Starke Jugend - starke Zukunft
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

Starke Jugend - starke Zukunft

  • 7,747 views
Uploaded on

Jugendliche wachsen heute anders auf als noch vor 10 oder 20 Jahren: Schule, Ausbildung, Studium, Medien, Mobilität und Freizeitgestaltung haben sich deutlich verändert. Auch Jugendarbeit hat sich......

Jugendliche wachsen heute anders auf als noch vor 10 oder 20 Jahren: Schule, Ausbildung, Studium, Medien, Mobilität und Freizeitgestaltung haben sich deutlich verändert. Auch Jugendarbeit hat sich kontinuierlich weiterentwickelt und an die neue Situation angepasst. Leider haben etliche politischen Entscheidungsträger-innen die Jugendarbeit bei gesellschaftlichen Veränderungen jedoch nicht ausreichend berücksichtigt oder haben sie vernachlässigt.
Mit dem Kartenset „Starke Jugend – starke Zukunft” wird anhand von statistischen Daten die Entwicklung der Jugendarbeit in den zurückliegenden zwanzig Jahren dargestellt und es werden daraus Perspektiven und Vorschläge für die Jugendarbeit der Zukunft abgeleitet.

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
7,747
On Slideshare
1,101
From Embeds
6,646
Number of Embeds
10

Actions

Shares
Downloads
7
Comments
0
Likes
0

Embeds 6,646

http://www.ljr.de 6,203
http://ljr.de 301
http://www.nextraum.de 77
http://jsnds.de 28
http://www.landesjugendring.de 28
http://juleica.eu 3
http://www.juleica.eu 2
http://nextmedie.ljr.de 2
http://landesjugendring.de 1
http://www.for-respect.de 1

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1.
  • 2.
  • 3. Jugendarbeit ist ein »weicher Standortfaktor«, also ein Grund, warum junge Menschen in der Region bleiben und Familien dorthin ziehen.
    Jugendarbeit ist ein wesentliches Sozialisationsfeld und ein wichtiger Bildungsort.
    Jugendarbeit bietet einen Raum, in dem sich junge Menschen ausprobieren können, Gemeinschaft erleben und Fähigkeiten für ihre Zukunft entwickeln.
    Kommunen müssen Jugendarbeit verstärkt als eigenständigen Bereich anerkennen, unterstützen und fördern.
    Statt viel Geld in Reparaturmaßnahmen der Jugendhilfe zu stecken, sollte mehr Geld für präventive Angebote der Jugendarbeit ausgegeben werden.
  • 4.
  • 5. Die gleiche, qualitativ hochwertige Arbeit der Träger der Jugendarbeit kann nicht mit immer weniger Geld geleistet werden.
    Der bürokratische Aufwand ist ehrenamtsfeindlich und schreckt vor Antragstellung ab.
    Unterschiedliche Förderrichtlinien in einem Landkreis bedeuten zusätzlichen bürokratischen Aufwand.
    Fördersätze müssen angehoben und kontinuierlich der Preisentwicklung angepasst werden.
    Bürokratische Anforderungen müssen minimiert werden (Förderrichtlinien & andere Reglungen)
    Die Förderung muss auf der Jugendamtsebene geregelt werden
  • 6.
  • 7.
  • 8. Wer sich als Jugendliche-r engagiert, engagiert sich auch überdurchschnittlich häufig als Erwachsene-r
    Jugendarbeit trägt maßgeblich zur Entwicklung der Persönlichkeit bei.
    Jugendarbeit unterstützt die Entfaltung wichtiger Kompetenzen junger Menschen, wie z.B. Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit oder interkulturelle Kompetenz.
    Entwicklung neuer Anreize und Unterstützungsformen,
    die ehrenamtliches Engagement stärken und attraktiver machen. Z.B.:
    »Dankeschön-Kultur« muss ausgebaut werden
    Anerkennung von freiwilligem Engagement an der Uni*
    Verbesserungen der Rahmenbedingungen für Angebote der Jugendarbeit an Ganztagsschulen
    Nachmittage ohne verpflichtende Angebote für Schüler-innen an Ganztagsschulen*
  • 9.
  • 10. Durch die Schaffung projektbezogener Engagement-Bereiche wird jungen Menschen die Möglichkeit gegeben, sich trotz der veränderten Anforderungen zu engagieren.
    Unterstützungsstrukturen vor Ort können die Kontinuität gewährleisten und die Jugendarbeit vor Ort aufrecht erhalten.
    Es muss vor Ort hauptamtliche Unterstützungsstrukturen für Ehrenamtliche in der Jugendarbeit geben.
    Bekannte Ansprechpartner-innen können neue Freiwillige motivieren und Kontakte vermitteln. Sie können die Räume für Engagement gestalten und Synergien schaffen. Sie können die Ehrenamtlichen unterstützen, beraten und qualifizieren.
    Die Jugendringe auf Jugendamtsebene sollten zu »Regionalstellen des freiwilligen Engagements in der Jugendarbeit« ausgebaut werden, um diese Aufgaben wahrnehmen zu können.
  • 11.
  • 12. Die Freiwilligkeit der Teilnahme, das ehrenamtliche Engagement, die Selbst-ständigkeit und Partizipation sind die Grundlagen der Jugendarbeit, sie stellen die besondere Qualität der Jugendarbeit dar und eröffnen besondere Lernräume.
    Nur wenn Jugendliche und Jugendleiter-innen in den Jugendgruppen das machen können, was sie wollen, werden sie die Angebote nutzen. Die Übernahme zusätzlicher Aufgaben darf die Basisarbeit nicht überlagern.
    Wenn freie Träger zusätzliche Aufgaben übernehmen sollen, müssen dafür die notwendigen Mittel zur Verfügung gestellt werden.
    Bei der Konzeptionierung neuer Angebote müssen die Prinzipien und Grenzen der Jugendarbeit berücksichtigt werden.
    Die Jugendarbeit muss als gleichwertiger Partner in die Diskussion um die Fortentwicklung jugendlicher Lebenswelten mit einbezogen werden.
  • 13.
  • 14. Eine engere und bessere Zusammenarbeit von Jugendpflegen, freien Trägern und Politik stärkt die Jugendabeit insgesamt.
    Mehr Unterstützung durch Hauptamtliche stärkt das ehrenamtliche Engagement junger Menschen.
    Das Subsidiaritätsprinzip ist gesetzlich verankert.
    Die Kommunen müssen ihre Gesamtverantwortung für die Jugendarbeit wieder stärker wahrnehmen, freie Träger der Jugendarbeit (Jugendverbände, Jugendgruppen und -ringe) stärker unterstützen, beraten und begleiten.
    Dazu gehört auch, eine angemessene jugendarbeitsgerechte personelle Ausstattung sicherzustellen.
    Öffentliche Träger sollten nur dort eigene Angebote machen und Einrichtungen unterhalten, wo es keine freien Träger gibt, die diese Aufgabe ebenso wahrnehmen könnten.
  • 15. Landesjugendring Niedersachsen e.V.
    www.ljr.de info@ljr.de
  • 16. Hintergrundinformationen und Angaben zu den Datenquellen sind auf www.ljr.de ( Basics > Starke Jugend – starke Zukunft )zu finden
    Landesjugendring Niedersachsen e.V.
    www.ljr.de info@ljr.de