Your SlideShare is downloading. ×
What about Accessibility of Next Generation User Interfaces for People with Disabilites?
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

What about Accessibility of Next Generation User Interfaces for People with Disabilites?

2,676
views

Published on

Wie geeignet sind Touch-Screen-Interfaces und andere sogenannte "Next-Generation-User-Interfaces" für Menschen mit Behinderung. Zwei blinde Accessibility-Spezialisten demonstrieren wie sie mit …

Wie geeignet sind Touch-Screen-Interfaces und andere sogenannte "Next-Generation-User-Interfaces" für Menschen mit Behinderung. Zwei blinde Accessibility-Spezialisten demonstrieren wie sie mit Nokia-Mobiles, GPS und iPhone im Alltag umgehen. Präsentation und Diskussion am Fachgruppentreffen der Software-Ergonomen, dem lokalen Chapter "Human Computer Interaction" der Schweizer Informatikgesellschaft an der ETH Zürich.

Published in: Technology, Design

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
2,676
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
13
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide
  • Weshalb eine gewohnte tätigkeit plötzlich anders machen?
  • Weshalb eine gewohnte tätigkeit plötzlich anders machen?
  • Weshalb eine gewohnte tätigkeit plötzlich anders machen?
  • Weshalb eine gewohnte tätigkeit plötzlich anders machen?
  • Transcript

    • 1. What about Accessibility of Next Generation User Interfaces for People with Disabilities? Webtuesday 8. Februar 2010 @ zeix Zürich «Zugang für alle» Schweizerische Stiftung zur behindertengerechten Technologienutzung René Jaun, Senior Accessibility-Expert, Stiftung «Zugang für alle» Daniele Corciulo, Junior Accessibility-Expert, Stiftung «Zugang für alle» Sven Jenzer, Leiter Zertfizierung, Interaction Designer, Stiftung «Zugang für alle» Kontakt: [email_address] Web: www.access-for-all.ch Blog: www.access4all.ch/blog/
    • 2.  
    • 3.
      • Die Bedienung eines Geldautomaten lernt ein Blinder User auswendig.
      • Erst wenige Geldautomaten sind auch mit Sprachführung bedienbar.
    • 4. Nokia Nseries und Nuance Talks Talks Screenreader-Software für Handy: http://www.nuance.com/talks/ Zusatz-Apps von ProTalk: - Lights Detector, zur Licht-Erkennung - Colors, zur Farb-Erkennung http://www.maxaccess.de/aktuell.php
    • 5.
      • Damit ein Blinder mit einem Mobile telefonieren kann, muss:
      • Ein Gerät kaufen Nokia mit Symbian
      • Nuance Talks (Screen-Reader Software) kaufen
      • Einen Sehenden beiziehen, der installieren hilft
      • Danach kann auch in Blinder die meisten Funktionen des Handys nutzen
    • 6. Loadstone GPS Loadstone-GPS für N95: www.loadstone-gps.com Blog „Das GPS im Alltag“: http://access4all.ch/blog/?p=852
    • 7.
      • Loadstone ist eine OpenSource-Community
      • Sie kann in ein Mobile mit GPS installiert werden
    • 8. Apple iPhone 3GS
    • 9.
      • Das erste Mobile-Gerät das ein Blinder kaufen und selber aktivieren und selber voll nutzen kann.
      • Alle Funktionen sind mit dem Screen-Reader nutzbar.
      • Viele Apps sind auch mit dem Screen-Reader nutzbar, z.B. Mezi, der Fahrplan von Bern.
    • 10. Apple iPhone 3GS Fahrplan MEZI
    • 11. Apple iPhone 3GS Beispiel: soundAMP Hörgeräte-Software (iPhone-App für 11.- CHF) http://www.gingerlabs.com/cont/products.php
    • 12. Accessibility comes standard
      • Screenshot der Apple-Webseite mit diesem Slogan drauf.
    • 13. Accessibility comes standard
      • Screenshot der Apple-Webseite mit diesem Slogan drauf.
    • 14. «Accessibility comes standard»
      • Apple’s Bekenntnis zu Accessibility
      • Was steckt dahinter?
    • 15. «Accessibility comes standard»
      • Im Betriebssystem Mac OS X «Snowleopard» integriert:
      • VoiceOver Sprachausgabe mit Alex
      • Erkennt Sprachnuancen von Textpassagen sehr gut
      • Bildschirm-Vergrösserung
      • Individuelle Einstellungen
      • Braille-Anschluss
      • Out-of-the-box Anschluss von über 40 Braillzeilen
      • Apple-Accessibility: http://www.apple.com/accessibility/macosx/vision.html
    • 16. «Accessibility comes standard»
      • Apple Human Interface Guidlines:
      • Universal Accessibility ist nun Bestandteil der Richtlinien.
      • Alle Behinderungsarten und ihre Anforderungen
      • Anwendungen dürfen die Accessibility-Funktionen nicht übersteuern
      • Detaillierte Interface-Design und -Programmier-Anleitungen
      • Mac OS X Referenz, Apple Human Interface Guidlines: http://developer.apple.com/mac/library/documentation/UserExperience/Conceptual/AppleHIGuidelines/XHIGHIDesign/XHIGHIDesign.html#//apple_ref/doc/uid/TP30000353-TP6
    • 17. «Accessibility comes standard»
      • Apple iPhone Referenz mit Sektion Accessibility:
      • Warum sollen Ihre Applikationen accessible sein?
        • Erhöht ihren Benutzerkreis
        • Erlaubt Usern individuelle Einstellungen; Bedienung ohne zu sehen mit VoiceOver, usw.
        • Erlaubt die Einhaltung v. Gesetzlichen Bestimmungen
        • «It‘s the right thing to do»
      • Accessibility als genau spezifizierte Anforderungen
        • Anwendungen müssen eine Qualitätskontrolle passieren
        • Viele werden zurückgewiesen
      • Apples iPhone OS Referenz: http://developer.apple.com/iPhone/library/documentation/UserExperience/Conceptual/iPhoneAccessibility/Accessibility_on_iPhone/Accessibility_on_iPhone.html
    • 18. «Accessibility comes standard»
      • Fazit Apple (Richclient):
      • Vision: Universal Design
      • Universal Accessibility
      • Präzise Richtlinien und deren Einhaltung wird durch die enge Bindung und Qualitäts-Kontrolle gewährleistet.
      • Proprietät (Kontrolle über Hard- und Software) für einmal ein grosser Vorteil.
    • 19. Tatsache 1: Immer mehr Web-Apps
      • Immer mehr Web-Anwendungen «Rich-Internet-Applications (RIA)».
      • Anstelle von Rich-Client Software.
    • 20. Web-App: Squeezebox (Logitech) http://www.mysqueezebox.com/
    • 21. Web-App: kapsys http://www.kapsys.com
    • 22. Wie wird Accessibility im Web gewährleistet?
      • Wichtiges Regelwerk:
      • Richtlinien für Barrierefreie Webinhalte 2.0 (WCAG 2.0)
      • Technikunabhängig für HTML, CSS, JavaScript, Flash, Silverlight, Java, ...
      • Auch für eigene User Interfaces anwendbar
      • Erweiterbarer Techniken-Teil mit Beispielen
      • Einführung: http://access4all.ch/blog/?p=955
      • Deutsche Version der WCAG 2.0: http://www.w3.org/Translations/WCAG20-de/
    • 23. Präzisere Anforderungen bei dynamischen Inhalten WCAG 2.0 Techniken: ARIA1: Using ARIA describedby property to provide a descriptive, programmatically determined label ARIA2: Identifying required fields with the "required" property ARIA3: Identifying valid range information with the "valuemin" and "valuemax" properties ARIA4: Using ARIA to programmatically identify form fields as required … werden laufend erweitert
    • 24. Präzisere Anforderungen bei dynamischen Inhalten
      • Beispiele von WAI-ARIA
      • Diverse:
      • http://wiki.codetalks.org/wiki/index.php/Set_of_ARIA_Test_Cases
      • «Landmark-Roles» www.access-for-all.ch und http://test.cita.illinois.edu/aria/nav/nav1.html
      • «Slider» zur Werte-Eingabe: http://test.cita.illinois.edu/aria/slider/slider1.php
      • [ Demonstration mit WinXP, IE7, FF3, Screen-Reader: JAWS 9.x / 10.x ]
    • 25. HTML 5 bringt zahlreiche Verbesserungen
      • HTML 5 Live-Test: http://www.der-auftritt.de/wissen/HTML-5-und-WAI-Aria-.html Link: "Jetzt in den HTML5 Modus wechseln“
      • Z.B. Neue Elemente für die Orientierung in „Regionen“:
      • <!DOCTYPE html>
      • <head>
      • </head>
      • <body>
      • <header>
      • </header>
      • <div id=&quot;wrapper&quot; role=main“>
      • <section>
      • <article>
      • <footer>
    • 26. Tatsache 2: Immer mehr Mobile-Web
      • Der Internet-Traffic in Europa via Mobile hat sich im letzten Jahr mehr als verdreifacht.
      • In vielen Ländern bald mehr Mobile Web als Desktop Web Traffic.
    • 27. Tatsache 2: Immer mehr Mobile-Web Zunahme des Mobilen Internet-Traffic Juni 08- Juni 09 Quelle: http://metrics.admob.com/wp-content/uploads/2009/07/admob-mobile-metrics-june-09.pdf
    • 28. Accessibility und Mobile Web: «One Web»
      • Konzept des W3C: «One web»
      • «One Web» = Eine Webseite für alle Ausgabegeräte
      • Wie stark stimmen die Anforderungen der Accessibility mit den Anforderungen des MobileWeb überein?
      • Diese Anforderungen stimmen überein:
      • Trennung Content und Struktur von Darstellung
      • Geräteunabhängige Wiedergabe
      • Robustheit
      • Bedienbarkeit mit Tastatur
      • Anpassbarkeit der Darstellung
      • U.w.m.
    • 29. Accessibility und Mobile Web: «One Web»
      • Technischer Report:
      • «Relationship between Mobile Web Best Practices (MWBP) and Web Content Accessibility Guidelines (WCAG)»
      • Technischer Report des W3C vom 9.7 .2009 beschreibt die Übereinstimmungen und Unterschiede der Anforderungen http://www.w3.org/TR/mwbp-wcag/
      • Mobile Web Initiative des W3C:
      • «Making Web access from a mobile device as simple as Web access from a desktop device.» http://www.w3.org/Mobile/
      • Mobile Web BestPractice:
      • Online-Kurse: http://www.w3.org/Mobile/training/
    • 30. Accessibility und Mobile Web: «One Web»
      • Mobile-Web Validator: http://validator.w3.org/mobile/
    • 31. Tatsache 3: Das Interface ist das System
      • Menschen nehmen die Bedienungs-Oberfläche als das System wahr.
      • Es ist deshalb naheliegend:
      • Überlegtes Interaction-Design
      • Menschzentriertes Design
      • Usability und Accessibility als Anforderung
      • Sind Grundlagen für Erfolg
    • 32. Innovation
      • Weshalb erfinden Menschen neue User-Interfaces?
      • Menschen ändern ihre Gewohnheiten am ehesten, und probieren etwas Neues aus, wenn sie dabei Spass haben.
      • 3 Beispiele
      • thanks to Chris Heilmann, Accessibility-Evangelist @ Yahoo http://www.slideshare.net/cheilmann
    • 33. Der Spassfaktor als Motor der Innovation
      • In einer U-Bahn-Station wurde die Treppe neben der Rolltreppe als ein grosses Piano umgebaut. Verschiedene Stufen machten verschiedene Töne und 60% mehr Pendler verwendeten die Treppe anstatt der Rolltreppe. (YoutubeFilm 1:48):
      • http://www.youtube.com/watch?v=2lXh2n0aPyw
    • 34. Der Spassfaktor als Motor der Innovation
      • Nintendo Wii im Einsatz in einem Altersheim (YouTubeFilm 2:37) http://www.youtube.com/watch?v=K_ARvhT6Gzc .
    • 35. Der Spassfaktor als Motor der Innovation
      • Nintendo Wii: Im Einsatz als Hilfsmittel in der REHA: (YouTubeFiml 2:36): http://www.youtube.com/watch?v=-R2WWgH1Jdc
    • 36. Zurück zum Thema
      • Wir sollten Accessibility nicht von der Kanzel herab predigen, sondern als natürlichen Bestandteil der menschzentrierten Entwicklung unserer Technischen Umgebung verstehen.
      • Menschen mit Behinderung haben keine Angst vor «Next Generation User Interfaces».
      • Der moderne User ist Individualist.
      • Deshalb sind Menschen mit Behinderung mitgemeint.
      • Menschen in die Entwicklung einbeziehen.
      • Das zukünftige UI passt sich dem Menschen an.
      • Die technischen Voraussetzungen existieren und sind umsetzbar.
        • «It‘s the right thing to do» (Zitat aus den iPhone-Guidlines zu Accessibility)
    • 37. Dichtung und Wahrheit
      • Viele Sagen und Märchen halten die Barrierefreiheit zurück:
      • Alles wird kompliziert und teuer.
      • Moderne «Rich Internet Applications» können nicht barrierefrei sein.
      • Barrierefreie Angebote sind weniger schön.
      • Next Generation UI's, z.B. TouchScreens können nicht barrierefrei realisiert werden.
    • 38.
      • Vielen Dank!
      • Gerne erreichbar für Fragen und Anregungen
      • René Jaun, Senior Accessibility-Expert, Stiftung «Zugang für alle» Daniele Corciulo, Junior Accessibility-Expert, Stiftung «Zugang für alle» Sven Jenzer, Leiter Zertfizierung, Interaction Designer, Stiftung «Zugang für alle» Kontakt: [email_address]
      • Web: www.access-for-all.ch Blog: www.access4all.ch/blog/

    ×