Persönliches Wissensmanagement mit Semantischen Technologien

2,323 views

Published on

Vortrag von Max Völkel am 09.10.2008 beim Symposium des Arbeitskreises Wissensmanagement (AKWM) in Karlsruhe. http://www.arbeitskreis-wissensmanagement.org/

Published in: Technology
0 Comments
4 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
2,323
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
12
Actions
Shares
0
Downloads
28
Comments
0
Likes
4
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • 35+25 ToDo Sldies 26.09, Abstract 29.09
  • Persönliches Wissensmanagement mit Semantischen Technologien

    1. 1. Persönliche Wissensmodelle mit Semantischen Technologien
    2. 2. Agenda <ul><li>Persönliches Wissensmanagement </li></ul><ul><ul><li>Abgrenzung zu „klassischem“ organisationalen WM </li></ul></ul><ul><li>Kosten und Nutzen von PWM </li></ul><ul><li>Semantische Wissensmodelle </li></ul><ul><ul><li>Modell </li></ul></ul><ul><ul><li>Werkzeug </li></ul></ul><ul><li>Zusammenfassung und Ausblick </li></ul><ul><ul><li>Von Dokumenten zu Wissensmodellen? </li></ul></ul>
    3. 3. Persönliches Wissensmanagement Abgrenzung zu „klassischem“ organisationalen WM.
    4. 4. Motivation <ul><li>The most important contribution of management in the 20th century was to increase manual worker productivity fifty-fold. </li></ul><ul><li>The most important contribution of management in the 21st century will be to increase knowledge worker productivity – hopefully by the same percentage. […] </li></ul><ul><li>The methods, however, are totally different from those that increased the productivity of manual workers. </li></ul><ul><li>Peter F. Drucker, 1958 </li></ul>
    5. 5. Wiederverwendung von Wissen steigert die Produktivität Thomas H. Davenport Thinking for a Living: How to Get Better Performance and Results from Knowledge Workers Verlag: Mcgraw-Hill Professional (1. November 2005 ), ISBN-10: 1591394236
    6. 6. Persönliches Wissensmanagement <ul><li>Wichtige Kleinigkeiten die man nicht vergessen möchte </li></ul><ul><ul><li>z.B. scientific papers (2x), non-scientific articles (1x), bookmarks (5x) , instant messaging conversations (1x), e-mails (2x), personal notes (2x), social network (1x), scans (1x), pictures (1x), online documents (1x), account information (e.g. bank account number , 1x), topics (1x), how-tos (e.g. how to set a classpath in Java, 1x), mathematical knowledge (1x), contacts (2x), presentations (1x), projects (i.e. their notes, time plans, accounts, ideas, 1x), concept maps (1x), tools (1x), ideas (1x), events (1x), recipes (1x), favourite teas (1x),tax information (1x), and to-dos (1x).* </li></ul></ul><ul><li>Also alles was jetzt in Outlook, genesisWorld und auf der lokalen Festplatte ist. </li></ul><ul><li>Plus alles aus dem Notizbuch, den gelben Zetteln am Monitor, dem Schmierzettel auf dem Schreibtisch, den Telefonnotizen, … </li></ul><ul><li>… und den Verbindungen dazwischen </li></ul>* Online-Umfrage, 27 Teilnehmer, Sommer 2008
    7. 7. Dimension Verbreitungsgrad: Vergleich Organisationales WM und Persönliches WM <ul><li>Organisationales WM: Im Unterschied zu persönlichem WM bezieht sich organisationales WM auf eine unternehmensweit relevante strategische Entscheidung, Wissen bewusst und aktiv mit Hilfe von Methoden, Prozessen, Instrumenten und Menschen zu managen. </li></ul><ul><li>Persönliches WM: Ein Bündel von Konzepten, Methoden und Instrumenten zur Strukturierung und Ordnung von individuellen Wissensbeständen , welche es den Mitarbeitern ermöglicht, Verantwortung dafür zu übernehmen, was sie wissen und wen sie kennen . </li></ul>European Guide to good Practice in Knowledge Management, EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION CWA 14924 (CEN Workshop Agreement), ICS 03.100.99. 2004.
    8. 8. Wissensarbeit Heute
    9. 9. Persönliches Wissensmanagement Internalisation Externalisation Combination Combination  Notizen als Kommunikation mit sich selbst
    10. 10. Organisationales Wissensmanagement <ul><li>Fokus: Wissen verteilen </li></ul>Share! Search
    11. 11. Persönliches Wissensmanagement <ul><li>Fokus: Externalisieren und Nutzen </li></ul>Creation Organise, Formalize, Refine Externalisation Retrieval (search own + others) Usage Share 1 2 4 6 3 5 Based on works of Marc E. Nissen, 2006, WM Potsdam
    12. 12. Vergleich Organisationales WM und Persönliches WM Informaler („Notiz“) Expliziter („Veröffentlichung“) Formalitätsgrad Beruf und Privat Beruf Kontext Individuum Bottom-Up Unternehmen Top-Down Perspektive Persönliches WM Organisationales WM
    13. 13. Abgrenzung zu PIM Self Organisation/Others Intended Consumer of Artefact Author of Artefact Self Organisation/Others Personal Notes Inbox Sent Folder Public Media PIM PKM
    14. 14. Kosten und Nutzen von Persönlichem Wissensmanagement
    15. 15. Analyse: Kosten und Nutzen
    16. 16. Kosten der Externalisierung <ul><li>„ 1 Wissenseinheit“ </li></ul><ul><li>Wissen artikulieren </li></ul><ul><ul><li>Wissenseinheit (WE) erzeugen/ändern </li></ul></ul><ul><li>Wissen vernetzen </li></ul><ul><ul><li>Verweise zwischen WE erzeugen/ändern </li></ul></ul><ul><li>Wissen strukturieren </li></ul><ul><ul><li>1 WE in mehrere kleinere, vernetze WE umwandeln, z.B. einen Text in mehrere Absätze gliedern </li></ul></ul><ul><li>Wissen formalisieren </li></ul><ul><ul><li>WE oder Verweisen zwischen WE eine formale Semantik zuweisen </li></ul></ul>
    17. 17. Kosten der Internalisierung <ul><li>Einzelne Wissenseinheiten nutzen </li></ul><ul><ul><li>Finden </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Suchen über Volltext </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Listen durchgehen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Verweise verfolgen </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Nutzen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>WE lesen, transformieren, kopieren </li></ul></ul></ul><ul><li>Mehrere Wissenseinheiten nutzen: </li></ul><ul><ul><li>Strukturierte Abfragen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>z.B. alle „Unterknoten“ dieser WE </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Semantische Abfragen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>z.B. alle Personen in Karlsruhe, vegetarische Hai-Arten </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>WE transformieren </li></ul></ul>„ Finden“ nach Bates, 2002
    18. 18. Kosten Persönliches Wissensmanagement <ul><li>Kosten Nutzen </li></ul>Creation (Organise, Formalize, Refine) Externalisation Retrieval Usage (Share) 1 2 4 6 3 5 Based on works of Marc E. Nissen, 2006, WM Potsdam
    19. 19. Beispiele 10-maliges Anwenden von Wissen Nichts aufschreiben , Erinnern (Glücksfall) c – – 1 x c - 5e - 10i 10c - e 10c - e - 10i c - e - 10i 10c Kosten Gründlich aufschreiben, finden Aufschreiben, nicht suchen (Mehrkosten) Aufschreiben, nicht finden (Mehrkosten) Aufschreiben, finden (i.d.R. erfolgreich) Neu Nachdenken (Baseline) Strategie-Beispiel 10 x 1 x 10 x – 1 x 1 x 10 x 10 x 1 x 10 x 1 x 1 x – – 10 x Internali-sation Externali-sation Crea-tion
    20. 20. Faktor Granularität
    21. 21. Faktor Formalitätsgrad <ul><li>Mentale Prozesse: </li></ul><ul><ul><li>Elaboration / Erweitern </li></ul></ul><ul><ul><li>(Re-)Strukturierung </li></ul></ul><ul><ul><li>Flexibilisierung / Modus ändern </li></ul></ul><ul><li>Interaktionsprozesse mit dem WM System </li></ul><ul><ul><li>Internalisieren </li></ul></ul><ul><ul><li>Externalisieren  auch Formalisieren </li></ul></ul>Nach Reinmann, AKWM Symposium, Karlsruhe, 2008
    22. 22. Faktor Formalitätsgrad PWM OWM Grad der Strukturiertheit/Explizität/Formalität undetailliert, roh, kurz, benötigt Vorwissen detailliert, exakt, verdständlich, gemeinsame Sprache, Empfänger Ich (jetzt) Andere, die ich gut kenne Allgemeinheit Andere, die das Thema noch nicht kennen Nach: M. Boettger, 2005, PKM and ``cues to knowledge'' Ich (später) Ich (2 Jahre später) Andere, die das Thema gut kennen
    23. 23. Kosten und Nutzen <ul><li>Semantik von „zusammengehörendem Wissen“ ist relevant für Transformation, Kommunikation, Umstrukturierung (kopieren, löschen) </li></ul><ul><li>Semantische Abfragen können viel Zeit sparen </li></ul><ul><li> Nutzer über Granularität und Formalitätsgrad entscheiden lassen </li></ul>Granularität Formalitätsgrad gering hoch grob fein Dokument Datenbank Post-It Kosten Externalisation Granularität Formalitätsgrad gering hoch grob fein Dokument Datenbank Post-It Kosten Internalisation
    24. 24. Semantische Wissensmodelle: Modell & Werkzeug
    25. 25. Nach Veen, AKWM Symposium, Karlsruhe, 2008
    26. 26. Idee <ul><li>Ein Wissensmodell mit </li></ul><ul><ul><li>Variablem Granularitätsgrad </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Vom PostIt zum 200-Seiten Dokument </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Variablem Formalitätsgrad </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Vom PostIt zum semantischen Wissensmodell </li></ul></ul></ul><ul><li>Import bestehender Wissensmodelle </li></ul><ul><ul><li>Dokumente, Ordner-Hierarchien, Wikis, Mind-Maps, Tagging, Datenbanken </li></ul></ul>
    27. 27. Datenmodell-Idee 1: Alles ist ein Post-It <ul><li>ContentItem </li></ul><ul><ul><li>Vorbild: Post-It, Textschnipsel, Bild, Datei, Dokument, ... </li></ul></ul>
    28. 28. Datenmodell-Idee 2: Namen <ul><li>Content Item </li></ul><ul><ul><li>Vorbild: Post-It, Textschnipsel, Bild, Datei, Dokument, ... </li></ul></ul><ul><li>Name Item </li></ul><ul><ul><li>Vorbild: Dateiname, Wiki-Seitenname, Tag, Ordnername, ... </li></ul></ul><ul><ul><li>Eintippbarer, möglichst merkbarer Name </li></ul></ul><ul><ul><li>Wichtig für Links, Auto-completion </li></ul></ul>
    29. 29. Datenmodell-Idee 3: Verknüpfungen <ul><li>Statement </li></ul><ul><ul><li>Vorbild: Link, Verbindung zwischen zwei Items </li></ul></ul>
    30. 30. Datenmodell-Idee 4: Verschiedene Arten von Verknüpfungen <ul><li>Statement </li></ul><ul><ul><li>Vorbild: Link, Verbindung zwischen zwei Items </li></ul></ul><ul><li>Relation </li></ul><ul><ul><li>Vorbild: Art der Verknüpfung </li></ul></ul>
    31. 31. Beispiel <ul><li>„ Claudia Stern hat die Email-Adresse claudi-1@csc.kth.se“ </li></ul><ul><li>Claudia Stern has Email claudi-1@csc.kth.se </li></ul>
    32. 32. <ul><li>Verknüpfung - Statement </li></ul><ul><li>Art der Verknüpfung - Relation </li></ul>Vier Grundbausteine <ul><li>Inhalt - Content Item </li></ul><ul><li>Name - Name Item </li></ul>
    33. 33. Semantic Web Content Model (SWCM) Völkel: A Semantic Web Content Model and Repository . In Proceedings of the 3rd International Conference on Semantic Technologies. September 2007.
    34. 34. Hypertext Knowledge Workbench (HKW) http://cds.xam.de
    35. 35. Hypertext Knowledge Workbench (HKW)
    36. 36. Arten von Verküpfungen <ul><li>Viele Verknüpfungen – unübersichtlich  Sortieren! </li></ul>2. Reihenfolge, Sortierung 4. Sonstige 1. Verschachtelung, Hierarchie 3. Annotieren, taggen, typisieren
    37. 37. Relationshierarchie 2. Reihenfolge, Sortierung 4. Sonstige 1. Verschachtelung, Hierarchie 3. Annotieren, taggen, typisieren
    38. 38. Hypertext Knowledge Workbench (HKW) 2. Reihenfolge, Sortierung 4. Sonstige 1. Verschachtelung, Hierarchie 1. Verschachtelung, Hierarchie 3. Annotieren, taggen, typisieren 3. Annotieren, taggen, typisieren
    39. 39. Zusammenfassung und Ausblick
    40. 40. Beobachtung: Technologische Entwicklungen <ul><li> Verteilung von Informationen um mehrere Größenordnungen beschleunigt </li></ul><ul><li> Niedrigere Kosten </li></ul>time written language internet Analog  Digital Communication speed printing press cost
    41. 41. Ausblick: Transformation von Wissensstrukturen <ul><li>Reibungsverluste </li></ul><ul><ul><li>zwischen Anwendungen </li></ul></ul><ul><ul><li>zwischen Kommunikationsteilnehmern </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Internalisieren: Wissen kommt von außen teilweise in strukturierter Form (Email, Dokumente, WWW) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Externalisieren: Wissen muss teilweise publiziert werden (Email, Dokumente, WWW) </li></ul></ul></ul>Max Völkel: From Documents to Knowledge Models. In Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Proc. of the 4th Conference on Professional Knowledge Management, volume 2, pp. 209 -- 216. GITO mbh, Berlin, March 2007
    42. 42. Ausblick <ul><li>I propose a different document agenda: I believe we need new electronic documents which are transparent, public, principled, and freed from the traditions of hierarchy and paper . </li></ul><ul><li>Selbsterklärende Wissensmodelle für den Nutzer, für Andere </li></ul><ul><li>Vision : In Zukunft Austausch semi-formaler Wissensmodelle statt Dokumente </li></ul>Ted Nelson
    43. 43. Zusammenfassung <ul><li>Persönliches Wissensmanagement (PWM) </li></ul><ul><ul><li>betrachtet den kompletten Wissensprozess </li></ul></ul><ul><ul><li>Hilft erst dem Einzelnen, dann der Organisation </li></ul></ul><ul><li>Durch flexible Granularität und schrittweise Formalisierung können Kosten gesenkt werden </li></ul><ul><li>Semantische Wissensmodelle können massiv Zeit sparen </li></ul><ul><li>Prototyp zum ausprobieren http://cds.xam.de </li></ul><ul><li>Zukunft der Wissensgesellschaft hängt von der Fähigkeit ab, Umgang mit Wissen zu automatisieren  Bedarf nach mehr Semantik </li></ul>
    44. 44. Dankeschön. Umfrage zu Persönlichem Wissensmanagement: http://pkm.xam.de Erster Internationaler Workshop zur Persönlichem Wissensmanagement (PKM2009) http://personalknowledge.org

    ×