Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Falllösung Cabs

1,267 views

Published on

Published in: Lifestyle, Business
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Falllösung Cabs

  1. 1. Falllösung Deutschland AG Juliane Barten Sarah Breitschuh Marcel Gerds Januar 2008 Eine Simulation in PMÖ1 Strategische Unternehmensführung I Prof. Dr. Poehls, Prof. Dr. Teuscher
  2. 2. Inhalt <ul><li>Ausgangslage </li></ul><ul><li>Analyse des Unternehmens </li></ul><ul><li>Problemlösungsalternativen </li></ul><ul><li>Auswahl einer Alternative und vergleichende Begründung </li></ul><ul><li>Strategisches Programm </li></ul><ul><li>Durchführung und Evaluation </li></ul>Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008 /46
  3. 3. 1. Ausgangslage <ul><li>Deutschland AG </li></ul><ul><li>Einstieg in Periode 40 </li></ul><ul><li>2 Produktionsanlagen à 3.000 in BRD </li></ul><ul><li>2 Reihen entwickelt </li></ul><ul><li>5. Fan-Modell soeben fertig gestellt </li></ul><ul><li>2. Fan-Reihe befindet sich in der Entwicklung </li></ul>/46 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  4. 4. 2. Analyse des Unternehmens <ul><li>2.1 Markt- und Konkurrenzanalyse </li></ul><ul><li>2.2 SWOT-Analyse </li></ul><ul><li>2.3 Portfolioanalyse </li></ul>/46 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  5. 5. 2.1 Markt- und Konkurrenzanalyse /46 Länge der PLZ und deren Hochpunkte für die Modelle der Voyage-Reihe in Periode 40 (Angaben in Periodenlänge) Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  6. 6. 2.1 Markt- und Konkurrenzanalyse /46  Kleinwagen geringste Konkurrenzintensität (0,14) Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  7. 7. 2.2 SWOT-Analyse <ul><li>Stärken </li></ul><ul><ul><li>hohe Eigenkapitalquote (87 %) </li></ul></ul><ul><ul><li>solide Finanzen in der Vergangenheit </li></ul></ul><ul><ul><li>gute Auslastung der Produktionskapazitäten </li></ul></ul><ul><ul><li>vorhandenes Personal ausgelastet </li></ul></ul>/46 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  8. 8. 2.2 SWOT-Analyse <ul><li>Schwächen </li></ul><ul><ul><li>vernachlässigte Marktforschung </li></ul></ul><ul><ul><li>hohe Entwicklungskosten belasten Cashflow (20 % Anteil am Umsatz) </li></ul></ul><ul><ul><li>hohe Personalkosten </li></ul></ul><ul><ul><li>schlechtes Timing der Entwicklung des neuen Voyage-Modells --> ungenutzte Kapazitäten </li></ul></ul><ul><ul><li>unflexible Produktionsanlagen </li></ul></ul><ul><ul><li>Verbindlichkeiten in Höhe von 448 Mio. DM </li></ul></ul><ul><ul><li>keine Möglichkeit, zusätzliches FK in Form von Darlehen aufzunehmen </li></ul></ul><ul><ul><li>Planabsatz in der Vergangenheit kaum erreicht </li></ul></ul><ul><ul><li>Kapazität in naher Zukunft zu gering --> begrenzt Absatz </li></ul></ul><ul><ul><li>negative EK-Rendite und ROI </li></ul></ul><ul><ul><li>Rückgang der Auftragseingänge (-2,6 % im Vergleich zum Vorjahr) </li></ul></ul>/46 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  9. 9. 2.2 SWOT-Analyse <ul><li>Chancen </li></ul><ul><ul><li>positive Entwicklung der Konjunktur </li></ul></ul><ul><ul><li>bessere Produktionsbedingungen im Ausland </li></ul></ul><ul><li>Risiken </li></ul><ul><ul><li>neue Wettbewerber könnten Märkte bearbeiten </li></ul></ul><ul><ul><li>Abschwächung der Konjunktur </li></ul></ul><ul><ul><li>Erhöhung der Lohnkosten </li></ul></ul>/46 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  10. 10. 2.3 Portfolioanalyse /46 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  11. 11. 3. Problemlösungsalternativen <ul><li>Alternative 1 </li></ul><ul><ul><li>Umbau der Produktionsanlagen in Deutschland auf Typ 2, um „teuren“ Produktionsfaktor Arbeit durch Kapital zu substituieren </li></ul></ul><ul><li>Alternative 2 </li></ul><ul><ul><li>Neubau von Produktionsanlagen des Typ 1 in Mexiko </li></ul></ul>/46 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008 <ul><li>strategische Ziele: </li></ul><ul><ul><li>kostengünstige Produktion von Kleinwagen </li></ul></ul><ul><ul><li>Erhöhung der Marktanteile auf den drei größten Märkten </li></ul></ul><ul><ul><li>Ausweitung der Produktion </li></ul></ul>
  12. 12. 3.1 Alternative 1 <ul><li>Arbeitskosten in BRD hoch </li></ul><ul><li>trotzdem Bekenntnis zum Standort Deutschland </li></ul><ul><li>Überlegung: Erhöhung der Automatisierung der Produktionsstandorte in Deutschland </li></ul><ul><li>Substitution Produktionsfaktor Arbeit durch Kapital </li></ul>/46 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  13. 13. 3.1 Alternative 1 /46  auf Produktionskapazitäten kann nicht verzichtet werden Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  14. 14. 3.1 Alternative 1 <ul><li>Neubau Typ 1 (Aufstockung der Kapazität) </li></ul><ul><li>anschließend Umbau von einem Typ 1 auf Typ 2 inklusive Ausbau </li></ul><ul><li>Typ 2: Mitarbeiterbedarf von nur 60 % gegenüber Typ 1 </li></ul>/46 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  15. 15. <ul><li>klassische Out-Sourcing-Strategie </li></ul><ul><li>günstige Arbeitskosten in Mexiko </li></ul><ul><li>vollständige Einstellung der Produktion in Deutschland und Verlagerung nach Mexiko </li></ul><ul><li>sofortiger Neubau zweier Typ-1-Fabriken in Mexiko (Dauer: 16 Perioden) </li></ul><ul><li>später dritte Typ-1-Fabrik </li></ul>3.2 Alternative 2 /46 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  16. 16. 3.2 Alternative 2 <ul><li>Typ 1, weil auf Grund der geringen Lohnkosten in Mexiko eine stärkere Automatisierung nicht unbedingt nötig ist </li></ul><ul><li>Typ-2-Bau würde zu lange dauern und zu kostspielig sein </li></ul><ul><li>geringe Flexibilität wird in Kauf genommen </li></ul>/46 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  17. 17. 4. Auswahl einer Alternative und vergleichende Begründung <ul><li>Lohnkosten </li></ul>/46 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  18. 18. 4. Auswahl einer Alternative und vergleichende Begründung <ul><li>Logistikkosten </li></ul>/46 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  19. 19. 4. Auswahl einer Alternative und vergleichende Begründung <ul><li>Nachfrageboni </li></ul>/46 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  20. 20. 5. Zielplanung <ul><li>strategisch: </li></ul><ul><ul><li>kostengünstige Produktion von Kleinwagen </li></ul></ul><ul><ul><li>Erhöhung der Marktanteile auf den drei größten Märkten </li></ul></ul><ul><ul><li>Ausweitung der Produktion </li></ul></ul><ul><li>taktisch: </li></ul><ul><ul><li>Standortverlagerung nach Mexiko </li></ul></ul><ul><ul><li>Ausbau der Produktionskapazitäten </li></ul></ul><ul><ul><li>kontinuierliche Forschung nach Plan </li></ul></ul>/46 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  21. 21. 5. Zielplanung <ul><li>operativ: </li></ul><ul><ul><li>angestrebte Mitarbeiterauslastung zwischen 90 und 110 % </li></ul></ul><ul><ul><li>Preisfestsetzung auf den Durchschnittswert </li></ul></ul><ul><ul><li>jährliche Marktforschung </li></ul></ul><ul><ul><li>Belegungsoptimierung der Produktionsanlagen </li></ul></ul><ul><ul><li>Gebäudeauslastung zwischen 90 und 100 % </li></ul></ul><ul><ul><li>Festgeldanlage bei über 1 Mio. TDM für sechs Monate wenn keine Ausgaben anstehen </li></ul></ul>/46 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  22. 22. 5. Strategisches Programm /46 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  23. 23. 5. Strategisches Programm /46 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  24. 24. 6. Durchführung und Evaluation <ul><li>Umsetzung der Strategie ausgedrückt im strategischen Programm (Grundgerüst) </li></ul><ul><li>planerische Vorbereitung der praktischen Umsetzung </li></ul><ul><li>strategischen Programme: Orientierungspunkte für taktische und operative Planungsprozesse </li></ul><ul><li>Kontrolle um Umsetzung der operativen Planung in jeder Periode </li></ul>/46 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  25. 25. /46 Bau zweier Typ-1-Fabriken in Mexiko (Periode 40) Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  26. 26. /46 Bau einer dritten Typ-1-Fabriken in Mexiko (Periode 53) Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  27. 27. /46 <ul><li>Belegung der neuen Fabriken mit den vorher in Deutschland produzierten Reihen </li></ul><ul><li>Fabriken in Deutschland werden verkauft + Arbeitskräfte 3 Monate zuvor freigestellt </li></ul><ul><li>„ Grundstock“ an mexikanischen Kräften vorhanden </li></ul>Periode 56 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  28. 28. /46 Auswirkungen des Kapazitätszuwachses auf den Absatz Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  29. 29. /46 Ereignis in Periode 61 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  30. 30. /46 Auswirkungen des Ereignisses Konsequenz für Planung? Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  31. 31. /46 Auswirkungen des Ereignisses auf den Absatz Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  32. 32. /46 <ul><li>dritte Fabrik in Mexiko fertig gestellt </li></ul><ul><li>zeitgleich: dritte Reihe + Modell </li></ul>Periode 69 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  33. 33. /46 Ereignis in Periode 73 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  34. 34. /46 Auswirkungen des Ereignisses Konsequenz für Planung? Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  35. 35. /46 <ul><li>4. Reihe entwickelt  Eliminierung der ältesten Reihe </li></ul><ul><li>Belegung mit neuer Reihe </li></ul>Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  36. 36. /46 Ereignis in Periode 109 keine Relevanz Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  37. 37. /46 Ereignis in Periode 133 Konsequenz für Planung? Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  38. 38. /46 keine Relevanz Ereignis in Periode 145 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  39. 39. /46 Ereignis in Periode 193 Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  40. 40. /46 Auswirkungen des Ereignisses auf den Absatz Konsequenz für Planung? <ul><li>Wettbewerbs-Modelle 170 (-29,17%) </li></ul><ul><li>Marktvolumen 2.117 (-1,31%) </li></ul><ul><li>Preisniveau 0,984 (-0,44%) </li></ul>Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  41. 41. /46 Relevanz? Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  42. 42. /46 Konkurs in Periode 212 (August 2010) Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  43. 43. /46 <ul><li>Neubau Fabriken beendet </li></ul><ul><li>Verkauf der deutschen Anlagen </li></ul><ul><li>Abfindungen deutsche Arbeitskräfte </li></ul>Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  44. 44. /46 Einfluss der Konjunktur - durch zurückgehenden Absatz konnten Produktionsanlagen nicht mehr ausgelastet werden  Flexibilitätsproblem Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  45. 45. /46 Strategieevaluation <ul><li>grundsätzliche strategische Entscheidungen werden als richtig angesehen </li></ul><ul><li>Umsetzung der operativen Planung durch strategisches Programm gestaltete sich als sehr gut durchführbar </li></ul><ul><li>Kritik: in der letzten Phase erwies sich Strategie als zu unflexibel </li></ul><ul><li>Reaktion auf Absatzeinbruch mit Typ-1-Anlagen schwierig </li></ul>Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  46. 46. /46 <ul><li>keine weitere Planrevision im Laufe der Simulation nötig </li></ul><ul><li>Übereinstimmung von Planung und Simulation aus Sicht der Durchführenden zufrieden stellend </li></ul><ul><li>strategisches Ziel der Marktanteilserhöhung erreicht </li></ul>Strategieevaluation Barten, Breitschuh, Gerds: Falllösung Deutschland AG, 29.1.2008
  47. 47. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

×