Kooperation freier Menschen

1,086 views

Published on

Warum Menschen nicht von Natur aus Egoisten sind...

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,086
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Kooperation freier Menschen

  1. 1. Kooperation freier Menschen Offene Bildungstage Jena 2006 Annette Schlemm
  2. 2. Evolution der Kooperation• „Wir sind ja alle Egoisten“• „Wie kommen Egoisten dazu, trotzdem zu kooperieren?“• Robert Axelrod: „Evolution der Kooperation“ im Gefangenendilemma: Strategie des TIT for TAT (http://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Axelrod)
  3. 3. Vereinzelung Vereinzelung ist nicht der natürliche Zustand des Menschseins sondern gesellschaftlich erzeugt.Der „bürgerliche“ Mensch:• Jeder Mensch ist frei – aber vereinzelt, gegeneinander isoliert.•  „Egoismus“ – „Altruismus“
  4. 4. Menschen im Kapitalismus I• Gesellschaftliche Beziehungen vermitteln sich über den „Markt“ (die „unsichtbare Hand“)• D.h. Zuerst wird vereinzelt produziert (als Privatproduzent)• Dann wird über den Markt die gesellschaftliche Beziehung realisiert. x Ware A = y Ware B…
  5. 5. Menschen im Kapitalismus II• Die gesellschaftliche Beziehung ist den vereinzelten Produzenten äußerlich• Sie wirkt „unsichtbar“, d.h. „hinter dem Rücken“, nicht bewusst• Es werden abstrakte „Werte“ ausgetauscht (Gleichsetzung ungleicher Dinge und Tätigkeiten).
  6. 6. Menschen im Kapitalismus III• Vereinzelte Individuen • „abstrakte“• Egoisten“/“Altruisten“ Gesellschaftlichkeit Entfremdung (hinter dem Rücken) • Nicht bewusst gestaltet Abstr. Gleichsetzung Verdinglichung Verhalten der Warendinge Individuen Wertgesetz Eigengesetzlichkeit
  7. 7. Emanzipation• Emanzipation = „Zurückführung der … Verhältnisse auf den Menschen selbst“ (Karl Marx)• Gesellschaftlichkeit nicht „hinter dem Rücken“ durch abstrakte Vergleichung der Werte –• sondern durch konkrete, bewusste Gestaltung der gegenseitigen Beziehungen.
  8. 8. Abstrakte Freiheit I• isoliert  Freiheit basiert auf Absonderung des Menschen vom Menschen (Marx)• Freiheitsraum gegenseitig verdrängend.
  9. 9. Abstrakte Freiheit II „Freiheit besteht darin, alles tun zu können, was keinem anderen schadet“ (Art. 4. der Erklärung der Menschenrechte)
  10. 10. Konkrete Freiheit I• Freiheit beruht auf Verbindung der Menschen• Ich kann mich erst und nur dann als Individuum voll entfalten, wenn es die anderen auch können und umgekehrt.
  11. 11. Konkrete Freiheit II• „Andere Menschen als Erweiterung unserer Freiheit“ (Hegel)• „Assoziation, worin die freie Entfaltung eines jeden die Bedingung für die freie Entwicklung aller ist.“ (Marx)
  12. 12. Herrschaft heute I • Herrschaft besteht darin, über andere verfügen zu können. • Herrschaft ist erzwungene soziale Kooperation.Christoph Spehr: Gleicher als Andere. Eine Grundlegung der Freien Kooperation, zugleich -preisgekrönte! - Beantwortung der von der Bundesstiftung Rosa Luxemburg gestellten Frage: "Unter welchen Bedingungen sind soziale Gleichheit und politische Freiheit vereinbar?", Bremen 2000
  13. 13. Herrschaft heute II• Herrschaft besteht darin, über andere verfügen zu können.• Herrschaft ist erzwungene soziale Kooperation. • Regeln sind vorgegeben, nicht durch Beteiligte veränderbar („strukturelle Herrschaft“) • Eine Seite kann sich nicht lösen, auch wenn sie es will
  14. 14. Herrschaft heute IIIKapitalistische Herrschaft:• Persönliche Abhängigkeit (feudal) durch sachliche Abhängigkeit ersetzt („Sachzwang“ erzeugt)• Grundlage: Ungleichheit bezüglich der Lebens- und Produktionsbedingungen (Trennung Menschen – Existenzmittel…)
  15. 15. Herrschaft heute IVKapitalistische Herrschaft: Existenzerhalt nur bei Beteiligung am Spiel der „unsichtbaren Hand“ • Regeln sind vorgegeben, nicht durch Beteiligte veränderbar • Eine Seite kann sich nicht lösen, auch wenn sie es will.
  16. 16. Freie Kooperation I1. Regeln und Verteilung von Verfügung und Besitz sind nicht „heilig“.2. Alle Beteiligten können die Kooperation aufkündigen, ihre Kooperationsleistungen einschränken oder sie unter Bedingungen stellen.3. Der Preis des Verlassens ist für alle gleich (zumutbar).
  17. 17. Freie Kooperation II Anzustreben ist „die vollständigste Entwicklung der Individualität,verbunden mit der höchsten Entwicklung der freiwilligen Assoziation …:eine immer wechselnde Assoziation,die… Formen annimmt, welche in jedem Augenblick am besten dem vielfältigen Trachten aller entsprechen.“ (Peter Kropotkin)
  18. 18. Freie Kooperation III• Freie Kooperation ist ein dynamischer Prozess, kein fixierbares Gleichgewicht.• Freie Kooperation ist kein Modell, sondern eine Veränderung der gesellschaftlichen Praxis.• Freie Kooperation gibt keine Regeln vor, sondern stärkt den Akteuren den Rücken.
  19. 19. Emanzipation II= „Zurückführung der… Verhältnisse auf den Menschen selbst“• Emanzipation bedeutet, sich aus erzwungenen Kooperationen zu befreien und freie Kooperationen aufzubauen.Beispiele• Freier Software : http://www.oekonux.de• Projektnetzwerk: http://www.neue-arbeit-hamburg.de

×