Wie wird das management team agil - ulf brandes, #manage-agile - 18. oktober 2012
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Wie wird das management team agil - ulf brandes, #manage-agile - 18. oktober 2012

on

  • 4,256 views

Nichts beeinflusst die Unternehmenskultur so wie das Management-Team. Wie gehen wir erste Schritte und bauen wir Brücken für eine Agile Führungskultur?

Nichts beeinflusst die Unternehmenskultur so wie das Management-Team. Wie gehen wir erste Schritte und bauen wir Brücken für eine Agile Führungskultur?

Statistics

Views

Total Views
4,256
Views on SlideShare
1,063
Embed Views
3,193

Actions

Likes
4
Downloads
15
Comments
1

24 Embeds 3,193

http://brandes.org 2110
http://www.brandes.org 430
http://localhost 273
http://nuboox.com 142
http://www.nuboox.com 141
http://go21.net 28
http://bestsellerfactory.com 28
http://www.bestsellerfactory.com 8
http://www.google.com 4
https://twitter.com 4
http://rethink-innovation.com 3
http://rethink-innovation.org 2
http://www.rethink-innovation.com 2
http://sharedcommons.com 2
http://www.euristics.com 2
http://rethink-innovation.eu 2
http://www.google.de 2
http://ecognic.com 2
http://translate.googleusercontent.com 2
http://tweetedtimes.com 2
http://www.sharedcommons.org 1
http://cognimation.com 1
http://instacurate.com 1
http://brandes.org.netzcheck.com 1
More...

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Wie wird das management team agil - ulf brandes, #manage-agile - 18. oktober 2012 Wie wird das management team agil - ulf brandes, #manage-agile - 18. oktober 2012 Presentation Transcript

  • Agiles Management wirksam im Haus verankern - Brückenbau zwischen altem und neuem Denken WIE WIRD UNSERE FIRMA AGIL?BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 1
  • "Agile" aus Sicht des Finanzdirektors: "Agile? Ja, ich denke, unsere IT-Abteilung macht da sowas."BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 2 Konzept: Ulf Brandes
  • 40 Minuten zum Thema: Wie wird unser Führungsteam agil? Warum? Was? Wie?BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 3
  • Jetzt ich? Physik, VWL, Produktentwicklung, Vater, AgileBRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 4 Bilder: Ulf Brandes Karte: Google
  • Viele gute Argumente für Agile, und eins dagegen: "Wieso? Läuft doch alles!" (Frosch, in langsam siedendem Wasser)BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 5 Konzept: Ulf Brandes
  • Ab und zu gibt es dann doch Handlungsbedarf. Weiter wie bisher, und heroischer! Sollten wir umdenken? (denn ich bleibe viel lieber bei dem, was mich bisher so erfolgreich gemacht hat)BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 6 Konzept: Ulf Brandes Bild: Public Domain
  • Was gibt den Ausschlag, wie diese Entscheidung ausfällt?BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 7 Konzept: Ulf Brandes Bild: Public Domain
  • Welches Menschenbild gilt bei uns?Menschenbild: "Menschen sind faul und brauchen Theorie "Y" starke Anreize!" Menschenbild: "Menschen wollen Theorie"X" von sich aus etwas erreichen!"Führung: autoritär unterstützend dienende Führung kontrollierend ermöglicht EntfaltungMitarbeitende: fremdgesteuert "Diener" selbst verantwortlich Dienst nach Vorschrift Wachsen über sich hinausBRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 8 Konzept: Ulf Brandes, nach Douglas McGregor
  • Umdenken wollen ist das eine. Was tun wir dann? FMEA Sempai KohaiBRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 9 Konzept: Ulf Brandes Bild: Public Domain
  • Viele warten schon auf die nächste Mode. Bitte nicht schon wieder eine von diesen esoterischen Geschichten! FMEA Wir sind hier im Business und nicht im Kindergarten. Sempai KohaiBRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 10 Konzept: Ulf Brandes Bild: Public Domain
  • Ist Agile denn überhaupt die Antwort auf alles?BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 11 Konzept: Ulf Brandes Bild: Public Domain
  • Sprechen wir einen Moment über Komplexität. Auf zum Gipfel!BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 12 Vue du Mont Blanc prise près de Sallanches, F. Moritz (1831)
  • Oft gibt es bewährte Wege zum ErfolgBRANDES & PARTNERSBRANDES & PARTNERSWir by Design. 2012Agile unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 13Valmorel aus gesehen. Photo: Wikipedia. Konzept: U. Brandes Montblanc, von
  • Oder es gibt sie noch nicht ††† †† ††BRANDES & PARTNERSBRANDES & PARTNERSWir by Design, 2012Agile unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 14Paccard am Montblanc, www.ynet.co.il. Konzept: Ulf Brandes Bild:
  • Verschiedene Herangehensweisen, je nach Komplexität der Aufgabe 2 3 4 1BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 15 Konzept: Ulf Brandes Bilder: Public Domain
  • Verschiedene Herangehensweisen, je nach Situation 2 3 4 1BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 16 Systematik nach Dave Snowden (2007)
  • Charakteristika der Herangehensweisen, je nach Komplexität Situation: Mühsam 2 Situation: Komplex 3 delegiert machbar delegiert herausfordernd Es gibt Regeln Es gibt keine Regeln Prozesse anwenden Kleine tastende Schritte Variationen in Grenzen Wiederholt sich nie, aber man lernt Situation: Auf Schienen 1 Situation: Chaotisch 4 autoritär bequem autoritär unbeherrschbar Es gibt Regeln Es gibt keine Regeln fremdgesteuert Nur ein Ziel: "nichts wie raus" Der Ablauf ist immer exakt gleich Kein Lernen möglichBRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 17 Konzept: Ulf Brandes, angelehnt an Dave Snowden
  • Geeignete Herangehensweisen, je nach Unternehmenstyp Siedler: "Sicherheit!" Pionier: "Wagnis!" Optimieren 2 Zum Laufen bekommen 3 Wir verbessern Wir schaffen etablierte Produkte. neue Märkte. Zufälle ausschließen 1 Erfinden 4 Wir betreiben eine Wir gründen Infrastruktur. eine Firma.BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 18 Konzept: Ulf Brandes, angelehnt an Dave Snowden
  • Denkbare Herangehensweisen, je nach Unternehmenstyp Siedler: "Sicherheit!" Pionier: "Wagnis!" Scrum (illustrativ)BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 19 Konzept: Ulf Brandes
  • Ist Agile also die Antwort auf alles? Haben andere Herangehensweisen vielleicht auch eine Berechtigung?BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 20 Konzept: Ulf Brandes Bild: Public Domain
  • Sprechen wir einen Moment über Kultur.BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 21 Bild: Bundesarchiv/ Creative Commons
  • Was bestimmt den Erfolg unseres Unternehmens? Wie bewerben und vertreiben wir Wie entwickeln, launchen und unsere Produkte? supporten wir unsere Produkte? Wer ist für was Was soll Produkt X zuständig? leisten können?Wie entscheiden wir Wie arbeiten wir über Geschäftsmodelle mehrere Standorte hinweg? und Budgets, etc? Vertrauen wir uns, oder sichern wir uns besser ab? Sinn - sind alle einig, wofür wir stehen?BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 22 Konzept: Ulf Brandes
  • Wie wird Agile gern gesehen? (insbesondere Scrum + Kanban) Wie bewerben und vertreiben wir Wie entwickeln, launchen und unsere Produkte? supporten wir unsere Produkte? Wer ist für was Was soll Produkt X zuständig? leisten können? Wie entscheiden wir Wie arbeiten wir über Geschäftsmodelle mehrere Standorte hinweg? und Budgets, etc? Vertrauen wir uns, oder sichern wir uns besser ab? Sinn - sind alle einig, wofür wir stehen?BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 23 Konzept: Ulf Brandes
  • Ist Agile also die Antwort auf alles? Braucht es vielleicht noch ergänzende Ansätze?BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 24 Konzept: Ulf Brandes Bild: Public Domain
  • Wo soll dieser Kulturwandel neben der IT noch stattfinden? eigener VC außerhalb unserer Ein Start-up kaufen Organisation Startup Spin-In Start-Up Inkubator aufbauen Interne Innovationsabteilunginnerhalb unserer Slack Time (20%); FEDEX DaysOrganisation Scrum im Produkt-Design in-house Change Agents etablieren UnternehmensführungBRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 25 Konzept: Ulf Brandes
  • Vor- und Nachteile Wie anschlussfähig sind Wie selbstverständlich die Ergebnisse an die überträgt sich Weiterentwicklung im Innovationskultur ins Haus? Unternehmen?BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 26 Konzept: Ulf Brandes Bilder: Public Domain
  • Welche Richtungsentscheidungen liegen also vor uns?Nach welchem Modell gehen wir vor? Eins für Siedler? … eins für Pioniere?Inwieweit sind wir bereit, unsere Kultur mit einzubeziehen? Befassen wir uns mit Sinnstiftung? Strategie? Rollen? Außenwirkung?Wo soll sich die neue Kultur zunächst etablieren? Im Führungskreis? Punktuell auf Arbeitsebene? Außerhalb des Hauses?BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 27 Konzept: Ulf Brandes
  • Oha – da ist ja einiges zu überlegen. außer Haus für Siedler Mitarbeiter Führungskreis für Pioniere äußerlich Rollen SinnBRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 28 Konzept: Ulf Brandes Bild: Public Domain
  • Wie sollen wir das jemals angehen?BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zuto Agile",Ulf Brandes 2012-10 / Folie 29 "Bridges Agile" Oct 2012 / slide 29 Konzept: Ulf Brandes Bild: Public Domain
  • Wie können wir dennoch beginnen?BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zuto Agile",Ulf Brandes 2012-10 / Folie 30 "Bridges Agile" Oct 2012 / slide 30 Konzept: Ulf Brandes Bild: Public Domain
  • Brauchen wir erst ein Sabbatical, bevor es losgehen kann?BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 31 Konzept: Ulf Brandes Buchtitel: Amazon
  • Es gibt Abkürzungen (aber ohne Lernen geht nichts)BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 32 Konzept: Ulf Brandes Bilder: Royal Society RSA
  • Wie gehen wirs an? Unter dem Radar, bis genug "kritische Masse" kleine erste Schritte, die man sofort beginnen kann Iterativ – ein erstes Ziel setzen, kleine Schritte, Ziel korrigieren "Be the change you want to see" (Gandhi) – statt "besserwissen" nicht jedes Rad neu erfinden Die Kollegen die neue Welt selber erfahren lassen Die drei Richtungsentscheidungen regelmäßig überprüfen Sich gegenseitig unterstützen – firmenübergreifend!BRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 33 Konzept: Ulf Brandes
  • Versuch eines Methodenbaukastens für das 21. Jahrhundert Corporate Social Responsibility Stoos / Design Beyond Scrum Thinking Budgeting Gesunde UnternehmenskulturBRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 34 Konzept: Ulf Brandes
  • Austausch mit Gleichgesinnten: http://stoosnetwork.org/"Wenn wir heute über Führung in Organisationen nachdenken, stimmen uns vieleEntwicklungen äußerst nachdenklich. Wir erkennen das Festhalten an der linear-mechanistischen Denkweise, am Fokus auf Aktienkursen statt begeisterter Kundenund begeisterter Mitarbeiter. Es muss einen besseren Weg geben.Im Januar 2012 trafen sich im schweizer Ort Stoos Vordenker, Führungskräfte,Wissenschaftler und Lean/Agile-Practicioners aus vier Kontinenten. Wir glauben,dass wir mehrere Eigenschaften dieses besseren Weges entdeckt haben. ZumBeispiel können Organisationen Werte schaffen, sich zu lernenden Netzwerkenentwickeln und die Führungsrolle sollte vor allen Dingen die Sorge für dasLebendige umfassen - mehr als das Managen von Maschinen.Ein Problem dieser Größe erfordert das Engagement vieler Köpfe und Herzen. Helftuns dabei den Dialog weiter zu führen.Lasst uns mit dem Wandel beginnen bevor es zu spät ist."BRANDES & PARTNERS (gekürzt)Wir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 35 Originaltext: Stoos Network
  • Kleine Schritte, die wir sofort beginnen können "Sprecht einfach mal miteinander!" going to "the Gemba" Storytelling Moderne Meeting-Formate: Dialog, Mediation, Visualisierung, Gamification Business Model Canvas FEDEX Days -- einen Tag pro Quartal für freie Projekte Mood-Feedback Team-Prämien statt Einzel-Boni Behaviours statt hehrer "Werte" Net Promotor Score – Kunde und TeamBRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 36 Konzept: Ulf Brandes
  • Konkretes Beispiel: Meeting-Variationen Verschiedene Zwecke und Formate: Wollen wir… • … gegenseitige Updates zum Vorgehen? • … ein Problem durchdringen? • … eine Entscheidung treffen? Visualisieren: • Customer Journey; Business Model Canvas; Opportunity BacklogsBRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 37 Business Model Canvas: Alexander Osterwalder, Yves Pigneur
  • Konkretes Beispiel: gemeinsames Lernen Rollenverständnis und Arbeitsteilung klären: • Delegation Poker • gemeinsames Lernen, zB informelle Communities-of-Practices Endkunden informell einbinden: • Einladen zu Produktfeedback; Umfragen in der Fussgängerzone; Home VisitsBRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 38 Delegation Poker: Jurgen Appelo
  • Schritte, wenn wir etwas mutiger sind Empathie über Abteilungsgrenzen hinweg ermöglichen • Mitarbeiterverzeichnis mit Fotos + Aufgaben Dialoge über Ideale und Hindernisse ermöglichen • Szenarien-Spiele: was wäre wenn bestimmte Hindernisse nicht wären? • Problem-Priorisierung: welche Sachverhalte sind uns ursächlich im Weg? • ermöglichen, Tabus offen anzusprechen Den Kreis größer machen • aktiv größere Bekanntheit herstellen • weitere Unterstützer gewinnen Fortschritte feiern • erste explizite Veränderungsziele vereinbaren • Fortschritte fürs Management unmittelbar erfahrbar machenBRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 39 Konzept: Ulf Brandes
  • Fazit Wie wird unser Führungsteam agil? kein Monopol: auch Jetzt erste andere Ansätze haben kleine Schritte ihre Berechtigung machen Be the change, try it out, and learn togetherBRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider. "Brücken zu Agile" Ulf Brandes 2012-10 / Folie 40 Konzept: Ulf Brandes
  • Fragen? Mitmachen? Agile weiter verbreiten? http://www.stoosnetwork.org/ Das übergreifende Modell und die Einstiegs-Schritte weiter entwickeln? http://rethink-innovation.org Kontakt? Ulf Brandes fon +49 (30) 4473 229-1 VIELEN DANK. fax +49 (30) 4473 229-5 email ub@brandes.org Twitter @ulfbrandes B R A N D E S & PA R T N E R S Kollwitzstr. 75, D-10435 BerlinBRANDES & PARTNERSWir unterstützen veränderungsbereite Entscheider.