gliederung Abb.
17:
Mindmap
IV
|
Quelle:
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 17/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Eigentum
statt
Mitgliedschaft Abb.
18:
Mitgliedschaften
bei
Web‐Diensten
|
Quelle:
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 18/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Eigentum
statt
Mitgliedschaft Eigentum
wird
erreicht
durch: • Offene
Programmierschnittstellen
(APIs) • Offene
Protokolle
(OAuth) ➧
Standardisierte
Authentisierung (OpenID,
Google,
Yahoo,
Facebook,
Twitter) Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 19/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Eigentum
statt
Mitgliedschaft Abb.
19:
Dialoge
zur
Erstellung
eines
Benutzerkontos
ohne
und
mit
standardisierter
Authentisierung
(v.r.n.l.)
|
Quelle:
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 20/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Eigentum
statt
Mitgliedschaft Abb.
20:
Eigentum
von
Web‐Diensten
|
Quelle:
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 21/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Eigentum
statt
Mitgliedschaft Abb.
21:
Mitgliedschafts‐
und
Eigentumsbeziehnungen
von
Web‐Diensten
|
Quelle:
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 22/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Eigentum
statt
Mitgliedschaft
|
Beispiele Beispiele: ➧
Dashboard
–
Instrumententafel • Webtop • Meta‐Benutzer • Meta‐Weblog • Browser
als
Steuerzentrale • Betriebssystem • Server Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 23/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Eigentum
statt
Mitgliedschaft
|
Beispiele:
Dashboard Abb.
22:
Instrumententafel
iGoogle
|
Quelle:
Google,
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 24/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Eigentum
statt
Mitgliedschaft
|
Beispiele Beispiele: • Dashboard
–
Instrumententafel Dienste
eines
Anbieters
(iGoogle,
ZOHO) ➧
Webtop • Meta‐Benutzer • Meta‐Weblog • Browser
als
Steuerzentrale • Betriebssystem • Server Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 25/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Eigentum
statt
Mitgliedschaft
|
Beispiele:
Webtop Abb.
23:
gowebtop
beta
von
Laszlo
Systems
|
Quelle:
Laszlo
Systems,
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 26/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Eigentum
statt
Mitgliedschaft
|
Beispiele Beispiele: • Dashboard
–
Instrumententafel Dienste
eines
Anbieters
(iGoogle,
ZOHO) • Webtop Dienste
mehrerer
Anbieter
–
Grenzen
zum
Desktop
verschwimmen (gowebtop
beta
von
Laszlo
Systems) ➧
Meta‐Benutzer • Meta‐Weblog • Browser
als
Steuerzentrale • Betriebssystem • Server Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 27/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Eigentum
statt
Mitgliedschaft
|
Beispiele:
Meta‐Benutzer
(Admin) Abb.
24:
Meta‐Benutzer
(Admin)
|
Quelle:
Chi.mp,
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 28/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Eigentum
statt
Mitgliedschaft
|
Beispiele Beispiele: • Dashboard
–
Instrumententafel Dienste
eines
Anbieters
(iGoogle,
ZOHO) • Webtop Dienste
mehrerer
Anbieter
–
Grenzen
zum
Desktop
verschwimmen (gowebtop
beta
von
Laszlo
Systems) • Meta‐Benutzer Administrator,
verwaltet
Benutzerprofile
(Chi.mp) ➧
Meta‐Weblog • Browser
als
Steuerzentrale • Betriebssystem • Server Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 29/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Eigentum
statt
Mitgliedschaft
|
Beispiele:
Meta‐Weblog Abb.
25:
Meta‐Weblog
|
Quelle:
storytlr,
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 30/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Eigentum
statt
Mitgliedschaft
|
Beispiele Beispiele: • Dashboard
–
Instrumententafel Dienste
eines
Anbieters
(iGoogle,
ZOHO) • Webtop Dienste
mehrerer
Anbieter
–
Grenzen
zum
Desktop
verschwimmen (gowebtop
beta
von
Laszlo
Systems) • Meta‐Benutzer Administrator,
verwaltet
Benutzerprofile
(Chi.mp) • Meta‐Weblog
(storytlr) ➧
Browser
als
Steuerzentrale • Betriebssystem • Server Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 31/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Eigentum
statt
Mitgliedschaft
|
Beispiele:
Web‐Browser Abb.
26:
Web‐Browser
als
Steuerzentrale
|
Quelle:
Flock,
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 32/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Eigentum
statt
Mitgliedschaft
|
Beispiele Beispiele: • Dashboard
–
Instrumententafel Dienste
eines
Anbieters
(iGoogle,
ZOHO) • Webtop Dienste
mehrerer
Anbieter
–
Grenzen
zum
Desktop
verschwimmen (gowebtop
beta
von
Laszlo
Systems) • Meta‐Benutzer Administrator,
verwaltet
Benutzerprofile
(Chi.mp) • Meta‐Weblog
(storytlr) • Browser
als
Steuerzentrale
(Flock
Browser,
Opera
Unite) ➧
Betriebssystem • Server Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 33/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Eigentum
statt
Mitgliedschaft
|
Beispiele:
Betriebssysteme Abb.
27:
Betriebssystem
Android
|
Quelle:
MobileLinuxInfo,
Android,
Dominik
Neuffer Abb.
28:
Betriebssystem
iPhone
OS
|
Quelle:
Times Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 34/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Eigentum
statt
Mitgliedschaft
|
Beispiele Beispiele: • Dashboard
–
Instrumententafel Dienste
eines
Anbieters
(iGoogle,
ZOHO) • Webtop Dienste
mehrerer
Anbieter
–
Grenzen
zum
Desktop
verschwimmen (gowebtop
beta
von
Laszlo
Systems) • Meta‐Benutzer Administrator,
verwaltet
Benutzerprofile
(Chi.mp) • Meta‐Weblog
(storytlr) • Browser
als
Steuerzentrale
(Flock
Browser,
Opera
Unite) • Betriebssystem
(Android,
iPhone
OS,
Blackberry
OS) ➧
Server Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 35/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Eigentum
statt
Mitgliedschaft
|
Beispiele:
Server Abb.
29:
Web‐Browser
als
Steuerzentrale
|
Quelle:
Flock,
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 36/50
  • Web
2.0:
Trends
|
Eigentum
statt
Mitgliedschaft
|
Beispiele Beispiele: • Dashboard
–
Instrumententafel Dienste
eines
Anbieters
(iGoogle,
ZOHO) • Webtop Dienste
mehrerer
Anbieter
–
Grenzen
zum
Desktop
verschwimmen (gowebtop
beta
von
Laszlo
Systems) • Meta‐Benutzer Administrator,
verwaltet
Benutzerprofile
(Chi.mp) • Meta‐Weblog
(storytlr) • Browser
als
Steuerzentrale
(Flock
Browser,
Opera
Unite) • Betriebssystem
(Android,
iPhone
OS,
Blackberry
OS) • Server
(Opera
Unite,
MS
SharePoint,
Google
Wave) Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 37/50
  • Web
3.0
 Abb.
30:
Logo
Web3.0
Conference
|
Quelle:
http://www.web3event.com Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 38/50
  • Gliederung Abb.
31:
Mindmap
V
|
Quelle:
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 39/50
  • Web
3.0:
Semantik Abb.
32:
Semantische
Verknüpfungen
|
Quelle:
TED • Beziehungen
von
Artikeln,
Inhalten,
Autoren,
ect.
 werden
erfasst,
interpretiert
und
bewertet • Struktur
des
Webs
ändert
sich
grundlegend =>
Verknüpfung
von
Ideen Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 40/50
  • Web
3.0:
Semantik
|
Beispiele Abb.
33:
TweetPsych
|
Quelle:
TweetPsych,
Dominik
Neuffer Abb.
34:
WolframAlpha
|
Quelle:
WolframAlpha,
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 41/50
  • Web
3.0:
Mobile
Endgeräte Abb.
35:
Mobile
Endgeräte
|
Quelle:
w3c Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 42/50
  • Web
3.0:
Mobile
Endgeräte Mobiles
Web
3.0
≠
Endgerät
+
Web‐Browser Abb.
36:
Layar
Reality
Browser
|
Quelle:
Techcrunch Abb.
37:
Mobiles
P2P
Grid
|
Quelle:
RWTH
Aachen • Einbeziehen
der
Gerätesensoren • Ortungsfunktionen • Suchfunktion
über
Spracheingabe • 3D‐Spiele • Video Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 43/50
  • Web
3.0:
Mobile
Endgeräte
in
Afrika Internetzugänge
weltweit: •
2009:
ca.
1.7
Milliarde ➢
davon
ca.
20
%
Mobile
Endgeräte •
2012:
ca.
4.8
Milliarden (Vint
Cerf
2009) Größtes
Entwicklungspotential:
Afrika Abb.
38:
Mobile
Endgeräte
in
Afrika
|
Quelle:
txteagle Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 44/50
  • Web
3.0:
Mobile
Endgeräte
in
Afrika „In
Entwicklungsländern
leben 2
Milliarden
lese‐
und
schreib
kundige
 Mobiltelefon‐Benutzer.
Viele
leben
von
 unter
5
US
$
am
Tag. Es
gibt
jetzt
schon
Unternehmen,
die
 diese
Leute

dafür
bezahlen,
dass
sie
 Millionen
einfache
textbasierte
 Aufgaben
erfüllen“. (Quelle:
txteagle) Abb.
39:
Mobile
Endgeräte
in
Afrika
|
Quelle:
txteagle Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 45/50
  • Gliederung Abb.
40:
Mindmap
VI
|
Quelle:
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 46/50
  • Web
4.0:
Web
OS •2007:
Komplexität
eines
 menschlichen
Gehirns Eine •2037:
Komplexität
von
6
 Milliarden
menschlichen
Gehirnen einzige •Das
Web
ist
das
Betriebssystem
 Maschine dieser
Maschine •Komplexes
„Immunsystem“ •Einbinden
alltäglicher
 Gegenstände Abb.
41:
Die
Erde
aus
dem
Weltraum
|
Quelle:
Wikipedia „What
we
really
want
to
do
at
google
is
create
an
AI“ Larry
Page Abb.
42:

Trend
Microchips
|
Quelle:
Kelly,
1998 Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 47/50
  • Web
4.0:
Virtuelle
Welten Abb.
43:
Virtual
Reality
|
Quelle:
Hyperland
1990
 Abb.
44:
Flying‐Island
Documents
 Quelle:
Transliterature
(Nelson
2005)
1990
(links
oben) Abb.
45:
Googlemaps
Street
View
|
Quelle:
Google
(links) Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 48/50
  • Zusammenfassung 1 Abb.
46:
Friedenspostreiter
1648
|
Quelle:
commons.wikimedia.org Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 49/50
  • Gliederung Web‐Id: bluenote84149 Abb.
47:
Mindmap
V
|
Quelle:
Dominik
Neuffer Hochschule
Augsburg
|
E‐Commerce,
Sommersemester
2009:
Dominik
Neuffer 50/50