Lemmen pq-partizipative qualitaetsentwicklung- was heisst das. münchen2010

701 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
701
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
48
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • Zielgruppe – aus dem Gesundheitsbereich – nicht üblich in der deutschen Sozialarbeit, hier beibehalten, um strategisches Denken zu betonen. International wird oft ausschließlich die Partizipation der Zielgruppen erwähnt. Ich stelle auch eine Entmachtung der Projekte v.a. im Rahmen der Kürzungen, strukturellen Änderungen u.s.w. – aus diesem Grund, auch Praktiker/innen hier und in unserer Arbeit berücksichtigt.
  • Lemmen pq-partizipative qualitaetsentwicklung- was heisst das. münchen2010

    1. 1. PQE Partizipative Qualitätsentwicklung – was heißt das? Karl Lemmen Bayrisches Forum AIDS-Prävention Ismaning 29.07.2010
    2. 2. Überblick <ul><li>Hintergrund </li></ul><ul><li>Ansatz der PQE </li></ul><ul><ul><ul><li>Kooperation </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Partizipation </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Lokale Kompetenz </li></ul></ul></ul><ul><li>Idee der Zertifizierung </li></ul><ul><li>Stand der Dinge </li></ul>
    3. 3. DAH = Dachverband & Fachverband <ul><li>1 Bundesgeschäftsstelle </li></ul><ul><li>96 Regionale AIDS-Hilfen </li></ul><ul><li>16 Initiativen </li></ul><ul><li>10 Landesverbände </li></ul><ul><li>6 Netzwerke </li></ul>Buttom up Organisation
    4. 4. DAH: Prävention in Zielgruppen = Tacheles reden
    5. 5. BZgA: going Bananas = das Kondom zum Lifestyleprodukt machen
    6. 6. Präventionsagentur & Interessenvertretung der Menschen mit HIV
    7. 7. Brandbreite von Organisationen
    8. 8. Unterschiedliche Kulturen & Epidemien
    9. 9. Forschungsprojekt: Qualitätssicherung in der primärpräventiven Arbeit von Aidshilfen Ansatz: Partizipative Forschung Phase I: Bestandsaufnahme 2004-2005 Phase II: Aufbau von Strukturen 2006-2008 Wissenschaftler-Netzwerk Qualitätskolloquium Epidemiologie Beratung Handbuch Bestandsaufnahme Phase 1 Phase 2 Methoden-Workshops
    10. 10. Qualitätssicherung Vorort: es braucht einen neutralen Dritten im Bunde … Aidshilfen
    11. 11. Qualitätssicherung … ein leidiges Thema? <ul><li>Defizitorientierung </li></ul><ul><ul><li>Qualitätssicherung als Instrument der Disziplinierung von Mitarbeiter/innen </li></ul></ul><ul><li>Ressourcenorientierung </li></ul><ul><ul><li>Qualitätssicherung als Instrument der Motivierung von Mitarbeiter/innen </li></ul></ul><ul><li>Mess- und Abbildungsprobleme </li></ul><ul><ul><li>Was kann man wie messen? </li></ul></ul><ul><ul><li>Messen wir das Richtige? </li></ul></ul>
    12. 12. Was ist PQE? (1) <ul><li>Ständige Verbesserung von Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention durch </li></ul><ul><li>gleichberechtigte Zusammenarbeit </li></ul><ul><ul><li>zwischen Projekt, </li></ul></ul><ul><ul><li>Zielgruppe, </li></ul></ul><ul><ul><li>Geldgeber und </li></ul></ul><ul><ul><li>anderen Akteuren. </li></ul></ul>
    13. 13. Was ist PQE? (2) <ul><li> </li></ul><ul><li>Ständige Verbesserung von Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention durch </li></ul><ul><li>Teilnahme und Teilhabe (Partizipation) </li></ul><ul><li>der Projektmitarbeiter/innen </li></ul><ul><li>der Zielgruppen </li></ul><ul><li>an allen Aspekten der </li></ul><ul><li>Planung, </li></ul><ul><li>Durchführung, </li></ul><ul><li>Steuerung und </li></ul><ul><li>Auswertung von Maßnahmen </li></ul>
    14. 14. DAH & Partizipation Gründungsmythos und lebendige Leitidee Stufen der Partizipation Stufe 9: Selbstorganisation Stufe 8: Entscheidungsmacht Stufe 7: Teilweise Entscheidungskompetenz Stufe 6: Partnerschaft Stufe 5: Mitbestimmung Stufe 4: Anhörung Stufe 3: Information Stufe 2: Erziehen, Behandeln Stufe 1: Instrumentalisierung Netzwerke Community, z.B. schwule Wirte Mitglieds- Organisationen
    15. 15. Partizipation steht in der PQE für <ul><li>Mitbestimmung </li></ul><ul><ul><li>Betroffene zu Beteiligten machen </li></ul></ul><ul><li>Aufbau von Kompetenzen </li></ul><ul><ul><li>Eigene Daten erheben und auswerten lernen </li></ul></ul><ul><li>Stärkung (Empowerment) </li></ul><ul><ul><li>Menschen in eigener Sache mobilisieren </li></ul></ul><ul><li>Zugang zu Prozess und Ergebnissen </li></ul><ul><ul><li>Sprache & Methoden „flach“ halten </li></ul></ul><ul><li>Gleichstellung </li></ul><ul><ul><li>Partnerschaft statt externer Kontrolle </li></ul></ul>
    16. 16. Fokus lokale Kompetenz <ul><li>Lokale Entscheidungsprozesse unterstützen </li></ul><ul><li>Lokale Kompetenz erweitern </li></ul><ul><li>Lokale Organisationsentwicklung </li></ul><ul><li>Prävention an Gegebenheiten vor Ort anpassen </li></ul><ul><li>Zielgruppen vor Ort einbinden </li></ul><ul><li>Besondere Wertschätzung lokaler Kompetenz ! </li></ul>
    17. 17. Fokus: lokale Epidemien <ul><li>Neudiagnosen MSM </li></ul><ul><li>Berlin 88% </li></ul><ul><li>Hamburg 77% </li></ul><ul><li>Baden- Württemberg 73% </li></ul><ul><li>Deutschland 72% </li></ul><ul><li>Niedersachsen 66% </li></ul><ul><li>Rheinland-P. 64% </li></ul><ul><li>Bremen 60% </li></ul><ul><li>Neudiagnosen IVDU </li></ul><ul><li>Bremen 20% </li></ul><ul><li>Sachsen-A. 17% </li></ul><ul><li>NRW 12% </li></ul><ul><li>Deutschland 8% </li></ul><ul><li>Bayern 5% </li></ul><ul><li>Hamburg 3% </li></ul><ul><li>Berlin 1% </li></ul>
    18. 18. PQE-Grundlage <ul><li>Handlungsforschung nach Kurt Lewin </li></ul><ul><li>International: </li></ul><ul><ul><li>community-based research </li></ul></ul><ul><ul><li>action research </li></ul></ul><ul><ul><li>participatory research </li></ul></ul><ul><ul><li>participatory action research </li></ul></ul><ul><ul><li>collaborative research </li></ul></ul><ul><ul><li>participatory evaluation </li></ul></ul><ul><ul><li>empowerment evaluation </li></ul></ul>
    19. 19. Ergebnisse Forschungsprojekt 2006 - 2008 <ul><li>Das PQE-Programm </li></ul><ul><li>Online-Handbuch: www.qualitaet.aidshilfe.de </li></ul><ul><li>Bedeutung Epidemiologie (2 Tage) </li></ul><ul><li>Curriculum: Konzepte und Methoden der PQE (ca. 6 Tage) </li></ul><ul><li>Vorort-Beratung </li></ul><ul><li>Qualitätskolloqium: Präsentation eines Praxisbeispiels </li></ul>
    20. 20. Online-Handbuch
    21. 21. Curriculum: der „Vierschritt“ der PQE <ul><li>Epidemiologie Wer ist unsere Zielgruppe? </li></ul><ul><li>Bedarf Wie wissen wir, was die Zielgruppe braucht? </li></ul><ul><li>Ziele Was wollen wir vor Ort erreichen? </li></ul><ul><li>Evaluation Wie wissen wir, was bei der Zielgruppe ankommt? </li></ul>
    22. 22. Methoden Partizipativer Qualitätsentwicklung weniger partizipativ Erfassung von Anliegen der Zielgruppe Beobachtung Nutzer/innen- beirat Blitzbefragung Open Space Fokusgruppe Angeleitete Arbeitsgruppe stärker partizipativ
    23. 23. Beratung vor Ort: 12 x Unterstützung bei Einführung der Methoden <ul><li>Initialzündung </li></ul><ul><li>Kompetenzentwicklung </li></ul><ul><li>Klarheit über eigene Konzepte und Ziele </li></ul><ul><li>Förderung von Motivation und Kooperation im Team </li></ul>
    24. 24. Beratung vor Ort: 12 x Anleitung zur Selbstevaluation <ul><li>ausreichende Kapazitäten </li></ul><ul><li>angemessene Methoden </li></ul><ul><li>wissenschaftliche Begleitung auf Augenhöhe </li></ul><ul><li>Vertrauen zwischen Wissenschaft und Praxis </li></ul>
    25. 25. Qualitätskolloquium: von der Selbstevaluation zum Außenblick <ul><li>QK-Konzept 2006 mit Praktikern erarbeitet </li></ul><ul><li>Bedarf nach Rückmeldungen von außen zur Qualität der Arbeit </li></ul><ul><ul><li>über kollegialen Erfahrungsaustausch hinausgehend </li></ul></ul><ul><ul><li>fachlich motiviert </li></ul></ul><ul><ul><li>klar strukturiert und moderiert </li></ul></ul><ul><ul><li>frei von anderen Motiven/Zwecken </li></ul></ul>
    26. 26. Zweckfreier, respektvoller Diskurs <ul><li>vereinigt verschiedene Perspektiven </li></ul><ul><ul><ul><li>Praktiker/innen außerhalb des Aids-Bereichs </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Zielgruppenvertreter </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Präventionsforschung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Zuwendungsgeber </li></ul></ul></ul>
    27. 27. Erfahrungen ... <ul><li>Große Resonanz </li></ul><ul><ul><li>aus Wissenschaft </li></ul></ul><ul><ul><li>aus Zielgruppen </li></ul></ul><ul><li>Große Probleme </li></ul><ul><ul><li>Gewinnung von Geldgebern </li></ul></ul><ul><ul><li>bei der Anmeldung von Projekten </li></ul></ul><ul><li>► QK = Wissenschaftlich interessant, </li></ul><ul><li>aber praktisch nicht umsetzbar? </li></ul>
    28. 28. Angstmanagement & Diskurskultur zentral <ul><li>Focus auf Nutzen für alle </li></ul><ul><li>Management der Inkompetenzangst </li></ul><ul><li>Den richtigen Ansatzpunkt finden </li></ul><ul><li>Angstfreie Diskurskultur pflegen </li></ul>1. Umsetzung 11/2009 in Köln
    29. 29. Zwischenbilanz: Zertifizierung als Chance ??? <ul><li>Online-Handbuch: www.qualitaet.aidshilfe.de  </li></ul><ul><li>Bedeutung Epidemiologie (2 Tage)  </li></ul><ul><li>Curriculum: Konzepte und Methoden der PQE  </li></ul><ul><li>Vorort-Beratung ? </li></ul><ul><li>Qualitätskolloqium: Praxisbeispiel  ? </li></ul>
    30. 30. Fazit PQE <ul><ul><li>sinnvoller Ansatz für HIV-Prävention </li></ul></ul><ul><ul><li>anspruchsvoller Ansatz, der Anerkennung im Sinne einer Zertifizierung verdient </li></ul></ul><ul><ul><li>Implementation braucht ausreichende Ressourcen </li></ul></ul>
    31. 31. Dank <ul><li>AG Public Health am Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) </li></ul><ul><ul><li>Dr. Michael T. Wright </li></ul></ul><ul><ul><li>MPH Martina Block </li></ul></ul><ul><ul><li>Dr. Hella von Unger </li></ul></ul><ul><ul><li>Prof. Dr. Rosenbrock </li></ul></ul><ul><li>Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung (BZgA) </li></ul><ul><li>Bundesministerium für Gesundheit (BMG) </li></ul>
    32. 32. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

    ×