XML-basierte Dokumenterstellung in Adobe FrameMaker
 

XML-basierte Dokumenterstellung in Adobe FrameMaker

on

  • 810 views

Die Bearbeitung von XML-Inhalten in einer WYSIWYG-Umgebung ist schon lange eine Domäne von FrameMaker. Mit der neuesten Version sind nun noch einige wichtige neue Funktionen dazugekommen.

Die Bearbeitung von XML-Inhalten in einer WYSIWYG-Umgebung ist schon lange eine Domäne von FrameMaker. Mit der neuesten Version sind nun noch einige wichtige neue Funktionen dazugekommen.
Referent: Marcus Bollenbach

Statistics

Views

Total Views
810
Views on SlideShare
800
Embed Views
10

Actions

Likes
0
Downloads
5
Comments
0

1 Embed 10

http://www.digicomp.ch 10

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

XML-basierte Dokumenterstellung in Adobe FrameMaker XML-basierte Dokumenterstellung in Adobe FrameMaker Presentation Transcript

  • Strukturiertes Arbeitenmit FrameMaker
  • Vorstellung Computrain Marcus Bollenbach Jahrgang 1967 Schriftsetzer, Druckereitechnik-Ingenieur (FH) Seit 1998 freiberuflich tätig als Trainer und Consultant, u.a. für Adobe Systems, itl, SMI, itraining Kontaktdaten: info@bollenbach.de +49 (172) 7674181 © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 2
  • Themen Grundsätzliches Struktur-Grundlagen DITA-Unterstützung EDD-Erzeugung Lese-/Schreibregeln Struktur-Oberfläche Formatierungsregeln Strukturierte Bücher Konvertierungstabellen © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 3
  • Historie… 1969: GML (General Markup Language)  durch Goldfarb, Mosher, Lorie (IBM) ;) Ziel: Vereinheitlichung der firmeninternen Dokumentationen 1986: SGML (Standard General Markup Language)  Zertifizierung durch die ISO als weltweit gültiger Standard  1995: FrameMaker+SGML 5 1997: XML (Extended Markup Language)  Verabschiedung durch W3C-Konsortium  2002: FrameMaker 7 mit SGML + XML (aber noch kein Unicode…)  2007: FrameMaker 8 mit Unicode-Unterstützung © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de
  • Grundsätzliches (1) – Layoutansicht © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 5
  • Grundsätzliches (2) – Layout mit Tags © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 6
  • Grundsätzliches (3) – Layout/Strukturansicht © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 7
  • Grundsätzliches (4) – XML-Ergebnis © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 8
  • Struktur-Grundlagen: DTD Document Type Definition Legt die Struktur/Aufbau eines bestimmten Typs von Dokumenten fest Legt kein Layout fest!!! Definiert:  Elemente  Attribute  Entitäten  Notationen © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 9
  • Struktur-Grundlagen: Elemente (1) Definieren die Inhalte des Dokumententyps Können bestehen aus:  Text bzw. Daten, bezeichnet durch das reservierte Wort #PCDATA  Modellgruppen, das sind Abfolgen von Elementen, verknüpft durch Konnektoren  gemischten Inhalten, d. h. eine Mischung aus Text und Subelementen.  beliebigen Inhalten (ANY), für nichtstrukturierte Inhalte wie z.B. generierte Verzeichnisse (Inhalt, Stichwort, etc.)  leeren Elementen (z.B. Grafiken, Marken, Querverweise) dienen nur als Container, eigentlicher Inhalt wird über Attribute (z.B. ID und IDREF) definiert Bsp: <!ELEMENT elementname - - (element1, element2+, element3?)> Nur SGML! © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 10
  • Struktur-Grundlagen: Elemente (2) Konnektoren/Verbinder Legen die Abfolge der Elemente fest © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 11
  • Struktur-Grundlagen: Elemente (3) Häufigkeitsindikatoren Legen fest, wie oft ein Element vorkommen kann oder muss Steht kein Häufigkeitsindikator bei einem Element, muss dieses Element genau einmal erscheinen © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 12
  • Struktur-Grundlagen: Attribute (1) Spezifizieren ein Element genauer Erlauben die Verwaltung von Meta-Daten (z.B. Autor, Status, Version, etc.), die nicht zwingend im Text erscheinen sollen Dienen in Verbindung mit DTP-Editoren wie FrameMaker für die Hinterlegung von Layout-Informationen (z.B. Positionierung von Grafiken, Schriftstil, Ausrichtung, etc.) Bsp.: <!ATTLIST element attributname1 typ defaultwert attributname2 typ defaultwert> © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 13
  • Struktur-Grundlagen: Attribute (2) Attribut-Typen (XML + SGML) © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 14
  • Struktur-Grundlagen: Attribute (3) Attribut-Typen (nur SGML!) Attribut Default-Werte © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 15
  • Struktur-Grundlagen: Entitäten Stellen Platzhalter bzw. Variablen, die einmal definiert werden und dann an verschiedenen Stellen in der DTD verwendet werden können Entitäts-Typen  Text-Entitäten (für Sonderzeichen in SGML!)  Referenzen auf Dokument- bzw. DTD-Module (z.B. für Tabellen) <!DOCTYPE buch SYSTEM [ <!ENTITY kap1 SYSTEM “c:sgmlbuchkap1.sgm” > <!ENTITY kap2 SYSTEM “c:sgmlbuchkap2.sgm” > <!ENTITY kap3 SYSTEM “c:sgmlbuchkap3.sgm” >] > <buch> &kap1; &kap2; &kap3; </buch>  Referenzen auf Nicht-Struktur-Module wie Grafiken <!ENTITY bild1 SYSTEM c:imagesbild1.tif NDATA tif> © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 16
  • Struktur-Grundlagen: Notationen Definieren das Verhalten des Struktur-Editors bei Nicht-Struktur- Entitäten, z.B. Aufruf eines Player für Videos Bsp.: <!NOTATION tif SYSTEM "" > <!NOTATION avi SYSTEM "mplayer.exe" > <!NOTATION cgm PUBLIC "-//LOCAL//NOTATION Computer Graphics Metafile//EN" > XML benötigt zwingend einen System-Identifier! Ein zusätzlicher Public-Identifier ist aber möglich © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 17
  • DITA-Unterstützung (1) Darwin Information Typing Architecture Open Source Standard der von IBM entwickelt wurde und von OASIS (open standards group) unterstützt wird Derzeit aktuell: Version 1.2 (wird auch von FM unterstützt) Ermöglicht dem Anwender eine einfache Wiederverwendung von Inhalten  Topic basiert > Granulare Einheiten vs. Kapitel Wird von Adobes Learning Group (früher ICOMM) verwendet Ist derzeit ein Hype-Thema in der technischen Dokumentation, in Deutschland aber kaum im Einsatz Weitere Information  http://www.oasis-open.org/home/index.php  http://dita.xml.org/  http://www-128.ibm.com/developerworks/xml/library/x-dita1/ © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 18
  • DITA-Unterstützung (2) FrameMaker bietet:  Import/Export Verarbeitung  DITA Map-Unterstützung  Conref-Unterstützung  Xref-Unterstützung  Erzeugt FrameMaker-Bücher aus DITA Maps  Integration mit dem DITA Open Toolkit  Benutzer-Voreinstellungen, wie z.B. die DITA Struktur-Anwendungen Beispiel-Anwendung für DITA XML  Bietet Formatierung aller DITA-Elemente  Ausgangspunkt für eigene Struktur-Anwendungen  Schnelle Möglichkeit, DITA in FrameMaker zu nutzen © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 19
  • DITA-Unterstützung (3) In der Regel wird nicht die Original-DITA-Umgebung genutzt, sondern eine mehr oder weniger abgewandelte Form davon. Seit FrameMaker 10 gibt es dafür einen Spezialisierungsassitenten: DITA > DITA-Spezialisierung © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 20
  • Die Bibeln ;) Bevor über Details gesprochen wird, hier noch der Hinweis auf zwei Dokumente, die Sie auf jeden Fall brauchen werden:  Entwicklerhandbuch Das Handbuch erläutert alle Aspekte der strukturierten Anwendungsentwicklung http://help.adobe.com/en_US/FrameMaker/8.0/structapp_dev.pdf  Referenzhandbuch Enthält Informationen zu sämtlichen EDD-Elementen von FrameMaker und Elementen strukturierter Anwendungen. Darüber hinaus werden Lese- und Schreibregeln sowie andere relevante Befehle, Funktionen und Listen behandelt http://help.adobe.com/en_US/FrameMaker/8.0/structapp_dev_ref.pdf © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 21
  • EDD-Erzeugung Element Definitions Dokument: Entsprechung der DTD auf FrameMaker-Seite Kann durch Import einer DTD in FrameMaker erzeugt werden (Strukturieurngswerkzeuge > DTD öffnen/importieren) Kann natürlich auch neu definiert werden: Strukturieurngswerkzeuge > Neues EDD Weist neben der reinen Strukturinformation auch Formatierungsregeln auf Ordnet DTD-Elemente speziellen Frame-Funktionen wie Grafiken, Querverweise, Fußnoten oder Tabellen zu. Diese erfolgt durch Lese-/Schreibregeln Erlaubt die Festlegung mehrerer Highest Level Elemente (notwendig z.B. für strukturierte Bücher: Cover, TOC, Chapter, etc.) © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 22
  • EDD-Erzeugung und Strukturierung SGML/XML FrameMaker Direkter Import Teil-DTDs DTD (Struktur-Regeln) EDD (Struktur- & Layout-Regeln) Import Element-Def. Import per Applikation Struktur- Applikationen (structapps.fm) Strukturiertes Import FM-Template als XML Export • DTD Inhalt einfügen als XML TMS • Lese-/Schreibregeln • Template XML- • Entitäten Dokument • XSLT StrukturiertesRDS/DMS • etc. FM-Dokument © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 23
  • Anwendungsdefintionen (1) Werden in der structapps.fm festgelegt Definieren notwendige Bestandteile für den Im-/Export von SGML-/XML-Dateien in FrameMaker Minimale Bestandteile:  DTD  Lese-/Schreibregeln  Template-Datei Hinzufügen/Ändern von Struktur-Applikationen (Strukturierungswerkzeuge > Anwendungsdefinitionen bearbeiten) Nach Änderungen notwendig (Strukturierungswerkzeuge > Anwendungsdefinitionen lesen) © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de
  • Anwendungsdefintionen (2) Seit FrameMaker 10 gibt es einen Assistenten für die Erstellung von Anwendungsdefinitionen: Strukturierungswerkzeuge > Gestaltung strukturierter Anwendungen… Der Befehl Speichern trägt die neu erstellte Anwendungsdef. in die structapps.fm ein © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de
  • Anwendungsdefintionen (3) Beim Starten von FrameMaker wird automatisch die structapps.fm im Root-Verzeichnis, Unterverzeichnis „Structure“ verarbeitet Projektspezifische Struktur-Applikationsdateien sind möglich, müssen aber manuell nachgeladen werden © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de
  • Lese-/Schreibregeln (1) Erlauben eine Zuordnung von Struktur-Elementen und -Attributen auf spezielle FrameMaker-Funktionen wie:  Grafiken  Tabellen  Fußnoten  Querverweise  Marken Erlaubt das Umbenennen von Elementen/Attributen Funktioniert in beide Richtungen (Import/Export)! Bsp.: element “elementname“ is fm element “fmname”; © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 27
  • Lese-/Schreibregeln (2) Seit FrameMaker 10 gibt es einen Assistenten für die Erstellung von Lese-/Schreibregeln: Strukturierungswerkzeuge > Neue Lese-/Schreibregeln… Durch Zugriff auf die DTD werden die zu übernehmenden Elemente vordefiniert Gleichzeitig bietet der Assistent Zugriff alle zur Verfügung stehenden Parameter – dies erspart den Blick in die Referenz… © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 28
  • Lese-/Schreibregeln (3) © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 29
  • Lese-/Schreibregeln (4) Fußnoten element „footnote" is fm footnote element "Fußnote"; Marken element „index" is fm marker element "Stichwort"; Querverweis element „crossref" is fm cross-reference element "Querverw"; Grafik element „graphic" is fm graphic element "Grafik"; Gleichung element "equation" is fm equation element "Gleichung"; Variablen element "Datvar" is fm system variable element "Datum"; © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 30
  • Lese-/Schreibregeln (5) Tabellen Es wird für jeden Tabellenbestandteil eine entsprechende Lese-/Schreibregel benötigt! is fm table element; is fm table title element; is fm table heading element; is fm table footing element; is fm table body element; is fm table row element; is fm table cell element; © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 31
  • Lese-/Schreibregeln (4) Elemente auflösen Es gibt die Möglichkeit, Elemente beim Import aufzulösen und alle darunter hängenden Elemente eine Ebene hochzuziehen: TableGroup unwrap; Beim Exportieren wird dieses Element wieder um die Kindelemente herum gelegt Elemente löschen Es gibt die Möglichkeit, Elemente beim Import zu löschen: Element drop; © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 32
  • 3 Ansichten strukturierter Dateien WYSIWYG Die Druckdarstellung des FrameMaker-Dokumentes mit Seiten- und Spaltenumbrüchen Author-View Eine vereinfachte Darstellung des FrameMaker- Dokumentes unter Wegfall von Seiten- und Spaltenumbrüchen sowie manuellen Formatierungsmöglichkeiten ;) XML-View Native XML-Ansicht mit der Möglichkeit, XSL-Transformationen und XPath-Suche anzuwenden Erfordert bestehende Anwendungsdefinition © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 33
  • Struktur-Oberfläche – WYSIWYG Strukturansicht Elementkatalog Attibut-Dialog © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 34
  • Struktur-Oberfläche – Author-View Strukturansicht Elementkatalog Attibut-Dialog © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 35
  • Struktur-Oberfläche – XML-View © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 36
  • Struktur-Oberfläche (2) Elementkatalog Zeigt die an der aktuellen Stelle zugelassenen Elemente an und erlaubt das Einfügen, Eingliedern oder Ändern von Elementen Attribut-Dialog Ermöglicht die Festlegung von Attributwerten über ein Auswahl-Menü oder Texteingabe Strukturansicht  Visualisiert die Dokumentenstruktur und erleichtert die Navigation in ihr  Element bzw. Attribute können durch Klick auf +/– Symbol ein- bzw. ausgeblendet werden (mit Shift-Taste für eine ganze Ebene)  Zeigt durch rote Markierungen Fehler in der Struktur an! © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 37
  • Struktur-Oberfläche – Strukturansicht (1) Aufruf über Symbolleiste Strukturierter Zugriff oder Strukturierungswerkzeuge > Strukturansicht… Element mit eingeblendenten Attributen Element mit Unterelementen Steuerung Darstellungsgröße © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 38
  • Struktur-Oberfläche – Strukturansicht (1) Ein-/Ausblenden von Unterelementen © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 39
  • Struktur-Oberfläche – Strukturansicht (2) Ein-/Ausblenden von Attributen © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 40
  • Struktur-Oberfläche – Strukturansicht (3) Visualisierung der Schreibmarkenpostion:  Am Anfang:  Im Text:  Am Ende: © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 41
  • Struktur-Oberfläche – Strukturansicht (5) Anzeige der Attributwerte lässt sich steuern: Darstellung > Attributanzeige-Optionen Werden nur benötigte und befüllte Attribute angezeigt, kann ein +-Symbol in der Strukturansicht angezeigt werden, obwohl die Attribute schon eingeblendet wurden. Dies zeigt an, das weitere, unbefüllte Attribute angezeigt werden können © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 42
  • Struktur-Oberfläche – Elementkatalog (1) Abhängig von den Optionen werden Element angezeigt  Nur gültige nachgeordnete Elemente Empfehle ich für Einsteiger!!! © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 43
  • Struktur-Oberfläche – Elementkatalog (2)  Alle zugelassenen nachgeordneten Elemente © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 44
  • Struktur-Oberfläche – Elementkatalog (3)  Alle Elemente © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 45
  • Struktur-Oberfläche – Elementkatalog (4) 3 Funktionsschaltflächen  Einfügen (Insert) Fügt an der Einfügemarke ein leeres Element des gewählten Typs ein Achtung: Wenn vorher Text oder ein Element markiert war, wird dieser durch das leere Element überschrieben!  Eingliedern (Wrap) Gliedert den markierten Text oder das markierte Element in ein Element des gewählten Typs ein, z.B. um Text in ein Auszeichnungselement zu „verpacken“ Gegenbefehl „Ausgliedern“ auf der rechten Maustaste  Ändern (Change) Ändert ein in der Strukturansicht markiertes Element in ein Element des gewählten Typs (z.B. Bold in Italic) © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 46
  • Struktur-Oberfläche – Attributeeditor Doppelklick auf Attributname oder -wert in der Strukturansicht (Cursor-Pfeil bekommt durchbrochene Pfeilspitze) öffnet Attributeeditor Besitzt ein Attribut Auswahlwerte, wird ein Pull-Down- Menü angeboten © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 47
  • Verwendung von Attributen Attribut-Werte lassen sich z.B. auch für die Befüllung von Kopf-/Fußzeilen durch Systemvariablen verwenden: Die Variable <$Attribut[AttrName]> ließt den Wert der zugehörigen Variable, z.B. ProduktName aus Das spannende daran: Dieser Variablen-Wert wird vererbt, er braucht z.B. nur einmal beim Highest Level Element eines Buches vorkommen und gilt dann für alle Teildokumente! © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 48
  • Formatierungsregeln im EDD (1) Absatz- und Zeichenformatierungen auf Basis spezieller Element-Kontexte oder Attribut-Werte Kontext-Spezifkation (Auszug) © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 49
  • Formatierungsregeln im EDD (2) Absolute Formatierung durch Zuweisung eines bestehenden Absatz- oder Zeichenformates aus dem Template Relative Formatierung durch Änderung bestehender Absatz- bzw. Zeicheneigenschaften wie z.B. der Schriftart oder -größe Formatierung durch Zuweisung einer Format-Änderungsliste, in der immer wieder benötigte Format-Änderungen zusammen gefasst werden © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 50
  • Formatierungsregeln im EDD (3) Weitere kontextbasierte Möglichkeiten:  Zuweisen eines Tabellenformates bei neuen Tabellen  Festlegen einer Tabellen-Start-Struktur  Zuweisen eines Querverweisformates bei neuen Querverweisen  Zuweisen von Prä- oder Suffixen wie z.B. An- und Abführungen oder der Ausdruck „Abbildung“ bei Bildunterschriften  Seit FrameMaker 11 ist auch das Zuweisen von Objektstilen für Grafiken möglich © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 51
  • Formatierungsregeln im EDD (4) Eine Prüfung der angewendeten Formatierungsregeln in FrameMaker bietet der Elementkontext (Strukturierungswerkzeuge > Elementkontext einblenden…) Angewendete Regeln © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 52
  • Autorenunterstützung im EDD Automatisches Einfügen von Startstrukturen Ergebnis: © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 53
  • Autorenunterstützung im EDD (2) Bannertexte: Erläuterung im Dokument (Ansicht > Elementbannertext) Beschreibungs-Tag: Erläuterung im Element-Katalog © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 54
  • Autorenunterstützung Intelligente Einfügen-Funktion (Bearbeiten > Intelligente Einfügefunktion) wandelt unstrukturierte Inhalte bei Kopiervorgängen z.B. aus Word- oder HTML-Dateien in korrekt strukturierte DITA-Inhalte um © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 55
  • Strukturierte Bücher (1) FrameMaker unterstützt das strukturierte Arbeiten auch in Büchern Voraussetzung: Die Teildokumente (z.B. Titel, Inhaltsverzeichnis, Kapitel, etc.) sind im EDD als Highest Level Element eines Dokumentes gekennzeichnet worden Strukturen der Teildokumente werden bei einer Buchaktualisierung ausgelesen und in die Buchstruktur übernommen Generierte Dateien (IVZ, SIX, etc.) haben meist nur einen Wurzelknoten, aber keine tiefergehende Struktur mehr (Inhaltsmodel ANY) © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de
  • Elementprüfung/Validierung Prüfung der Struktur in auf Gültigkeit: Element > Prüfen… Gültigkeit ist Voraussetzung für erfolgreichen XML-Export! Seit FM 10 gibt es einen entsprechenden INI-Eintrag © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de
  • Strukturierte Bücher (2)Buch nach Neuanlage, Kapitelelemente noch nicht bekannt © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de
  • Strukturierte Bücher (3)Buch nach Aktualisierung © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de
  • INI-Spezialitäten DoNotExportInvalidXML=Off Verhindert den Export ungültiger XML-Daten, wenn On SuppressXMLParserWarnings=Off Unterdrückt XML-Warnungen, wenn On RemoveExtraWhiteSpacesOnXMLImport=On Entfernt überflüssige Leerzeichen beim XML-Inport, wenn On © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 60
  • Konvertierungstabellen Auf Basis bestehender Formatierungen in den FrameMaker- Dokumenten wird die Zugehörigkeit bzw. Zuordnung zu einer bestimmten strukturellen Ebene in der XML-/SGML- Struktur abgeleitet © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 61
  • Konvertierungstabellen – Beispiel © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 62
  • Konvertierungstabellen – Ablauf EDD Layout-Template Konvertierungs- (Elementdef.) (Formate) Tabelle importieren anwenden Unstrukturiertes Struktur- & Nach abschließenden Arbeiten: FM-Dokument layouthaltiges Gültiges strukturiertes FM-Dokument FM-Dokument © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de 63
  • TastaturbefehleAktion Tastatur- befehlDie Inhalte aus dem ausgewählten Element ausgliedern Esc e e fDie ausgewählten Elemente im übergeordneten Element zusammenfügen Esc e v 1Die ausgewählten Elemente im ersten Element zusammenfügen Esc E MDas aktuelle Element an der Einfügemarke teilen Esc e e tDas ausgewählte Element eine Ebene nach oben verschieben Esc E PDas ausgewählte Element eine Ebene nach unten verschieben Esc E DDas ausgewählte Element durch das vorige ersetzen Esc E TDas ausgewählte Element durch das nächste ersetzen Esc E tDen letzten Elementbefehl wiederholen Esc e e wDie Attribute bearbeiten Esc E ADie Namespaces bearbeiten Esc E NDen Elementkatalog aufrufen Esc S LDas Dialogfenster „Verfügbare Elemente zuweisen...“ aufrufen Esc E O CDas Dialogfenster „Neue Elementoptionen...“ aufrufen Esc e ODas Dialogfenster „Prüfen“ aufrufen Esc e e p © Computrain M. Bollenbach www.bollenbach.de