Keynote-Vortrag "Beyond Agile", Konferenz manage-agile, Okt 2013

13,023 views
13,033 views

Published on

Konferenz-Keynote über Zusammenarbeit im 21. Jahrhundert:
* Wie können wir im ganzen Haus zusammenarbeiten?
* Was ist der gemeinsame Kern der Zusammenarbeit?
* Wie können wir uns die Zusammenarbeit erleichtern?

Published in: Business
2 Comments
14 Likes
Statistics
Notes
No Downloads
Views
Total views
13,023
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
7,312
Actions
Shares
0
Downloads
67
Comments
2
Likes
14
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Keynote-Vortrag "Beyond Agile", Konferenz manage-agile, Okt 2013

  1. 1. Wie geht es weiter? BEYOND IT - BEYOND AGILE? BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Mitgründer des Netzwerks.
  2. 2. 45min über unterschiedliche Perspektiven auf die Zukunft unserer Firma “Nur agil hat unsere Firma eine Zukunft!" (Leiter Vertrieb) (CTO) (Wenn in unserer IT doch bloß einmal ´was funktionieren würde...) BRANDES & PARTNERS collaborative solutions.
  3. 3. Kurz zu mir? Manager, Entdecker, Vater... Mensch! BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Images: Ulf Brandes Karte: Google
  4. 4. Zusammenarbeit im 21. Jahrhundert? Erzähl mal! Wie können wir im ganzen Haus zusammenarbeiten? Was ist der gemeinsame Kern der Zusammenarbeit? Wie können wir uns die Zusammenarbeit erleichtern? BRANDES & PARTNERS collaborative solutions.
  5. 5. Das 21. Jahrhundert aus Sicht vieler Unternehmen: „Weiter so!“ ist keine Lösung. BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. "Bridges to Agile", Oct 2012 / slide 5 Source: Wikipedia
  6. 6. These: Das Thema Kulturwandel ist längst in aller Munde... BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Quelle: dm Pressebild; wikipedia
  7. 7. ... Aber es fühlt sich noch lange nicht überall so an. “Nur agil hat unsere Firma eine Zukunft!" BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Bild: Bundesarchiv/ Creative Commons
  8. 8. Das 21. Jahrhundert aus „Agile“-Sicht, manchmal. BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Quelle: Wikipedia, Rue de la Buanderie, Bruxelles
  9. 9. Dabei sind die Chancen größer denn je – digital, eco, Design... BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Source: Sebastian Deterding, cocingconduct.cc
  10. 10. Tiefgreifender Wertewandel BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Bilder: Pflanzbox mit Weidengeflecht von Burgon & Ball; Hersteller
  11. 11. „Generation Y“ als Führungsnachwuchs BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Image: Webb deVlam, Chicago
  12. 12. Auch der Beratungs-Mainstream greift die neuen Themen auf. IBM CEO-Studie 2012 — ein x-beliebiges Beispiel. BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Quelle: IBM CEO-Studie 2012
  13. 13. 21. Jahrhundert: Neue Wege im ganzen Haus. Organisation: gemeinsam entwickeln Konzeption: Potenziale entdecken Wertschöpfung Realisierung: Potenziale verwirklichen Authentizität: echten Sinn verfolgen BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Konzept und Grafik: Ulf Brandes, go21
  14. 14. Doch wer Wandel sucht, findet eine Vielzahl von Ansätzen... eting eyond Budg B TRIZ Six Sigma g Holacracy nkin sign Thi De Co-Creation Aromatherapie Agile Scrum ement Wissensmanag ktion ressive Abstra Prog Stoos QFD FMEA Open Innovatio n Kre ativ ität stec hnik nik e Human Centere d Design Gami ficati on Feuerlaufen g Power Abseilin Morphologie g Trendforschun Kaffeesa tz BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Bio n Ishikawa gswesen orschla Betriebliches V Sempai Ko'hai Innovationsmanagem ent Konzept: Ulf Brandes Hintergrund: Public Domain
  15. 15. und Gutes wird nicht immer gleich erkannt. Bitte nicht gschon tion Co-Crea nkin sign Thi De wieder eine von Scrum nt ensmanageme Wiss diesen esoterischen ktion ressive Abstra Prog Geschichten! FMEA QFD Six Sigma TRIZ Human Centere d Design Aromatherapie Agile Open Innovatio n Kre ativ ität stec hnik nik e Wir sind hier im Feuerlaufen Bio Bionik Business und nicht g wesen Power Abseilin hes Vorschlags Betrieblic im Kindergarten. onsmana Kaffeesa tz Innovati Gami ficati on gement BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. n Ishikawa Sempai Ko'hai Konzept: Ulf Brandes Hintergrund: Public Domain
  16. 16. Zusammenarbeit im 21. Jahrhundert? Erzähl mal! Wie können wir im ganzen Haus zusammenarbeiten? Was ist der gemeinsame Kern der Zusammenarbeit? Wie können wir uns die Zusammenarbeit erleichtern? BRANDES & PARTNERS collaborative solutions.
  17. 17. Unterschiedliche Sichtweisen im Haus, je nach Planbarkeit BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Seite 17 Bild: Public Domain
  18. 18. Unterschiedliche Sichtweisen im Haus, je nach Rolle Siedler: "Sicherheit!" Optimieren Wir verbessern etablierte Produkte. Zufälle ausschließen Wir betreiben eine Infrastruktur. BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Pionier: "Wagnis!" Zum Laufen bekommen Wir schaffen neue Märkte. Erfinden Wir gründen eine Firma. Konzept: Ulf Brandes / vgl. Dave Snowdens Cynafin-Modell (2011); Helwigs Wertequadrat (1967)
  19. 19. Das ganze Haus einladen: Die Challenges des Product Owner partizipative Konzeption: partizipative Entwicklung (zB Scrum): Backlog Impulse aufgreifen Sprints Lieferbares Produkt Initiativen budgetieren Kollegen einladen, Verantwortung zu tragen ? Kollegen, Kunden, Partner BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Konzept:: Ulf Brandes
  20. 20. Doug M Organisation im 21. Jahrhundert: zB Menschenbild und Führungsverständnis. Menschenbild: “Menschen sind faul und brauchen starke Anreize" cGreg or, M IT (19 60) Mitarbeiter Theorie "Y" Management Management Theorie"X" Menschenbild: “Menschen wollen gute Beiträge zu etwas Großem leisten!" Mitarbeiter Führung: Rang & Autorität Prozesse unterstützend Dienende Führung Vorgaben & Kontrolle Arbeitsweise: Potenzialentfaltung „Ressourcen“ Sinn verantwortlich “untergeben" Mit dem Minimum durchkommen BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Wachsen über sich hinaus Konzept und Grafik: Ulf Brandes, nach Douglas McGregor
  21. 21. M. Csíksz ent Uni Chica mihályi, go (1980) Organisation im 21. Jahrhundert: zB „alles im Griff haben“ versus „loslassen, Flow ermöglichen“ Wer hat die nötigen Informationen? Wer sollte steuern was passiert? Autonomie Kompetenz Sinn Was motiviert? BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Konzept und Bilder: Bjarte Bogsnes, Statoil
  22. 22. These: Im Grunde wollen alle das gleiche. Und nichts Neues. inhaltliche Vorgaben dienende Führung kontrollieren Entfaltung ermöglichen alles vorausplanen schrittweise eerproben & entdecken fremdgesteuert selbst verantwortlich Unterordnung Partizipation Suche nach Schuldigen Fehlertoleranz Kultur des Wegsehens Mut zu schwierigen Dialogen bevormundend wertschätzend Dienst nach Vorschrift über sich hinauswachsen BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Konzept: Ulf Brandes
  23. 23. Initiative go21: Methodenbaukasten für das 21. Jahrhundert Dienende Führung, Haltung, Partizipation Open Innovation Design Thinking Art of Hosting Wertschöpfung Blue Board Agile Scrum Kanban Blue Ocean, Kano, Authentisches Marketing BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Moderne Organisationsmodelle, Okt 2013 / Folie 23 Konzept: Ulf Brandes, go21
  24. 24. Kulturwandel: Wie nah am Herzen wollen wir operieren? eigener VC außerhalb unserer Organisation Ein Start-up kaufen Startup Spin-In Start-Up Inkubator aufbauen Coworking Space Interne Innovationsabteilung innerhalb unserer Organisation Slack Time (20%); FEDEX Days Agiles Produkt-Design in-house Change Agents etablieren Unternehmensführung BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Konzept: Ulf Brandes
  25. 25. Budgetierung: In welche Initiativen wollen wir investieren? Vorgehensmodell „Blueboard“: •  Echte Partizipation statt klassischer Entscheidergremien •  Fokussierung der Mitarbeiter auf persönliche Beiträge, statt nur auf Ideen => strukturiert, transparent, engagiert, kostengünstig BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Konzept und Grafik: go21
  26. 26. Blue Board: Und die besten Initiativen setzen sich durch. Ideen => konkrete, gemeinsam getragene Initiativen. Umgang mit Veränderungsimpulsen => tägliche Routine. BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Konzept: go21; Photo: Ulf Brandes
  27. 27. Beispiel Open Innovation: Designen durch loslassen “Consumers are beginning in a very real sense to own our brands and participate in their creation... We need to begin to learn to let go.” A. G. Lafley, CEO and Chairman of Procter & Gamble BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Source: peopleslab.mslgroup.com
  28. 28. Beispiel Design Thinking: rasches iteratives Prototyping, am Menschen orientiert „Denken wie Designer“: > Iterativ. > Empathisch, intuitiv, sichtbar, greifbar. > Menschliche Natur der Nutzer und des Teams im Fokus. BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Bild: IDEO/Creative Commons
  29. 29. Design Thinking als Herangehensweise: Das Ziel hinterfragen. Hypothesen testen. Schnell scheitern! Hauptziel: gemeinsames Entdecken problemorientiert Orientierung lösungsorientiert Verdichtung Verständnis BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. ! Iteration Begreifbarer Nutzen Lösungswege Verdichtung Grafik: Innovationsberatung Dark Horse GmbH, Berlin
  30. 30. Zusammenarbeit im 21. Jahrhundert? Erzähl mal! Wie können wir im ganzen Haus zusammenarbeiten? Was ist der gemeinsame Kern der Zusammenarbeit? Wie können wir uns die Zusammenarbeit erleichtern? BRANDES & PARTNERS collaborative solutions.
  31. 31. Sprechen wir einen Moment über Zusammenarbeitskultur. BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Photo by ILEZ @ flickr
  32. 32. Mark “Warum zusammenarbeiten? Geht doch!” Qualität der Beziehung Waffenstillstand Nelso n, Sta nford (2006 vertraute Situation bei Arbeit, Politik, Familie… Empörung, Vorwürfe Verletzende Angriffe Kampf Krieg Vernichtung BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Grafik: Ulf Brandes, nach Mark Nelson‘s Engagement Framework, Stanford Peace Innovation Lab )
  33. 33. Zusammenarbeit Qualität der Beziehung gemeinsame Ziele fairer Interessensausgleich Vertrauen Wertschätzung Positiv, aber fragil Kollektive Intelligenz Bindung auf Dauer Echte Zusammenarbeit: Wenn Eigennutz gar nichts nützt. Waffenstillstand BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Grafik: Ulf Brandes, nach Mark Nelson‘s Engagement Framework, Stanford Peace Innovation Lab
  34. 34. Echte Zusammenarbeit: Mit-fühlen statt Eigennutz BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Konzept: Ulf Brandes Photo: sourmash@Flickr / creative commons
  35. 35. Mit-fühlen fördern: zB “Non-Violent Communication” Marsh all B. Rose nberg (60er Motiv: Partizipation •  Perspektive und Möglichkeiten des Anderen berücksichtigen innere Einstellung... •  Offenheit, gemeinsames Lernen, gemeinsame Unterstützung anbieten => eher intuitiv, spontan, emotional Motiv: Abgrenzung •  Eigennutz, gegenseitige Vorwürfe und Rivalität fördern •  Den anderen dominieren wollen => eher taktisch, langsam, „rational“ BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Photo: sourmash@Flickr / Konzept & Grafik: U. Brandes, nach Rosenberg, Non-violent communication )
  36. 36. Die Sinn-Frage: Wessen Belange berücksichtigen wir? Zukün&ige* Genera.onen* Gesellscha&* Mitmenschen* weltweit* Mitbewerber* Partner* Kunden* Kollegen* Familie* Ich* BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Konzept und Grafik: Ulf Brandes
  37. 37. Anreizsysteme, Hierarchie, Sinn und Zusammenarbeit BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Image: RSA Animate, Royal Society RSA
  38. 38. Partizipation: Mitarbeiter einbeziehen, Gemeinsinn fördern BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Konzept und Grafik: Ulf Brandes, go21
  39. 39. Initiative go21: Methodenbaukasten für das 21. Jahrhundert Dienende Führung, Haltung, Partizipation Design Thinking Open Innovation Art of Hosting Blue Board Wertschöpfung Agile Scrum Kanban Blue Ocean, Kano, Authentisches Marketing BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Konzept und Grafik: Ulf Brandes, go21
  40. 40. go21.net: Austausch, Unterstützung, Herangehensweisen. Neue Formen der Zusammenarbeit erschließen Am Menschen orientierte Herangehensweisen für das ganze Haus Perspektiven gleichgesinnter Organisationen verbinden BRANDES & PARTNERS collaborative solutions. Konzept und Grafik: Ulf Brandes, go21
  41. 41. Dabei sein? DANKE. Austausch, Unterstützung, Methodik: go21 Netzwerk http://go21.net Weitere Vorträge zum Thema, zB: http://vimeo.com/54478451 (deutsch) Zu unserem Buch etwas beitragen! “Einstiegshilfen ins 21. Jahrhundert" the Fragen? Kontakt? Ulf Brandes +49 (170) 485 5552 email ub@brandes.org Twitter @ulfbrandes BRANDES & PARTNERS Kollwitzstr. 75, D-10435 Berlin BRANDES & PARTNERS collaborative solutions.

×