Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU

15,720 views

Published on

Wie können Unternehmen, auch KMU, das Management ihres Innovationsprozesses zeitgemäss gestalten? Basierend auf zwei Studien zu 49 Innovationsmethoden und zu Managementpraktiken bei digitalen Innovationsprojekten in 9 Grossunternehmen werden Hinweise gegeben. Wichtig ist zu verstehen, was Agile Prinzipien bedeuten und die umgangsprachliche Verwendung zu hinterfragen.

Published in: Business
  • Be the first to comment

Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU

  1. 1. Erkenntnisse aus den Agile Innovation Studien Agil als Organisations- und Arbeitsprinzip – auch für KMU Prof. Dr. Andrea Back, St.Galler Netsafe Symposium, 6. März 2018 Bildquelle: https://www.atlassian.com/blog
  2. 2. 2
  3. 3. 3 Methodenstudie in 2017/18 . Bewertung von 49 Innovationsmethoden aus Literaturanalyse und Auswahl von 6 Methoden: Open Innovation, Design Thinking, Lean Startup/Enterprise, Agile sowie Growth Hacking. Einordnung in das NextGen Innovation Funnel Model. Feedbackrunden mit akademischen und Praxisexperten. Abgleich mit erfolgreichen Digital-Innovation- Projekten. Studie Innovationsprojekte Mitte 2017. 9 Grossunternehmen in der Schweiz, Deutschland und Österreich. Interviews mit mehr als 30 Projekt- und C-Level- Innovationsmanagern zu Neuerungen in der Praxis des Innovationsmanagements im Digitalen Zeitalter. Agiles Innovations- management fasst Fuss in etablierten Unternehmen. Projektsteckbriefe zu 5 Next Generation Mobile Business Use Cases. freier Download via: https://mbforum.iwi.unisg.ch/studie2017/Back et al: Wirtschaftsinformatik & Management, Heft 2-2018 (April)
  4. 4. 4 Ist herkömmliches Lehrbuch-Innovationsmanagement noch gültig? Hat das Innovationstrichtermodell ausgedient? Ideengenerierung Auswahl Entwicklung Test & Validierung Markteinführung Überprüfung Idee marktreifPrototyp Externe Technologieen & Ideen integrieren Internes Wissen externalisieren Ausgründungen Externes Wissen integrieren Externe Produkte & Geschäfte integrieren Tor 1 Tor 4Tor 3Tor 2 Tor 5
  5. 5. 1. Betrifft mich und mein KMU das? Bildquelle: Vectors Market von www.flaticon.com
  6. 6. 6 Agiles Innovationsmanagement ist relevant, wenn 3x: Innovationsdruck durch Digitalisierung Ständiger sich beschleunigender Wandel Weniger berechenbare Zukunft
  7. 7. 7 Bildquelle: Wikimedia
  8. 8. 8 Bildquelle: Wikimedia
  9. 9. 9 Digitalisierung Entwicklungen verlaufen exponentiell. Lineares Denken macht «zukunftsblind». Enttäuschte Erwartungen Nichtstun Überrumplung Aktionismus Krise
  10. 10. 2. Was «agil» ist, und was es nicht ist Bildquelle: Icon Pond und Prosymbols von www.flaticon.com
  11. 11. Missverständnisse: Agil wird oft falsch ausgelegt Positive Fehlerkultur Mut zu Neuem und zu grossen Ideen wird belohnt: Mutkultur Zwischenergebnisse, Rhythmus, Ruhe Selbstorganisation mit strukturierten, datenbasierten Methoden ziel- und führungs- los Druck Überlast Scheitern ist gut
  12. 12. 12 Agile, gegenüber klassischen, Arbeits- und Organisationsprinzipien traditionell agil Arbeitsfluss geradlinig nacheinander iterativ, inkrementell, Lernschleifen Führung Anweisungen & Kontrolle selbstorganisierend Innovationstreiber vom Technologiepotential ausgehend vom Kundenproblem/ -bedürfnis ausgehend Leistungsbeurteilung Planerfüllung nachgewiesener Nutzenbeitrag Überprüfung am Ende des Arbeitsfluss kontinuierlich Entscheidungspunkte Dokumentation ausführlich so wenig wie nötig Fehlerkultur Angst vor Fehlern und vorm Scheitern Mut zu Neuem; früh scheitern & lernen
  13. 13. 13 Wie sieht es in der Schweiz mit «Agil» aus? Eine Mehrheit glaubt, das eigene Unternehmen sie überdurchschnittlich agil Darstellung von http://www.inside-it.ch/articles/49128 zu Daten vom Haufe (2017) Agilitätsbarometer
  14. 14. 14 Haufe: Agilitätsbarometer 2017: Wenn man nach konkreten Methoden fragt, zeigt sich aber ein anderes Bild: Agile Methoden sind kaum bekannt und werden kaum genutzt.
  15. 15. 3. Wie den Anfang anpacken? Bildquelle: Twitter von www.flaticon.com
  16. 16. 16 Wenn die Zukunft nicht vorhersehbar ist - Anfangsphase
  17. 17. 17 Kein «Big Bang», sondern klein anfangen mit einem Projekt, aber … Mindestens das oberste Kästchen muss noch rot sein 
  18. 18. 18 Etablierte Unternehmen haben ganze Agile Coaching Teams. Coaching kann man sich aber auch als KMU leisten. • Machbare Wege. • Wächter für Gegensteuer bei Strategieabweichung. • Geteiltes Begriffs- verständnis entwickeln. Bildquelle: Schweizerischer Personal Trainer Verband, www.sptv.ch/ AGILE COACHING TEAM What does an agile coaching team (ACT) do and what skills are required?
  19. 19. Ortswechsel: Kollaborative Innovationskultur und Architektur Innovation Labs und offene FAB Labs INNOVATION LABS What is the magic with innovation labs for corporates? Uni St. Gallen, geplantes Learning Center Bühler, Uzwil, Innovation Campus (im Bau) FAB Labs weltweit
  20. 20. Ortswechsel: Arbeitskultur und Architektur Coworking Spaces https://coworking.ch/spaces/ https://coworking.ch/spaces/
  21. 21. 21 Die Innovationskraft in Mitarbeitenden wertschätzen und entfalten. Einfach starten, modular pilotieren und bei Erfolg skalieren Hengartner, David; Schneider, Pia; Wenger Reto, Wirtschaftsinformatik & Management, Heft 2-2018 (April) Hengartner, David; Head of Swisscom Kickbox bottom-up Intrapreneurship und Dozent an ETH
  22. 22. 22Hengartner, David; Schneider, Pia; Wenger Reto. Innovate Innovation Management – Die Innovationskraft im Mitarbeiter wecken. Wirtschaftsinformatik & Management, Heft 2-2018 (April) Die Innovationskraft in Mitarbeitenden wertschätzen und entfalten. Der RedBox-Prozess zur Ideenvalidierung
  23. 23. 5. Zusammenschau und Diskussion Bildquelle: Prosymbols von www.flaticon.com
  24. 24. 24 Modell für Innovationsmanagement der nächsten GenerationCONCRETEABSTRACT IDEA GENERATION EMPATHIZE LEARN SPRINTS POSTLAUNCH REVIEW PRODUCT-MARKET FIT DEFINE IDEATE PROBLEM-SOLUTION FIT MVP AQUISITION ACTIVATION RETENTION MONETIZATION SELECTION DEVELOPMENT TEST & VALIDATION LAUNCH DESIGN THINKING LEAN ENTERPRISE AGILE GROWTH HACKINGOPEN INNOVATION IDEAS & HYPOTHESES IP LICENSING TECHNOLOGY SPINOUTS / CROSS-LICENSING / IP LICENSING PRODUCTS INSOURCING / CORPORATE VENTURING IP & TECHNOLOGY INSOURING EXPERIMENT EXPERIMENT EXPERIMENT EXPERIMENTIDEA INSOURCING THE NEXTGEN INNOVATION FUNNEL Zitat: W&M Back/Thoma/Guggisberg 2018 © Artikel dazu erscheint in Zeitschrift Wirtschaftsinformatik & Management, Springer, Heft 2-2018: Back/Thoma/Guggisberg: Management von digitalen Innovationen – Hat das Innovationstrichtermodell ausgedient?
  25. 25. 25 Architekturmetapher Shedhalle: Die neue Form des «Innovationstrichters» Bild: Goldzackhalle Gossau – Shedhalle
  26. 26. Universität St.Gallen (IWI-HSG) Prof. Dr. Andrea Back Müller-Friedberg-Str. 6/8 9000 St.Gallen Schweiz +41 71 224 2545 andrea.back@unisg.ch @aback aback.iwi.unisg.ch

×