Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Soziale Netzwerke für die Wissenschaften - Vernetzen, informieren und up-to-date bleiben mit ResearchGate & Co

  • Be the first to comment

Soziale Netzwerke für die Wissenschaften - Vernetzen, informieren und up-to-date bleiben mit ResearchGate & Co

  1. 1. SOZIALE NETZWERKE FÜR DIE WISSENSCHAFTEN VERNETZEN, INFORMIEREN, UP-TO-DATE BLEIBEN MIT RESEARCHGATE & CO library lunchtime learning 10. Oktober 2013, FHNW Hochschulbibliothek Muttenz Kathi Woitas, M.A. kathi.woitas@zhaw.ch ZHAW Hochschulbibliothek www.zhaw.ch/bib
  2. 2. ZHAW
  3. 3. ZHAW Hochschulbibliothek aktive Benutzer: 18’400 Ausleihen: 114’500 Medienbudget: 1’625’000 CHF davon E-Medien: 737’000 CHF 34 Mitarbeitende Herbst 2014: Bezug von 2 Neubauten (Winterthur, Zürich)
  4. 4. • Funktionen Sozialer Netzwerke Agenda • (Neue?) Ansprüche an die Wissenschaftskommunikation • Beispiel ResearchGate • Und sonst noch… • Funktionen Sozialer Netzwerke für die Wissenschaften • Fazit & Diskussion
  5. 5. Funktionen Sozialer Netzwerke Facebook Google+ LinkedIn Xing … «online communities, social networks, social networking sites» • Selbstpräsentation, Beziehungsmanagement • persönliches Profil anlegen und pflegen • mit peers vernetzen («folgen», Gruppen) • Informationen verteilen und erhalten • Informationen, Meinungen, Inhalte etc. erstellen • Inhalte von peers -> timeline • auf Inhalte der peers reagieren: bewerten, kommentieren, weiterverbreiten • Kommunikation • offene Konversation oder Direktnachrichten • Kollaboration • Online-Spiele, Austausch unter Studierenden(!)
  6. 6. Wissenschaftskommunikation Mertonsche Prinzipien: 1. Kommunitarismus (communitarianism) 2. Universalismus (universalism) 3. Uneigennützigkeit (disinterestedness) 4. organisierter Skeptizismus (organized scepticism) formale wiss. Kommunikation (Publikation) Qualitätssicherung organized sceptizism universalism Informelle Kommunikation Verbreitung communitarism
  7. 7. aktuelle Informationen – woher? Ithaka S+R US Faculty Survey 6000 respondents faculty members' practices, attitudes, and needs research and teaching practices, dissemination, collecting, discovery, and access of research and teaching materials questionnaire guided by librarians, publishers, policy makers, and a scholarly society executive supported by some 20 colleges and universities, learned societies, and publishers / vendors
  8. 8. Informelle Kommunikation Ithaka S+R US Faculty Survey Housewright, R., Schonfeld, R. C., & Wulfson, K. (2013). Ithaka S+ R US Faculty Survey 2012. April, 8. http://www.sr.ithaka.org/rese arch-publications/us-facultysurvey-2012
  9. 9. Wissenschaftskommunikation Ideal: • maximale Verbreitung der wiss. Ergebnisse • bei Sicherung guter wiss. Praxis/Qualität • zudem: Ableitung von Relevanz/Impact bedeutet für die Praxis: • max. Verbreitung = Sichtbarkeit, freier Zugang • gute wiss. Praxis/QS = faire, robuste Review-Verfahren • Ableitung Relevanz/Impact = differenzierte bibliometrische Erfassung Und die informelle Kommunikation? • „sehen und gesehen werden“ • im Gespräch und im Austausch bleiben • wissen, was passiert und woran peers arbeiten
  10. 10. neue Ansprüche – neue Ansätze „open“? Sichtbarkeit, freier Zugang  open access, open research data etc. faire, robuste Review-Verfahren „open/social“?  open peer review, Kommentare/Antworten differenzierte bibliometrische Erfassung  Diversifikation, article-level metrics, altmetrics „social“? Informelle Kommunikation  Präsenz, Vernetzung, Informationen über peers auch im digitalen Raum [Schnelligkeit, Benutzerfreundlichkeit]
  11. 11. Problem OnlineKommunikation Ithaka S+R US Faculty Survey Housewright, R., Schonfeld, R. C., & Wulfson, K. (2013). Ithaka S+ R US Faculty Survey 2012. April, 8. http://www.sr.ithaka.org/rese arch-publications/us-facultysurvey-2012
  12. 12. Beispiel ResearchGate •
  13. 13. ResearchGate www.researchgate.net > 3 mio Mitglieder in 193 Ländern > 50 mio Abstracts > 11 mio Volltexte 15‘000 Stellenanzeigen Meldung vom 4. Juni: 35 mio $ u.a. von B. Gates 30% der Mitglieder: mind. 1 Login / Monat 22% Medizin 17% Biologie 16% sonst. Naturwiss., Mathematik 12% Engineering 6% Informatik
  14. 14. Personenprofil ohne eigene Anmeldung sichtbar, recherchierbar prominent: Publikationen mit views, downloads, citations; ausserdem: Skills, Affiliation, CoAutoren
  15. 15. Publikationen bibliografische Daten (inkl. IF) «article-level metrics» Volltext-Upload oder Requesting externe Volltextlinks zitierte und zitierende Literatur Voting, Kommentare
  16. 16. Kompetenzen «skills/expertise» werden durch peers und durch Publikationen untermauert. ResearchGate gibt vor, wen man mit welchen Skills bestätigen kann, dies ist reversibel. Werdegang
  17. 17. Live Feed Peers: neue Publikationen, Profiländerungen «endorsement»Anfragen Q&A zu favorisierten Themengebieten Jobs
  18. 18. Statistik Publikationen gesamt «altmetrics» Profilzugriffe Q&A Google referrals wöchentliches Email
  19. 19. automatische Alerts profilbezogen • wöchentliche Statistik • wer folgt mir neu? • wer bestätigt mir welche Kompetenzen?
  20. 20. automatische Alerts peer-bezogen • wer hat neu publiziert? • Profiländerungen themenbezogen • Q&A publikationsbezogen • neue Ressource, z.B. Volltext institutionenbezogen Kontaktaufnahmen • messages • requests
  21. 21. Recherche (noch?) mit eingeschränkten Techniken Integration von Fremddaten
  22. 22. CAVEAT Uploads “…metadata, as well as your full-texts are presented in a way that allows Google (Scholar) to access and index them …also non-RG-members can view and download full-text articles”  Urheberrecht, d.h. Verlagsvertrag mit Zweitverwertungsrechten beachten!
  23. 23. Institutionen kumulierte Statistik Institutionen-Ranking Affiliates-Ranking
  24. 24. die Konkurrenz academia.edu 4.8 mio Mitglieder 1.6 mio paper bibliografische Daten??? (durch Scirus indexiert)
  25. 25. mendeley.com zotero.org Online-/Offline-LiteraturverwaltungsSysteme Trend: Anreicherung mit Funktionen zum Austausch, zur Kollaboration, Selbstpräsentation und Kommunikation Haben „Nur“Literaturverwaltungssysteme bald ausgedient?
  26. 26. mendeley.com > 2.5 mio Mitglieder 31% Biologie, Medizin 16% sonst. Naturwiss., Mathematik 13% Engineering, Materialwiss. 10% Informatik private Gruppen kostenpflichtig (Abo) seit April im Besitz von Elsevier http://www.mendeley.com/ global-research-report/
  27. 27. mendeley.com Recherche 474 mio Referenzen
  28. 28. zotero.org viel kleinere Community als Mendeley open-source & komplett kostenlos
  29. 29. Funktionen Sozialer Netze für die Wissenschaften • Selbstpräsentation und Beziehungsmanagement • Homepage-Ersatz • Leistungsausweis • Vernetzung mit peers • Informationen verteilen (sharing…publishing) • Referenzen mit Link zum Volltext • Upload von Volltexten (open access – legal oder illegal…) • Kontakt zur persönlichen Weitergabe • Informationen erhalten • Alerts (push, Themen, Publikationen, Personen) • persönliche Requests (…informeller Kanal zu Volltexten) • “entdecken” (serendipity) • Kollaboration • Verwalten und Bearbeiten gemeinsamer Referenzen, fremder und eigener Dokumente • Kommunikation • Kontakt, Messages, Gruppenkommunikation
  30. 30. Persönliches Fazit Soziale Netzwerke wie ResearchGate adaptieren Nutzungsszenarien von Facebook & Co in spezifischer Weise für den Einsatz in der Wissenschaftscommunity. Sie befördern eine neue, informelle, und daher schnelle Form der Wissenschaftskommunikation. • • • • • • personalisiert peer-to-peer informell, aber reliabel transparent/offen aktuell intuitiv zu nutzen (wirklich!) Und: Es macht Spass! Oder anders gesagt: Probieren Sie es aus!
  31. 31. Your turn… Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! http://xkcd.com/918/ (CC BY-NC 2.5) Fragen? Diskussionspunkte?

×