Awareness durch Microinformationen

1,905 views

Published on

Konferenzbeitrag auf der GeNeMe08 am 1.10.08 in Dresden über den Einsatz von Microblogging für die informelle Projektkommunikation. Vorstellung von www.communote.com als neue Plattform für professionelles Microblogging.

Published in: Technology
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,905
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
113
Actions
Shares
0
Downloads
13
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Awareness durch Microinformationen

  1. 1. Awareness durch Microinformationen Anwendungsvorteile von Social Software in der informellen Projektkommunikation am Beispiel des Projekt- Microblogs ProMIC Martin Böhringer, Dirk Röhrborn Dresden, 01. Oktober 2008
  2. 2. Agenda  Motivation: Awareness  Projektkommunikation in der Praxis  Web 2.0 bringt neue Werkzeuge in die Unternehmen  Microblogging: Die Idee  Enterprise Microblogging: Einsatzpotenziale  ProMIC: Konzept für Enterprise Microblogging  Live-Demo von communote.com (Beta) (ex. ProMIC)  Ausblick
  3. 3. Awareness ? • Awareness ist die „gegenseitige Information für Akteure über einander“1 1Gross, Tom; Koch, Michael: Computer‐Supported Cooperative Work, Oldenbourg Verlag, München u.a., 2007. Awareness i.S. einer umfassenden Kenntnis von Projektablauf und –umwelt („Stakeholder management“ lt. PMI) spielt gerade im Projektmanagement eine wichtige Rolle. Quelle: Businessweek „ Who's Harnessing Social Networks? At http://images.businessweek.com/ss/06/09/ ceo_socnet/image/intro.jpg
  4. 4. Projektkommunikation in der Praxis • Fokus: informelle Kommunikation • Face-to-face Treffen und Gespräche • Telefonate • Memos und E- Mails • „Ganggespräche“
  5. 5. Medien informeller Kommunikation • Dokumentation von Gesprächsergebnissen • Papierform („Kladde“) • Kurze E-Mails • Instant Messages • Probleme: • Mangelnde Zugänglichkeit für Dritte • Mangelnde Nachvollzieh- barkeit von Entscheidungen • Fehlende Archivierung • Informationsüberlastung • fehlender Überblick über aktuelles Geschehen („Awareness“)
  6. 6. Fragestellung für ProMIC Wie kann die informelle Kommunikation (und Dokumentation) in Projekten durch Kombination bewährter und neuer Ansätze verbessert werden ?
  7. 7. Web 2.0 Werkzeuge Wikis Weblogs Mash-Ups RSS KM 2.0 Micro- Tools blogging Rich Media Social Content Networks Collaborative Tagging
  8. 8. Web 2.0 Werkzeuge Weblogs: Medium für Kommunikation und Vernetzung Wikis Weblogs Mash-Ups RSS KM 2.0 Micro- Tools blogging Rich Media Social Content Networks Collaborative Tagging  Pers./Team-Wissensbasis  Best Practice, Lessons learned u.v.a.m.
  9. 9. Web 2.0 Werkzeuge Micromessaging: SMS im Internet ? Networking 2.0 ? Wikis Weblogs Mash-Ups RSS KM 2.0 Micro- Tools blogging Rich Media Social Content Networks Collaborative Tagging  Fortlaufende Dokumentation von Ideen, Issues, Aktivitäten  Insb. Projekte, Services etc.
  10. 10. Web 2.0 Werkzeuge Microblogging: SMS im Internet ? Networking 2.0 ? Wikis Weblogs Mash-Ups RSS KM 2.0 Micro- Tools blogging Rich Media Social Content Networks Collaborative Tagging  Fortlaufende Dokumentation von Ideen, Issues, Aktivitäten  Insb. Projekte, Services etc.
  11. 11. Web 2.0 Werkzeuge Tagging: Folksonomies statt Taxonomies Wikis Weblogs Mash-Ups RSS KM 2.0 Micro- Tools blogging Rich Media Social Content Networks Collaborative Tagging  Interne und externe Quellen  Einfachste Klassifikation über Tags/Schlagworte
  12. 12. Web 2.0 Werkzeuge Tagging: Folksonomies statt Taxonomies Wikis Weblogs Mash-Ups RSS KM 2.0 Micro- Tools blogging Rich Media Social Content Networks Collaborative Tagging  Interne und externe Quellen  Einfachste Klassifikation über Tags/Schlagworte
  13. 13. Microblogging: Die Idee Blogs Micro- blogs Instant Messaging SMS Email
  14. 14. Microblogging: Die Idee Microblogs stellen einen Paradigmenwechsel in der Kommunikationsstruktur dar: In Anlehnung an: [Ti03] Tiwana, A., 2003, Affinity to infinity in peer-to-peer knowledge platforms, in: Communications of the ACM, 46(5), S. 76-80.
  15. 15. Microblogging: Die Idee Twitter ist der derzeit erfolgreichste Micro- blogging-Dienst mit >2.5 Millionen registrierten Nutzern weltweit.
  16. 16. Warum nicht einfach Twitter? • Themen vs. Personen ? • Offenheit vs. Vertraulichkeit ? • Reichen 140 Zeichen aus? • Wo ist die Struktur ? • Sind 3 Tage Historie wirklich ausreichend ? Twitter und seine Clones reichen für den Enterprise- • Sicherheit ? Einsatz nicht aus ! © Communardo Software GmbH · Fon +49 (0) 351 833820 · info@communardo.de · www.communardo.de Seite 16
  17. 17. Microblogging: Erster Versuch Wordpress.com, http://en.blog.wordpress.com/2008/01/28/introducing-prologue/. Technologische Basis: [Mu08] Mullenweg, M., 2008, Introducing Prologue, in: • 1 Blog = 1 Thema/Projekt • Tags vergeben • Nach Tags/Personen filtern • Suchen • RSS • Plattformansatz ? Prologue ist eine pragmatische Microblogging-Lösung für den begrenzten Einsatz – aber nicht firmenweit ! © Communardo Software GmbH · Fon +49 (0) 351 833820 · info@communardo.de · www.communardo.de Seite 17
  18. 18. Enterprise Microblogging: Einsatzpotenziale • Tim O‘Reilly: „A Platform Beats an Application Every Time” • Ein Microblog ist eine Plattform • Einsatzpotenzial der Plattform: wissensintensive Kommunikation mit nachhaltig vorzuhaltendem Inhalt
  19. 19. Enterprise Microblogging: Einsatz für Projektkommunikation Initiierung Planung Ab- Aus- schluss führung Überwachung & Steuerung
  20. 20. ProMIC: Anforderungen & Konzept Einfachheit Integrier- und Synchronität Strukturierbarkeit Vertraulichkeit Archivierbarkeit  Asynchrone  Thematische  tiefgreifende  Rechtesystem Kommunikation Grobgliederung RSS-  Thematische  Abruf der durch einzelne Unterstützung Abgrenzungen Informationen Microblogs  Export (XML, (Blogs) jederzeit  Tagging für PDF)  Nachvollziehbar Beiträge  LDAP- keit (nicht Integration anonym) Verfügbarkeit, Lastverhalten, Skalierbarkeit
  21. 21. Communote.com (ex ProMIC) • Live-Demo • www.communote.com • Derzeit „Closed Beta“ • Öffentlich zugänglich ab 11/2008
  22. 22. Beispiel 1 – Projektblog • Ad-hoc-Informationen vom Team im Microblog und NICHT per Mail der IM • Regelmäßige Statusberichte im Blog • Awareness durch Verfolgen des Nachrichtenstroms • Spätere Nachvollziehbarkeit © Communardo Software GmbH · Fon +49 (0) 351 833820 · info@communardo.de · www.communardo.de Seite 22
  23. 23. Beispiel 2 – Vertrieb • Laufende Aktivitäten im Akquiseprozess werden notiert • Angebots- erstellung wird erleichtert • Projekthistorie kann leichter an Projektleiter übertragen werden. © Communardo Software GmbH · Fon +49 (0) 351 833820 · info@communardo.de · www.communardo.de Seite 23
  24. 24. Beispiel 3 – Systemtagebuch • Systemadmins dokumentieren alle System- änderungen im Blog • Ereignisse werden protokolliert • Nachvollziehen von Änderungen personenunab- hängig möglich. © Communardo Software GmbH · Fon +49 (0) 351 833820 · info@communardo.de · www.communardo.de Seite 24
  25. 25. Ausblick & Diskussion • Communote.com wird als Online-Service angeboten werden. Betatest ab 11/08. • Interessante Fragen: • Welche (unerwarteten) Einsatzgebiete erschließen sich? • Wie ordnet sich Microblogging in der Medienmix ein und verändert diesen? • Wie fließen Mikroinformationen in formale Kommunikations- und Dokumentationsprozesse ein ? • Management von Tags / Folksonomies? • Welche Informationen können abgeleitet werden ? • Welche kulturellen Aspekte sind zu berücksichtigen?
  26. 26. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dirk Röhrborn Communardo Software GmbH E-Mail: dirk.roehrborn@communardo.de Blog: http://www.humannetworkcompetence.de XING: http://www.xing.com/profile/dirk_roehrborn Twitter: http://www.twitter.com/dirk_roehrborn Martin Böhringer Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften E-Mail: martin.boehringer@wirtschaft.tu-chemnitz.de XING: http://www.xing.com/profile/Martin_Boehringer Twitter: http://www.twitter.com/boehr

×