regioS 7 − Aktive Arealentwicklung: Platz schaffen für Unternehmen

1,615 views

Published on

  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

regioS 7 − Aktive Arealentwicklung: Platz schaffen für Unternehmen

  1. 1. Le magazine du développement régionalDas Magazin zur RegionalentwicklungLa rivista dello sviluppo regionaleDéveloppement actif dezones d’activités: faire dela place aux entreprisesPromozione attiva dellezone di attività: Crearespazio per le impreseNuméro 7 Juin 2013www.regiosuisse.chUn progetto che fa dabattistradaLa fondazione «Loisirs Pour Tous» offrepossibilità di svago alle persone conmobilità ridotta.Zone d’activités dédiée auxsciences de la vieSept communes de la région de Delémontréalisent ensemble une zone d’activitésdédiée aux sciences de la vie.Esperienze nelle regioni e progetti Priorité
  2. 2. 07 // 1Unternehmen brauchen Platz – spätes-tens nach der Startphase, wenn für zusätz-liche Arbeitsplätze, für Produktionsanla-gen oder für Lager Raum geschaffen werdensoll. Dabei müssen nebst dem Preis zahlrei-che Aspekte erfüllt sein. Geeignete Flä-chen finden sich nicht überall, und sehr oftmüssen sie schnell – innert Monats- oderJahresfrist – verfügbar sein, sodass langeVerfahren für die Unternehmen ein Killer-kriterium darstellen. Die Verfügbarkeit ge-eigneter Industrieareale, aber auch geeig-neter Standorte für touristische Beherber-gungsbetriebe, entscheidet somit wesent-lich darüber, ob in einer Region Arbeits-plätze geschaffen werden oder nicht. Ver-schiedene Regionen haben erkannt, dass dasAngebot an baureifen Flächen ein Schlüsselfür eine regionale Entwicklung sein kann.Dies bedingt auch, sich zusammen mit denjeweiligen Grundeigentümern und denNachbargemeinden aktiv dafür einzuset-zen, dass diese Flächen auch wirklich zurVerfügung stehen. Danach darf man nichteinfach abwarten, sondern muss sich aktivum attraktive Firmen kümmern.Diese Ausgabe von «regioS» will aufzeigen,welche Herausforderungen sich stellen,wenn Arealeaktiventwickeltwerdensollen,undwiesolcheHerausforderungenbewältigtwerden können. Wie die Beispiele aus allenLandesteilen zeigen, gibt es überall ange-passte Möglichkeiten. Entscheidend ist es –wie beispielsweise Arealentwickler MartinFritsch betont –, eine Vision zu entwickeln,eine Vorstellung davon zu haben, was vorder Haustüre passieren soll und kann.Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre.Editorial Éditorial EditorialeLes entreprises ont besoin de place – auplus tard après leur phase de démarrage,lorsqu’elles veulent créer de l’espace pourdes postes de travail supplémentaires, desinstallations de production ou du stock. Il ya nombreuses exigences à remplir au-delà duprix. Les surfaces appropriées doivent trèssouvent être disponibles rapidement – avantun mois ou un an –, de sorte que les longuesprocédures constituent un critère d’exclu-sion pour les entreprises. La disponibilité deterrains industriels appropriés, mais aussi desites adéquats pour les entreprises d’héber-gement touristique a donc un impact décisifsur la création ou non d’emplois dans unerégion. Diverses régions ont reconnu quel’offre de surfaces prêtes à accueillir desconstructions peut être une clé du dévelop-pement régional. Mais il ne s’agit pas seule-ment de colorier des surfaces sur le plan d’af-fectation, il faut aussi veiller activement,avec les propriétaires fonciers concernés etles communes voisines, à ce que ces surfacessoient réellement à disposition. Ensuite, ilne suffit pas d’attendre, mais il faut chercheractivement des entreprises intéressantes.Ce numéro de regioS a pour objectif demontrer les défis que pose le développe-ment actif de zones d’activités et les façonsdont il est possible de les relever. Comme lemontrent les exemples de toutes les régionsdu pays, il existe partout des possibilitésadaptées. Il est décisif, comme le soulignepar exemple Martin Fritsch, spécialiste dudéveloppement de zones d’activités, d’élabo-rer une vision, de se faire une idée de ce quidoit et peut se passer à sa porte.Je vous souhaite une lecture stimulante.Le aziende hanno bisogno di spazio – alpiù tardi al termine della fase iniziale,quando devono creare nuovi posti di lavoro,costruire impianti di produzione e magaz-zini. Spesso non è solo una questione diprezzo: le aziende devono considerareanche altri aspetti. Purtroppo non è faciletrovare rapidamente superfici idonee. Inquesto contesto procedure lunghe e one-rose possono costituire un criterio di esclu-sione per le aziende. Di riflesso, la disponi-bilità di aree industriali adatte, ma anche disiti idonei per accogliere strutture ricettiveturistiche, è un criterio fondamentale per lacreazione di posti di lavoro in una regione.Diverse regioni hanno capito che l’offerta disuperfici edificabili è un elemento chiaveper lo sviluppo regionale. Non bisogna peròlimitarsi a delimitare le superfici indu-striali sul piano direttore, ma occorre impe-gnarsi attivamente, insieme ai proprietarifondiari e ai comuni vicini, per rendere dav-vero disponibili queste superfici. Non biso-gna stare a guardare, bensì occuparsi attiva-mente delle aziende attrattive.Questo numero di regioS si propone dimostrare quali sfide comporta lo sviluppoattivo di zone industriali e commerciali ecome queste sfide possono essere risolte.Come confermano gli esempi di varieregioni svizzere, si possono trovare ovun-que soluzioni su misura. Secondo MartinFritsch, specialista di sviluppo rurale e ter-ritoriale, è determinante sviluppare unavisione e avere un’idea chiara di cosa sivuole e si può fare.Vi auguro buona lettura.Michael CaflischAmtsleiter-Stellvertreter/Leiter TourismusentwicklungAmt für Wirtschaft und TourismusGraubündenChef suppléant, responsabledu développement touristiqueOffice de l’économie et du tourismedu canton des GrisonsSostituto del caposervizio/responsabile dello sviluppo turisticoUfficio dell’economia e del turismodel Cantone dei Grigioni
  3. 3. 2 // 07EDITORIALÉDITORIALEDITORIALEKURZMELDUNGENBRÈVESBREVIWEB & LITERATURINTERNET &PUBLICATIONSSITI WEB &PUBBLICAZIONISCHWERPUNKT Aktive ArealentwicklungPRIORITÉ Développement actif de zones d’activitésPRIMO PIANO Promozione attiva delle zone di attivitàPlatz schaffen für UnternehmenFaire de la place aux entreprisesCreare spazio per le imprese77Mit langem Atem zum interkom-munalen Arbeitszonen-PoolCheminement de longuehaleine jusqu’au pool inter-communal de zones d’activitésUn pool intercantonale di zoneper le attività economicheDédiée aux sciences de la vieEin Zentrum für Biowissen-schaften im JuraCentro per le scienze della vitanel GiuraROUND-TABLE-GESPRÄCHTABLE RONDETAVOLA ROTONDAKeine Arealentwicklung ohneregionale VisionPas de développement deszones d’activités sans visionclaireLo sviluppo delle aree richiedeuna visione chiara1 714613161923STANDPUNKTPOINT DE VUEPUNTO DI VISTALa Suisse romande, un terreaupropice à la créativitéDie Romandie –ein innovatives TerrainLa Romandia, terreno fertileper l’innovazioneTitelbild — en couverture — in copertinaDomenic Mani (links) und Tom Cristallo,Mani Holzbau, AndeerDomenic Mani (à gauche) et Tom Cristallo,Mani Holzbau, AndeerDomenic Mani (a sinistra) e Tom Cristallo,Mani Holzbau, AndeerEntwicklungsraum Thun 13Thun und vier Nachbargemeindenbewirtschaften ihre Gewerbege-biete gemeinsam. InteressierteAnsiedler gelangen damit schnelleran die relevanten Informationen.InhaltDas Magazin zur RegionalentwicklungNummer 7 Juni 2013Le magazine du développement régionalNuméro 7 Juin 2013La rivista dello sviluppo regionaleNumero 7 Giugno 2013www.regiosuisse.chSommaire Sommario
  4. 4. 07 // 340ERFAHRUNGEN IN REGIO-NEN UND PROJEKTENEXPÉRIENCES RÉGIO-NALES ET PROJETSESPERIENZE NELLEREGIONI E PROGETTIHerausforderung Regional-managementLe défi du management régionalSfida per il managementregionaleUn progetto che fada battistradaWege bereitenBaliser le cheminL‘authenticité s‘invite surles tables tessinoisesDas Tessin bittet authen-tisch zu TischIl Ticino a tavolaEUROPAEUROPEEUROPAINTERREG IV C: Europäischer Aus-tausch von regionalem WissenÉchanges européens de savoirsrégionauxScambio europeo di conoscenzeregionali2424273033333737News aus dem SECOund anderenBundesämternNouvelles du SECOet d’autres officesfédérauxNews dalla SECOe degli altri ufficifederaliREGIOSUISSE –NETZWERKSTELLEREGIONALENTWICKLUNGCENTRE DU RÉSEAUDE DÉVELOPPEMENTRÉGIONALCENTRO DELLA RETE DISVILUPPO REGIONALEIMPRESSUMIMPRESSUMIMPRESSUMFORSCHUNGRECHERCHERICERCA«Crowdsourcing» in derRegionalentwicklungcrowdsourcing pour le dévelop-pement régionalIl crowdsourcing nello svilupporegionale4046493724L‘authenticité s‘invite surles tables tessinoises 30« Ticino a Tavola » est l’un desprojets par lesquels le Tessinveut faire connaître et promou-voir des produits agricolesrégionaux.HerausforderungRegionalmanagement 24Mit Klaus Korner trat in der RegionEinsiedeln ein Doyen der Regio-nalentwicklung in den Ruhestand.Point de vue 23«La Romandie est avant toutune terre fertile d’inventions.»Julien MœschlerPorteur de projets, Swiss CreativeCenter, Neuchâtel
  5. 5. 4 // 07 Kurzmeldungen Brèves BreviKurzmeldungenEVD heisst neu WBFSeit dem 1. Januar 2013 heisst das bisherigeEidg. Volkswirtschaftsdepartement (EVD) neuEidg. Departement für Wirtschaft, Bildung undForschung (WBF). Der Name trägt der neuenZusammensetzung des Departements Rech-nung. Darin gibt es künftig zwei Staatssekreta-riate: das bisherige Staatssekretariat für Wirt-schaft (SECO) und das neue Staatssekreta-riat für Bildung, Forschung und Innovation(SBFI). In Letzterem wurden das Staatssekre-tariat für Bildung und Forschung [bisher imEidg. Departement des Innern (EDI)] sowie dasBundesamt für Berufsbildung und Technolo-gie (BBT, bisher im EVD) zusammengeführt.www.wbf.admin.chSchweizer Teilnahmean INTERREGEine im März 2013 publizierte externe Evalua-tion im Auftrag des Staatssekretariats für Wirt-schaft (SECO) zeigt die Bedeutung der Schwei-zer Teilnahme an den Programmen der Euro-päischen territorialen Zusammenarbeit (ETZ)auf. In der laufenden Programmperiode (2007-2013) konnten über die Programme INTERREG,ESPON, URBACT und INTERACT zahlreicheProjekte mit Schweizer Beteiligung unterstütztwerden, wodurch sich die Zusammenarbeitüber die Grenzen verbesserte. Das WBF hatnach Diskussion mit Kantonsvertreterinnen und-vertretern und unter Berücksichtigung deraussenpolitischen Strategie des Bundesratesbeschlossen, die Schweizer Teilnahme an denETZ-Programmen auch 2014-2020 über dieNeue Regionalpolitik (NRP) zu unterstützen.Um den Handlungsspielraum zu erweitern,wird in Erwägung gezogen, Projekte noch stär-ker nach ihrer Wirkung statt ihrer thematischenAusrichtung zu beurteilen. Damit könnten Pro-jekte aller thematischen Bereiche unterstütztwerden, sofern sie zur Wettbewerbsfähigkeitder Region im Sinne der NRP beitragen.www.seco.admin.chPraxisblatt «Netzwerkeund Kooperationen in derRegionalentwicklung»In einer Gesellschaft, die durch Strukturwan-del und verschärften globalen Wettbewerb ge-prägt ist, ermöglichen es Netzwerke und Koope-rationen, fehlende Kompetenzen zu ergänzen,Synergien zu nutzen, Innovationen zu entwi-ckeln, regionale Potenziale zu erschliessen undregionale Wertschöpfungsketten zu schaffen.Insgesamt bilden sie ein wichtiges Instrument,um ein ausreichendes Marktgewicht zu errei-chen. Das neue regiosuisse-Praxisblatt «Netz-werke und Kooperationen in der Regionalent-wicklung» zeigt in kompakter Form auf, wel-chen konkreten Nutzen die Zusammenarbeitbringt, wie Netzwerke und Kooperationen ge-gründet und gemanagt werden und welcheFaktoren berücksichtigt werden müssen, damitdie Zusammenarbeit gelingt.www.regiosuisse.ch/praxisblatt/netzwerke«MILESTONE. Tourismus-preis Schweiz»Besonders herausragende Leistungen, Pro-jekte und Persönlichkeiten in der SchweizerTourismuslandschaft werden auch 2013 wie-der mit dem «MILESTONE. TourismuspreisSchweiz» ausgezeichnet. Bewerbungen für diewichtigste Auszeichnung der Branche sind biszum 30. August 2013 möglich. Der «MILESTONE»steht für Innovationen, Förderung von Know-how-Transfer, Attraktivität der DestinationSchweiz und Imageförderung für die Touris-muswirtschaft und wird vom SECO im Rahmendes Förderprogramms «Innotour» unterstützt.www.htr-milestone.chStudie zur Breitbandnutzungvon kleinen UnternehmenModerne Telekommunikationsnetze mit hohenBandbreiten spielen eine wichtige Rolle für diewirtschaftliche und gesellschaftliche Entwick-lung der Schweiz. Im Rahmen der qualitativenStudie «Breitbandnutzung von kleinen Unter-nehmen» wurde im Auftrag des SECO und desBAKOM untersucht, wie gut kleine Unterneh-men ans Internet angebunden sind, welcheAnwendungen sie nutzen und wo die Schwie-rigkeiten bei einer optimalen Nutzung von Tele-kommunikationsdiensten bestehen. Dabei zeigtsich: Die Grosszahl der kleinen Unternehmenverfügt über einen Breitbandanschluss undnutzt häufig bestimmte Anwendungen. DieHauptschwierigkeit liegt gegenwärtig nicht beider Verfügbarkeit der Hochbreitband-Infra-struktur, sondern beim Zugang zum tech-nischen Wissen und Know-how, das für eineoptimale Internetnutzung erforderlich ist.www.seco.admin.chLe DFE se nommedésormais DEFRDepuis le 1erjanvier 2013, l’ancien Départe-ment fédéral de l’économie (DFE) se nommeDépartement fédéral de l’économie, de la for-mation et de la recherche (DEFR). Cette appel-lation reflète la nouvelle composition du dépar-tement, qui abritera désormais deux secréta-riats d’État: l’actuel Secrétariat d’État à l’éco-nomie (SECO) et le nouveau Secrétariat d’Étatà la formation, à la recherche et à l’innovation(SEFRI). Ce dernier regroupe le Secrétariatd’État à l’éducation et à la recherche, qui dé-pendait jusqu’à présent du Département fédé-ral de l’Intérieur (DFI), et l’Office fédéral de laformation professionnelle et de la technologie(OFFT), qui dépendait jusqu’à présent du DFE.www.defr.admin.chParticipation de la Suisseà INTERREGPubliée en mars 2013, une évaluation externecommandée par le Secrétariat d’État à l’écono-mie (SECO) montre l’importance de la parti-cipation de la Suisse aux programmes de laCoopération territoriale européenne (CTE).Pendant la période de programmation en cours(2007-2013), les programmes INTERREG,ESPON, URBACT et INTERACT ont permis desoutenir de nombreux projets avec une partici-pation suisse et ainsi d’améliorer la collabora-tion transfrontalière. Après discussion avecdes représentants des cantons et en tenantcompte de la stratégie de politique étrangèredu Conseil fédéral, le DEFR a décidé de sou-tenir la participation de la Suisse aux pro-grammes CTE aussi pour la période 2014-2020 par le biais la Nouvelle politique régio-nale (NPR). Pour élargir la marge de manœuvre,il est prévu d’évaluer les projets encore plusselon leur impact qu’en fonction de leur orien-tation thématique. On pourrait ainsi soutenirdes projets dans tous les domaines à condi-tion qu’ils contribuent à la compétitivité de larégion au sens de la NPR.www.seco.admin.chFiche pratique «Réseauxet coopérations dans ledéveloppement régional »Dans une société marquée par les change-ments structurels et une concurrence mondialeaccrue, les réseaux et les coopérations per-mettent de compléter les compétences, d’ex-ploiter des synergies, de développer des inno-vations et des potentiels régionaux ainsi que demettre en place des chaînes de création devaleur ajoutée. Globalement, ils constituent uninstrument important pour atteindre un poidssuffisant sur le marché. La nouvelle fiche pra-tique regiosuisse « Réseaux et coopérationsdans le développement régional» montre sousBrèves Brevi
  6. 6. 07 // 5Kurzmeldungen Brèves Breviune forme concise les avantages concretsqu’apporte la collaboration, les modalités decréation et de gestion des réseaux et des coo-pérations, ainsi que les facteurs dont il faut tenircompte pour que la collaboration réussisse.www.regiosuisse.ch/fiche-pratique/reseauxMILESTONE. Prix dutourisme suisseLe MILESTONE. Prix du tourisme suisse, dis-tinguera de nouveau en 2013 des prestations,des projets et des personnalités remarquablesdu paysage touristique suisse. Les candida-tures à la principale distinction de la branchesont possibles jusqu’au 30 août 2013. Le MILE-STONE est synonyme d’innovations, de trans-mission du savoir-faire, d’attrait de la destina-tion suisse et de promotion de l’image demarque de l’économie touristique. Il est sou-tenu par le SECO dans le cadre du programmede soutien «Innotour».www.htr-milestone.chEtude sur l’utilisation duhaut débit par les petitesentreprisesLes réseaux de télécommunication modernesà large bande jouent un rôle important pour ledéveloppement économique et social de laSuisse. Réalisée sur mandat du SECO et del’OFCOM, l’étude qualitative « Utilisation duhaut débit par les petites entreprises» a ana-lysé la qualité de connexion des petites entre-prises à Internet, les applications qu’elles uti-lisent et les difficultés qu’elles rencontrent pourune utilisation optimale des services de télé-communication. Il se révèle que la majorité despetites entreprises disposent d’une connexionà haut débit et utilisent souvent certaines appli-cations. Leur principale difficulté réside nonpas dans la disponibilité de l’infrastructure àlarge bande, mais dans l’accès aux connais-sances et aux savoir-faire techniques néces-saires à une utilisation optimale d’Internet.www.seco.admin.chIl DFE diventa DEFRDal 1° gennaio 2013 il Dipartimento federaledell’economia (DFE) ha cambiato nome e di-venta Dipartimento federale dell’economia,della formazione e della ricerca (DEFR). Il nuovodipartimento integrerà due segreterie di Stato:l’attuale Segreteria di Stato dell’economia(SECO) e la nuova Segreteria di Stato per laformazione, la ricerca e l’innovazione (SEFRI),che riunisce l’ex Segreteria di Stato per l’edu-cazione e la ricerca (SER), finora aggregata alDFI, e l’ex Ufficio federale della formazione pro-fessionale e della tecnologia (UFFT), finora su-bordinato al DFE.www.wbf.admin.chPartecipazione svizzeraal programma INTERREGUna valutazione esterna commissionata dallaSECO e pubblicata in marzo 2013 mostra l’im-portanza della partecipazione svizzera ai pro-grammi di Cooperazione transfrontaliera euro-pea (CTE). Nel periodo 2007–2013 i programmiINTERREG, ESPON, URBACT e INTERACThanno permesso di sostenere numerosi pro-getti con partecipazione svizzera e di miglio-rare la cooperazione transfrontaliera. Dopoaver discusso con i rappresentanti dei Cantonie tenuto conto della strategia di politica estera,il Consiglio federale ha deciso di sostenere lapartecipazione svizzera ai programmi INTER-REG anche nel periodo 2014–2020 nell’ambitodella NPR. Per ampliare il margine di manovra,la SECO sta vagliando la possibilità di valutarei progetti in base al loro effetto piuttosto che alloro orientamento tematico. Ciò permette-rebbe di sostenere progetti di tutti gli ambititematici, purché contribuiscano a migliorare lacompetitività delle regioni ai sensi della NPR.www.seco.admin.chScheda pratica «Reti ecooperazioni nello svilupporegionale»In una società che sta attraversando un pe-riodo di cambiamenti strutturali ed è caratte-rizzata da un’aspra concorrenza a livello glo-bale, le reti e le cooperazioni permettono diacquisire competenze, sfruttare le sinergie,sviluppare innovazioni, utilizzare i potenziali diproduzione regionali e creare catene di valoreaggiunto regionali. Nel complesso, rappresen-tano anche un importante strumento per rag-giungere un peso sufficiente sul mercato(massa critica). La nuova scheda praticaregiosuisse illustra in modo sintetico i vantaggiconcreti della collaborazione, come nascono evengono gestite le reti e le cooperazioni e qualisono i fattori di successo.www.regiosuisse.ch/scheda-pratica/retiMILESTONE. Premio delturismo svizzeroAnche quest’anno «MILESTONE. Premio delturismo svizzero» verrà assegnato a progettie personalità di spicco del turismo svizzero. Lecandidature per questo ambito riconosci-mento possono essere inviate entro il 30 ago-sto 2013. MILESTONE mira a promuovere l’in-novazione, il trasferimento di conoscenze, l’at-trattiva della Svizzera come meta turistica el’immagine dell’industria del turismo. È soste-nuto dalla SECO nel quadro del programma dipromozione «Innotour».www.htr-milestone.chStudio qualitativo sull’uti-lizzo della banda larga nellepiccole impreseLe moderne reti di telecomunicazione a bandalarga hanno un ruolo importante per lo sviluppoeconomico e sociale della Svizzera. Lo studioqualitativo sull’utilizzo della banda larga nellepiccole imprese, commissionato congiunta-mente dall’UFCOM e dalla SECO, ha analiz-zato il tipo di connessione Internet in dota-zione delle piccole imprese, le applicazioniutilizzate e le difficoltà incontrate nell’utilizzodei servizi di telecomunicazione. Dallo studioè emerso che la maggior parte delle piccoleimprese svizzere dispone di una connessionea banda larga e utilizza spesso determinateapplicazioni. La principale difficoltà riscon-trata non risiede nella possibilità di disporredell’infrastruttura a banda ultra larga, bensìnell’accesso alle conoscenze e alle compe-tenze tecniche necessarie all’utilizzo ottimaledi Internet.www.seco.admin.ch
  7. 7. 6 // 07Web &LiteraturInternet &publicationsSiti web &pubblicazioniEU-Regionalpolitik digitalDie Europäische Kommission räumt auf ihrer Website auch der Regio-nalpolitik gebührend Platz ein. Auf der Plattform finden sich ausführ-liche Informationen darüber, wie die EU ihre Regionalpolitik defi-niert, fördert, finanziert, bewertet, regelt, verwaltet und kommuniziert.Ein Klick auf eine Karte führt zur Regionalpolitik der einzelnen EU-Län-der beziehungsweise zu deren Programmen und förderfähigen Gebie-ten. Es gibt News mit Hinweisen auf Ausschreibungen und Veran-staltungen. Unter anderem wird ein «Projekt der Woche» vorgestellt.Über mehrere Datenbanken und Karten kann nach zahlreichen Pro-jektbeispielen gesucht werden. Die Rubrik «Informationsquellen» bie-tet zudem Hinweise zu Veröffentlichungen, Analysen, Rechtstextenund Bildern. Ergänzt und aufgelockert wird die Website durch Videosund verschiedene integrierte soziale Medien wie Twitter, Facebook,Youtube, Google+ usw.Die regionalpolitische Internetpräsenz der Europäischen Kommissionerweist sich als «reich gedeckter Tisch» – angesichts der Fülle ist einegezielte Informationssuche jedoch nicht ganz leicht. Wer aber Zeit undGeduld hat, beispielsweise die ergiebigen Projektdatenbanken zudurchstöbern, findet viele inspirierende und motivierende Beispiele.Die Website ist in fast alle EU-Ländersprachen übersetzt.http://ec.europa.eu/regional_policy/index_de.cfmdes analyses, des textes juridiques et des images. On y trouve égale-ment de plus amples informations sur le Centre d’information de laCommission européenne. Ce flot de données est complété et égayépar des vidéos et par les médias sociaux intégrés dans la plate-forme:Twitter, Facebook, Youtube, Google+, etc.La présence sur Internet de la politique régionale de la Commissioneuropéenne se révèle être une table richement garnie, qui paraîttoutefois un peu surchargée dans l’ensemble. Mais ceux qui ont letemps et la patience de fouiller dans les riches bases de données desprojets trouveront de nombreux exemples suggestifs et motivants.Ce site est traduit dans presque toutes les langues nationales de l’UE.http://ec.europa.eu/regional_policy/index_fr.cfm«Fonti di informazione» fornisce indicazioni su pubblicazioni, analisi,testi normativi e immagini. Il sito è completato da video e da vari socialmedia integrati come Twitter, Facebook, Youtube, Google+ ecc.Il sito web della Direzione generale (DG) Politica regionale della Com-missione europea è sicuramente completo. Tuttavia, cercare un’infor-mazione mirata non è facile. Chi ha tempo e pazienza di percorrere lenutrite banche dati, troverà molti esempi validi e motivanti. Il sito èstato tradotto in quasi tutte le lingue dell’UE.http://ec.europa.eu/regional_policy/index_it.cfmLa politique régionale de l’UE sur InternetLa Commission européenne accorde aussi à la politique régionale laplace qui lui revient sur son site Internet. Cette plate-forme fournit desinformations détaillées sur la façon dont l’UE définit, soutient, finance,évalue, régule, gère et communique sa politique régionale. Un clic surune carte mène à la politique régionale des différents pays de l’UE ouplus exactement à leurs programmes et à leurs zones éligibles. Desactualités avec des informations sur les appels d’offres et les manifes-tations sont proposées. On présente notamment un « projet de la se-maine ». Plusieurs bases de données et cartes permettent de recher-cher de nombreux exemples de projets. La rubrique « Sources d’infor-mation » fournit enfin des connaissances de base, des publications,Il sito della politica regionale dell’UESul suo sito, la Commissione europea dà ampio spazio alla politicaregionale. La piattaforma riporta informazioni complete su come l’UEdefinisce, promuove, finanzia, valuta, disciplina, gestisce e comunicala sua politica regionale. Cliccando sulla cartina si possono visualiz-zare i singoli Paesi, con indicazione dei programmi e delle zone benefi-ciarie della politica di coesione. La rubrica «Novità» informa sui bandi digara, gli eventi e le consultazioni e presenta tra l’altro il «progetto dellasettimana». Il sito propone inoltre varie banche dati e cartine che per-mettono di trovare numerosi esempi di progetti sostenuti. La rubricahttp://ec.europa.eu/EU-Regionalpolitik digitalDie Europäische Kommission räumt auf ihrer Website auDie Europäische Kommission räumt auf ihrer Website aunalpolitik gebührend Platz ein. Auf der Plattform findennalpolitik gebührend Platz ein. Auf der Plattform findeliche Informationen darüber, wie die EU ihre Regionliche Informationen darüber, wie die EU ihre Regioniert, fördert, finanziert, bewertet, regelt, verwaltet und kan iert be ertet regelt er altet nregional_policy/niert, fördert, finanziert, bewertfördert, finanziert, bewertEin Klick auf eine Karte führt zurEin Klick auf eine Karte führt zuder beziehungsweise zu deren Pr beziehungsweise zu derenten. Es gibt News mit Hinweisten. Es gibt News mit Hinwestaltungen. Unter anderem wirdnderem wp //p // niert, fördert, finanziert, bewertanfördert, finanziert, bewertindex_de.cfmstaltungen. UsÜber mehrereÜber mehrerejektbeispielenktbeispielentet zudem Hizudem Hiund Bildern Eg _pg _p staltungen. Usthttp://ec.europa.eu/regional_policy/index_de.cfm >http://ec.europa.eu/regional_policy/index_fr.cfm >http://ec.europa.eu/regional_policy/index_it.cfm >
  8. 8. 07 // 7Schwerpunkt Priorité Primo pianoAktive ArealentwicklungPlatz schaffenfür Unternehmen
  9. 9. 8 // 07 Schwerpunkt Priorité Primo pianoDas Mehrjahresprogramm des Bundes 2008–2015 zurUmsetzung der Neuen Regionalpolitik (nrp) undderen Finanzierung formuliert explizit, dass die Aus-scheidung von Ansiedlungsflächen eine wichtigeVoraussetzung für Ansiedlungsinitiativen ist und dienrp deshalb eine bedeutende Rolle bei der Arealent-wicklung übernehmen kann. Die Erschliessung vonGewerbe- und Industriegebieten wird als Förderinhaltvon hoher Priorität aufgelistet. Im Sinne der nrp giltes, Platz und Raum zu schaffen für unternehmerischeAktivitäten, die exportorientierte Wertschöpfung unddas Generieren von Arbeitsplätzen. Arealerschlies-sungen helfen einer Region, ihr wirtschaftliches Ent-wicklungspotenzial auszuschöpfen und ihre Wettbe-werbsfähigkeit zu verbessern.Viele Akteure und ZuständigkeitenAktive Arealentwicklung, Infrastrukturpolitik undStandortförderung laufen in der Regel Hand in Hand.Die nrp ist bei den Erschliessungsvorhaben blosseiner von zahlreichen Aspekten. Den gesetzlichenRahmen setzen die Raumplanung des Bundes, die kan-tonalen und regionalen Richtpläne sowie die kommu-nalen Bau- und Zonenordnungen. Beteiligt sind dieentsprechenden Ämter des Bundes, der Kantone und der Gemein-den. Je nach Vorhaben werden weitere Sektoralpolitiken tangiert,etwa Wirtschaftsförderung, Tourismus, Landwirtschaft, Umwelt-schutz usw. Auf der Ebene der einzelnen Parzelle sind die Land-eigentümer gefordert. Und nicht zuletzt spielt das Stimmvolkimmer wieder das Zünglein an der Waage.«Die Einstiegshürde für Arealentwicklungsprojekte ist hoch»,stellt Markus Schmid fest, Projektleiter Standortentwicklungbeim Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons St. Gallen.Schmid stützt sich dabei auf eine breite Erfahrung, hat der Kan-ton St. Gallen doch bereits acht Arealentwicklungsprojekte er-folgreich abgeschlossen und weitere neun am Laufen. Schmid istüberzeugt: «Wenn nicht alle involvierten Akteure – Grundei-gentümer, Gemeinden und Regionen – bereitwillig mitmachen,macht ein Arealentwicklungsprojekt keinen Sinn.» Nicht überra-schend liegt die Führung bei Arealentwicklungsprojekten dennauch oft bei kantonalen Ämtern, etwa jenem für Wirtschaft undArbeit oder jenem für Raumplanung.Die Rolle der NRPAls eigentlichen Schlüssel zum Erfolg betrachtet Martin Fritsch,Spezialist für Land- und Raumentwicklung des BeratungsbürosUm ihre wirtschaftlichen Aktivitäten ausüben zu können, brauchen UnternehmenPlatz – am richtigen Ort und mit der geeigneten Infrastruktur. Ein mangelndes Ange-bot an Arealen für die gewerbliche und industrielle Nutzung kann die wirtschaftlicheEntwicklung hemmen. Die Verfügbarkeit geeigneter Flächen für interessierte Unter-nehmen zu fördern, stellt daher eine wichtige Aufgabe der Regionalentwicklung dar.Daran beteiligt sind verschiedene politische Institutionen und Akteure auf kommu-naler, kantonaler und eidgenössischer Ebene. Die entsprechenden Projekte sindhäufig komplex und die Prozesse langwierig. Welche spezifische Rolle kann dabei dieNeue Regionalpolitik (NRP) übernehmen? urs steiger und pirmin schilliger — luzernemac, Zürich, das Instrument des regionalen Richtplans. Zur Auf-gabe der nrp meint Fritsch: «Sie ist ein wichtiges Werkzeug,um in den Regionen das Bewusstsein für regionales Denken undHandeln zu wecken.» Entsprechend spielt die nrp bei den Pro-zessen eine initiierende, begleitende und koordinierende Rolle.Sie kann bei der Evaluation eines Vorhabens – etwa im Rahmeneiner Machbarkeitsstudie – ihren Beitrag leisten oder, nach derpolitischen Beschlussfassung, bei der Realisierung einer Arealer-schliessung. Allenfalls zielt ein nrp-Projekt darauf ab, die für einVorhaben notwendigen Spielregeln auszuhandeln.Die nrp ist damit «Enabler», Mediatorin oder Vermittlerin. Die Fi-nanzierungshilfen konzentrieren sich auf die begleitenden Mass-nahmen, die für die Arealentwicklung notwendig sind. Dabei kön-nen sowohl A-fonds-perdu-Beiträge, etwa für Machbarkeitsstudienals auch Darlehen, etwa für die infrastrukturelle Erschliessunggesprochen werden.Den exakten Part der nrp in der Arealentwicklungspolitik habendie einzelnen Kantone unterschiedlich geregelt. Während ihrFreiburg, Graubünden, Jura, St. Gallen und Waadt einen grösserenSpielraum zugestehen, fallen in etlichen anderen Kantonen Vor-haben zur Arealentwicklung nicht in den primären Aufgaben-bereich der nrp. Vielmehr stehen sie im Verantwortungsbereichder Wirtschaftsförderung bei der Standortpolitik.Entwicklungszone Birchbei Düdingen im KantonFreiburgZone de développementde Birch (Düdingen) dansle canton de FribourgLa zona di sviluppo Birchpresso Düdingen,nel Cantone di Friborgo
  10. 10. 07 // 9Schwerpunkt Priorité Primo pianoVon der Arealentwicklungzur StandortförderungDie Kantone beschreiten in der aktiven Arealentwicklung also ver-schiedene Wege. Wichtig ist dabei aber, dass sich die Projekte aufeine kohärente grossräumige Strategie abstützen können, die regio-nale Initiativen über die Grenzen von Gemeinden, Regionen undKantonen hinaus koordiniert. Eine aktive Arealentwicklung mussauf jeden Fall Bestandteil der kantonalen Wirtschaftsstrategiesein und auf das Raumentwicklungskonzept einer Region abge-stimmt werden. Zudem darf sie sich nicht einzig auf den Gewerbe-und Industriebereich konzentrieren. Sie umfasst auch Nutzungenfür Tourismus, Gesundheit und Wellness, Landwirtschaft usw.Die Schnittstellen aktiver Arealentwicklung zu weiteren Förder-bereichen sind folglich fliessend. Über die reine Bodenpolitikhinaus sind zusätzliche Schritte möglich, etwa der Bau von Grün-der-, Kompetenz- und Technologiezentren, die die Konzentrationund damit eine optimale Nutzung des Bodens ermöglichen. Über-dies funktionieren entsprechende Areale als konzentrierte Orteder Regionalentwicklung, an denen gleich mehrere der zentralenFörderinhalte der nrp – Wertschöpfung, Forschung und Entwick-lung, Wissenstransfer – nahtlos ineinanderfliessen.Diese Chancen dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dassbei Arealentwicklungsprojekten etliche Stolpersteine lauern.Zonenplanänderungen, Landumlegungen und Diskussionen überKostenbeteiligungen verlaufen selten konfliktfrei. Bei vielenVorhaben müssen Abstimmungsprobleme zwischen den Beteilig-ten auf unterschiedlichsten Ebenen bereinigt werden. An sol-chen Hürden sind schon zahlreiche Projekte gescheitert.Trotzdem oder gerade deswegen sind in der Arealerschliessungneue überbetriebliche und interkommunale Ansätze gefragt.Dafür müssen keine neuen Instrumente geschaffen werden.«Es gibt genügend Möglichkeiten, im Rahmen der aktuellen Ge-setzgebung in der Bodenpolitik interkommunal zusammenzuar-beiten. Ob die Umsetzung gelingt, hängt von den Beteiligten ab»,betont Martin Fritsch. «Und», fügt er bei, «der Erfolg eines Projektessteht und fällt mit dem partizipativen Planungsprozess. Diesererfordert Zeit und setzt auf den Willen der Beteiligten, auch beiauftauchenden Schwierigkeiten weiter engagiert mitzuwirken.»Beispiele unter der LupeWege, wie Arealentwicklungen gestaltet werden können, hat un-ter anderem das INTERREG-IV-B-Projekt «comunis» ausgelotet(vgl. «regioS», Nr. 4). Ein allgemeingültiges Rezept und für alle«Der Erfolg eines Projektes stehtund fällt mit dem partizipativenPlanungsprozess.»Martin Fritsch, Spezialist für Land- und Raum-entwicklung, emac
  11. 11. 10 // 07 Schwerpunkt Priorité Primo pianoVorhaben verbindliche Regeln können aber auch die Expertenkaum liefern. «Erfolgreiche Arealentwicklung läuft in jedem ein-zelnen Fall anders», so Fritsch. Wie unterschiedlich schliesslichdie einzelnen Projekte sein können, veranschaulichen die fol-genden Beispiele.Arbeitszone für das MisoxDrei Jahre nach Einstellung des Flugbetriebs auf dem FlugplatzSan Vittore im Misox signalisierte das Bundesamt für Zivilluft-fahrt (bazl) im Januar 2006 dem Kanton Graubünden und derGemeinde, dass der Bund das Flugplatzgelände für andere Nut-zungen freigeben möchte. Den zivilen Betrieb des Flugplatzeslehnte die Gemeindeversammlung von San Vittore im September2007 in einer Konsultativabstimmung ab. Dieser Entscheid löstebeim Kanton Graubünden ein Standortentwicklungsprojekt aus.Zusammen mit der Gemeinde, der Regione Mesolcina und demBund als Landeigentümer setzte sich das Amt für Wirtschaft undTourismus (awt) das Ziel, das 30 Hektaren grosse Areal in eineArbeitsplatzzone umzuwandeln – ins grösste zusammenhän-gende Entwicklungsareal auf der Alpensüdseite Graubündens.In einer ersten Phase wurde die Machbarkeit abgeklärt. In derderzeit noch laufenden Phase 2 haben die Akteurinnen undAkteure bereits ein Gesamt- sowie ein Kommunikationskonzepterarbeitet. Zudem ist die Anpassung des kantonalen und des re-gionalen Richtplans sowie des kommunalen Nutzungsplans initi-iert worden. In einem «Memorandum of Understanding» sollen diebeteiligten Partner ihre gemeinsamen Vorstellungen für das Vor-haben festlegen. Phase 2 wird mit der Gemeindeabstimmung zurEinzonung abgeschlossen. «In deren Vorfeld wird die Bevölke-rung über Bedeutung und Vorteile des Standortentwicklungspro-jektes informiert», erklärt Projektleiter Paolo Giorgetta. Der Gangvors Volk ist nicht die einzige Hürde, die dieses Projekt auf sei-nem Weg zu überspringen hat. «Es existierten anfänglich höchstunterschiedliche Ansichten über Konzept und Umsetzung»,meint Giorgetta rückblickend. Einigen mussten sich die Akteureüber Perimeter, Erschliessung, Trägerschaft, Vermarktung undFinanzierung. Die budgetierten Kosten für die Phasen 1 und 2von rund 300 000 Franken werden im Rahmen eines nrp-Pro-jektes von Kanton, Bund und der Standortgemeinde getragen.«Mit der Ansiedlung von Unternehmen auf dem einstigen Flug-platz kann nicht nur die Regione Mesolcina/Calanca, sondern derganze Raum der Agglomeration Bellinzona gestärkt werden»,streicht Giorgetta heraus. «Insofern ist die damit angestrebteIndustriezone interkantonal von Bedeutung.»Strategische Arbeitszone in Bronschhofen/Wil SGIm Zusammenhang mit der Revision des Zonenplans in den Jah-ren 2004/2005 diskutierte die Gemeinde Bronschhofen, ob dasals «Wohn-Gewerbezone» und «übriges Gemeindegebiet» ausge-schiedene Areal Gebenloo-Tüfi von 4,3 Hektaren für eine gewerb-liche und industrielle Nutzung nicht geeigneter wäre. Sowohl inder Region als auch beim Kanton stiess die Idee auf reges Inte-resse, stehen doch im Wirtschaftsraum Wil kaum mehr grössereFlächen für diesen Zweck zur Verfügung. Nach mehrjährigenVorarbeiten auf Gemeindeebene wurde 2010 ein Arealentwick-lungsprojekt gestartet, in dessen Rahmen die planerischen Grund-lagen erarbeitet, Nutzungsvorschriften definiert wurden und eineLandumlegung durchgeführt wurde. Zudem wurde das Gebietüber eine neue Strasse erschlossen. Es galt dabei, rund ein Dut-zend Grundeigentümer für das Entwicklungskonzept zu gewin-nen. Heute steht der Vermarktung des Areals nichts mehr imWege. «Aktuell laufen Gespräche mit interessierten Unterneh-men, die sich an diesem verkehrstechnisch attraktiven Standortansiedeln möchten», erklärt Projektleiter Markus Schmid vomkantonalen Amt für Wirtschaft und Arbeit. Die Planer rechnen –SYNTHÈSEDéveloppement actifde zones d’activités :Faire de la place auxentreprisesUne tâche importante du dévelop-pement régional est sans aucundoute de mettre des surfacesappropriées à la disposition desentreprises. Le cadre légal est dé-fini par l’aménagement du territoirede la Confédération, par les plansdirecteurs cantonaux et régionaux,et par les règlements communauxsur les constructions et l’aména-gement. Certains projets touchentdiverses politiques sectorielleset impliquent les offices corres-pondants de la Confédération,des cantons et des communes.La NPR peut jouer un rôle de sti-mulation, d’accompagnement etde coordination pour les projetsde développement de zones d’ac-tivités. Elle peut contribuer à l’éva-luation d’un projet, accompagnerle processus, et le soutenir danssa phase de réalisation. Un projetNPR vise éventuellement à né-gocier les règles du jeu néces-saires pour un aménagement op-timal. Les aides financières seconcentrent sur les mesures d’ac-compagnement. La NPR permetd’allouer tant des contributions àfonds perdu, par exemple pourdes études de faisabilité, que desprêts, par exemple pour le déve-loppement de l’infrastructure.Links: Holzbauunternehmenin der überkommunalenGewerbezone Zups/PigniaBad der Regio ViamalaRechts: Gewerbezone beiGwatt bei ThunBild Seite 8, von links —Photo page 8, de gaucheà droite —Foto pagina 8, da sinistra:Philipp Dörig,Markus Schmid,René HaefeliÀ gauche: entreprise deconstructions en bois dansla zone d’activités inter-communale Zups/PigniaBad de la Regio ViamalaÀ droite: zone d’activitésde Gwatt, près de ThouneA sinistra: falegnamerianella zona di attività inter-comunale Zups/Pignia Baddella Regio ViamalaA destra: zona di attivitàa Gwatt presso Thun
  12. 12. 07 // 11Schwerpunkt Priorité Primo pianoval Schons du Rhin postérieur,à Delémont et dans l’aggloméra-tion de Thoune visent à créer deszones artisanales et d’activitésintercommunales.Un coup d’œil sur les exemplesmontre combien les projets sontdifférents. Les experts ne sontguère en mesure de fournir desrègles contraignantes et la bonnerecette pour tous les projets. www.comunis.eu —www.viamalablog.chLe lien suivant permet de consulter latraduction intégrale de l’article principal:www.regiosuisse.ch/prestations-regiosuisse/publications/regiosSINTESIPromozione attivadelle zone di attività:Creare spazio per leimpreseMettere a disposizione delle im-prese aree adatte è indubbia-mente un compito importante dellosviluppo regionale. A definire ilquadro normativo sono la pianifi-cazione del territorio della Confe-derazione, i piani direttori canto-nali e regionali e i piani regolatoricomunali. Vi partecipano gli ufficifederali, cantonali e comunalicompetenti e a seconda del pro-getto entrano in gioco anche altrepolitiche settoriali.Les cantons empruntent diffé-rentes voies pour le développe-ment actif de zones d’activités.Certains – notamment Fribourg,Grisons, Jura, St-Gall, Vaud –laissent une grande marge de ma-nœuvre à la NPR. Dans d’autrescantons en revanche, les projetsne sont pas du ressort de la NPR.Ils sont presque toujours dirigéspar les offices cantonaux de l’éco-nomie ou de l’aménagement duterritoire. Le développement dezones, la politique des infrastruc-tures et la promotion économiquevont souvent de pair. En cas desuccès, les projets permettent unemeilleure utilisation du sol. De plus,les zones concernées fonctionnentaussi comme des concentrateursdu développement régional. Il y atoutefois des obstacles à surmon-ter pour réaliser cet objectif. Carles projets sont le plus souventcomplexes et de longue haleine.En outre, les modifications desplans d’affectation, les remanie-ments parcellaires et les discus-sions sur la participation aux coûtsse déroulent rarement sans conflit.Ce sont justement ces défis quirequièrent des approches créa-tives. Au cours des dernièresannées, divers projets ont explorédes méthodes innovantes pour lesdéveloppements de zones. Parexemple « COMUNIS » en Valais,un projet INTERREG IV B, ainsi quedes projets de zones d’activitésrégionales et communales à SanVittore (GR, dans le val Mesocco),Bronschhofen/Wil (SG) et Chiètres/Kerzers (FR). Des projets dans leLa NPR può assumere un ruolo dipromozione, accompagnamentoe coordinazione per i progetti disviluppo delle aree industrialidismesse. Può contribuire insede di valutazione del progetto,accompagnare il processo esupportarlo nella fase di realizza-zione. Un progetto NPR puòanche negoziare le regole delgioco necessarie al collega-mento e all’urbanizzazione dellearee. Gli aiuti finanziari si focaliz-zano sulle misure di accompa-gnamento: attraverso la NPR èpossibile stanziare sia contributi afondo perso (ad esempio perstudi di fattibilità) sia mutui (adesempio per l’urbanizzazioneinfrastrutturale).Nello sviluppo attivo delle aree diattività i Cantoni adottano ap-procci diversi. Alcuni, come Fri-borgo, Grigioni, Giura, San Gallo,Vaud, lasciano alla NPR unampio margine di manovra. Altriinvece ritengono che questo tipodi progetti non rientri nei compitidella NPR. La direzione proget-tuale è quasi sempre affidata agliuffici cantonali dell’economia odella pianificazione del territorio.Spesso, lo sviluppo delle aree èparte integrante della politica in-frastrutturale e della promozionedella piazza economica. I progettiriusciti permettono l’utilizzo otti-male del suolo; inoltre, questearee fungono da «concentrati»dello sviluppo regionale. Per rag-giungere quest’obiettivo bisognaperò sormontare vari ostacoli:nella maggior parte dei casi iprogetti sono complessi e labo-riosi ed è raro che le modifichedel piano regolatore, le ricomposi-zioni particellari e le discussionisulla partecipazione ai costi nongenerino conflitti.È proprio a causa di queste sfideche occorrono approcci crea-tivi. Negli scorsi anni diversi pro-getti hanno esplorato percorsi disviluppo innovativi. Ne sono unesempio il progetto INTERREGIV B «COMUNIS» lanciato in Val-lese e i progetti per la creazionedi zone industriali regionali ecomunali nell’area di San Vittore(GR) in Mesolcina, Bronschho-fen/Wil (SG) e Kerzers (FR). Altriprogetti in Val Schons (GR), aDelémont e nell’agglomerato diThun puntano a creare zone in-tercomunali di attività artigianalie industriali.Questi esempi mostrano l’etero-geneità dei progetti avviati. Non èquindi possibile per gli espertidefinire regole vincolanti e fornireuna «ricetta vincente» per tutti. www.comunis.eu —www.viamalablog.chPer la traduzione integrale dell’articoloprincipale consultare il linkwww.regiosuisse.ch/servizi-regiosuisse/pubblicazioni/regios
  13. 13. 12 // 07 Schwerpunkt Priorité Primo pianodirekt und nachgelagert – mit einem Beschäftigungseffekt voninsgesamt 300 Vollzeitstellen und einer Wertschöpfung von30 Millionen Franken.«Matchentscheidend für den Erfolg waren die professionelle Beglei-tung durch einen Arealentwickler und einige ‹runde Tische› mitallen Betroffenen», betont Schmid. Über die nrp flossen 30 000Franken à fonds perdu in dieses Projekt. Rund 800 000 Frankenwurden im Rahmen der Stabilisierungsmassnahmen des Bundesals zinslose Darlehen ausbezahlt. Zwei Drittel der Entwicklungs-kosten von 2,5 Millionen Franken haben die Grundeigentüme-rinnen und -eigentümer sowie die Gemeinde übernommen.Aktive Landpolitik in Kerzers FRIm Rahmen ihrer Ortsplanungsrevision plant die Gemeinde Ker-zers drei neue Industriezonen auf insgesamt 15 Hektaren. Dortsollen sich gezielt wertschöpfungsstarke Firmen ansiedeln, diesichere und gute Arbeitsplätze anbieten. Um den Prozess optimalsteuern und beeinflussen zu können, startete die kommunaleWirtschaftsförderungskommission 2006 das Projekt «AktiveLandpolitik». Es basierte auf der Idee, dass die Gemeinde die dreiIndustriezonen mittels Kauf oder Tausch vollumfänglich in ihrenBesitz bringt. «Denn nur als Eigentümer können wir wirklichaktive Landpolitik betreiben», betont Pierre-Alain Sydler, derbeim Projektstart Finanzvorsteher von Kerzers war. In zähen Ver-handlungen gelang es, die 36 betroffenen Grundeigentümer füreine Lösung zu gewinnen. Der Wert der Parzellen war nach einemverbindlichen Modell zu berechnen und die Bedingungen für dieEigentumsübertragungen – Kauf und Tausch – mussten festgelegtwerden. Gleichzeitig galt es, den Prozess zu kommunizieren unddas Terrain auf der politischen Ebene zu ebnen. Im Herbst 2010segnete die Gemeindeversammlung die Verträge mit sämtlichenLandeigentümern ab.Die Eigentumsübertragungen werden aber erst rechtskräftig,wenn die Ortsplanung definitiv rechtskräftig ist. Nach der öffent-lichen Auflage sind derzeit verschiedene Einsprachen pendent. ImRahmen der aktiven Landpolitik hat die Gemeinde für die Kauf-und Tauschverträge einen Betrag von 11,5 Millionen Frankenbewilligt. Sie wird dabei von der NRP mit einem zinslosen Darle-hen in der Höhe von 2,8 Millionen Franken unterstützt. Mittelfris-tig hofft Kerzers auf ein mindestens kostenneutrales bis profita-bles Geschäft, spätestens dann, wenn das Land wieder verkauft istund die neu angesiedelten Firmen für Wertschöpfung, Arbeits-plätze und zusätzliche Steuererträge sorgen.Interkommunale Koordination am Hinterrhein GRIn den sieben Gemeinden des Val Schons am Hinterrhein fehlengrössere Gewerbezonen. Lokale Unternehmen, die sich weiter-entwickeln wollen, sind stark eingeschränkt. «Wenn wir verhin-dern möchten, dass sie ins Unterland abwandern, müssen wir han-deln», erklärt Regionalentwicklerin Carmelia Maissen. Abhilfeschaffen soll eine überkommunale Gewerbezone, die vom Regio-nalverband Regio Viamala zusammen mit Gemeindevertrete-rinnen und -vertretern im Rahmen eines nrp-Projektes initiiertwurde. Die Gewerbezone soll auf drei Standorte verteilt werden:In Zups/Pignia Bad sollen sich kleinere Gewerbebetriebe, in Runcs/Andeer grössere Unternehmen und in Nislas unweit der be-rühmten Martinskirche in Zillis touristische Dienstleistungs-und Vermarktungsbetriebe ansiedeln.Den grundsätzlichen Plänen haben die Bürgerinnen und Bürgerder sieben Bündner Gemeinden in Konsultativabstimmungen imvergangenen Jahr bereits zugestimmt. Nun laufen verschiedeneDetailabklärungen. Nebst der Trägerschaft ist die Finanzierungein zentrales Thema. Zudem sind Interessenkonflikte an denStandorten selbst zu bereinigen. In Runcs/Andeer tangiert bei-spielsweise die geplante Gewerbezone ein Kieswerk, das dort wei-tere Vorkommen abbauen möchte.In diesem Jahr müssen die Bürgerinnen und Bürger der Standort-gemeinden den Umzonungen zustimmen. Erst danach soll dieTrägerschaft gegründet werden. Zu den notwendigen Kreditensowie den Änderungen der kommunalen Verfassungen wird dannabermals das Stimmvolk in den sieben Gemeinden sein Votumabgeben müssen. Die Realisierung der regionalen GewerbezoneVal Schons ist heute gut unterwegs, doch noch längst nicht aufder Zielgeraden.Die Vorbereitungsarbeiten des Projekts sind mit 95 000 Frankenbudgetiert und werden mit knapp 42 000 Franken über einenA-fonds-perdu-Beitrag der nrp finanziert. Die Gemeinden beteili-gen sich mit demselben Betrag, den Rest bezahlt das Amt fürRaumentwicklung Graubünden. Die Finanzierung der Umset-zung ist noch nicht geregelt. Die Gemeinden hoffen jedoch auf einnrp-Darlehen.Erfolg durch KommunikationGeeignete Areale für Gewerbe- und Industrieunternehmen ver-fügbar zu machen, erweist sich als passendes Mittel, um eineRegion für die bereits ansässigen und für neue Unternehmenattraktiv zu machen und damit Arbeitsplätze zu sichern bezie-hungsweise zu schaffen. Wirklich erfolgreich gelingt dies jedochnur durch interkommunale Zusammenarbeit. Die entspre-chenden Instrumente dazu sind vorhanden. Eine Herausforde-rung bedeutet allerdings auch der Nutzen-Lasten-Ausgleich, beidem es noch zusätzlicher Anstrengungen zur Lösungsfindungbedarf. Notwendig ist jedoch vor allem grosse Ausdauer seitensder Projektinitianten und der zuständigen Politikerinnen undPolitiker, um die verschiedenen Projektphasen durchzustehen.Eine wesentliche Rolle spielt die Kommunikation, sind doch dieeinzelnen Akteurinnen und Akteure nur bereit, bis am Schlussdabeizubleiben, wenn ihnen ihr Mehrwert aus dem Prozess auchschmackhaft gemacht werden kann. Dasselbe gilt auch für dieStimmbürgerinnen und Stimmbürger, die in der einen oder ande-ren Phase an die Urne gerufen werden. Ihnen müssen die Argu-mente transparent gemacht werden. Gleichzeitig gilt es auch beiihnen ein Verständnis dafür aufzubauen, dass die Region als Gan-zes von Einzelmassnahmen profitieren kann.www.comunis.eu — www.viamalablog.ch
  14. 14. 07 // 13Schwerpunkt Priorité Primo pianoVor vier Jahren startete die Region Thun-Innertport – heuteEntwicklungsraum Thun (ERT) – das Projekt «U¨berkommu-nale Nutzungsplanung» zusammen mit der Stadt Thun undden Gemeinden Steffisburg, Spiez, Uetendorf und Heimberg.Die ursprüngliche Idee – die Umlegung von Arbeitszonen-reserven an zentrale Standorte – erwies sich bei diesemModellvorhaben der Agglomerationspolitik als undurch-führbar. Das grundsätzliche Ziel überkommunal bewirt-schafteter Arbeitszonen wird nun in einem neuen Projektdennoch weiterverfolgt.Pirmin Schilliger — luzernAuslöser für das Projekt «Überkommunale Nutzungsplanung»waren Erkenntnisse im Raumplanungsbericht 2005 des Bun-desamts für Raumentwicklung (are), dass viele Bauzonen inder Schweiz zu gross, zerstückelt und ungünstig gelegen sind.Diese Feststellung gilt auch für die Agglomeration Thun mitihren rund 100 000 Einwohnern. Die Region im Berner Oberlandgilt zwar als attraktives Wohngebiet, aber wirtschaftlich als eherstrukturschwach. Dies äussert sich etwa bei der Arbeitsplatzent-wicklung der letzten Jahre, die mit dem Bevölkerungswachstumimmer weniger Schritt zu halten vermochte. Zur Vision desModellvorhabens meint der heutige Projektmanager EmanuelBuchs rückblickend: «Die Kernidee war, dass die Gemeinden inder Agglomeration unbedingt zusammenspannen und die geeig-netsten Flächen den Unternehmen gemeinsam bereitstellensollten, wenn sie eine stärkere wirtschaftliche Entwicklung wol-len.» Eine intensive interkommunale Zusammenarbeit sollte alsodazu dienen, koordiniert Firmen anzusiedeln und den Bodenhaushälterisch und optimal zu nutzen – ein Regionalentwick-lungsprojekt, das allerdings nicht über die Neue Regionalpolitik(nrp) finanziert wurde.Eine überraschende HürdeZur Trägerschaft des Projektes gehörten Vertreterinnen undVertreter der Region Thun-Innertport, des Bundes, des KantonsBern, der beteiligten Gemeinden sowie Fachexpertinnen und-experten. Sie machten sich im Frühjahr 2009 an die Arbeit unddefinierten eine gemeinsame Entwicklungsstrategie für die fünfgrössten Gemeinden der Agglomeration Thun. Es sollten idealeVoraussetzungen geschaffen werden, um wertschöpfungsstarkeUnternehmen in ausgewiesenen Zielbranchen wie der Clean-tech-Branche für eine Ansiedlung zu gewinnen.Der Arbeitsausschuss unter Leitung von Melchior Buchs, demGeschäftsführer des Entwicklungsraums Thun (ert), AlineMauerhofer und Martin Fritsch vom Zürcher Planungsbüro emacerfasste die bestehenden Gewerbe- und Industrieflächen. Schonbald zeigte sich eine grössere Hürde: Von den 330 HektarenArbeitszonen waren nur noch rund 40 Hektaren unverbaut, mehr-heitlich Restflächen oder nicht verfügbare Parzellen. «Das ur-sprüngliche Ziel, freie Reserven überkommunal an zentraleStandorte um- und zusammenzulegen, liess sich somit nicht wei-terverfolgen», erklärt Emanuel Buchs. Hinfällig wurde so auch dieAusarbeitung eines Landumlegungsinstrumentes.Die ernüchternde Einsicht, dass sich die ursprüngliche Absichtnicht verwirklichen lässt, hat schon manches Projekt scheiternlassen. In diesem Fall gingen die Beteiligten jedoch nochmalsüber die Bücher: Sie entschieden sich für eine pragmatischeAnpassung an das Mögliche. In den Mittelpunkt rückten nunArbeitszonen, in denen sich durch Verdichtung und UmnutzungPlatz für neue Arbeitsplätze schaffen lässt.Mit langem Atem zum interkom-munalen Arbeitszonen-PoolBeispiel Entwicklungsraum Thun
  15. 15. 14 // 07 Schwerpunkt Priorité Primo pianoSYNTHÈSECheminement delongue haleinejusqu’au pool inter-communal de zonesd’activitésIl y a quatre ans, la région Thun-Innertport – aujourd’hui « Entwick-lungsraum Thun ERT » – a lancé leprojet de « Plan d’affectation inter-communal» avec la ville de Thouneet les communes de Steffisburg,de Spiez, d’Uetendorf et de Heim-berg. Mais l’idée initiale – le trans-fert de réserves de zones d’activi-tés vers des sites centraux – s’estrévélée irréalisable pour ce projet-modèle de la politique des agglo-mérations. Car il n’y avait plus que40 hectares libres de construc-tions sur les 330 hectares dezones d’activités. Les participantsont par conséquent revu leur copieet adapté le projet aux possibili-tés de façon pragmatique. Mais ilss’en sont tenus à l’objectif de créerdes zones d’activités gérées àl’échelon intercommunal, et ontapprouvé un projet pour leur réa-lisation.Le pôle de développement «Thou-ne-Nord» est au centre de ce nou-veau projet. Plusieurs bâtiments etterrains d’Armasuisse et de Ruags’y libéreront au cours des pro-chaines années. Le site disposed’un potentiel énorme pour de nou-velles affectations. Deux régionsdéjà bien développées ont enoutre été définies comme localisa-tions régionales. Depuis l’été 2012,l’équipe de projet s’occupe d’or-ganiser la gestion du pool inter-communal de zones d’activitéset d’affiner une base de donnéesSIG servant d’instrument centralpour son administration. Dans undeuxième temps, il veut formerun organe responsable tempo-raire, qu’elle prévoit de transformerplus tard en une société publiqueou de droit privé. La délicate ques-tion de la compensation des avan-tages et des charges a pour lemoment été mise de côté. Un tra-vail de master en cours à laHaute École de Rapperswil pro-posera peut-être une solution,sur laquelle les citoyens devrontse prononcer. www.entwicklungsraum-thun.chSINTESIUn pool intercantonaledi zone per le attivitàeconomicheQuattro anni fa la regione Thun-Innertport – oggi «Entwicklungs-raum Thun ERT» – ha avviato ilprogetto di pianificazione interco-munale «Überkommunale Nut-zungsplanung» insieme alla cittàdi Thun e ai comuni di Steffis-burg, Spiez, Uetendorf e Heim-berg. Nell’ambito di questo pro-getto modello della politica degliagglomerati non è però statopossibile realizzare l’idea inizialedi concentrare in località centralile riserve di zone di attività eco-nomica: dei 330 ettari di zone diattività, solo una quarantina nonerano edificati. I partecipantihanno riesaminato il progettoapportando adeguamenti prag-matici nei limiti di quanto era con-cretamente fattibile. I promotorihanno però mantenuto l’obiettivodi massima di creare zone di at-tività gestite a livello intercomu-nale e, a questo scopo, hannoelaborato un nuovo progetto digestione.Questo nuovo progetto è incen-trato sul polo di sviluppo «Thun-Nord», dove nei prossimi anniverranno dismessi diversi edifici esuperfici di Armasuisse e dellaRuag. Il sito presenta un enormepotenziale per nuove utilizzazioni.Nell’ambito del progetto sono poistati definiti due sottopoli di svi-luppo in due aree già ben svilup-pate. Dall’estate 2012 il team diprogetto lavora alla creazione delmanagement del pool di zoneintercomunali e al perfeziona-mento di una banca dati GIS chediventerà lo strumento centraleper la gestione delle zone di atti-vità economica. In una secondafase, verrà creato un ente pro-motore provvisorio, che verrà poitrasformato in una società didiritto privato o pubblico. La que-stione delicata della ripartizionedegli oneri e dei benefici fra glienti coinvolti è stata per il mo-mento accantonata. Proposteconcrete sono attese da una tesidi master realizzata presso laScuola universitaria di Rappers-wil. Le soluzioni individuate sa-ranno in ogni caso sottoposte alvoto popolare. www.entwicklungsraum-thun.chArbeitszonennicht eingezonteingezont, überbauteingezont, nicht überbauteingezont, teilweiseüberbautAnschlüsse StrassennetzBypass Thun-NordPerimeter «RegionalerAZ-Pool»Zentrum Thun-SüdGemeinde ThunGemeinde SteffisburgGemeinde HeimbergGemeinde UetendorfGemeinde Spiez
  16. 16. 07 // 15Schwerpunkt Priorité Primo pianoNeuausrichtung in einem FolgeprojektFest hielten die Projektverantwortlichen an der Idee eines über-kommunalen Arbeitszonen-Pools. Als dessen Kerngebiet be-stimmten sie den Entwicklungsschwerpunkt «Thun-Nord»,zusammen mit den nahegelegenen Arealen «Bahnhof Steffis-burg», «Heimberg-Süd» und «Industriestrasse/Mittlere Strasse».In «Thun-Nord» werden in den nächsten Jahren verschiedeneGebäude und Flächen der Armasuisse und der Ruag frei. Aufgrundseiner Grösse, der zentralen Lage, der guten Erschliessung durchden geplanten Bypass Thun-Nord sowie der künftigen Nutzungs-möglichkeiten verfügt der Standort über ein enormes Entwick-lungspotenzial. Zudem wurden zwei bereits gut entwickelteGebiete als regionale Unterstandorte definiert. Die Gemeindenselbst sollen keine neuen grösseren Arbeitszonen – grösser als ca.eine Hektare – mehr ausscheiden. In kommunaler Kompetenzverbleiben lediglich kleinere Einzonungen für das lokale Gewerbe.Diese Vorschläge wurden im Herbst 2011 den beteiligten Gemein-den als Anträge unterbreitet und stiessen dort auf ein positivesEcho. Die Gemeinderäte beschlossen eine Neuausrichtung desursprünglichen Vorhabens. Sie übertrugen dem ert und der Kom-mission «Wirtschaftsraum Thun» die Trägerschaft für ein Folgepro-jekt. Während die Kosten für die überkommunale Nutzungs-planung von 135 000 Franken zu gleichen Teilen vom are, demBundesamt für Landwirtschaft (blw), dem Kanton Bern und demert getragen wurden, erfolgt die Finanzierung des bisherigen Fol-geprojektes – eine Massnahme im Agglomerationsprogramm der2. Generation – mit Kosten von 40 000 Franken nun über den Wirt-schaftsraum Thun (wrt).Seit Sommer 2012 ist nun ein Team unter Leitung von EmanuelBuchs damit beschäftigt, ein überkommunales Arbeitszonen-Management aufzubauen, das den Arbeitszonen-Pool bewirt-schaften soll. «Wir konzentrieren uns darauf, für jede Parzelledie wichtigsten Informationen nach einheitlichem Raster zuerheben», so Emanuel Buchs. Jeder interessierte Ansiedler sollalle relevanten Daten über Parzellengrösse, Grundeigentümer,Verfügbarkeit, Arbeitszonentyp, Nutzungsmöglichkeiten, Altlas-ten usw. von der bereits bestehenden gis-Datenbank abrufenkönnen. «Von der Schaffung des Arbeitszonen-Managementsversprechen wir uns, dem Ziel der Stadt Thun, neue Firmen an-zusiedeln, deutlich näher zu kommen», erklärt Marianne Dumer-muth, Vorsteherin der Thuner Direktion Stadtentwicklung.Pionierarbeit als heisses EisenIn einem weiteren Schritt will das Projektteam eine temporäre Trä-gerschaft aufbauen, die später in eine öffentliche oder privatrecht-liche Gesellschaft überführt werden soll. Zurückgestellt wurde dieheikle Frage des Lasten- und Nutzenausgleichs. Mit diesem Themabefasst sich gegenwärtig eine Masterarbeit an der Hochschule Rap-perswil, die allenfalls eine Lösung aufzeigen kann. «Es ist zweifel-los die grösste Herausforderung, für die Verteilung der Einnahmenund Ausgaben im Arbeitszonen-Pool den richtigen Schlüssel zu fin-den», räumt Marianne Dumermuth ein. Wenn entschieden wird,in welcher Höhe die einzelnen Gemeinden an den Investitionenund den Steuererträgen partizipieren, wird wohl auch das Stimm-volk mitreden wollen. Vorläufig ist dieses Szenario aber nochZukunftsmusik. «Mit der Ausgestaltung eines finanziellen Aus-gleichsmechanismus zwischen den Gemeinden betreten wir abso-lutes Neuland. Es gibt kaum Referenzbeispiele, an denen wir unsorientieren könnten. Wir kommen nicht darum herum, echte Pio-nierarbeit zu leisten», gibt Emanuel Buchs zu bedenken.www.entwicklungsraum-thun.ch
  17. 17. 16 // 07 Schwerpunkt Priorité Primo pianoDans le Jura, sept communes de l’agglomération delémon-taine se sont alliées pour créer une Zone d’activités au ser-vice des sciences de la vie. Une société commune, Innodel,gère le dossier. Un premier bâtiment abrite un technopôledu secteur «medtech». La proximité de Bâle a notammentpermis l’implantation d’un centre de recherche de portéenationale, le SICAS, qui a également été financée par laRépublique et Canton du Jura au travers de la Nouvelle poli-tique régionale (NPR).Renaud Jeannerat, Bureau Cortesi — BienneTout a commencé au milieu des années 1990. « L’idée a germé dansl’esprit des maires de Delémont, de Courroux et Courrendlin»,raconte Philippe Membrez, président du conseil d’administrationd’Innodel, la société qui gère la Zone d’Activités Régionale deDelémont (ZARD). Ils avaient l’intention de se regrouper et detrouver un terrain permettant de créer une zone d’activités inter-communale. Rapidement, la commune de Vicques a rejoint leprojet. «Il a fallu beaucoup de temps pour trouver un site acceptépar tout le monde», relève Philippe Membrez. Finalement, le choixs’est porté sur un site sis sur la commune de Courroux, au bord dela route Delémont-Courrendlin, juste au rond-point qui permetde rejoindre l’autoroute A16. La surface couvre 15 hectares, dont90 000 m2constructibles. «Là aussi, il a fallu un certain tempspour dézoner le secteur. Les années ont vite passé avant d’avoirtoutes les autorisations », relève Philippe Membrez. Toutefois,l’idée initiale étant de faire cette zone pour l’ensemble des com-munes de la couronne delémontaine, les initiateurs ont du repren-dre leur bâton de pèlerin: «Il n’était pas évident d’aller prêcher labonne parole. » Mais finalement, trois autres communes ontadhéré au projet: Soyhières, Courtételle et Rebeuvelier.Zone prioritaireLe canton a bien sûr joué un rôle important. L’État jurassien aretenu dans son programme de législature cinq zones prioritairesd’activités économiques. La ZARD en fait partie. « Notammentdans le but de proposer aux entreprises ou aux investisseursdes démarches administratives simplifiées, en particulier pourles permis de construire», relève Philippe Membrez. Chacune deces zones a ses particularités. La ZARD, par exemple, est consa-crée à un thème spécifique : les sciences de la vie. « Les autreszones n’ont pas ce critère restrictif», explique Philippe Membrez.« Nous avons choisi les sciences de la vie d’abord parce que c’estun secteur porteur et nouveau pour notre région, ensuite parceque nous voulions offrir des possibilités de développement auxentreprises jurassiennes dans un domaine qui puisse compléterleurs activités». Luc Fleury, secrétaire et caissier d’Innodel, ajoute:« Il fallait diversifier l’industrie jurassienne. » Mais comme letemps passe, la concurrence est devenue plus forte. PhilippeMembrez : « Aujourd’hui, tout le monde veut attirer la medtechet la biotech, mais notre proximité avec Bâle est clairement unatout à jouer.»« Notre proximité avec Bâleest clairement un atout àjouer pour attirer la medtechet la biotech.»Philippe Membrez, conseil d’administrationd’InnodelDédiée aux sciences de la vieExemple de la Zone d’Activités Régionale de Delémont
  18. 18. 07 // 17Schwerpunkt Priorité Primo pianoUne société de gestionPour mener à bien cet ambitieux projet, les communes partenai-res ont créé la société Innodel et siègent dans son conseil d’admi-nistration. Les terrains de l’ensemble de la ZARD ont fait l’objetd’un remaniement parcellaire interne avec mise en place d’unecopropriété. Les copropriétaires ont accepté par convention deconfier la gestion et la mise en valeur de leur terrain à la ZARD,donc à la société Innodel. «En principe, les terrains seront mis endroit de superficie, souligne Philippe Membrez, même si nousrestons ouverts à la vente». Le prix du terrain est fixé à 40 francsle mètre carré, « plus 20 francs pour la viabilisation ». L’équi-pement de la zone revient à près de cinq millions, dont une à lacharge du canton, le solde à charge la des communes.Recherche et développementLa ZARD est divisée en trois zones. La première est dévolue auxstart-ups, par le biais d’une pépinière d’entreprises. Elle estentièrement équipée et un premier bâtiment, le «medtech lab»,y a été construit par la Société jurassienne d’équipement SA etoffre une surface totale de 1550 m2. Ce technopôle a été inauguréen septembre 2011 et abrite notamment un centre de rechercheappliquée d’importance nationale dans le domaine de la chirur-gie assistée par ordinateur. Le Swiss Institute for Computer Assi-sted Surgery (SICAS) est né d’une collaboration étroite entre lePôle de recherche national « CO-ME », financé par le Fonds natio-nal suisse et situé à l’EPFZ, et Creapole, organisme jurassien desoutien à l’innovation par ailleurs financé par la NPR. Le cantondu Jura participe à hauteur de 400 000 francs au capital de la fon-dation créée pour le projet, qu’il soutient également à hauteur de1,5 million de francs entre 2012 et 2015 au travers de la NPR.La deuxième zone de la ZARD aurait dû à l’origine accueillir uneaire de ravitaillement de l’A16. Mais l’Office fédéral des routes(OFROU) a finalement refusé le projet. «Une aire de ravitaillementdoit être accessible sans sortir de l’autoroute, ce qui n’est pas le cas,donc nous avons dû abandonner l’idée», avoue Philippe Membrez.En lieu et place, la deuxième moitié de la terrasse supérieure de laZARD devrait accueillir un complexe multifonctionnel, un projetmodulaire baptisé «Park Avenue». Il s’agit d’un complexe immo-bilier pouvant être réalisé en quatre étapes, qui contiendrait deslocaux à louer et des infrastructures communes telles que cafétéria,salles de réunions, salle de conférence, restaurant, hôtel, fitness.Un projet ambitieux qui n’en est qu’à ses prémices. «Il nous faut unpremier investisseur qui veut donner le premier coup de piochedans la zone intermédiaire. Soit 60 millions de francs. Celui-là neva pas le faire s’il n’y a pas de locataires. Et nous ne voulons paslouer à n’importe qui: il s’agit d’une zone de services, pas d’unezone commerciale qui viendrait concurrencer les commerces descommunes environnantes. On veut des emplois, de la valeurajoutée», souligne Luc Fleury, d’Innodel.Enfin, la troisième zone comprend encore 60 000 m2de terrainconstructible. «Car la pépinière d’entreprises sert avant tout delaboratoire à la recherche et au développement. La terrasseinférieure doit donc offrir par la suite un espace potentiel de pro-duction sur la zone», explique Philippe Membrez.Luc Fleury conclut: «Avec la H18 qui fera la liaison Delémont–Bâleet et grâce à sa bonne implantation, notre ZARD, même si ellene se remplit pas aujourd’hui, elle se remplira pour nos enfants.Mais je comprends les attentes des communes qui aimeraient voirenfin les choses bouger.»www.innodel.ch — www.creapole.chLinks: Innodel-Verwal-tungsratspräsidentPhilippe MembrezMitte und rechts oben:Jörg Beinemann, RuthSteinmann und BernhardReber (von links) vomForschungszentrum fürcomputergestützteChirurgie, Swiss Institutefor Computer AssistedSurgery (SICAS)Rechts unten: Neubaudes «medtech lab»im GewerbegebietZARD in DelsbergÀ gauche: Philippe Mem-brez, président duconseil d’administrationd’InnodelAu milieu et en haut àdroite: Jörg Beinemann,Ruth Steinmann et Bern-hard Reber (de gaucheà droite), du Swiss Insti-tute for Computer Assis-ted Surgery (SICAS)En bas à droite:nouveau bâtiment du«medtech lab», dans lazone d’activités ZARD,DelémontA sinistra: Philippe Mem-brez, presidente del con-siglio di amministrazionedi InnodelAl centro e in alto a sini-stra: Jörg Beinemann,Ruth Steinmann e Bern-hard Reber (da sinistra)del centro di ricerca,Swiss Institute for Com-puter Assisted Surgery(SICAS)A destra in basso:il nuovo edificio del«medtech lab» nellazona di attività ZARDa Delémont
  19. 19. 18 // 07 Schwerpunkt Priorité Primo pianoKURZFASSUNGEin Zentrum für Biowis-senschaften im JuraFünf Zonen hat der Kanton Jurafür seine regionale wirtschaft-liche Entwicklung reserviert, dieje einem Schwerpunkt gewid-met sind. In einer von ihnen, derZARD (Zone d’Activités Régio-nale de Delémont), haben sichsieben Gemeinden der Agglome-ration Delsberg zusammenge-schlossen, um das Projekt einesGewerbegebietes für Biowissen-schaften zu realisieren. Ziel ist esdabei auch, die jurassische In-dustrie zu diversifizieren und dieNähe zur biowissenschaftlichenHochburg Basel zu nutzen. Diegemeinsame Gesellschaft Inno-SINTESICentro per le scienzedella vita nel GiuraIl Cantone del Giura ha riservatoallo sviluppo economico regionalecinque zone, ciascuna con unapriorità specifica. In una di esse,denominata ZARD (Zone d’Acti-vités Régionale de Delémont),sette comuni dell’agglomeratodi Delémont hanno riunito le pro-prie forze per realizzare un pro-getto che prevede la creazionedi un parco tecnologico per le bio-scienze e le nuove tecnologie.Il progetto mira a diversificare l’in-dustria giurassiana sfruttando laprossimità con Basilea, città polodelle bioscienze. È gestito da unasocietà congiunta, la Innodel, fon-data dai comuni partner.del, gegründet von den Partner-gemeinden, führt das Dossier.Von den Bürgermeistern von Dels-berg, Courroux und Courrendlin1990 lanciert, hat die Idee bereitseine lange Geschichte. GemässVerwaltungsratspräsident Phi-lippe Membrez erwies sich vorallem die Suche nach einemgeeigneten Terrain als sehr zeit-aufwändig. Gefunden wurde die-ses schliesslich auf dem Gemein-degebiet von Courroux. Es um-fasst eine Fläche von 15 Hekt-aren, wovon 90 000 m2bebau-bar sind, und liegt direkt beimAnschluss zur Autobahn A16.Der Kanton Jura fördert das Pro-jekt, indem er möglichen Investo-Lanciata nel 1990 dai sindaci diDelémont, Courroux e Courren-dlin, l’idea vanta già una lungastoria. Philippe Membrez, presi-dente del consiglio di ammini-strazione, spiega che ci è volutomolto tempo per trovare un terrenoadatto, individuato poi sul territo-rio del comune di Courroux. Il ter-reno, che si estende su una su-perficie di 15 ha di cui 90 000 m2edificabili, si trova nelle imme-diate vicinanze dello svincoloautostradale dell’A16.Il Canton Giura sostiene il progettoproponendo ai potenziali investitoriprocedure di autorizzazione sem-plificate. Il Cantone partecipa inol-tre ai costi infrastrutturali, pari a cin-que milioni di franchi, con un con-tributo di un milione di franchi. Ilresto è a carico dei comuni. Gene-ralmente il terreno viene cedutoin diritto di superficie alle aziendeinteressate, anche se non è es-clusa la possibilità di acquisto.Il parco tecnologico delle bio-scienze permetterà in primoluogo di diversificare l’industriagiurassiana, anche se trarrà cer-tamente beneficio dalla vicinanzaal polo bioscientifico di Basilea.In una delle prime tre zone previ-ste è già stato costruito un «med-tech lab», inaugurato nel 2011. Il la-boratorio ospita un centro diricerca per la chirurgia compute-rizzata, cofinanziato dal Cantonee dalla Confederazione nel qua-dro della NPR.ren vereinfachte Bewilligungsver-fahren in Aussicht stellt. An dieInfrastrukturkosten im Umfangvon fünf Millionen Franken steuertder Kanton eine Million bei, denRest tragen die Gemeinden. Inte-ressierten Unternehmen wird dasLand in der Regel im Baurechtabgegeben, wobei auch ein Kaufnicht ausgeschlossen ist.Für die ZARD sind aktuell dreiZonen vorgesehen. In der erstenZone ist bereits ein «medtech lab»erbaut und 2011 eröffnet worden.In ihm hat sich ein Forschungs-zentrum für computergestützteChirurgie niedergelassen, dasvom Kanton Jura und vom Bundim Rahmen der Neuen Regional-politik (NRP) mitfinanziert wird.Un’altra zona ospiterà un centrodi servizi con varie infrastrutture,come caffetteria, sale riunioni,albergo, centro fitness. I restanti60 000 m2saranno messi a dis-posizione per laboratori di ricercae sviluppo e per una zona produt-tiva. Luc Fleury, portavoce dellaInnodel, è fiducioso: «Ci sonoancora spazi disponibili, ma sonosicuro che a medio-lungo termineriusciremo ad assegnarli tutti.» www.innodel.ch —www.creapole.chFür eine zweite Zone ist ein Dienst-leistungskomplex vorgesehen mitInfrastrukturen wie Cafeteria, Ver-sammlungsräumen, Hotel, Fit-nesszentrum usw. Die restlichen60 000 m2sollen bauwilligen For-schungs- und Entwicklungslabo-ratorien zur Verfügung stehen undzu einer Produktionszone werden.«Auch wenn noch nicht alles ver-geben ist», sagt Innodel-SprecherLuc Fleury, «wir sind überzeugt,dass sich die Zone längerfristigfüllen wird.» www.innodel.ch —www.creapole.ch
  20. 20. 07 // 19Schwerpunkt Priorité Primo pianoKeine Arealentwicklungohne regionale VisionGesprächsleitung: Urs Steiger und Pirmin Schilliger, Luzernne Areale
  21. 21. 20 // 07 Schwerpunkt Priorité Primo pianoWelche Herausforderungen stellen sich bei Projekten zuraktiven Arealentwicklung? Wo lauern die Stolpersteine,welches sind die Erfolgsfaktoren? Ist allenfalls die richtigeGrösse das entscheidende Kriterium? Diesen und anderenFragen stellten sich zwei erfahrene Experten im BereichRegionalentwicklung: NRP-Regionalkoordinator im KantonFreiburg, Alain Lunghi und Martin Fritsch, Spezialist für Land-und Raumentwicklung vom Beratungsbüro emac. Fazit desGesprächs: Aktive Arealentwicklung ist nicht einfach eineNotwendigkeit, sondern eine grosse Chance, die knappeRessource Boden optimal zu nutzen.Projekte zur aktiven Arealentwicklung gelten als ausgespro-chen komplex. Wo liegen die besonderen Chancen?Alain Lunghi: Früher hatte man mehr Boden zur Verfügung undweniger juristische Einschränkungen. Mittlerweile aber ist derBoden knapp geworden, und es gibt immer mehr Gesetze. Dasmacht natürlich alles anspruchsvoller. Will man folglich ein Pro-jekt erfolgreich auf die Beine stellen, ist die Zusammenarbeitaller interessierten Akteure zwingend notwendig. Sie muss dabeiauf einem politischen Willen und einer klaren Vision basieren.Martin Fritsch: Es genügt heute nicht mehr, einfach Arbeits- undGewerbezonen nach Bedarf zu erweitern und die notwendigenInfrastrukturen bereitzustellen. Vielmehr ist genau zu überle-gen, wie die Areale eigentlich funktionieren. Man muss wissen,was darauf passiert, und kommt nicht darum herum, eine be-stimmte Entwicklung strategisch festzulegen. Die Ziele müssenklar definiert werden, sonst kann ein Arealentwicklungsprojektnicht funktionieren. Zudem müssen sich Synergien ergeben zwi-schen den Beschäftigten, den Firmen, der Gemeinde und derRegion. Ich denke zum Beispiel an die Mobilität – eine unserergrossen Herausforderungen. Nehmen wir das Beispiel der StadtDietikon im Limmattal. Dort wird aktuell die Entwicklung undErschliessung eines neuen Areals mit 12 000 neuen Arbeitsplät-zen geplant. Man muss sich erst einmal vorstellen, was das heisst,allein schon in Bezug auf den Verkehr. Um hier Lösungen zu fin-den, muss man alle umliegenden Gemeinden, ja die gesamteRegion in den Prozess integrieren, sonst funktioniert es nicht.Welche spezifische Aufgabe kann in der Arealentwicklungdie Regionalmanagerin, der Regionalmanager übernehmen?Lunghi: Die Aufgabe des Regionalmanagers ist kompliziertergeworden. Und warum? Weil es verschiedene Akteure gibt, die erkontaktieren und an einen Tisch bringen muss, damit gemein-same Lösungen entwickelt werden für die Probleme, die sich stel-len. Ich denke an den Verkehr, die Energie, die Entsorgung usw.Darüber hinaus sollten der Kanton und die involvierten Gemein-den ein bestimmtes Ansiedlungskonzept erarbeiten, wie das zumBeispiel für das ehemalige Cardinal-Areal in Freiburg gemachtworden ist. Nachdem es die Stadt und der Kanton gekauft haben,wird dieses nicht einfach beliebig überbaut. Vielmehr wird aufdem Gebiet die Entwicklung in eine bestimmte Richtung ge-lenkt. So soll darauf ein CO2-neutraler Innovationspark entste-hen. Zu dieser Vision gehört, dass sich in diesem Umfeld ein ent-sprechender technologischer Cluster bildet. Freiburg erschliesstalso nicht einfach Boden, sondern strebt mit solchen Projekteneine differenzierte wirtschaftliche Entwicklung an. Dahintersteckt ein langfristiger und mutiger politischer Wille. Wobei diegrosse Herausforderung – auch für den Regionalmanager – darinbesteht, den vielschichtigen Prozess zu koordinieren.Welche Rolle spielt der externe Berater?Fritsch: Als Berater versuche ich, den von der Regionalmanagerinoder dem Regionalmanager angestossenen Prozess umzusetzen.Ausserdem bringe ich eigene Ideen ein und bin natürlich froh,wenn sie das Regionalmanagement aufnimmt. Im Dialog ent-wickeln wir gewisse Konzepte weiter, die der Regionalmanagerden Akteuren des Kantons, der Gemeinden und der Unternehmenvorstellt. Der Austausch zwischen Regionalmanager und exter-nem Berater ist sehr wichtig, damit wir überhaupt kreative Ideenentwickeln können.Unter welchen Voraussetzungen macht ein Arealentwick-lungsprojekt überhaupt Sinn?Lunghi: Man muss den Boden beherrschen …… das klingt drastisch, fast schon nach Enteignung. Provozie-ren Sie mit solchen Worten nicht Abwehrreflexe?Lunghi: Es kommt natürlich auf die richtige Kommunikation an,darauf, dass man den Leuten aufzeigt, was auf dem Spiel steht.«Freiburg erschliesst nichteinfach Boden, sondern strebteine differenzierte wirtschaft-liche Entwicklung an.»Alain Lunghi, NRP-RegionalkoordinatorKanton FreiburgMartin Fritsch
  22. 22. 07 // 21Schwerpunkt Priorité Primo pianoWenn die Beteiligten nicht nachvollziehen können, worum es beieiner Arealentwicklung geht, gibt es natürlich Probleme, Kritikund Widerstand. Anderseits ist es nutzlos, beispielsweise einemVorzeigeunternehmen, auf dessen Ansiedlung grosse Hoffnungengesetzt werden, ein Areal in Aussicht zu stellen, bei dem sich dieentscheidenden Grundeigentümer weigern, den Boden zu verkau-fen. Manche Projekte scheitern genau an diesem Punkt. Deshalbspreche ich hier von «Boden beherrschen».Überdies sollte man sich nicht davor scheuen, Projekte unter regi-onalem Blickwinkel zu lancieren, auch wenn einiges kompli-zierter wird, je mehr Gemeinden sich beteiligen – etwa wenn esgilt, einen Verteilschlüssel für Kosten und Nutzen zu finden.Unter welchen Voraussetzungen wagt sich der externe Bera-ter an ein Arealentwicklungsprojekt?Fritsch: Gerade wegen der Komplexität der Vorhaben ist eine ge-meinsame Strategie der beteiligten Akteure unabdingbar. Verzich-tet man auf diese Strategie oder Vision, die man sich zuerst einmalerarbeiten muss, wird es schwierig – einfach weil die Vorstellungender Beteiligten sich nicht decken und der Prozess in verschiedeneRichtungentendiert.IneinemzweitenSchrittgiltes,massnahmen-orientierte und möglichst realistische Lösungen vorzubereiten,damit machbare Vorschläge auf dem Tisch liegen. Zudem sind –dritter Schritt – die politischen Entscheidungsträger und -mecha-nismen schon sehr früh in den Prozess einzubauen. Denn irgend-wann wird über ein Projekt entschieden – zum Beispiel an einerGemeindeabstimmung über eine Zonenplanänderung. Dann müs-sen Leute zu etwas Ja sagen, bei dessen Planung sie gar nicht dabeiwaren. Mit anderen Worten: Es handelt sich auch immer um sehrpartizipative Prozesse.Wie lässt sich vermeiden, dass Projekte an der Urne oder derGemeindeversammlung scheitern?Lunghi: Schon beim Projektstart sollte man alle Beteiligten amgleichen Tisch haben, damit sämtliche Meinungen und Anliegensofort in den Prozess einfliessen können. Vergisst man den einenoder anderen Akteur und lädt ihn erst später ein, ergibt sich darausmeist ein Problem.Wie gehen Sie vor, wenn sich ein Grundeigentümer mit allenMitteln querstellt?Fritsch: Es gibt natürlich rechtliche Mittel, um Querulanten, die allesblockieren, zur Vernunft zu bringen. Doch solche Rechtsverfahrensind bekanntlich langwierig und aufwändig. Also versucht man siebesser zu vermeiden, am besten dadurch, dass man eine gute Kom-munikation aufbaut. Dabei zeigt sich auch schnell, wo einem Pro-jekt allenfalls Widerstand erwächst. Ich kann das Votum von AlainLunghi nur bekräftigen: Wenn wir alle Leute möglichst von Beginnweg mit einer gemeinsamen Vision abholen, ist schon vieleserreicht. Danach ist es wichtig, nicht abzuheben, sondern Schrittfür Schritt mit den Exekutiven der Gemeinden vorwärtszugehen.Und wie gewinnen Sie die Stimmbürger?Lunghi: Die Erfahrung zeigt, dass die Bevölkerung dann Nein sagt,wenn es offene Fragen gibt, die nicht beantwortet werden können.SYNTHÈSEPas de développementdes zones d’activitéssans vision claireÀ quels défis doivent faire face lesprojets de développement straté-gique des zones d’activités ? Oùse cachent les obstacles, quelssont les facteurs de succès ?Deux experts chevronnés du dé-veloppement régional ont discutéde ces questions : Alain Lunghi,coordinateur NPR du canton deFribourg, et Martin Fritsch, spé-cialiste de développement ruralet territorial du bureau de conseilemac. Ils s’accordent pour dire qu’ilne suffit plus aujourd’hui d’agran-dir les zones d’activités au grédes besoins et de mettre à dispo-sition les infrastructures néces-saires. « Les communes et les ré-gions sont obligées d’adopter unestratégie de développement et dedéfinir des objectifs clairs», expliqueMartin Fritsch. Pour mettre un pro-jet sur pied avec succès, il faut in-tégrer tous les acteurs intéressés.«Cela nécessite une collaborationfondée sur une volonté politique etune vision claire », souligne AlainLunghi. Dès le début, tous les par-ticipants devraient s’asseoir à lamême table pour que le proces-sus participatif puisse intégrerl’ensemble des opinions et desdemandes. De cette façon, leschances de succès d’un projetaugmentent aussi dans les urnes,où la décision se prendra tôt outard. En se référant à la pratiquedu canton de Fribourg, Alain Lun-ghi plaide en outre pour le contrôledu sol nécessaire à une zone d’ac-tivités, donc le cas échéant pourson acquisition par les pouvoirspublics. Le développement straté-gique des zones d’activités, selonla conclusion de l’entretien, consti-tue une importante opportunitéd’optimiser l’utilisation de la res-source limitée qu’est le sol. Desapproches nouvelles et créativessont toute-fois souhaitées pourrésoudre les problèmes avec unecoordination non pas simplementcommunale, mais régionale. SINTESILo sviluppo delle areerichiede una visionechiaraQuali sfide pongono i progetti disviluppo attivo delle zone di atti-vità? Quali sono gli ostacoli mag-giori e quali i fattori di successo?Di questi temi hanno discussodue esperti di sviluppo regionale,Alain Lunghi, coordinatore regio-nale NPR del Cantone di Friborgo,e Martin Fritsch, specialista di svi-luppo rurale e territoriale dell’ufficiodi consulenza emac. I due esperticoncordano sul fatto che oggi nonbasta più estendere le zone diattività economica e approntare leinfrastrutture necessarie in fun-zione delle necessità. MartinFritsch spiega che i Comuni e leregioni devono definire una strate-gia di sviluppo e obiettivi chiari eche per realizzare un progettobisogna coinvolgere tutti gli attoriinteressati. Alain Lunghi sottolineache la collaborazione deve pog-giare su una volontà politica e unavisione chiara. Fin dalla prima faseprogettuale, gli attori coinvoltidevono sedersi allo stesso tavoloaffinché tutte le opinioni e le esi-genze confluiscano nel processopartecipativo. In questo modo au-mentano le probabilità che un pro-getto possa beneficiare di unampio consenso, visto che primao poi i cittadini saranno chiamati apronunciarsi in votazione. Riallac-ciandosi alla prassi in uso nelCantone di Friborgo, Alain Lunghiauspica l’acquisto da parte delsettore pubblico del terrenonecessario allo sviluppo di que-ste zone. Secondo i due esperti,lo sviluppo attivo delle zone di atti-vità è un’opportunità per utilizzareal meglio la risorsa limitata che è ilsuolo. Sono comunque necessariapprocci innovativi e creativi perrisolvere i problemi con la giustacoordinazione a livello regionalee non semplicemente a livellocomunale.
  23. 23. 22 // 07 Schwerpunkt Priorité Primo pianoregionalen Perimeter, der unter strategischen Gesichtspunktenallenfalls der bessere Weg wäre, sind sofort mehrere Gemeindeninvolviert. Dies macht es natürlich schwieriger.Hände weg also von interkommunalen Projekten?Fritsch: Nein, im Gegenteil. Für mich ist die Region die richtigeHandlungsebene, um in Zukunft Probleme der aktiven Arealent-wicklung zu lösen. Allein schon deshalb, weil es in der Schweizviele freie Arbeitszonen gibt, die aber häufig falsch verteilt sind.Wenn wir Raumplanung und industrielle Entwicklung kombi-niert fördern und die Prozesse optimieren wollen, sind automa-tisch mehrere Gemeinden beteiligt.Welche Auswirkungen hat die gutgeheissene Revision desRaumplanungsgesetzes auf die aktive Arealentwicklung?Fritsch: Wir stehen vor einem Paradigmenwechsel: Bisher sagtensich viele: «Hände weg von meinem Boden. Der gehört mir, undwas ich damit mache, ist Privatsache.» Heute gibt es aber vieleProbleme, bei denen wir mit dieser Haltung nicht mehr weiter-kommen. Denn Boden ist eine endliche Ressource. Jeder, derBoden besitzt, muss sich deshalb einem verantwortungsvollenUmgang stellen. Und die Behörden haben für Spielregeln zu sor-gen, die einen vernünftigen Umgang mit dieser knappen Res-source ermöglichen.Lunghi: Mit der Revision des Raumplanungsgesetzes (rpg) wächstdie Notwendigkeit, noch stärker in eine aktive Bodenpolitik zu in-vestieren. Dabei findet tatsächlich ein Paradigmenwechsel statt: WirmüssenunsvonderVorstellungverabschieden,dasseinereinfachimAlleingang sein privates Arealprojekt durchziehen kann. Angesagtsind in Zukunft Projekte, die von vielen Beteiligten getragen werdenund auf die Knappheit der Ressource Boden genau abgestimmtsind.Nicht nur, weil wir das wollen, sondern weil wir das müssen. Dieses Informationsbedürfnis der Stimmbürgerin und des Stimm-bürgers müssen wir respektieren und darauf rechtzeitig reagieren.Wird in der Kommunikation im entscheidenden Moment etwasversäumt, lässt es sich kaum mehr gutmachen.Fritsch: Wird verspätet kommuniziert oder gar versucht, im Nach-hinein einen Sachverhalt zu korrigieren, wächst bei den Leutendas Misstrauen. Die Öffentlichkeitsarbeit muss sowohl überdas Projekt selbst als auch über die Gemeindebehörden erfolgen.Ausserdem dürfen dabei die Firmen nicht vergessen werden.Meistens spielen sich die Projekte ja nicht auf der grünen Wieseab, sondern auf mindestens halbwegs überbauten Arealen,und tangieren damit bestehende Unternehmen. Die Kommunika-tion mit den Firmen ist nicht immer einfach, denn alle sindbeschäftigt und stehen meist unter grossem Zeitdruck.Was erwartet der Regionalmanager vom Berater?Lunghi: Die Beraterin oder der Berater muss sich in vielen Be-reichen auskennen – von Energie über Mobilität und Recht bishin zum Verkehr. Was uns fehlt – zumindest in kleinen Gemein-den und ländlichen Regionen –, sind Arealprojektleiterinnenund -leiter, Personen also, die von A bis Z durch den Entwick-lungsprozess führen. Denn die Konkurrenz ist härter geworden,und die Unternehmen wollen schnelle Entscheidungen.Welche Ansprüche stellt der externe Berater an die Regional-managerin, den Regionalmanager?Fritsch: Ich erwarte eine gewisse Offenheit für unsere Ideen. Weiterschätze ich natürlich Verlässlichkeit und Kontinuität, auch wennwir uns bewusst sind, dass es in jedem Projekt langsamere undschnellere Phasen gibt. Auch uns gegenüber ist der Regionalma-nager der übergeordnete Koordinator, der den Prozess in derRegion vernetzt und uns zeigt, wie die Konzepte auf politischerEbene funktionieren, damit wir unsere Arbeit noch bessermachen können.Ist die Region der richtige Perimeter für aktive Arealentwick-lungen? Oder sollen das Gemeinden im Alleingang machen?Fritsch: Ich plädiere dafür, mit variabler «Geometrie» zu arbeiten.Mal ist eine Gemeinde die richtige Grösse für ein Projekt, mal istes eine Region.Lunghi: Die Grösse ergibt sich aus der geografischen Situation undden Besitzverhältnissen. Es ist natürlich einfacher, in einer ein-zigen Gemeinde einen Prozess durchzuführen, zum Beispiel einestrategische Arbeitszone zu schaffen. Wählt man einen grösseren«Angesagt sind in ZukunftProjekte, die auf die Knappheitder Ressource Boden genauabgestimmt sind.»Alain Lunghi, NRP-RegionalkoordinatorKanton FreiburgAlain Lunghi
  24. 24. 07 // 23Per pubblP blicare ilvostro parv areresu questa paginasu questcontattatecontattaregioS@egioS@regiosuisssse.chKURZFASSUNGDie Romandie –ein innovatives TerrainHarzt die Wirtschaft, so sind neueMittel gesucht, um sie wieder inGang zu bringen. Dazu braucht esErfindungen, um etwa mit einer sim-plen Änderung die Aufmerksamkeitder Kundschaft zu gewinnen. DieRomandie versteht sich auf dieseÜbung: Mit der Swatch ist es ge-lungen, die Uhrenindustrie aus ihrertiefen Krise der 1980er-Jahre her-auszuführen. Aus Plastik gefertigtund eigentlich ein Wegwerfprodukt,stellte sie eine Provokation son-dergleichen dar. Auch «La Girolle»,mit der sich der legendäre «Tête deMoine» in Rosetten schälen lässt,SINTESILa Romandia, terrenofertile per l’innovazioneQuando l’economia va a rilento,occorre trovare soluzioni per rilan-ciarla. Serve inventiva per attirarel’attenzione della clientela, magaricon semplici cambiamenti. La Ro-mandia è maestra in quest’arte: conSwatch è riuscita a far uscire l’indu-stria orologiera dalla profonda crisidegli anni 1980. Quando fu lan-ciato, l’orologio in plastica «usae getta» fu una vera e propria pro-vocazione. Anche la Girolle, l’in-gegnoso utensile composto daun’asse con un perno centrale e uncoltello che permette di raschiaree servire il delizioso «Tête de Moine»war neu und genial. Eine einfacheAchse, in der Mitte des Käses plat-ziert, gab der Käseproduktion imJura entscheidende Impulse.Zahlreich sind die Erfindungen ausder Romandie, die die Welt ver-änderten: die Nespressokapseln(1988), das Internet (1993), SolarImpulse (2010) oder PlanetSolar(2012). Seit letztem Jahr widmetsich das «Swiss Creative Center»in Neuenburg der Aufgabe, dasWissen zur Kreativität und zu denErfindungen zusammenzuführen –denn es gibt immer einen Traum,der sich realisieren lässt. nell’originale forma di garofano siè rivelata un’ottima pensata e hadato un impulso decisivo alla pro-duzione casearia del Giura.I prodotti sviluppati in Romandiache hanno cambiato il mondo sononumerosi: le capsule Nespresso(1988), Internet (1993), Solar Im-pulse (2010) o PlanetSolar (2012).Dall’anno scorso il «Swiss Crea-tive Center» con sede a Neuchâtelriunisce le conoscenze spiegandocome sfruttare la creatività e l’in-novazione per sviluppare nuoveinvenzioni. Perché c’è sempre unsogno che si può realizzare. La Suisse romande, un terreaupropice à la créativitéLorsque l’économie ralentit, chacun cherche de nouveaux moyens de relancer la machine.La solution tient plus de l’invention de rupture que de l’invention incrémentale, celle des beauxjours, celle où une simple modification suffit à attirer l’attention du client. La Romandie excelledans cet exercice. Les preuves sont multiples : dans les années 1980, la Swatch a relancé l’in-dustrie horlogère. Son lancement a d’abord suscité beaucoup de moqueries. En effet, la montreétait considérée comme un objet précieux et qui, par conséquent, devait être entretenu soigneu-sement et réparé. Les deux ingénieurs Jacques Mueller et Elmar Mock ont su passer outrecette perception. Ils ont provoqué une rupture en soudant des pièces à même le plastique.Impensable, scandaleux et totalement iconoclaste : la montre pouvait être jetée !En 1982, Nicolas Crevoisier propose la girolle pour racler la fameuse « Tête de Moine » en finesrosettes. Il ose « empaler » ce fromage fabriqué depuis plus de huit siècles par les moines del’Abbaye de Bellelay. En faisant tourner un racloir sur un axe planté dans le centre du fromage,il a donné une nouvelle impulsion décisive pour la production de ce fromage. Inédit, scanda-leux et totalement ingénieux !La Suisse romande est un véritable modèle pour ce genre d’inventions de rupture, comme leconfirment d’autres trouvailles qui ont marqué à leurs manières le destin du monde. Les cap-sules Nespresso (1988) par Jean-Paul Gaillard, Internet par Tim Berners-Lee au Cern (1993),Solar Impulse d’André Borschberg et de Bertrand Piccard en 2010 ou encore PlanetSolar deRaphaël Domjan en 2012. Grâce à une initiative courageuse de la Chambre Neuchâteloise duCommerce et de l’Industrie et au soutien financier des pouvoirs publics (NPR) et de la « GebertRüf Stiftung », un centre de la créativité est né l’année dernière en Suisse romande.Ces quelques exemples nous rappellent que la Romandie est avant tout une terre fertile d’in-ventions. En parvenant à prendre un peu de recul, en osant abattre quelques cloisons, il y a tou-jours un nouvel espace à explorer, un rêve impossible à réaliser. Porteur de projets | Projektleiter | Capoprogetto | Swiss Creative Center, NeuchâtelPoint de vue | Standpunkt | Punto di vistaJuulieen MMœœschleer

×