PR-Trendmonitor 2010
„Pressearbeit und PR in einem neuen Medienzeitalter“
Eine Umfrage der dpa-Tochter news aktuell und Fa...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

PR-Trendmonitor 2010 kurz

2,163

Published on

Knapp zwei Drittel aller Kommunikationsfachleute sehen in Social Media noch immer die größte Herausforderung für die Branche. Danach folgen die personelle Ausdünnung in den Redaktionen und der Druck, Erfolgsnachweise zu liefern. Facebook, Twitter und XING sind zwar weit verbreitet, aber ein Drittel der Unternehmen und ein Viertel der PR-Agenturen ist mit einem offiziellen Account noch gar nicht in sozialen Netzwerken vertreten. Grundsätzlich ist die Stimmung in der PR-Branche gut: Die wenigsten rechnen mit sinkenden Budgets in 2011. Das ergab die Umfrage „PR-Trendmonitor 2010 – Pressearbeit und PR in einem neuen Medienzeitalter“ der dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor.

Published in: Business
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
2,163
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
30
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

PR-Trendmonitor 2010 kurz

  1. 1. PR-Trendmonitor 2010 „Pressearbeit und PR in einem neuen Medienzeitalter“ Eine Umfrage der dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor. Teilnehmer: 2.270 Pressesprecher und PR-Fachleute. Umfragezeitraum: August/September 2010 Komplette Ergebnisse unter: www.newsaktuell.de/trendmonitor 11/2010 1. Social Media größte Herausforderung Der Einsatz von Social Media bereitet den Unternehmen Kopfzerbrechen: Aktuell halten fast zwei Drittel den Umgang mit den Sozia- len Netzwerken für die größte Herausforde- rung in der PR. Erstaunlich: Auf Platz zwei folgt schon „Ausdünnung in den Redaktio- nen“. Weniger Journalisten sind also nicht gleichbedeutend mit mehr Durchlässigkeit von PR-Inhalten. Auch der Druck, messbare Erfolge zu liefern, ist groß. 0 10 20 30 40 50 60 70 PR-Trendmonitor 2010: Die größten Herausforderungen für Pressearbeit und PR Social Media allgemein Quelle: PR-Trendmonitor 2010 „Pressearbeit und PR im neuen Medienzeitalter“, © news aktuell GmbH und Faktenkontor GmbH, N = 1.559 Mitarbeiter von Pressestellen Personelle Ausdünnung in Redaktionen Erfolgsnachweise liefern Bewegtbild- kommunikation Suchmaschinen- optimierung (SEO) 52,3 % 38,8 % 29,2 % 25,8 % 62,7 % 3. PR-Fachkräfte sind Twitter-Muffel2. Unternehmen nutzen Facebook, PR-Agenturen XING Unternehmen setzten bei Social Media hauptsäch- lich auf Facebook. PR- Agenturen geben XING den Vorzug. Aber ein Drittel der Unternehmen und ein Viertel aller PR-Agenturen ist noch bei keinem einzigen Netzwerk präsent. www.newsaktuell.de/blog www.facebook.com/newsaktuell www.xing.com/net/newsaktuellwww.twitter.com/newsaktuell news aktuell GmbH • info@newsaktuell.de • www.newsaktuell.de Unser Partner: 43% der Unternehmen 53% der PR-Agenturen aller Pressesprecher und PR- Fachkräfte nutzen den Kurz- nachrichtendienst täglich. Rund zwei Drittel twittern überhaupt nicht, obwohl Social Media mehrheitlich als größte Herausforderung genannt wurde. Nur 16% 4. Google Alerts beliebtestes Tool für Webmonitoring 56% der Unternehmen und 64% der PR-Agenturen setzen beim Webmonitoring auf Alerts 56% 64% Aber immerhin 35 Prozent der Unternehmen und 47 Prozent der PR-Agenturen nutzen professionelle Dienstleister. Spannend: Fast jeder fünfte Pressesprecher führt überhaupt kein Webmonitoring durch.

×