SlideShare a Scribd company logo

Video- und Bildproduktion für die Sportpraxis

Du erfährst, welches Equipment du benötigst, welche Einstellungen vorzunehmen sind und wo bzw. wie du deine produzierten Inhalte veröffentlichen kannst.

1 of 25
Download to read offline
ES IST KEINE FERIENZEIT.
AUCH WEITERBILDUNG MUSS WEITERGEHEN!
MEDIENPRODUKTION UND RECHT: TIPPS FÜR DIE PRAXIS 1
VIDEO- UND BILDPRODUKTION
FÜR DIE SPORTPRAXIS
MARCO FUSARO
Bereits 20 Jahre Erfahrung in
der Vermittlung von
sportpraktischen und
theoretischen Inhalten in
Blended-Learning Szenarien.
Zusammen mit dem Bildungswerk
des LSB Rheinland-Pfalz
dreifacher Gewinner des
rheinland-pfälzischen
Weiterbildungspreis.
m.fusaro@bildungswerksport.de
PREISE
IN 10 SCHRITTEN ZU EINEM DIGITALISIERTEN
BILDUNGS- BZW. SPORTANGEBOT
1. Was soll online passieren und in welcher Form?
2. Welche Ressourcen/Vorerfahrungen bringst du mit?
3. Wer kann unterstützen oder davon profitieren?
4. Was sind die Vorteile dieser Veranstaltung?
5. Welche Voraussetzungen müssen Teilnehmende erfüllen?
6. Wer profitiert von diesem Format (besonders)?
7. Welches Interesse haben die Teilnehmenden?
8. Was muss noch im Auge behalten werden?
9. Strukturplan erstellen
10. Nächste Schritte
GEDANKE IM VORFELD
„Youtube-Videos gibt es viele, aber
den Leuten tut es gut, wenn sie die
Trainer*innen sehen, die sie sonst in
Ihrer Trainingsstunde auch sehen
würden.“
Christine Oehme-Gourgues
(Kursleiterin in den Bereichen Pilates
und Seniorensport)

Recommended

06_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptx
06_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptx06_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptx
06_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptxBildungswerkSport
 
05_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptx
05_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptx05_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptx
05_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptxBildungswerkSport
 
04_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptx
04_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptx04_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptx
04_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptxBildungswerkSport
 
03_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptx
03_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptx03_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptx
03_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptxBildungswerkSport
 
02_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptx
02_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptx02_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptx
02_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptxBildungswerkSport
 
01_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptx
01_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptx01_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptx
01_Organisation_kardiologische_Rehabilitation.pptxBildungswerkSport
 

More Related Content

More from BildungswerkSport

Dschungel der Fachbegriffe.pptx
Dschungel der Fachbegriffe.pptxDschungel der Fachbegriffe.pptx
Dschungel der Fachbegriffe.pptxBildungswerkSport
 
Die Struktur der kardiologischen Rehabilitation in Deutschland
Die Struktur der kardiologischen Rehabilitation in DeutschlandDie Struktur der kardiologischen Rehabilitation in Deutschland
Die Struktur der kardiologischen Rehabilitation in DeutschlandBildungswerkSport
 
Die Rahmenvereinbarungen im Rehasport
Die Rahmenvereinbarungen im RehasportDie Rahmenvereinbarungen im Rehasport
Die Rahmenvereinbarungen im RehasportBildungswerkSport
 
Entwicklung, Einrichtung und Anerkennung der Herzgruppen in Rheinland-Pfalz
Entwicklung, Einrichtung und Anerkennung der Herzgruppen in Rheinland-PfalzEntwicklung, Einrichtung und Anerkennung der Herzgruppen in Rheinland-Pfalz
Entwicklung, Einrichtung und Anerkennung der Herzgruppen in Rheinland-PfalzBildungswerkSport
 
Die gesetzlichen Grundlagen des Rehasports in Deutschland
Die gesetzlichen Grundlagen des Rehasports in DeutschlandDie gesetzlichen Grundlagen des Rehasports in Deutschland
Die gesetzlichen Grundlagen des Rehasports in DeutschlandBildungswerkSport
 

More from BildungswerkSport (6)

Dschungel der Fachbegriffe.pptx
Dschungel der Fachbegriffe.pptxDschungel der Fachbegriffe.pptx
Dschungel der Fachbegriffe.pptx
 
Die Struktur der kardiologischen Rehabilitation in Deutschland
Die Struktur der kardiologischen Rehabilitation in DeutschlandDie Struktur der kardiologischen Rehabilitation in Deutschland
Die Struktur der kardiologischen Rehabilitation in Deutschland
 
Die Rahmenvereinbarungen im Rehasport
Die Rahmenvereinbarungen im RehasportDie Rahmenvereinbarungen im Rehasport
Die Rahmenvereinbarungen im Rehasport
 
Entwicklung, Einrichtung und Anerkennung der Herzgruppen in Rheinland-Pfalz
Entwicklung, Einrichtung und Anerkennung der Herzgruppen in Rheinland-PfalzEntwicklung, Einrichtung und Anerkennung der Herzgruppen in Rheinland-Pfalz
Entwicklung, Einrichtung und Anerkennung der Herzgruppen in Rheinland-Pfalz
 
Ersthelfer Reanimation
Ersthelfer ReanimationErsthelfer Reanimation
Ersthelfer Reanimation
 
Die gesetzlichen Grundlagen des Rehasports in Deutschland
Die gesetzlichen Grundlagen des Rehasports in DeutschlandDie gesetzlichen Grundlagen des Rehasports in Deutschland
Die gesetzlichen Grundlagen des Rehasports in Deutschland
 

Recently uploaded

Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdf
Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdfEinfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdf
Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdfHuongNguyen849459
 
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointPräpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointMaria Vaz König
 
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...LUCO KIDS® - clever und stark
 
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtPräpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtMaria Vaz König
 
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende SchulgeschichtenEin Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende SchulgeschichtenOlenaKarlsTkachenko
 
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtWie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtMathias Magdowski
 

Recently uploaded (6)

Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdf
Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdfEinfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdf
Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdf
 
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointPräpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
 
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
 
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtPräpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
 
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende SchulgeschichtenEin Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
 
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtWie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
 

Video- und Bildproduktion für die Sportpraxis

  • 1. ES IST KEINE FERIENZEIT. AUCH WEITERBILDUNG MUSS WEITERGEHEN! MEDIENPRODUKTION UND RECHT: TIPPS FÜR DIE PRAXIS 1
  • 3. MARCO FUSARO Bereits 20 Jahre Erfahrung in der Vermittlung von sportpraktischen und theoretischen Inhalten in Blended-Learning Szenarien. Zusammen mit dem Bildungswerk des LSB Rheinland-Pfalz dreifacher Gewinner des rheinland-pfälzischen Weiterbildungspreis. m.fusaro@bildungswerksport.de
  • 5. IN 10 SCHRITTEN ZU EINEM DIGITALISIERTEN BILDUNGS- BZW. SPORTANGEBOT 1. Was soll online passieren und in welcher Form? 2. Welche Ressourcen/Vorerfahrungen bringst du mit? 3. Wer kann unterstützen oder davon profitieren? 4. Was sind die Vorteile dieser Veranstaltung? 5. Welche Voraussetzungen müssen Teilnehmende erfüllen? 6. Wer profitiert von diesem Format (besonders)? 7. Welches Interesse haben die Teilnehmenden? 8. Was muss noch im Auge behalten werden? 9. Strukturplan erstellen 10. Nächste Schritte
  • 6. GEDANKE IM VORFELD „Youtube-Videos gibt es viele, aber den Leuten tut es gut, wenn sie die Trainer*innen sehen, die sie sonst in Ihrer Trainingsstunde auch sehen würden.“ Christine Oehme-Gourgues (Kursleiterin in den Bereichen Pilates und Seniorensport)
  • 7. WAS SOLL ONLINE PASSIEREN UND IN WELCHER FORM?  Indoor oder Outdoor?  Übungen an einem stationären Standort (auf einer Matte oder ähnliches) oder Übungen, die über einen weiteren Raum stattfinden (Lauf-ABC und ähnlich)?  Schnelle Bewegungen oder große Detailgenauigkeit notwendig oder sind ruhige, rhythmische Bewegungen vorhanden?  Kann nachvertont werden oder muss der Ton während der Übung transportiert werden?  Video oder Bilderfolge?  Live oder Aufzeichnung?
  • 9. WER KANN UNTERSTÜTZEN ODER DAVON PROFITIEREN?  Du bist Expert*in für die Bewegungsfragen?  Du bist Expert*in in Aufnahmefragen?  Du bist Expert*in in der Postproduktion?  Du bist Expert*in in der Veröffentlichung?  Du kennst dich mit den rechtlichen Fragen der Medienproduktion aus? Sonderthema am 3. April 2020!  Wenn Du einige Fragen mit Nein beantworten musst, beginnt die Überlegung „Wer kann mich unterstützen?“ und wenn jemand davon profitiert, muss die Unterstützung auch nicht so teuer werden.
  • 10. ALLES HAT MIT ALLEM ZU TUN, DESWEGEN „QUICK & DIRTY“ Wenn kein Stativ vorhanden ist: Beide Hände an die Kamera Arme am Körper anlegen Körper irgendwo anlehnen Licht wird durch die Kamera geregelt. Klar, nicht gegen das Licht filmen. Scharf wird durch den Autofokus geregelt.
  • 13. HOCHFORMAT ODER QUERFORMAT? Unsere Augen stehen nebeneinander – daher Querformat! Es sei denn… man produziert für das Handy, die Breite ist nicht wichtig oder es gibt einen anderen notwendigen Grund. Abbildung rechts aus Vertical-Video-Syndrome www.youtube.com/watch?v=f2picMQC-9E
  • 14. ABSTÄNDE MOTIV ZU KAMERA BEISPIEL: MODELGRÖSSE 172CM Tablet/ Foto: Querformat stehend: 3-3,5 m Hochformat stehend: 2 m Tablet/ Video: Hochformat stehend: 3 m Kniestand: 3-3,5 m Handy (Android): Stehend: 2-2,5 m Kniend: ca. 2 m Handy (iPhone): Stehend (Foto & Video): 3 m Kniend (Foto & Video): 3 m Kamera jeweils auf Höhe der Körpermitte positionieren! Bei Positionswechseln sind Markierungen auf dem Boden sehr hilfreich!
  • 15. LICHT IDEAL IST EINE DREI-PUNKT-BELEUCHTUNG
  • 16. TON Große Abstände zwischen Sprecher*in und Kamera, große Räume, hohe Räume, nackte Räume, Wind im Outdoorbereich machen sehr große Probleme. Ein schlechter Ton ist in der Postproduktion kaum zu verbessern. Am Ende ärgert man sich dann sehr.
  • 17. TON (ABGEBILDET PREISE ZWISCHEN 50 UND 200 EURO)
  • 18. MIKROFONE, HALTERUNGEN, LICHT Mikrofone (Beispiele) • In-Ear-Kopfhörer • Airpods • Headset • iRig Mic • Lavalier • Rode VideoMic Pro • Rode Wireless GO • und viele Andere Halterungen • Stuhl plus Klebeband • GorillaPod • Tensun Tablet-Halterung • Padcaster • und viele Andere Licht • Yongnuo • und viele andere
  • 19. POSTPRODUKTION SOFTWARE Smartphone oder Tablet iMovie für iOS Adobe Rush Movie Creator Auf dem Rechner Windows Video Editor iMovie für MacOS movavi für Windows Adobe Premiere Pro Kostenfrei bis zu 35 Euro pro Monat
  • 22. WOHIN MIT DEN VIDEOS? Youtube – kostenfrei Standardmäßig lassen sich Videos mit einer Länge von bis zu 15 Minuten hochladen. Nutzer mit bestätigten Konten können Videos hochladen, die länger als 15 Minuten sind. In den Videos werden Werbeanzeigen eingespielt. Vimeo – kostenfrei Vimeo ist lediglich in einem kleinen Rahmen kostenlos, dafür jedoch gänzlich ohne Werbeanzeigen. 500MB Speicher pro Woche und bis zu 5GB insgesamt. Ab 6 Euro pro Monat gibt es jedoch bereits 5GB pro Woche und 250GB pro Jahr.
  • 23. LIVE VIDEO LÖSUNGEN Skype (kostenfrei), für größere Gruppen Microsoft Teams Einladung per Link Zoom (kostenfrei, ab 14 Euro pro Monat inklusive Aufzeichnung) Einladung per Link Adobe Connect (kostenpflichtig, ab 60 Euro pro Monat) GoToMeeting (kostenpflichtig, ab 15 Euro pro Monat mit Aufzeichnung) Vereine sollten auf die Angebote bei Stifter-Helfen.de achten.
  • 25. ES IST KEINE FERIENZEIT. AUCH WEITERBILDUNG MUSS WEITERGEHEN! MEDIENPRODUKTION UND RECHT: TIPPS FÜR DIE PRAXIS 26