Your SlideShare is downloading. ×
0
Social Media im
Journalismus
Verband Südwestdeutscher Zeitungsverleger VSZV
Dirk Baranek | Bernhausen | 24.Juni 2014
Vorstellungsrunde
Programm
I. Was ist Social Media?
II. Das Paralleluniversum: Facebook
III. Der Nachrichtendienst: Twitter
IV. Klein aber W...
HEFTIG!
The New York Times
Innovation Report (03/2014)
New York Times Innovation
Report (03/2014)
I. Was ist Social Media?
Definition
Social Media bezeichnen digitale Medien und
Technologien, die es Nutzern ermöglichen, sich
untereinander auszut...
Social Media vs Klassik
• Reichweite: Jeder kann 1 Star sein.
• Multimedial: Kombination von Text, Bild, Ton, Video
• Zugä...
Die Art der Kanäle
• Weblogs und Foren
• Soziale Netzwerke
• Wikis
• Podcasts/Vlogs
• Media Sharing
• Social News
• Social...
Die Plattformen
• Facebook
• Google+
• Twitter
• Instagram
• Xing
• Was fehlt? YouTube…
Social-Media-Redakteur
• „Blattmacher des Internetzeitalters“
• Autor von plattformgerechten Texten
• Community-Manager
• ...
II. Paralleluniversum
Facebook
Wächst weiter …
Profil
• Das persönliche Profil ist die
Basiseinheit aller Social-Media-
Aktivitäten.
• Facebook schreibt „echte“
Identitä...
Fanpage
• Zentrales
Kommunikationsformat für
Unternehmen und Medien auf
Facebook.
• Nutzer wird Fan —> abonniert
Meldungen...
Arten der Inhalte
• Reiner Text
• Text + Link (Snippet)
• Bild (Foto/Grafik) + Text | Album
• Video
• Veranstaltungstermin...
Reichweite
• Organische Reichweite nimmt ab: 10-30% der Fans
• Je intensiver die Interaktion (Kommentar / Like /
Share) de...
Interaktion
• Techniken um Interaktion anzuregen
• Fragen an Nutzer
• Emotionale, persönliche oder polarisierende
Beiträge...
Recht
• Fanpage hat Impressumspflicht
• Betreiber haftet für alle Beiträge, die sich auf Page
befinden.
• Prinzip Störerha...
Community
• Salz in der Suppe.
• Auf Facebook ist Geduld in Bezug auf
Umgangsformen groß …
• Moderationsstrategie: Fair, o...
Statistik
• Besser
live …
Werbung
• Ziel: Mehr Fans und Reichweite.
• Jeder kann mit Kreditkarte kleinste Budgets
investieren.
• Anzeigen sehr genau...
III. Der Nachrichtendienst
Twitter
@ChoupettesDiary
Twitter
• Seit Herbst 2006
• Weltweit 250 Mio Nutzer
• In D eher ausbaufähig
Profil
• Nutzername:
@VornameNachname
• Kurzbio
• Ort
• Link
• Avatar (muss in kleinem Format
funktionieren …)
• Hintergru...
Tweet
• Ein Tweet =
eine Twitternachricht
• Maximale Länge: 140
Zeichen
• Links werden gekürzt.
• Fotos, Videos anhängen.
...
Follower/Following
• Keine „Freunde“ sondern
„Follower“: man „folgt“
jemandem, um dessen
Tweets in eigener Timeline
zu seh...
Funktionen
• Retweet: Tweet eines anderen Nutzers an seine eigenen
Follower verbreiten.
• @Reply: Auf Tweet antworten. @na...
Listen
• Liste anlegen.
• Twitterer zu Liste
hinzufügen.
• Jede Liste hat
individuelle Timeline.
• Fremde Liste abonnieren...
#hashtag
• Hashtag ursprünglich entstanden als Verschlagwortung.
• Ich sitze in einem Stuttgarter Biergarten und in das 2....
#hashtag
Meme & Akronyme
• Mem: Redensart, Floskel, wiederkehrendes
Themen
• Hans Sarpei, Rage Faces, Grumpy Cat,
Blumenkübel
• „Lä...
Share-Pic
Recherche
Recherche
Technik
• Webansicht auf twitter.com
• Originale Twitterapps für alle
mobilen Betriebssysteme.
• Viele mobile Twitter-Apps...
Wie starten?
• Profil anlegen, komplettieren, aufhübschen.
• 10 bis 20 eigene Tweets schreiben.
• Bekannten folgen.
• Inte...
IV. Weitere Social Media
Plattformen
Google+
• Angebot von Google
• Facebook-Klon: Profil,
Page, Freunde
asymetrisch
• Besonderheit:
Verknüpfung zu anderen
Goo...
Author’s Rank…
• Autor hat persönliches,
aktives Profil bei G+.
• Autor schreibt auf anderen
Websites.
• Möglichkeit, G+-P...
Instagram
• 200 Mio aktive Nutzer
• Fotos veröffentlichen.
• Fotos sind quadratisch, mit
Kunstfiltern bearbeitbar.
• Aussc...
Foursquare
• Location Based Service
• Mobile Nutzung
• Man checkt an einem Ort ein.
• Freunde sehen Check-in.
• Ort kann g...
Pinterest
• Pinterest hat neuartige,
kaskadenförmige, bildlastige
Darstellungsweise etabliert.
• Nutzer verbreiten Links
(...
Namen, die (im Moment)
genannt werden müssen.
• YouTube | DIE Videoplattform. Wichtig als
technischer Dienstleister, hat a...
Crossposting
• Eintrag auf einer Plattform wird
automatisch auf anderen
veröffentlicht.
• Instagram-Foto wird sofort
getwi...
Embedding
• Wichtige Funktion, um legal
Inhalte von einer Plattform auf
einer andere anzuzeigen.
• „Einbettbar“ sind: Twee...
Storify
• Super-Embedding
• Auf Storify kann man Inhalte von SM-
Plattformen in einer chronologischen
Geschichte zusammenb...
Social Media Newsroom
V. Anwendungsszenarien für
JournalistInnen
Zum Beispiel…
• Das Meisterstück des Lokaljournalismus:
Wahl der/des Oberbürgermeister/in
• Szenarien
• Eigenen Artikel in...
A. Eigenen Artikel verbreiten
• Facebook
• Teaser schreiben (300 Zeichen), Link, Snippet bauen
• Teaser + Link + Foto
• Tw...
B. Twitterinterview
• Zeitpunkt ankündigen: Freitag 16-17 Uhr
• Hashtag etablieren #obtwitterview
• Nutzer können mit #has...
C. Community rulz
• Geschichte mit und aus der Community entwickeln.
• Aktiv auf Facebook/Twitter anregen
• Was fällt euch...
D. Aktuelle News
• Es ist was passiert: Das Rathaus brennt. Sicher ist: Wenn das
Rathaus brennt, wird man es eher auf Twit...
E. Der Wahlabend
• Vorteil: Es gibt keine Hochrechnung, keine Live-Übertragung im
TV. Geschichte entwickelt sich im Laufe ...
Live TV
Grundlagen: Social Media im Journalismus
Grundlagen: Social Media im Journalismus
Grundlagen: Social Media im Journalismus
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Grundlagen: Social Media im Journalismus

235

Published on

Eine Präsentation in der Aus- und Weiterbildung für Journalisten in Baden-Württemberg. Veranstalter: Journalistische Berufsbildung (JBB) des Verbandes südwestdeutscher Zeitungsverleger (VSZV) am 24. Juni 2014 in Bernhausen (bei Stuttgart).

Published in: Social Media
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
235
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
7
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • Biografische Basisdaten
    - Ostwestfale - Berlin: Historiker & Hispanist - Journalismus, PR, Publizistik
    - seit 1997 online - 2000 Stuttgart Online-Redakteur, Konzeptioner, Journalist
    - seit 2006 selbstständig
    - 16.01.2007 Beitritt facebook / 19. März Twitter
    - Aktuelle Kundenlage: RK, LG, SPD, EnBW

    Teilnehmer Vorstellung
    - Tätigkeit - Smartphone
    Wer ist auf - Facebook? - Twitter? - Storify?
  • Es wird schon relativ frontal sein.
    Müssen alle auf gleichen Stand bringen.
    Je nach Zeitgerüst dann Übungen. Print mit Brainstorming…
    Bitte immer einfach sofort Fragen stellen, wir sind hier ja unter uns. Bitte auch die peinlichen….
    bevor es losgeht, wird es aber erstmal HEFTIG
  • heftig gestartet DEZ 2013
    Betreiber sind 2 BWLer aus Potsdam
    Emotionale Inhalte, ausgetüftelte Teaser
    Inhalte meist „geklaut“ aus USA
  • Wir sehen die Anzahl der sozialen Signale…

    Visits Heftig April: <10 bzw 27 (Betreiber) Mio

    Bild: 230 Mio visits im April

    Click-Bait (Klick-Köder)
  • Oben unklar

    Zahlen für das Internet insgesamt: Social wird immer wichtiger als Trafficbringer, weil sich immer mehr Nutzer bei SM aufhalten.
  • Jedes Wort des Satzes durchgehen.

    Habermas: Historisch betrachtet, haben wir es nach Buchdruck und Radio/TV mit der 3. Medienrevolution zu tun, die sich vor allem durch eine Demokratisierung des Zugangs auszeichnet.

    Jeder kann Millionen erreichen.
  • Evtl fragen, welcher neue Zugang zu Lesern das sein könnte
  • Was ist der bekannteste Blog in Deutschland? (Bildblog, Netzpolitik, Techblogs)
    Soziale Netzwerke: FB, Twitter, G+, Xing
    Media Sharing: Tumblr, Instagram, Vine, YouTube
    Social News: Reddit, Rivva - Nachrichten werden auf Basis sozialer Signale viral.
    Social Service: Bewertungsplattformen, Good Reads, Linksammlungen

    Ist Spotify Social Media?
  • Frage ist: Was ist ein Blattmacher? Der, bei dem alles zusammenläuft…
    Foto: Das CMS der NewYork Times macht aus einem Bild 50+ Formate
    Programmierer: zumindest HTML. Man sollte verstehen, was Embedding-Code ist, was pixel sind, wie ist das mit Bildschirmauflösung, Dateiformate. Befinde ich mich im WP-Admin im WYSWIG-Modus oder im „Nur text“?
    Welche Technik brauch man für den Rest der Jobs evtl? ——-> Aufschreiben….
  • Geschichte: Seit 2004. Jetzt vor allem globales Netzwerk mit über 1 Mrd. Nutzern. Im einigen Ländern extreme Nutzungsraten. Immer wichtiger mobile…
    Zu beachten ist dabei, dass es sich um aktive Nutzer handelt, nicht um registrierte Karteileichen…
  • Über das Profil sollte man sich als Journalist Gedanken machen. Wer bin ich, was will ich darstellen. Mix auf Beruf & Privat …
    Identität: man kann zwar auch pseudo-anonym agieren, aber das kann zu Abstrafung führen.
    Profil: Bild, Info, Links, Vorlieben
    Funktionen: - Terminbestätigung - Chat - Login auf anderen Plattformen- FB-Mail - Admin von Fanpages Seiten- die Timeline von Freunden und abonnierten Pages
  • Timeline, Fotoalben, Veranstaltungen,
    Man hat redaktionelle Rechte. Fans können Einträge schreiben. Nutzerverwaltung
  • Frage ist hier: was kann man mit einer Fanpage alles machen.
    Wir müssen uns über diese Formate klar werden, weil FB diese auch unterschiedlich behandelt.
    Sharepic
    Apps: Anwendungen Dritter. Können aber auch dazu dienen eigene Inhalte von anderen Plattformen anzuzeigen ZB Videos von You Tube
  • Reichweite:
    FB zeigt nicht alles in Timeline des Nutzers, was er potenziell sehen könnte. Ist zuviel. Fb entscheidet auf Basis Nutzerverhalten, welche er anzeigt. Einmal interagiert, Intereese wohl größer = öfter in Anzeuge.

    facebook will eben Geld verdienen. Unternehmen sollen für reichweite zahlen

    Daten aus Restaurant-Kritik
  • Telemediengesetz Medienstaatsvertrag
    Datenschutzrecht Zivilrecht
    Strafrecht Urheberrecht
    Recht ist insgesamt noch im Fluss. Basiert auf konkreter Rechtssprechung. Neues Feld …
  • Community Management
    Verschiedene Formen
    - Beitrag/Kommentar unsichtbar. Nutzer sieht es weiter
    - Beitrag löschen (eher selten)
    - Nutzer verwarnen und dann sperren. Das ist immer Abwägungssache. ZB haben wir bei SPD BW eingeführt: Fakeaccounts haben so gut wie keine Rechte.
  • Was haben Sie von Twitter gehört?
  • https://twitter.com/StreitzM/status/479978372958003200
  • Welpenschutz, ohne Smartphone wird das nix
  • Snippet: Link reinkopieren. Bild, Linktext, Fremdtext. Link raus, Teasertext rein. Anpingen. Linkverkürzer.
    Funktion: Terminplanung
    Tweet: Text, Hashtag, Mention, Link, Bild
    fortgeschritttene: thema und dann durchexerzieren, recherche machen.
  • Twitter Liste zur OB-Wahl anlegen, verbreiten. Beobachten …
    Szenario Skandal auf Facebook. Wie recherchieren? Leute ansprechen…
    [Themen aus dem Alltag der Kursteilnehmer!]
  • Am Wahlabend braucht man einen/zwei in Redaktion, um das gut zu machen.
  • 28:47
    40:42
    50
    55
  • Transcript of "Grundlagen: Social Media im Journalismus"

    1. 1. Social Media im Journalismus Verband Südwestdeutscher Zeitungsverleger VSZV Dirk Baranek | Bernhausen | 24.Juni 2014
    2. 2. Vorstellungsrunde
    3. 3. Programm I. Was ist Social Media? II. Das Paralleluniversum: Facebook III. Der Nachrichtendienst: Twitter IV. Klein aber WTF: weitere Plattformen V. 5 Anwendungsszenarien für JournalistInnen
    4. 4. HEFTIG!
    5. 5. The New York Times Innovation Report (03/2014)
    6. 6. New York Times Innovation Report (03/2014)
    7. 7. I. Was ist Social Media?
    8. 8. Definition Social Media bezeichnen digitale Medien und Technologien, die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen sowie mediale Inhalte zu erstellen und zu veröffentlichen.
    9. 9. Social Media vs Klassik • Reichweite: Jeder kann 1 Star sein. • Multimedial: Kombination von Text, Bild, Ton, Video • Zugänglichkeit: weder Kapital noch Wissen notwendig • Benutzerfreundlichkeit: Es ist einfach. • Instant Publishing: Das ist meines Wissens ab sofort… • Aktuell: Nie in Beton gegossen. • Verlust der Gatekeeperfunktion als Nachteil? • Neuer Zugang zu Lesern. • Neues Berufsbild: Social-Media-Redakteur.
    10. 10. Die Art der Kanäle • Weblogs und Foren • Soziale Netzwerke • Wikis • Podcasts/Vlogs • Media Sharing • Social News • Social Service
    11. 11. Die Plattformen • Facebook • Google+ • Twitter • Instagram • Xing • Was fehlt? YouTube…
    12. 12. Social-Media-Redakteur • „Blattmacher des Internetzeitalters“ • Autor von plattformgerechten Texten • Community-Manager • Community-Editor / Kurator / Mash-up-Künstler • Fotograf / Videograf • Grafiker • Chef vom Dienst • Bildredakteur • Rechercheur • Programmierer
    13. 13. II. Paralleluniversum Facebook
    14. 14. Wächst weiter …
    15. 15. Profil • Das persönliche Profil ist die Basiseinheit aller Social-Media- Aktivitäten. • Facebook schreibt „echte“ Identität vor. • Profil: Nutzername, Foto (Avatar), Infos, Postings • Vernetzung mit anderen Profilen nur auf Gegenseitigkeit: „Freunde“ • Zugriff auf Funktionen
    16. 16. Fanpage • Zentrales Kommunikationsformat für Unternehmen und Medien auf Facebook. • Nutzer wird Fan —> abonniert Meldungen über Aktivität, wird Teil der Community. • Als Social-Media-Redakteur ist man Administrator der Page und agiert in deren Namen.
    17. 17. Arten der Inhalte • Reiner Text • Text + Link (Snippet) • Bild (Foto/Grafik) + Text | Album • Video • Veranstaltungstermin • Meilenstein • Anzeigen (Bezahlte Reichweite) • Apps • teilen, kommentieren, liken
    18. 18. Reichweite • Organische Reichweite nimmt ab: 10-30% der Fans • Je intensiver die Interaktion (Kommentar / Like / Share) desto größer die Reichweite. • Strukturell bessser performen kurze Nur-Text- Postings und Fotos. • Verlinkte Artikel (Snippet) nur mittelgut.
    19. 19. Interaktion • Techniken um Interaktion anzuregen • Fragen an Nutzer • Emotionale, persönliche oder polarisierende Beiträge • Aufforderung zur Interaktion („Klick ‚Gefällt mir!‘ wenn du das gut findest. Wenn du es unterstützen willst: Teilen!“ • Teaser so schreiben, dass Link geklickt wird. • Kommentare liken.
    20. 20. Recht • Fanpage hat Impressumspflicht • Betreiber haftet für alle Beiträge, die sich auf Page befinden. • Prinzip Störerhaftung bei Nutzerbeiträgen: Nutzer haftet selbst, Plattform muss nach Kenntnis eingreifen. • Fanpage: immer beobachten und nicht gesetzeskonforme Einträge entfernen.
    21. 21. Community • Salz in der Suppe. • Auf Facebook ist Geduld in Bezug auf Umgangsformen groß … • Moderationsstrategie: Fair, offen, transparent, allen gerecht werden, bei definierten Grenzen knallhart. • Man kann sich nicht oft genug bei der Community bedanken. • Thema „Shitstorm“: Ruhig bleiben, auf Sachfragen reduzieren, Präsenz zeigen. • Formulierte Regeln („Netiquette“) helfen.
    22. 22. Statistik • Besser live …
    23. 23. Werbung • Ziel: Mehr Fans und Reichweite. • Jeder kann mit Kreditkarte kleinste Budgets investieren. • Anzeigen sehr genau aussteuerbar nach Profildaten: Ort, Alter, Bildung, Interessen • 0,20 - 0,60 Euro pro neuen Fan. • TKP von 2 bis 5 Euro für Posts. • Anschauen?
    24. 24. III. Der Nachrichtendienst Twitter @ChoupettesDiary
    25. 25. Twitter • Seit Herbst 2006 • Weltweit 250 Mio Nutzer • In D eher ausbaufähig
    26. 26. Profil • Nutzername: @VornameNachname • Kurzbio • Ort • Link • Avatar (muss in kleinem Format funktionieren …) • Hintergrundbild • Verifizierte Profile
    27. 27. Tweet • Ein Tweet = eine Twitternachricht • Maximale Länge: 140 Zeichen • Links werden gekürzt. • Fotos, Videos anhängen. • Standort • Chronologische Anzeige
    28. 28. Follower/Following • Keine „Freunde“ sondern „Follower“: man „folgt“ jemandem, um dessen Tweets in eigener Timeline zu sehen. • Anders als bei Facebook ist Verbindung nicht notwendig gegenseitig. • Man sieht wirklich ALLE Tweets der Followings
    29. 29. Funktionen • Retweet: Tweet eines anderen Nutzers an seine eigenen Follower verbreiten. • @Reply: Auf Tweet antworten. @name steht vorne. Tweet sehen nur die, die diesem Twitterer ebenfalls folgen. • Mention: In Tweet wird @name genannt. Dieser Nutzer bekommt Hinweis, dass er genannt wurde. (Unnett: Nonmention) • Blocken: Einen Nutzer sperren. Spamblocken. • Faven: Einen Tweet favorisieren (Sternchen). Nutzer bekommt Hinweis. • Direct Message / DM: Wie WhatsApp, von Follower zu Follower.
    30. 30. Listen • Liste anlegen. • Twitterer zu Liste hinzufügen. • Jede Liste hat individuelle Timeline. • Fremde Liste abonnieren • Listen geeignet: • Recherche • Als Service zusammenstellen
    31. 31. #hashtag • Hashtag ursprünglich entstanden als Verschlagwortung. • Ich sitze in einem Stuttgarter Biergarten und in das 2. Bier scheint jetzt die Sonne. • Sonne im 2. Bier! #biergarten [+Standortinfo] • Spart einfach Platz. Tweet als Beitrag zu laufender Diskussion. • Inzwischen sind Hashtags klickbar. • Vor allem Events & Konferenzen • Auch auf anderen Plattformen verbreitet. • #selfie, „Der ironische Hashtag“ • #GERGHA https://vine.co/v/MTF20wLgWE3
    32. 32. #hashtag
    33. 33. Meme & Akronyme • Mem: Redensart, Floskel, wiederkehrendes Themen • Hans Sarpei, Rage Faces, Grumpy Cat, Blumenkübel • „Läuft“ | „Deine Mutter…“ | „Aus Gründen.“ • Abkürzungen • WTF, FTW, LOL, OMG • Zur Not in der Wikipedia suchen • Zeichentricks • *wegduck*, !!1!11einself • Wer sie benutzt, sollte sich auskennen. Zeigt Kompetenz …
    34. 34. Share-Pic
    35. 35. Recherche
    36. 36. Recherche
    37. 37. Technik • Webansicht auf twitter.com • Originale Twitterapps für alle mobilen Betriebssysteme. • Viele mobile Twitter-Apps von Drittanbietern. • Originale Desktop-Apps: • Twitter • Tweetdeck (sehr gut als Quellenrecherche)
    38. 38. Wie starten? • Profil anlegen, komplettieren, aufhübschen. • 10 bis 20 eigene Tweets schreiben. • Bekannten folgen. • Interessanten Accounts folgen. (Vorschläge von Twitter) • Adäquate Accounts finden (thematisch, regional). • In Listen stöbern. • In #hashtag-Timelines stöbern. • Unnervig @replyen. • Interessante Hashtags scannen, dort mitdiskutieren.
    39. 39. IV. Weitere Social Media Plattformen
    40. 40. Google+ • Angebot von Google • Facebook-Klon: Profil, Page, Freunde asymetrisch • Besonderheit: Verknüpfung zu anderen Google-Diensten: Picasa, YouTube, G-Mail usw. • Google Hangout on Air: Live-Videostreaming
    41. 41. Author’s Rank… • Autor hat persönliches, aktives Profil bei G+. • Autor schreibt auf anderen Websites. • Möglichkeit, G+-Profil mit Websites zu „verknüpfen“. • G+-Profil erscheint dann in Suchergebnissen… • SEO: Reputation des Autors färbt auf Website ab… • G+ anschauen?
    42. 42. Instagram • 200 Mio aktive Nutzer • Fotos veröffentlichen. • Fotos sind quadratisch, mit Kunstfiltern bearbeitbar. • Ausschließlich mobile Nutzung. • Profil, Abos, faven.
    43. 43. Foursquare • Location Based Service • Mobile Nutzung • Man checkt an einem Ort ein. • Freunde sehen Check-in. • Ort kann geliked, kommentiert, mit Foto versehen werden. • These: Wo die „Crowd“ ist, da ist es gut. • Gamification: Mayor werden…
    44. 44. Pinterest • Pinterest hat neuartige, kaskadenförmige, bildlastige Darstellungsweise etabliert. • Nutzer verbreiten Links (Snippetdarstellung) und Bilder in thematischen Boards. • Man folgt Nutzern & Boards. • Starker viraler Effekt durch „repinnen“. • Geeignet für bildorientierte Publikationen.
    45. 45. Namen, die (im Moment) genannt werden müssen. • YouTube | DIE Videoplattform. Wichtig als technischer Dienstleister, hat aber auch selbst sehr starke Community. • Vine | Gehört zu Twitter. Video mit Smartphone aufnehmen und schneiden. Max 6 Sekunden. Läuft dann im Loop. Beispiele. • Flickr | Gehört zu YAHOO. Sehr gut für Archivierung von Fotos. • XING, LinkedIn | Karrierenetzwerke • Slideshare | Präsentationen veröffentlichen. • Soundcloud | YouTube für Sounddateien. • Alles ändert sich sehr schnell. Beobachten & ausprobieren…
    46. 46. Crossposting • Eintrag auf einer Plattform wird automatisch auf anderen veröffentlicht. • Instagram-Foto wird sofort getwittert und bei Facebook gepostet. • 4sq-Check-in… • Sparsam und kontrolliert einsetzen. • Es droht Crossposting-Hölle.
    47. 47. Embedding • Wichtige Funktion, um legal Inhalte von einer Plattform auf einer andere anzuzeigen. • „Einbettbar“ sind: Tweets, FB- Posts, YT-Videos, Vine-Videos, Slideshare-Präsentationen undundund • Plattform stellt Code zur Verfügug, die in den meisten CMS funktionieren. • Vorteil: Ohne Verwertungsrechte Inhalte einspielen.
    48. 48. Storify • Super-Embedding • Auf Storify kann man Inhalte von SM- Plattformen in einer chronologischen Geschichte zusammenbauen. • Mit eigenem Text ergänzbar. • Das ganze Ensemble dann mit Code auf eigener Seite einsetzen. • Ständig aktualisierbar. • Kuratierung als journalistische Dienstleistung. • Beispiel
    49. 49. Social Media Newsroom
    50. 50. V. Anwendungsszenarien für JournalistInnen
    51. 51. Zum Beispiel… • Das Meisterstück des Lokaljournalismus: Wahl der/des Oberbürgermeister/in • Szenarien • Eigenen Artikel in Social Media verbreiten. • Das Twitter-Interview. • Geschichten aus und mit der Community entwickeln. • Aktuelle Nachrichtenlage. • Der Wahlabend: Event auf Social Media abbilden.
    52. 52. A. Eigenen Artikel verbreiten • Facebook • Teaser schreiben (300 Zeichen), Link, Snippet bauen • Teaser + Link + Foto • Twitter • Tweet schreiben + #hashtag + Link (+Foto) • Was noch?
    53. 53. B. Twitterinterview • Zeitpunkt ankündigen: Freitag 16-17 Uhr • Hashtag etablieren #obtwitterview • Nutzer können mit #hashtag Fragen stellen. Wird beobachtet. • 2-3 Stunden vor Termin Frequenz erhöhen. • „Jetzt ist OB-Kandidat in Redaktion“-Bild • Fragen, die er beantwortet, werden retweetet. • Dann Antwort: „OB-Name: Das ist richtig aber ich sehe es anders“ • Nachverwertung: Artikel für Print, Artikel online mit Tweets
    54. 54. C. Community rulz • Geschichte mit und aus der Community entwickeln. • Aktiv auf Facebook/Twitter anregen • Was fällt euch zum Thema Umbau Marktplatz ein? • Was denkt ihr vom Verhalten des OB-Kandidaten1? • Wer war bei dieser Veranstaltung? • Was noch? Statt Straßenumfrage: Was kann man damit machen? • In Sozialen Netzwerken rumort ein Problem, das noch gar nicht auf Agenda der Stadtpolitik ist? Wie geht man damit um? Agendasetting…
    55. 55. D. Aktuelle News • Es ist was passiert: Das Rathaus brennt. Sicher ist: Wenn das Rathaus brennt, wird man es eher auf Twitter erfahren als von der Polizei. • Tweets verifizieren | Entscheidend: Plausibilität der Nachricht und Reputation des Twitter-Kontos (Echtnamen, Biografie, Follower/Following-Ratio, Spaß- oder Profi-Account) • Sofort Artikel anlegen, erste Tweets einbetten, Artikel streuen, #hashtag etablieren, Developing Story… • Tweets retweeten, bei Aktualisierungen neu verlinken. • Artikel auf Facebook mit Interaktionsaufruf: Wer ist vor Ort? Was ist passiert? Wer kann helfen wo?
    56. 56. E. Der Wahlabend • Vorteil: Es gibt keine Hochrechnung, keine Live-Übertragung im TV. Geschichte entwickelt sich im Laufe des Abends im Rathaus. An einem Sonntagabend: Wir sind vor Ort und berichten live! • Vor Event: Termin bei Facebook anlegen „Live aus dem Rathaus“. Hashtag etablieren (bzw den bekannten für Wahlkampf). Kurzfristiger takten vorher: wir sind bald live (Bild Vorbereitung usw): „Die Spannung steigt“ • Während Event: 4sq-Checkin. Twitter nutzen in Text & Bild (Eigene Inhalte, Retweets von anderen Augenzeugen, Politikern). 3 FB-Posts mit entscheidenden Phasen. Live-TV? • Nach Event: Man kann auswerten, ob Material als Nachschau verwendbar ist. Facebook auf jeden Fall Fotoalbum. Videos …
    57. 57. Live TV
    1. A particular slide catching your eye?

      Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

    ×