SeEF 2013 | Network your Business (Robert Beer)

318 views
263 views

Published on

Swiss eEconomy Forum | 4. März 2013 | Referat Robert Beer

Die Hälfte aller Aufträge und aller Stellen werden über Beziehungen vergeben. Online-Business-Netzwerke machen grössere Netzwerke sicht- und nutzbar, ersetzen aber das klassische «face-to-face» Netzwerken nicht. Wem es gelingt, beide Netzwerkarten zu aktivieren und zu nutzen erlangt Wettbewerbsvorteile - nicht zuletzt auch auf dem Arbeitsmarkt.

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
318
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

SeEF 2013 | Network your Business (Robert Beer)

  1. 1. Network your Business Beziehungen 2.0Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013
  2. 2. Übersicht Internet und Social Media in der Schweiz Philosophie des Netzwerkens Social Media in Unternehmen Netzwerke sind entscheidend!Swiss eEconomy Forum | Robert Beer | Bern, 4. März 2013 2
  3. 3. Internetnutzung in der Schweiz Grosse Verbreitung über alle Altersklassen und Bildungsstufen 95.6 in % 73.1 95.3 85.2 85.5 Hochschule 14-19 Jahre Höhere Berufsbildung 77.0 95.6 95.6 14-19 92.8 85.5 Sekundarstufe II Jahre 78.2 58.6 61.9 Obligatorische Schule 27.3 14-19 20-29 30-39 40-49 50-59 60-69 ab 70 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Quellen: MA-Net; Net-Metrix-Base und 2012 OFS-BFS-UST / SUKOSwiss eEconomy Forum | Robert Beer | Bern, 4. März 2013 3
  4. 4. Die Social Media Landschaft Viele Dienste für unterschiedliche Dienstleistungen und Zielgruppen 72% der Internetnutzer in der Schweiz zwischen 15 und 29 Jahren pflegen ein Profil in einem sozialen NetzwerkSwiss eEconomy Forum | Robert Beer | Bern, 4. März 2013 4
  5. 5. Übersicht Internet und Social Media in der Schweiz Philosophie des Netzwerkens Social Media in Unternehmen Netzwerke sind entscheidend!Swiss eEconomy Forum | Robert Beer | Bern, 4. März 2013 5
  6. 6. Philosophie des Netzwerkens1. Nicht alles was gut ist, ist auch teuer. Viele Social Media Automatismen (auch XING Funktionen) für Privatpersonen und Firmen sind kostenlos.2. Der Aufbau einer Fangemeinde (oder followers etc.) wird immer schwieriger und daher teurer. Der grösste Fehler bei Social Media ist daher ein (zu) spätes Einsteigen.3. Netzwerke sind für Landwirte, nicht für Jäger. Der Erfolg kommt nicht unmittelbar, ist aber dafür nachhaltig.4. Die Netzwerke der Mitarbeitenden sind wertvoll – für Firmen gilt daher: aktivieren statt kontrollieren!Swiss eEconomy Forum | Robert Beer | Bern, 4. März 2013 6
  7. 7. XING in der Schweiz XING ist im deutschsprachigen Raum mit grossem Abstand Marktführer  12 Millionen Nutzer weltweit  Über 6 Millionen Nutzer in DACH  Über 500‘000 Nutzer in der Schweiz  Jeder 4. berufstätige Grossstädter ist XING-Mitglied  40% der Zugriffe erfolgen mobil (Schweiz) Stand: Dezember 2012 Quelle: Eigene Erhebung der XING AG, Stand: Dezember 2012Swiss eEconomy Forum | Robert Beer | Bern, 4. März 2013 7
  8. 8. Übersicht Internet und Social Media in der Schweiz Philosophie des Netzwerkens Social Media in Unternehmen Netzwerke sind entscheidend!Swiss eEconomy Forum | Robert Beer | Bern, 4. März 2013 8
  9. 9. Einsatz von Social Media in UnternehmenJede vierte Internet-Minute wird in sozialen Netzwerken verbrachtGutes Marketing heisst u.a., dorthin zu gehen, wo sich der Kunde aufhält.Location, Location, Location! Im Internet: dort wo die Zielgruppe die meiste Zeitverbringt….. Anteil der Online-Zeit in Prozent. Quelle: BITKOM / ComScore Februar 2012Swiss eEconomy Forum | Robert Beer | Bern, 4. März 2013 9
  10. 10. Einsatz von Social Media in Unternehmen Umfrage unter 5’400 Unternehmen, Organisationen und Behörden Die Nutzung von Social Media durch Schweizer Unternehmen ist die Regel und nicht mehr die Ausnahme *und ähnliche Quelle: Umfrage Social Media Schweiz/ Bernet ZHAW, März 2012Swiss eEconomy Forum | Robert Beer | Bern, 4. März 2013 10
  11. 11. Business Netzwerke und HR Business-Netzwerke und HR Latent Stellensuchende erreicht man nur über Business Netzwerke Quelle: Studie Prospective, Juni 2011Swiss eEconomy Forum | Robert Beer | Bern, 4. März 2013 11
  12. 12. Übersicht Internet und Social Media in der Schweiz Philosophie des Netzwerkens Social Media in Unternehmen Netzwerke sind entscheidend!Swiss eEconomy Forum | Robert Beer | Bern, 4. März 2013 12
  13. 13. Netzwerke sind entscheidend. Heute mehr denn je! Vernetzung lohnt sich Vernetzung •Netzwerke gab es schon immer •„Vitamin B“ reicht alleine nicht •50% Aufträge über Beziehungen •50% Jobs über BeziehungenSwiss eEconomy Forum | Robert Beer | Bern, 4. März 2013 13
  14. 14. Netzwerke sind entscheidend! Digitale Netzwerke gehen weiter.Soziologie•The Strength of Weak Ties (MarkGranovetter), 1973, American Journal ofSociology•Kombination von starken undschwachen Verbindungen halten dieGesellschaft zusammen•Die meisten Jobs werden über „weak“ties gefunden•Weak ties verbinden Netzwerke undbringen Einzelpersonen weiter – vielstärker als zusätzliche starkeVerbindungen (strong ties)Swiss eEconomy Forum | Robert Beer | Bern, 4. März 2013 14
  15. 15. Netzwerke sind entscheidend! Bessere Entscheidungen dank digitalen Netzwerken. New ways of doing (old) business: Bessere Entscheidungen dank professionellen Netzwerken Trans- parenz Äusserer Ring: Infrastruktur (die Basis) // Innerer Ring: Erfolg (das Ziel) Besser Verbindung (der Weg): Kommunikation, Dialog – sein ent- Netzwerk mit Leben füllen scheiden Netz- Daten werkeSwiss eEconomy Forum | Robert Beer | Bern, 4. März 2013 15
  16. 16. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!E-Mail: robert.beer@xing.com XING: xing.to/robert_beer Twitter: beersocial Das professionelle Netzwerk www.xing.com 16

×