Your SlideShare is downloading. ×
Stammdaten als Erfolgsfaktor moderner Unternehmen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Stammdaten als Erfolgsfaktor moderner Unternehmen

475
views

Published on

Präsentation zur Bedeutung von Stammdaten für den Geschäftserfolg, gehalten im September 2013 am eCl@ss-Kongress in Köln.

Präsentation zur Bedeutung von Stammdaten für den Geschäftserfolg, gehalten im September 2013 am eCl@ss-Kongress in Köln.

Published in: Business

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
475
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
27
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Stammdaten als Erfolgsfaktor moderner Unternehmen Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013
  • 2. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Agenda  Stammdaten als betrieblicher Erfolgsfaktor  Wirtschaftlichkeit sauberer Stammdaten  Ausblick Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 2
  • 3. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Bayer CropScience produziert Pflanzenschutzmittel Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 3
  • 4. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Datenqualität ist dabei eine Voraussetzung für Geschäftsprozesse1 Datenobjekt «Produkthierarchie» Datenqualitätsprobleme Auswirkung auf Geschäftsprozesse 1) [Ebner/Brauer 2011]. Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 09 11 012 242 3938 Teilkonzern Geschäftsfeld Geschäftsgebiet Aktiver Wirkstoff Produktgruppe Nicht verfügbare Daten Unvollständige Daten Inkonsistente Daten Planung: Wirkstoffbedarfe werden nicht konsolidiert Berichtswesen: Umsätze sind nicht ausweisbar Segmentierung: Risiko fehlerhafter Portfolioplanung 4
  • 5. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management ZF entwickelt und produziert Getriebe-, Lenk- und Achssysteme Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 5
  • 6. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Das weltweite Umsatz-Reporting basiert auf Kundendaten hoher Qualität1 Auszug aus der Kundendatenbank Афин България ЕАД Централен офис София 1113 Ул. „Райко Алексиев” 26 Probleme beim Umsatz-Reporting Iveco S.p.A. Via Puglia 35 10156 Torino Duplikate?  Korrekte Anschrift?  CNH Global N.V. Schiphol Boulevard 217 1118 BH Luchthaven Shiphol NL | Netherlands  Hauptanschrift des Kunden?  Zuordnung von ZFGeschäftsbereichen?  Vorgänger- und Nachfolgerbeziehungen? 1) [Möller 2012]. Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 Änderung der Rechtsform?  海纽荷兰农业机械有限公司 公司地址:上海市国定东路303号 邮编:200433  Teil des gleichen Konzernunternehmens? 6
  • 7. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Treiber für Stammdatenqualität wirken unternehmensweit Konzern Division 1 Division 2 Division 3 Geschäftsbereiche Geschäftsprozesse Standorte Fachabteilungen Geschäftsbereiche Geschäftsprozesse Standorte Fachabteilungen Geschäftsbereiche Geschäftsprozesse Standorte Fachabteilungen «Compliance» 360°-Blick auf den Kunden Intern und extern integrierte Geschäftsprozesse «Single Source of the Truth» Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 7
  • 8. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Stammdatenqualität folgt über die Zeit typischerweise einer «Sägezahnkurve» Stammdatenqualität Zeit Projekt 1 Legende: Projekt 2 Projekt 3 Stammdatenqualitätsprobleme Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 8
  • 9. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Die Verbesserung und Sicherung der Stammdatenqualität ist eine Management-Aufgabe 1) [Otto et al. 2011]. Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 9
  • 10. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Agenda  Stammdaten als betrieblicher Erfolgsfaktor  Wirtschaftlichkeit sauberer Stammdaten  Ausblick Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 10
  • 11. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Die Wirtschaftlichkeit des Stammdatenqualitätsmanagements richtet sich nach seiner Natur als Infastruktur Energienetze Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 Straßen Stammdatenqualität 11
  • 12. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Die Wirtschaftlichkeit sauberer Stammdaten ist schwierig zu ermitteln  Komplexe Kausalzusammenhänge:    Organisatorische Zurechnung:   Stammdatenqualität hat keinen unmittelbaren Wert – sondern nur mittelbar in Geschäftsprozessen Nutzen ist oftmals kaum zu quantifizieren bzw. in Geldeinheiten zu bewerten Kosten und – vor allem – Nutzen fallen in verschiedenen lokalen und zentralen Organisationseinheiten an Zeit:   Etablierung des Stammdatenqualitätswesens – und damit auch die «Nutzenwirkung» – brauchen Jahre Erfolg zukünftiger Stammdatenqualitätsinitiativen ist mit Unsicherheit behaftet Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 12
  • 13. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Datenqualitätsmanagement ist ein Optimierungsproblem1 Kosten, C Gesamtkosten Kosten des Datenqualitätsmanagement Cges, 1 Cges Cges, opt CDQM, opt CDQM, 1 Folgekosten schlechter Datenqualität in Geschäftsprozessen CDQM DQ DQ1 1) [Eppler/Helfert 2004]. Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 DQopt Datenqualität, DQ 13
  • 14. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Kausalanalysen machen den Nutzen sauberer Stammdaten transparent1 1) [Otto 2012]. Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 14
  • 15. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Der Nutzen für das Unternehmen ist die Summe der Teilnutzen in den verschiedenen «lokalen» Unternehmensbereichen Konzeption Initialisierung & Umsetzung Regelbetrieb Konzeption Initialisierung & Umsetzung Regelbetrieb Zentralbereich Lokale Einheit Fachlicher Nutzen Projektkosten n-mal (Anzahl GF) Betriebskosten Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 n-mal (Anzahl Jahre) 15
  • 16. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Kosten fallen für Stammdaten über den gesamten Datenlebenszyklus an Entsorgungskosten Pflegekosten Lebenszykluskosten Beschaffungskosten Vor Nutzung (Datenerfassung, -beschaffung, -integration) Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 Während Nutzung (Datenpflege, -nutzung) Nach Nutzung (Datendeaktivierung) 16
  • 17. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Viele Unternehmen bestimmen die Lebenszykluskosten ihrer Stammdaten Vor der Nutzung 200 EUR 2.500 EUR - - 1.500 EUR 2.400 EUR 2.861 EUR (Artikelneuanlage) Während der Nutzung 175 EUR Nach der Nutzung 133 EUR (Änderung) Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 (3.000 CHF) - - - 17
  • 18. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Die Anlage und Pflege von Materialstammdatensätzen in SAP erstreckt sich über zahllose Sichten … 34+ Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 18
  • 19. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management … in die unterschiedliche Rollen involviert sind. Entwicklung Produktion Qualitätsmanagement Planung Einkauf Finanzen Marketing Controlling Vertrieb InboundLogistik 11+ Lagerwirtschaft Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 19
  • 20. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Ein Hersteller von Telekommunikationsinfrastruktur spart Geld und erhöht die Datenqualität mit «Data Governance Workflows» Maßnahmen     Prozessautomatisierung «Reengineering» des Anlageprozesses und Vermeidung von «Rollenwechseln» Parallelisierung von Aktivitäten Automatische Anlage buchungskreisübergreifender Daten (z. B. Einkaufsinfosätze)  Datenqualität von 62 % auf 91 % erhöht  Manuelle Aktivitäten von 22 auf 17 reduziert  Prozessdurchlaufzeit von 12 Tagen auf 1 bis 2 Tage reduziert Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 20
  • 21. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Stammdatenqualität stiftet wirtschaftlichen Nutzen Jährliche Einsparungen in Höhe von 2 Prozent des Lagerbestandswerts1 Einsparungen in Höhe von mehr als 500 GBP durch Vermeidung von «Lost Assets»2 Jährliche Einsparung in Höhe von 3’000 CHF für jeden deaktivierten Materialstammdatensatz3 1) 2) 3) Ergebnis einer Nutzenanalyse bei einem Partnerunternehmen des Kompetenzzentrums Corporate Data Quality. [Otto/Weber 2009]. [Lay 2009]. Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 21
  • 22. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Agenda  Stammdaten als betrieblicher Erfolgsfaktor  Wirtschaftlichkeit sauberer Stammdaten  Ausblick Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 22
  • 23. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Unternehmen benötigen eine neue Datenarchitektur Nach aussen fallend: Kontrolle, Geschäftskritikalität, Eindeutigkeit Nach aussen steigend: Unschärfe, Datenvolumina, Änderungsfrequenz «Nukleus Data» (Kundendaten, Produktdaten usw.) «Open Big Data» (Tweets, Social Media Streams usw.) Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 «Community Data» (Adressen, GTINs, Geodaten usw.) 23
  • 24. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Die «Corporate Data League» bietet Geschäftspartnerdaten schneller, billiger und in besserer Qualität an Viele Vorteile für «First Mover» Kollektiv an Geschäftspartnerdaten lesen schreiben Kick-Off: December 10, 2013, St. Gallen Ziele  Verbesserung der Pflegeprozesse durch Netzwerkkooperation  Start mit 6 bis 8 vertrauenswürdigen, starken Partnern Nutzen  30 % weniger Pflegeaufwand durch die Nutzung geprüfter Daten im Netzwerk  «First movers» bestimmen die Spielregeln Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 24
  • 25. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Das Kompetenzzentrum Corporate Data Quality (CC CDQ) bündelt «Best Practices» marktführender Unternehmen NB: Aktuelle und frühere Partnerunternehmen. Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 25
  • 26. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Ihr Referent Univ.-Prof. Dr. Ing. Boris Otto Technische Universität Dortmund Inhaber des Audi-Stiftungslehrstuhls Supply Net Order Management LogistikCampus Joseph-Fraunhofer-Straße 2-4 D-44227 Dortmund Boris.Otto@tu-dortmund.de Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 26
  • 27. Audi-Stiftungslehrstuhl Supply Net Order Management Literaturhinweise [Ebner/Brauer 2011] Ebner, V., Brauer, B., Fallstudie zum Führungssystem für Stammdatenqualität bei der Bayer CropScience AG, in: HMD - Praxis der Wirtschaftsinformatik, 48, 2011, Nr. 279, S. 64-73. [Eppler/Helfert 2004] Eppler, M. J., Helfert, M., A Framework for the Classification of Data Quality Costs and an Analysis of Their Progression, in: Chengalur-Smith, S., Long, J., Raschid, L., Seko, C. (Hrsg.), Proceedings of the 9th International Conference on Information Quality (ICIQ 2004), MIT, Cambrigde 2004, S. 311-325. [Lay 2009] Lay, J., Produktdaten im ERP. 2nd Workshop of the Competence Center Corporate Data Quality 2 (CC CDQ2); February 2009, St. Gallen: University of St. Gallen, 2009. [Möller 2012] Möller H., Global Customer Revenue Reporting at ZF Friedrichshafen AG. 9th Workshop of the Competence Center Corporate Data Quality 3 (CC CDQ3); June 21-22, 2012, Mainz, Germany: University of St. Gallen; 2012. [Otto/Weber 2009] Otto, B., Weber, K., From Health Checks to the Seven Sisters: The Data Quality Journey at BT, BE HSG / CC CDQ / 8, IWI-HSG, St. Gallen 2009. [Otto et al. 2011] Otto, B., Kokemüller, J., Weisbecker, A., Gizanis, D., Stammdatenmanagement: Datenqualität für Geschäftsprozesse, in: HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 48, 2011, Nr. 279, S. 5-16. [Otto 2012] Otto, B., Managing the Business Benefits of Product Data Management: The Case of Festo, in: Journal of Enterprise Information Management, 25, 2012, Nr. 3, S. 272-297. Prof. Dr. Boris Otto | Köln, 11.9.2013 27

×