Social Software & Professional Networking

  • 1,725 views
Uploaded on

 

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
1,725
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. „ Social Software“ zur Darstellung beruflicher Aktivitäten & Vernetzung 29. November 2006 bfz, Salzburg Mag. David Röthler politik.netzkompetenz.at blog.netzkompetenz.at
  • 2. Übersicht
    • ePortfolio
      • Weblogs
      • Social Networks
      • Social Bookmarks
      • Integration der Dienste (RSS)
  • 3. Ziele der präsentierten Tools
    • Soziale Vernetzung, Interaktion
    • Aufmerksamkeit bei potentiellen ArbeitgeberInnen
    • Reflexion und Präsentation
    • Aufbau von sozialem Kapital -> Authentizität -> Reputation
    • Social Skills durch Social Software
  • 4. ePortfolio
    • Strukturierte Sammlung von Qualifikationsnachweisen und Erfahrungen
  • 5. Einsatzbereiche ePorfolio
    • Lerninstrument
      • Element der Lernerfolgskontrolle und Evaluation
    • Bewerbungsinstrument
      • Beste Werke (Beispiele guter Praxis)
  • 6. Portfolio im Bildungsbereich
    • „ Ein Portfolio ist eine strukturierte Sammlung der besten Arbeiten eines Schülers oder einer Schülerin. Die Sammlung zeigt seine/ihre zugrundeliegenden Auswahlkriterien und seine/ihre Fähigkeiten der Zusammenarbeit. Das Portfolio ist Zeuge der Entwicklung der Lernenden über einen Zeitabschnitt hinweg und in einer ganzen Reihe verschiedener Zusammenhänge."
  • 7. Portfolio im beruflichen Bereich
    • Immer mehr ArbeitgeberInnen wünschen eine komplette Aufstellung aller Fähigkeiten und Erfahrungen neuer MitarbeiterInnen
    • -> elektronischen Sammlung von persönlichen Job- oder Projekterfahrungen
  • 8. Warum ePorfolio?
    • Nachweise über Qualifikationen schon seit langem in Papierform
    • Vielzahl an multimedialen Gestaltungs- und Variationsmöglichkeiten
    • Sammlung von Dokumenten online einfacher
    • Reflexion der eigenen Arbeiten
    • Präsentation und Nachweis erbrachter Leistungen (z.B. bei Vorstellungsgesprächen)
    • Interaktivität: Diskussionen und Vernetzung
    • Aufmerksamkeit
  • 9. Warum ePorfolio?
    • Mehr Flexibilität als Papierversionen
    • Bessere Handhabbarkeit
    • Bessere Transportierbarkeit
    • Möglichkeit, schnell und einfach Veränderungen oder Ergänzungen vorzunehmen
    • Möglichkeit, Files in verschiedenen Formaten zu archivieren: Text, Audio, Video…
  • 10. Inhalte eines ePortfolios
    • Biographische Informationen
      • Lebenslauf
      • Akademische und berufliche Leistungsnachweise und -beurteilungen
    • Würdigung von weiteren Leistungen (ehrenamtliche Aktivitäten)
    • Besondere Fähigkeiten, Neigungen und Eignungen
    • Publikationen & Präsentationen
      • Arbeitsbeispiele/Beispiele guter Praxis
      • Texte, Audio-, Video- und Photomaterialen
      • Hyperlinks/Webseiten
  • 11. ePortfolio
    • Letztendlich stellt man in einem ePortfolio nicht nur Aktivitäten und persönliche Erfahrungen dar sondern auch die Kompetenz mit neuen Medien umzugehen!
  • 12. Was sind Weblogs?
    • Wort ist eine Mischung aus WEB und LOG ( das Weblog, neutrum)
    • Logbuch, Tagebuch
    • AutorIn: BloggerIn
    • Gesamtheit der Weblogs: Blogosphäre
    • chronologisch geordnete Sammlung von Beiträgen (Text, Bild, Audio, Video)
    • Werden meist von Einzelpersonen erstellt
  • 13. Technisch einfache Bedienung
    • Weblogs entsprechen der ursprünglichen Intention des Internet: viele Menschen zu AkteurInnen zu machen.
    • Keine besonderen technischen Kenntnisse notwendig
    • Einfachere Bedienung als Content Management Systeme (CMS)
  • 14. Interaktivität von Weblogs
    • Hochgradige Vernetzung
    • Diskussion kann auf einem Weblog begonnen und auf einem anderen fortgesetzt werden
    • Kommentarfunktion
  • 15. Arten von Weblogs (Auswahl)
    • Privates Weblog
      • Alltagsberichte, persönliche Erlebnisse
    • Fach-Weblog
      • Diskussion und Austausch von Fachthemen, Erstellung eines digitalen Kompetenzprofils: „create and customize portfolios for academic, career, or personal uses“
    • Moblog
      • Beiträge von einem mobilen Gerät gepostet; meistens Fotos mit der Handy-Kamera
    • Photoblog
      • Abbildung des Alltags in Fotografien
    • Corporate/Business-Weblog
      • MitarbeiterInnen schreiben im Namen einer Firma zu PR-Zwecken.
    • Weblog als ePortfolio-System
  • 16. Beispiele
    • http://perun.net/
    • http://www.irox.de
    • http://randgaenge.net/
    • http://blog.netzkompetenz.at/
  • 17. Weblogsuchmaschinen
    • Blogsearch.google.com
    • Technorati.com
  • 18. Motivation: Soziale Vernetzung
    • „ Vor allem aber blogge ich, weil andere Blogger mir antworten können. Man sieht, dass andere gleiche oder ähnliche Probleme haben und fühlt sich nicht allein gelassen… “
    • „ Was auch noch wichtig ist, ist die Hilfsbereitschaft in der Blogosphäre... dadurch erkennt man auch eine Gemeinschaft. Immer wenn jemand ein Problem mit der Technik oder so hat dann wird einfach weitergeholfen... “
    • „ Ich habe selber 2004 eine kurze, intensive, dann aber doch recht schmerzhafte Liebesgeschichte erlebt, wo ich lediglich sagen kann: Da haben mir fremde Leute, fremde Leserinnen sehr geholfen…. “
  • 19. Effektivität
    • Durch Vernetzung gute Auffindbarkeit durch Suchmaschinen und Spezialsuchmaschinen
    • Erstaunlich rasche Reaktionen von anderen
    • Denkbar einfache Möglichkeiten der Publikation z.B. auch über E-mail, Mobiltelefon…
  • 20. Wie komme ich zu einem Weblog
    • Einrichtung bei einem oft kostenlosen Weblog-Dienst: z.B. blogger.com, twoday.net, vox.com
    • Installation einer Weblog-Software auf dem eigenen Webspace: z.B. WordPress, Drupal
  • 21. Hintergrund: Web 2.0
    • kontextbezogene Begriffe:
    • OpenSource, Interaktion, Social Software, Collaboration, Personal Publishing, Folksonomy, Tagging, Social Bookmarks
  • 22. Background: Web 2.0
  • 23. Web 0.5
    • Zeit vor dem WWW: 1988-1995
    • E-Mail und Datenkommunikation
  • 24. Web 1.0
    • Das Web 1.0 ist das Web von 1996
    • Statisches HTML, reine Einwegkommunikation, klassische Websites.
  • 25. Web 1.5
    • Dotcom-Zeit: zwischen 1996 und 2001
    • Websites wurden dynamisch
    • Ziel: Hits & Traffic
    • Interaktive Web-Sites: Shops, Communities, Foren. Meistens als Insellösungen
    • Technologien teuer und kompliziert
    • Personal Publishing nur eingeschränkt möglich
  • 26. Web 2.0: Offenheit
    • Erfolg der OpenSource-Bewegung, kostengünstig, keine großen technischen Hürden
    • Offene Schnittstellen ermöglichen den leichten Austausch von Daten und Interaktion zwischen unterschiedlichen Systemen
    • Aus der Kombination von verschiedenen Services entstehen völlig neue Nutzenaspekte
  • 27. Web 2.0: Standardisierung
    • Wichtigster Faktor für den Erfolg des Internet sind Standards (Beispiel TCP/IP)
    • Eine Web 2.0-Applikation macht Gebrauch von Standards wie XHTML, CSS, und RSS
  • 28. Web 2.0: Freiheit
    • Weitreichende Möglichkeiten der Veröffentlichung eigener Daten
  • 29. Web 2.0: weitere Aspekte
    • Browser-basiert
    • Verlagerung von Desktop-Funktionen ins Netz
    • Starke Interaktivität
    • Am User orientiertes Design
    • Flache Navigation
  • 30. Web 2.0 Beispiele
    • http:// del.icio.us /
    • http://flickr.com/
    • http://youtube.com
    • Napster -> BitTorrent: Peer-to-Peer
  • 31. Vorteile & Grenzen
    • Vorteile
      • Schnell, einfach, übersichtlich, chronologisch, schlichtes Layout
      • Weitergabe von Neuigkeiten in regelmäßiger Zeitfolge
      • Diskussion dank der Kommentarfunktion
      • Wissensaustausch
      • Aufbau und Pflege von persönlichen Kontakten
      • Präsentation von eigenen Artikeln und Arbeiten
  • 32. Vorteile & Grenzen
    • Grenzen:
      • themenzentrierte Diskussion besser im Forum ,
      • Projektmanagement besser in Groupware
      • Projektpräsentation besser in CMS ,
      • kollaboratives Schreiben besser im Wiki
  • 33. Zahlen Weblogs
    • China erwartet bis Ende 2006 60 Mio Weblogs; jede/r zweite Internet-NutzerIn soll bis Jahresende online publizieren http://futurezone.orf.at/it/stories/107754/
    55 Mio November 2006 38,7 Mio Mai 2006 19,5 Mio Oktober 2005 14,2 Mio Sommer 2005 7,8 Mio März 2005
  • 34. AutorInnen von Weblogs
    • Männer und Frauen gleich verteilt
    • Junge Menschen zwischen 18 und 35
    • Formales Bildungsniveau sehr hoch
  • 35. Politische Dimension
    • Pressefreiheit ist nicht mehr auf diejenigen beschränkt, denen die Medien gehören -> „Citizen Journalism“
  • 36. Social Networks
    • XING
      • http://www.xing.com/
    • Get together - wherever you are
    • Online networking platform für professionelles Kontaktmanagement
    • 1,5 Mio Mitglieder
                                   
  • 37. Weitere Social Networks
    • Orkut.com (von Google gekauft)
    • Friendster.com
    • Facebook.com
    • Myspace.com
    • Love.at
  • 38. Social Bookmarks
    • http://del.icio.us/
      • Alternative zu Bookmark/Favoriten-Verwaltung im Browser
      • Bookmarks online
      • Teilen von Bookmarks mit anderen
      • Knüpfen von Kontakten mit Menschen, die ähnliche Interessen haben
  • 39. RSS
    • Bedeutung:
      • R ich S ite S ummary
      • R eally S imple S yndication „Syndication“ bedeutet in diesem Zusammenhang: Verkauf, Vertrieb, Übernahme von Content an/durch andere Medienanbieter
      • Synonym: Newsfeed, RSS-Feed
  • 40. Verwendung
    • Um Artikel von Webpräsenzen (insbesondere Nachrichten) in maschinenlesbarer Form bereitzustellen
    • Zahlreiche Webangebote, die regelmäßig Artikel publizieren, stellen eine automatische generierte RSS-Datei mit den neuesten Artikeln zur Verfügung.
    • Integration in andere Web-Angebote
  • 41. Einsatzgebiete
    • Nachrichtenseiten (z.B.: http://futurezone.orf.at/)
    • Weblogs
    • Audioblogs (Podcasting)
  • 42.  
  • 43.  
  • 44.  
  • 45. Wie erkennt man RSS-Feeds?
  • 46. Feedreader, Aggregatoren
    • Online
      • http://reader.google.com
      • http://www.bloglines.com/
    • Offline
      • http://www.awasu.com/
      • http://www.sharpreader.net/
      • http://www.bradsoft.com/feeddemon (nicht kostenlos)
  • 47. Literaturempfehlung
    • Die heimliche Medienrevolution
    • http://medienrevolution.dpunkt.de
  • 48. Kontakt
    • Kontakt
    • Mag. David Röthler Maria-Cebotari-Str. 69, A-5020 Salzburg, Austria Tel +43-662-650986 Mobile +43- 664 2139427 Skype: d.roethler [email_address] politik.netzkompetenz.at blog.netzkompetenz.at http://del.icio.us/davidro
    • Tätigkeitsbereiche
    • Workshops Internet-Tools, Web 2.0, Social Software
    • Konzeptentwicklung und Beratung für EU-Projekte