Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro

391 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
391
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
30
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro

  1. 1. Vorgehensweise beim Aufbau von kommunalen Wärmenetzen präsentiert im Rahmen einer Veranstaltung der Energiezukunft Rosenheim www.ezro.de
  2. 2. Vorgehensweise beim Aufbau von kommunalen Wärmenetzen Kolbermoor, 15.November 2012
  3. 3. Beteiligungsverhältnisse ErdgasSüdbayern Stadtwerke Rosenheim Stadt Kolbermoor Gemeinde Raubling Gemeinde Stephanskirchen Gemeinde Rohrdorf Gemeinde Brannenburg Gemeinde Schechen Gemeinde Oberaudorf Gemeinde Flintsbach Energie Südbayern 36,25% Stadtwerke Rosenheim 25,00% 7,50% Gemeinde Raubling 6,63% Gemeinde Stephanskirchen 8,75% Gemeinde Rohrdorf Wärmeaktivitäten der INNergie sollen für die Beteiligungsgemeinden durchgeführt werden Stadt Kolbermoor 4,37% Gemeinde Brannenburg 3,75% Gemeinde Schechen 2,75% Gemeinde Oberaudorf 3,75% Gemeinde Flintsbach 1,25%
  4. 4. INNergie Versorgungsgebiet
  5. 5. Von der Inngas zur INNergie Aktuelle Situation: • Tarifkundenbereich und Industriekunden zunehmend im Fokus, Netzentgelte werden nach unten reguliert • Energiewende baut auf dezentrale Struktur (regionale Unternehmen werden gestärkt) • Gemeinden brauchen verlässliche und kompetente Partner zur Umsetzung von Klimaschutzzielen
  6. 6. Von der Inngas zur INNergie Aus der Inngas GmbH wird die INNergie GmbH mit dem geänderten Gesellschaftszweck „Versorgung der Bevölkerung, des Gewerbes und der Industrie mit Energie“
  7. 7. Von der Inngas zur INNergie Aktivitäten (1): Geschäftsfeld Wärmeversorgung • Entwicklung von Contractingmodellen für Gesellschafter • Bau und Betrieb von Nahwärmeversorgungssystemen • Bau und Betrieb von Wärmeversorgungssystemen für Firmenkunden (Neue Technologien, Blockheizkraftwerke, Wärmepumpen)
  8. 8. Von der Inngas zur INNergie Aktivitäten (2): Geschäftsfeld Strom • Erwerb von Stromkonzessionen • Vertrieb von Stromprodukten • Beteiligung an Erzeugungsanlagen (vorzugsweise EEG) (ist im Gesellschafterkreis noch nicht beschlossen!!)
  9. 9. Rahmenbedingungen Wärmeversorgung
  10. 10. Rahmenbedingungen Wärmeversorgung Endenergieverbrauch der privaten Haushalte Veränderungsszenario aus Energiekonzept der Bundesregierung: 2008: 13% Strom 87% Wärme 2050: 16% Strom 84% Wärme Raumwärme Warmwasser Kochen Elektrogeräte effiziente und nachhaltige Wärmeerzeugung muss die Zielsetzung für die nächsten Jahre werden
  11. 11. Rahmenbedingungen Wärmeversorgung CO2 Vermeidungskosten Quelle: Studie pluralistische Wärmeversorgung
  12. 12. Aktuelle Wärmeversorgungsprojekte Projekte: • Kaserne Brannenburg • PWA-Siedlung Raubling • Kolbermoor Rathausversorgung und Wärmkonzepterstellung
  13. 13. Aktuelle Wärmeversorgungsprojekte Kaserne Brannenburg Das ehemalige Kasernengelände soll neu entwickelt werden. Der Investor hat im Rahmen seines Gesamtkonzeptes auch vor, eine nachhaltige Energieversorgung auf dem Gelände zu realisieren. Es soll eine Mischung aus effizienter KWKErzeugung und Erneuerbare Energien zum Einsatz kommen
  14. 14. Aktuelle Wärmeversorgungsprojekte Kaserne Brannenburg Aktueller Vorschlag: • Nutzung der bestehenden Heizentrale mit Heizkesseln als Ausfallreserve • Aufbau eines BHKW-Systems • Wärmespeicher • 20% Deckung durch solarthermische Anlage auf den Dächern der Gewerbehallen Ziel: Erreichung eines Primärenergiefaktors von 0,6 bis 0,7 für zur Erreichung des Standards für das KfW-Effizienzhaus 70
  15. 15. Aktuelle Wärmeversorgungsprojekte Kaserne Brannenburg Weiteres Vorgehen: • Gründung einer gemeinsamen Energieversorgungsgesellschaft • Beauftragung einer Konzeptstudie zum Vergleich von Alternativen Ziel: Realisierungsreife Planung bis zum Beginn der Baumaßnahmen des Investors voraussichtlich bis Ende 2013
  16. 16. Aktuelle Wärmeversorgungsprojekte PWA-Siedlung Raubling Teilprojekte: 1.Schule und Kindergarten mit Sanierungsgebiet 2 2.Sanierungsgebiete 3-7 nach Ausbauzeiträumen
  17. 17. Aktuelle Wärmeversorgungsprojekte PWA-Siedlung Raubling Energetische Bewertung der einzelnen Bauabschnitte Incl. Warmwasserbereitung Bauabs chnitt Heizenergie [kWh/a] Heizleistung ENEV Heizenergie [kWh/a] Heizleistung Standard ENEV 70 kWh/m² bei 1800 h/a, GLZ 0,7 Standard 100 kWh/m² bei 1800 h/a, GLZ 0,7 1 79443 31 kW 113490 kW 44 kW 2 125798 49 kW 179712 kW 70 kW 3 127764 50 kW 182520 kW 71 kW 4 112367 44 kW 160524 kW 62 kW 5 135954 53 kW 194220 kW 76 kW 6 117936 46 kW 168480 kW 66 kW 7 129730 50 kW 185328 kW 72 kW Schule 631751 270 kW KiGa 148879 119 kW 7 2 6 3 5 4 1
  18. 18. Aktuelle Wärmeversorgungsprojekte PWA-Siedlung Raubling Zusammenstellung Gesamtverbrauch mit KiGa und Schule Heizleistung ENEV (70 kWh/m²) ohne KiGa und Schule 711 kW 322 kW Heizenergie ENEV pro Jahr [MWh] 1609 MWh 828 MWh Heizleistung Standard (100 kWh/m²) 850 kW 461 kW 1964 MWh 1184 MWh Heizenergie Standard pro Jahr [MWh] Wirtschaftlichkeit durch Einbeziehung von Schule und Kindergarten darstellbar
  19. 19. Aktuelle Wärmeversorgungsprojekte PWA-Siedlung Raubling Zusammenfassung : • Grundsätzlich kann die Wirtschaftlichkeit des Projektes dargestellt werden • Fa. Mondi ist an der Zusammenarbeit interessiert und hat einen Wärmelieferungsvertrag bereits unterschrieben • Zusätzlich wird untersucht, Abwärmepotential aus der Faserwäsche zu nutzen, Untersuchungen dazu laufen • Wärmepreise werden an Preisgleitklauseln gekoppelt
  20. 20. Aktuelle Wärmeversorgungsprojekte PWA-Siedlung Raubling Weitere Schritte: • Auswertung der Ergebnisse von Mondi zu den Versuchen der Abwärmenutzung • Unterzeichnung einer Erschließungsvereinbarung zwischen INNergie und Gemeinde Raubling (Nov 12) Inhalt: Baukostenzuschuss, Wärmepreis, etc. • Detaillierte Kalkulation der Leitungstrasse und Ausschreibung Mitte 2013
  21. 21. Aktuelle Wärmeversorgungsprojekte Kolbermoor Rathausversorgung und Wärmkonzepterstellung Wärmeversorgung Rathaus: • Verschiedene Überlegungen zu den Versorgungsmöglichkeiten wie Holzhackschnitzel, Wärmepumpen, etc. • Entscheidung für Abwärmenutzung aus Betrieb der Wäscherei Stangelmayer • Abschluss einer gemeinsamen Absichtserklärung (Stadt Kolbermoor, Fa. Stangelmayer, INNergie) • Abschluss von Lieferverträgen Stangelmayer/INNergie und INNergie/Stadt Kolbermoor • Bau der Wärmeleitung (Nov 12) und der Auskopplungseinheit bei Stangelmayer (bis Feb 13)
  22. 22. Aktuelle Wärmeversorgungsprojekte Kolbermoor Rathausversorgung und Wärmkonzepterstellung Konzepterstellung auf Basis von Wärmedichtekarten • • • • Wärmedichtekarten bilden die Basis für weitere Überlegungen Es können Gebiete mit hoher Wärmedichte lokalisiert und untersucht werden Industrie- und größere Gewerbegebiete werden gesondert behandelt Erste Netzstrukturen können gebildet werden
  23. 23. Aktuelle Wärmeversorgungsprojekte Kolbermoor Rathausversorgung und Wärmkonzepterstellung Konflikt mit bestehenden Gasleitungen: • • Gasleitungen müssen vorzeitig abgeschrieben werden Wirtschaftlichkeit muss auch dann noch gewährleistet sein
  24. 24. Aktuelle Wärmeversorgungsprojekte Kolbermoor Rathausversorgung und Wärmkonzepterstellung Ausbauvorschlag Kolbermoor
  25. 25. Aktuelle Wärmeversorgungsprojekte Kolbermoor Rathausversorgung und Wärmkonzepterstellung Weitere Schritte: • • • • Festlegung der Erzeugungseinheiten (BHKW, Wärmespeicher, Einbindung Abwärme etc.) Wirtschaftlichkeitsberechnung mit Einbeziehung der Fördermöglichkeiten (KWK, KfW) Umsetzungsbeschlüsse Stadt Kolbermoor und INNergie-Gesellschafter Kundenaquise und Umsetzungskonzept
  26. 26. Aktuelle Wärmeversorgungsprojekte • sauber • kommunal • bürgernah
  27. 27. Energie mit Weitblick Kontakt: Sebastian Ranner Geschäftsführer Tel. 08031-3652385 Mail sebastian.ranner@swro.de Danke für die Aufmerksamkeit
  28. 28. www.ezro.de

×