SlideShare a Scribd company logo
1 of 35
Download to read offline
Smartphones und Tablets
                        im Unterricht




Wolfgang Neuhaus

Freie Universität Berlin
AG Nordmeier
Fachbereich Physik - Didaktik der Physik



                                                  1
Smartphones und Tablets im Unterricht




                                        2
Vollausstattung der Haushalte




„Haushalte, in denen Jugendliche aufwachsen,
weisen bezüglich Computer, Handy, Fernseher und Internetzugang
eine Vollausstattung aus,

einen deutlichen Zuwachs dokumentiert die aktuelle Ausgabe der
JIM-Studie für Smartphones (+20 Prozentpunkte, 63 %) und Tablet-
PCs (+9 Prozentpunkte, 19 %).“


(JIM-Studie 2012, S. 62)



                                                                   3
Smartphone- und Computerbesitz




„Vier von fünf Jugendlichen haben einen eigenen Computer/Laptop und
einen MP3-Player. Dank WLAN im Haushalt können 87 Prozent vom
eigenen Zimmer aus ins Internet gehen.


Ein eigenes Handy ist seit Jahren Standard, inzwischen besitzt aber fast
jeder Zweite ein Smartphone. Einen eigenen Tablet-PC haben bislang
aber nur sieben Prozent der 12- bis 19-Jährigen.“


(JIM-Studie 2012, S. 62)


                                                                      4
Internetnutzung: sehr wichtig




„Nach der Wichtigkeit der jeweiligen Medien gefragt, hat die höchste
Relevanz das Musik hören und die Nutzung des Internets, dies
finden jeweils etwa neun von zehn Jugendlichen (sehr) wichtig.
Für vier Fünftel ist das Handy von besonderer Bedeutung“


(JIM-Studie 2012, S. 63)




                                                                       5
Zwei Drittel: täglich online




„Etwa zwei Drittel der 12- bis 19-Jährigen sind
täglich online.“

(JIM-Studie 2012, S. 64)



                                             6
Kommunikation




Knapp die Hälfte der Zeit, die Jugendliche im Netz verbringen, nutzen
sie zur Kommunikation über Soziale Netzwerke, per Mail oder Chat.


•Der Anteil für Unterhaltung liegt bei 25 Prozent.
•Informationssuche macht 15 Prozent und
•Online-Spiele 16 Prozent der Nutzungszeit aus. “


(JIM-Studie 2012, S. 64)



                                                                        7
Für die Schule lernen




„Etwa die Hälfte der Jugendlichen nutzt den Computer oder das Internet
regelmäßig, um zu Hause für die Schule zu lernen oder zu arbeiten.“


(JIM-Studie 2012, S. 64)




                                                                   8
Mobbing




„ Was die Problemfelder des Internets betrifft, können leider 23 Prozent
der Internet-Nutzer bestätigen, dass in ihrem Bekanntenkreis schon mal
jemand im Internet fertig gemacht wurde. Dies geschah vor allem in
einer Community, wobei hier Mädchen stärker betroffen sind als
Jungen. Fünf Prozent geben an, dass sie selbst schon Ziel einer solchen
Attacke waren. “


(JIM-Studie 2012, S. 64)



                                                                     9
Facebook / Soziale Netzwerke




„79 Prozent der 12- bis 19-Jährigen nutzen Soziale Netzwerke zumindest
mehrmals pro Woche. Aktuell meint die Nutzung Sozialer Netzwerke fast
ausschließlich die Nutzung von Facebook, hier sind 81 Prozent der Jugendlichen
aktiv.“


„Erfreulich ist, dass inzwischen 87 Prozent der Nutzer von Communities ihre
Profildaten mit der Privacy-Option vor dem öffentlichen Zugriff schützen.“


(JIM-Studie 2012, S. 64)




                                                                              10
Handy als Alltagsbegleiter




„ Das Handy als Alltagsbegleiter der Jugendlichen eröffnet nun auch
eine relevante Option, das Internet zu nutzen.


Durch die zunehmende Verbreitung von Smartphones (47 %) und
Internetflatrates (34 %) hat diese Möglichkeit an Attraktivität
gewonnen.


Inzwischen nutzen zwei Fünftel das Handy regelmäßig, um ins Internet
zu gehen.“


(JIM-Studie 2012, S. 64)



                                                                      11
D21-Studie 2012




 Die Ergebnisse zeigen, dass die Nutzer bzw. Nutzungsplaner sich derzeit sehr offen
        ̈
 gegenuber einer Substitution des stationären Internets durch mobiles Internet
 zeigen: 41 Prozent der Digital wenig Erreichten und 45 Prozent der Digital
 Souveränen stimmen dieser Aussage zu.
                                                                                      12
FIM-Studie 2011




                  13
BITKOM-Studie 2011




                     14
BITKOM-Studie 2011




                     15
BITKOM-Studie 2011




                     16
Smartphones und Tablets im Unterricht




                                        17
Technology Enhanced Textbook (TET)




    Lernende                                              TET                          Umwelt




                                      ⃕
 Abbildung: Shira Golding, 2008              Abbildung: The Kno, 2010             Abbildung: University of Nottingham, 2010


                                                                        •   Kamera
                                                                        •   GPS
                                  •   Touchscreen                       •   Mikrofon
                                  •   Lautsprecher                      •   Sensoren
                                  •   Mikrofon
                                  •   Kamera
                                                      •    Internet Cloud



                                                                                                                              18
Didaktische Funktionen mobiler Endgeräte




     • Experimentierkasten, um Phänomene in der
       Umwelt, sowie von theoretisch beschriebenen
       Wissenselementen erfahrbar zu machen


     • Schnittstelle für Kommunikation und Austausch


     • Sammlungsort für die persönliche
       Externalisierung von Wissen
       (Portfoliofunktion für Schüler und Lehrer)




                                                       19
Didaktische Funktionen mobiler Endgeräte




     • Experimentierkasten, um Phänomene in der
       Umwelt, sowie von theoretisch beschriebenen
       Wissenselementen erfahrbar zu machen


     • Schnittstelle für Kommunikation und Austausch


     • Sammlungsort für die persönliche
       Externalisierung von Wissen
       (Portfoliofunktion für Schüler und Lehrer)




                                                       20
Didaktische Funktionen mobiler Endgeräte




     • Experimentierkasten, um Phänomene in der
       Umwelt, sowie von theoretisch beschriebenen
       Wissenselementen erfahrbar zu machen


     • Schnittstelle für Kommunikation und Austausch


     • Sammlungsort für die persönliche
       Externalisierung von Wissen
       (Portfoliofunktion für Schüler und Lehrer)




                                                       21
Experimentieren




                  22
Bestimmung der Schallgeschwindigkeit




                           Abstand der TETs voneinander: 10m




                                                               23
Bestimmung der Federkonstante




                                24
Kommunizieren




                25
Kommunizieren

          Experten




                     Umwelt


                              26
Portfolio-Funktionen




                       27
Portfolio-Funktionen




                       28
Smartphones und Tablets im Unterricht




                                        29
Unterrichtsmaterial




                      30
Empirische Studien




                     31
Homepages zum Thema




                      www.mediendidaktik.org

                                               32
Smartphones im Unterricht




                            33
Diskussion




Die Tatsache der Vollversorgung von
Jugendlichen mit Mobilfunkgeräten macht
es erforderlich, dass Schule auf einen
fairen und konstruktiven Umgang mit
diesen Medien vorbereitet.




                                          34
Smartphones und Tablets
                       im Unterricht




Wolfgang Neuhaus

Freie Universität Berlin
AG Nordmeier
Fachbereich Physik - Didaktik der Physik



                                                 35

More Related Content

What's hot

Presenation BETT2012 Judith Seipold
Presenation BETT2012 Judith SeipoldPresenation BETT2012 Judith Seipold
Presenation BETT2012 Judith SeipoldKlaus Rummler
 
Keynote mobile learning jadin_160313
Keynote mobile learning jadin_160313Keynote mobile learning jadin_160313
Keynote mobile learning jadin_160313Tanja Jadin
 
eLearning - Gestern, Heute und Morgen
eLearning - Gestern, Heute und MorgeneLearning - Gestern, Heute und Morgen
eLearning - Gestern, Heute und MorgenThomas Schmidt
 
Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik?
Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik? Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik?
Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik? FernUniversität in Hagen
 
Mobile Learning: Neue Wege des Lernens?!
Mobile Learning: Neue Wege des Lernens?!Mobile Learning: Neue Wege des Lernens?!
Mobile Learning: Neue Wege des Lernens?!Tanja Jadin
 
Digitale Bildungstechnologien an Schulen sind keine Turnübung sondern ...
Digitale Bildungstechnologien an Schulen sind keine Turnübung sondern ... Digitale Bildungstechnologien an Schulen sind keine Turnübung sondern ...
Digitale Bildungstechnologien an Schulen sind keine Turnübung sondern ... Martin Ebner
 
Internet-gestütztes soziales Lernen als neuer Trend - Auswirkungen auf die Zu...
Internet-gestütztes soziales Lernen als neuer Trend - Auswirkungen auf die Zu...Internet-gestütztes soziales Lernen als neuer Trend - Auswirkungen auf die Zu...
Internet-gestütztes soziales Lernen als neuer Trend - Auswirkungen auf die Zu...Volkmar Langer
 
Konnektivismus als Lernmodell der Zukunft
Konnektivismus als Lernmodell der ZukunftKonnektivismus als Lernmodell der Zukunft
Konnektivismus als Lernmodell der ZukunftVolkmar Langer
 
OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?
OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?
OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?Jöran Muuß-Merholz
 
Lernen im Netzwerk - Konnektivismus als neue Lerntheorie?
Lernen im Netzwerk - Konnektivismus als neue Lerntheorie?Lernen im Netzwerk - Konnektivismus als neue Lerntheorie?
Lernen im Netzwerk - Konnektivismus als neue Lerntheorie?Thomas Hoffmann
 
Wege zum lokalen Medien- und ICT-Konzept
Wege zum lokalen Medien-  und ICT-KonzeptWege zum lokalen Medien-  und ICT-Konzept
Wege zum lokalen Medien- und ICT-KonzeptJürg Fraefel
 
Open Educational Resources als digitale Heterotopie
Open Educational Resources als digitale HeterotopieOpen Educational Resources als digitale Heterotopie
Open Educational Resources als digitale HeterotopieFernUniversität in Hagen
 
Social learning-06-09-2012
Social learning-06-09-2012Social learning-06-09-2012
Social learning-06-09-2012Volkmar Langer
 
Wie Lernen Menschen? Zum Einsatz neuer Medien in Schule, Hochschule und Weit...
Wie Lernen Menschen?  Zum Einsatz neuer Medien in Schule, Hochschule und Weit...Wie Lernen Menschen?  Zum Einsatz neuer Medien in Schule, Hochschule und Weit...
Wie Lernen Menschen? Zum Einsatz neuer Medien in Schule, Hochschule und Weit...Wolfgang Neuhaus
 
Konnektivismus als lernmodell der zukunft 11-2012
Konnektivismus als lernmodell der zukunft 11-2012Konnektivismus als lernmodell der zukunft 11-2012
Konnektivismus als lernmodell der zukunft 11-2012Volkmar Langer
 

What's hot (20)

Presenation BETT2012 Judith Seipold
Presenation BETT2012 Judith SeipoldPresenation BETT2012 Judith Seipold
Presenation BETT2012 Judith Seipold
 
Keynote mobile learning jadin_160313
Keynote mobile learning jadin_160313Keynote mobile learning jadin_160313
Keynote mobile learning jadin_160313
 
eLearning - Gestern, Heute und Morgen
eLearning - Gestern, Heute und MorgeneLearning - Gestern, Heute und Morgen
eLearning - Gestern, Heute und Morgen
 
OER und FernUniversität in Hagen
OER und FernUniversität in HagenOER und FernUniversität in Hagen
OER und FernUniversität in Hagen
 
Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik?
Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik? Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik?
Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik?
 
Mobile Learning: Neue Wege des Lernens?!
Mobile Learning: Neue Wege des Lernens?!Mobile Learning: Neue Wege des Lernens?!
Mobile Learning: Neue Wege des Lernens?!
 
Trends für Schulen
Trends für Schulen Trends für Schulen
Trends für Schulen
 
Digitale Bildungstechnologien an Schulen sind keine Turnübung sondern ...
Digitale Bildungstechnologien an Schulen sind keine Turnübung sondern ... Digitale Bildungstechnologien an Schulen sind keine Turnübung sondern ...
Digitale Bildungstechnologien an Schulen sind keine Turnübung sondern ...
 
Internet-gestütztes soziales Lernen als neuer Trend - Auswirkungen auf die Zu...
Internet-gestütztes soziales Lernen als neuer Trend - Auswirkungen auf die Zu...Internet-gestütztes soziales Lernen als neuer Trend - Auswirkungen auf die Zu...
Internet-gestütztes soziales Lernen als neuer Trend - Auswirkungen auf die Zu...
 
Konnektivismus als Lernmodell der Zukunft
Konnektivismus als Lernmodell der ZukunftKonnektivismus als Lernmodell der Zukunft
Konnektivismus als Lernmodell der Zukunft
 
OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?
OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?
OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?
 
EPICT Präsentation 2014
EPICT Präsentation 2014EPICT Präsentation 2014
EPICT Präsentation 2014
 
Lernen im Netzwerk - Konnektivismus als neue Lerntheorie?
Lernen im Netzwerk - Konnektivismus als neue Lerntheorie?Lernen im Netzwerk - Konnektivismus als neue Lerntheorie?
Lernen im Netzwerk - Konnektivismus als neue Lerntheorie?
 
Wege zum lokalen Medien- und ICT-Konzept
Wege zum lokalen Medien-  und ICT-KonzeptWege zum lokalen Medien-  und ICT-Konzept
Wege zum lokalen Medien- und ICT-Konzept
 
Open Educational Resources als digitale Heterotopie
Open Educational Resources als digitale HeterotopieOpen Educational Resources als digitale Heterotopie
Open Educational Resources als digitale Heterotopie
 
Social learning-06-09-2012
Social learning-06-09-2012Social learning-06-09-2012
Social learning-06-09-2012
 
Mobile Learning
Mobile LearningMobile Learning
Mobile Learning
 
Wie Lernen Menschen? Zum Einsatz neuer Medien in Schule, Hochschule und Weit...
Wie Lernen Menschen?  Zum Einsatz neuer Medien in Schule, Hochschule und Weit...Wie Lernen Menschen?  Zum Einsatz neuer Medien in Schule, Hochschule und Weit...
Wie Lernen Menschen? Zum Einsatz neuer Medien in Schule, Hochschule und Weit...
 
Konnektivismus als lernmodell der zukunft 11-2012
Konnektivismus als lernmodell der zukunft 11-2012Konnektivismus als lernmodell der zukunft 11-2012
Konnektivismus als lernmodell der zukunft 11-2012
 
Implizite explizite dramaturgie_moo_cs
Implizite explizite dramaturgie_moo_csImplizite explizite dramaturgie_moo_cs
Implizite explizite dramaturgie_moo_cs
 

Similar to Smartphones und Tablets im Unterricht

Digital Natives und die Welt von heute
Digital Natives und die Welt von heuteDigital Natives und die Welt von heute
Digital Natives und die Welt von heuteMartin Ebner
 
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015Matthias Krebs
 
Kalman Graffi - Sichere Digitale Soziale Netzwerke – Eine Chance für E-Learni...
Kalman Graffi - Sichere Digitale Soziale Netzwerke – Eine Chance für E-Learni...Kalman Graffi - Sichere Digitale Soziale Netzwerke – Eine Chance für E-Learni...
Kalman Graffi - Sichere Digitale Soziale Netzwerke – Eine Chance für E-Learni...Kalman Graffi
 
Social Media und Schule
Social Media und SchuleSocial Media und Schule
Social Media und SchulePeter Micheuz
 
Nextgeneration learning. Wie unsere Kinder und Enkelkinder in Zukunft lernen ...
Nextgeneration learning. Wie unsere Kinder und Enkelkinder in Zukunft lernen ...Nextgeneration learning. Wie unsere Kinder und Enkelkinder in Zukunft lernen ...
Nextgeneration learning. Wie unsere Kinder und Enkelkinder in Zukunft lernen ...Pädagogische Hochschule St. Gallen
 
Inquiry-based learning in, with and by (digital) media
Inquiry-based learning in, with and by (digital) mediaInquiry-based learning in, with and by (digital) media
Inquiry-based learning in, with and by (digital) mediaAss.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?Johannes Moskaliuk
 
Mobile Endgeräte und web 2.0 im Globalen Lernen
Mobile Endgeräte und web 2.0 im Globalen Lernen Mobile Endgeräte und web 2.0 im Globalen Lernen
Mobile Endgeräte und web 2.0 im Globalen Lernen Nina Brendel
 
Social Web und Schule
Social Web und SchuleSocial Web und Schule
Social Web und SchuleMandy Rohs
 
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversionGrell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversionPetra Grell
 
Grell für tlm gera 2013 handlungsfähigkeit digital vernetzte welt slideshare
Grell für tlm gera 2013 handlungsfähigkeit digital vernetzte welt slideshareGrell für tlm gera 2013 handlungsfähigkeit digital vernetzte welt slideshare
Grell für tlm gera 2013 handlungsfähigkeit digital vernetzte welt slidesharePetra Grell
 
Zur allgemeinen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen
Zur allgemeinen Mediennutzung von Kindern und JugendlichenZur allgemeinen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen
Zur allgemeinen Mediennutzung von Kindern und JugendlichenDan Verständig
 
Technologiegestütztes Lehren und Lernen
Technologiegestütztes Lehren und LernenTechnologiegestütztes Lehren und Lernen
Technologiegestütztes Lehren und LernenMartin Ebner
 
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.Johannes Moskaliuk
 

Similar to Smartphones und Tablets im Unterricht (20)

Jim2011 (4)
Jim2011 (4)Jim2011 (4)
Jim2011 (4)
 
Ws 06 daniel_suess_de
Ws 06 daniel_suess_deWs 06 daniel_suess_de
Ws 06 daniel_suess_de
 
Digital Natives und die Welt von heute
Digital Natives und die Welt von heuteDigital Natives und die Welt von heute
Digital Natives und die Welt von heute
 
Vorlesung Medienpädagogik I
Vorlesung Medienpädagogik IVorlesung Medienpädagogik I
Vorlesung Medienpädagogik I
 
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
 
Kalman Graffi - Sichere Digitale Soziale Netzwerke – Eine Chance für E-Learni...
Kalman Graffi - Sichere Digitale Soziale Netzwerke – Eine Chance für E-Learni...Kalman Graffi - Sichere Digitale Soziale Netzwerke – Eine Chance für E-Learni...
Kalman Graffi - Sichere Digitale Soziale Netzwerke – Eine Chance für E-Learni...
 
Social Media und Schule
Social Media und SchuleSocial Media und Schule
Social Media und Schule
 
Nextgeneration learning. Wie unsere Kinder und Enkelkinder in Zukunft lernen ...
Nextgeneration learning. Wie unsere Kinder und Enkelkinder in Zukunft lernen ...Nextgeneration learning. Wie unsere Kinder und Enkelkinder in Zukunft lernen ...
Nextgeneration learning. Wie unsere Kinder und Enkelkinder in Zukunft lernen ...
 
Next Generation Learning 2012
Next Generation Learning 2012Next Generation Learning 2012
Next Generation Learning 2012
 
Inquiry-based learning in, with and by (digital) media
Inquiry-based learning in, with and by (digital) mediaInquiry-based learning in, with and by (digital) media
Inquiry-based learning in, with and by (digital) media
 
Best Thinx are Free! Medienkompetenz in der Jugendarbeit
Best Thinx are Free! Medienkompetenz in der JugendarbeitBest Thinx are Free! Medienkompetenz in der Jugendarbeit
Best Thinx are Free! Medienkompetenz in der Jugendarbeit
 
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
 
Mobile Endgeräte und web 2.0 im Globalen Lernen
Mobile Endgeräte und web 2.0 im Globalen Lernen Mobile Endgeräte und web 2.0 im Globalen Lernen
Mobile Endgeräte und web 2.0 im Globalen Lernen
 
Social Web und Schule
Social Web und SchuleSocial Web und Schule
Social Web und Schule
 
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversionGrell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
 
Keynote 2 petko_d
Keynote 2 petko_dKeynote 2 petko_d
Keynote 2 petko_d
 
Grell für tlm gera 2013 handlungsfähigkeit digital vernetzte welt slideshare
Grell für tlm gera 2013 handlungsfähigkeit digital vernetzte welt slideshareGrell für tlm gera 2013 handlungsfähigkeit digital vernetzte welt slideshare
Grell für tlm gera 2013 handlungsfähigkeit digital vernetzte welt slideshare
 
Zur allgemeinen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen
Zur allgemeinen Mediennutzung von Kindern und JugendlichenZur allgemeinen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen
Zur allgemeinen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen
 
Technologiegestütztes Lehren und Lernen
Technologiegestütztes Lehren und LernenTechnologiegestütztes Lehren und Lernen
Technologiegestütztes Lehren und Lernen
 
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
 

More from Wolfgang Neuhaus

Technology Enhanced Textbook - Provoking active ways of learning
Technology Enhanced Textbook - Provoking active ways of learningTechnology Enhanced Textbook - Provoking active ways of learning
Technology Enhanced Textbook - Provoking active ways of learningWolfgang Neuhaus
 
Technology Enhanced Textbook - Provoking active ways of learning
Technology Enhanced Textbook - Provoking active ways of learningTechnology Enhanced Textbook - Provoking active ways of learning
Technology Enhanced Textbook - Provoking active ways of learningWolfgang Neuhaus
 
Didaktisches design-2012-05-16
Didaktisches design-2012-05-16Didaktisches design-2012-05-16
Didaktisches design-2012-05-16Wolfgang Neuhaus
 
Didaktik als diskursiver Theorie-Praxis-Raum
Didaktik als diskursiver Theorie-Praxis-RaumDidaktik als diskursiver Theorie-Praxis-Raum
Didaktik als diskursiver Theorie-Praxis-RaumWolfgang Neuhaus
 
Renaissance der Hochschuldidaktik
Renaissance der HochschuldidaktikRenaissance der Hochschuldidaktik
Renaissance der HochschuldidaktikWolfgang Neuhaus
 
Web 2.0 und der Kampf der Begriffe
Web 2.0 und der Kampf der BegriffeWeb 2.0 und der Kampf der Begriffe
Web 2.0 und der Kampf der BegriffeWolfgang Neuhaus
 
Blogs, Wikis und Social Bookmarking - Neue Lernwerkzeuge für Schule und Hochs...
Blogs, Wikis und Social Bookmarking - Neue Lernwerkzeuge für Schule und Hochs...Blogs, Wikis und Social Bookmarking - Neue Lernwerkzeuge für Schule und Hochs...
Blogs, Wikis und Social Bookmarking - Neue Lernwerkzeuge für Schule und Hochs...Wolfgang Neuhaus
 
Learning Management Systeme für die schulische Praxis
Learning Management Systeme für die schulische PraxisLearning Management Systeme für die schulische Praxis
Learning Management Systeme für die schulische PraxisWolfgang Neuhaus
 

More from Wolfgang Neuhaus (12)

Technology Enhanced Textbook - Provoking active ways of learning
Technology Enhanced Textbook - Provoking active ways of learningTechnology Enhanced Textbook - Provoking active ways of learning
Technology Enhanced Textbook - Provoking active ways of learning
 
Technology Enhanced Textbook - Provoking active ways of learning
Technology Enhanced Textbook - Provoking active ways of learningTechnology Enhanced Textbook - Provoking active ways of learning
Technology Enhanced Textbook - Provoking active ways of learning
 
Didaktisches design-2012-05-16
Didaktisches design-2012-05-16Didaktisches design-2012-05-16
Didaktisches design-2012-05-16
 
Medium und Bildung
Medium und BildungMedium und Bildung
Medium und Bildung
 
Didaktik als diskursiver Theorie-Praxis-Raum
Didaktik als diskursiver Theorie-Praxis-RaumDidaktik als diskursiver Theorie-Praxis-Raum
Didaktik als diskursiver Theorie-Praxis-Raum
 
Lehrbuch der Zukunft
Lehrbuch der ZukunftLehrbuch der Zukunft
Lehrbuch der Zukunft
 
Renaissance der Hochschuldidaktik
Renaissance der HochschuldidaktikRenaissance der Hochschuldidaktik
Renaissance der Hochschuldidaktik
 
Learners´ Garden
Learners´ GardenLearners´ Garden
Learners´ Garden
 
Learners´ Garden Projekt
Learners´ Garden ProjektLearners´ Garden Projekt
Learners´ Garden Projekt
 
Web 2.0 und der Kampf der Begriffe
Web 2.0 und der Kampf der BegriffeWeb 2.0 und der Kampf der Begriffe
Web 2.0 und der Kampf der Begriffe
 
Blogs, Wikis und Social Bookmarking - Neue Lernwerkzeuge für Schule und Hochs...
Blogs, Wikis und Social Bookmarking - Neue Lernwerkzeuge für Schule und Hochs...Blogs, Wikis und Social Bookmarking - Neue Lernwerkzeuge für Schule und Hochs...
Blogs, Wikis und Social Bookmarking - Neue Lernwerkzeuge für Schule und Hochs...
 
Learning Management Systeme für die schulische Praxis
Learning Management Systeme für die schulische PraxisLearning Management Systeme für die schulische Praxis
Learning Management Systeme für die schulische Praxis
 

Recently uploaded

Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxDie Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxIuliaKyryllova
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Usage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseUsage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseAngelika Davey
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)University of Graz
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024OlenaKarlsTkachenko
 

Recently uploaded (8)

Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxDie Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Usage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseUsage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tense
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
 

Smartphones und Tablets im Unterricht

  • 1. Smartphones und Tablets im Unterricht Wolfgang Neuhaus Freie Universität Berlin AG Nordmeier Fachbereich Physik - Didaktik der Physik 1
  • 2. Smartphones und Tablets im Unterricht 2
  • 3. Vollausstattung der Haushalte „Haushalte, in denen Jugendliche aufwachsen, weisen bezüglich Computer, Handy, Fernseher und Internetzugang eine Vollausstattung aus, einen deutlichen Zuwachs dokumentiert die aktuelle Ausgabe der JIM-Studie für Smartphones (+20 Prozentpunkte, 63 %) und Tablet- PCs (+9 Prozentpunkte, 19 %).“ (JIM-Studie 2012, S. 62) 3
  • 4. Smartphone- und Computerbesitz „Vier von fünf Jugendlichen haben einen eigenen Computer/Laptop und einen MP3-Player. Dank WLAN im Haushalt können 87 Prozent vom eigenen Zimmer aus ins Internet gehen. Ein eigenes Handy ist seit Jahren Standard, inzwischen besitzt aber fast jeder Zweite ein Smartphone. Einen eigenen Tablet-PC haben bislang aber nur sieben Prozent der 12- bis 19-Jährigen.“ (JIM-Studie 2012, S. 62) 4
  • 5. Internetnutzung: sehr wichtig „Nach der Wichtigkeit der jeweiligen Medien gefragt, hat die höchste Relevanz das Musik hören und die Nutzung des Internets, dies finden jeweils etwa neun von zehn Jugendlichen (sehr) wichtig. Für vier Fünftel ist das Handy von besonderer Bedeutung“ (JIM-Studie 2012, S. 63) 5
  • 6. Zwei Drittel: täglich online „Etwa zwei Drittel der 12- bis 19-Jährigen sind täglich online.“ (JIM-Studie 2012, S. 64) 6
  • 7. Kommunikation Knapp die Hälfte der Zeit, die Jugendliche im Netz verbringen, nutzen sie zur Kommunikation über Soziale Netzwerke, per Mail oder Chat. •Der Anteil für Unterhaltung liegt bei 25 Prozent. •Informationssuche macht 15 Prozent und •Online-Spiele 16 Prozent der Nutzungszeit aus. “ (JIM-Studie 2012, S. 64) 7
  • 8. Für die Schule lernen „Etwa die Hälfte der Jugendlichen nutzt den Computer oder das Internet regelmäßig, um zu Hause für die Schule zu lernen oder zu arbeiten.“ (JIM-Studie 2012, S. 64) 8
  • 9. Mobbing „ Was die Problemfelder des Internets betrifft, können leider 23 Prozent der Internet-Nutzer bestätigen, dass in ihrem Bekanntenkreis schon mal jemand im Internet fertig gemacht wurde. Dies geschah vor allem in einer Community, wobei hier Mädchen stärker betroffen sind als Jungen. Fünf Prozent geben an, dass sie selbst schon Ziel einer solchen Attacke waren. “ (JIM-Studie 2012, S. 64) 9
  • 10. Facebook / Soziale Netzwerke „79 Prozent der 12- bis 19-Jährigen nutzen Soziale Netzwerke zumindest mehrmals pro Woche. Aktuell meint die Nutzung Sozialer Netzwerke fast ausschließlich die Nutzung von Facebook, hier sind 81 Prozent der Jugendlichen aktiv.“ „Erfreulich ist, dass inzwischen 87 Prozent der Nutzer von Communities ihre Profildaten mit der Privacy-Option vor dem öffentlichen Zugriff schützen.“ (JIM-Studie 2012, S. 64) 10
  • 11. Handy als Alltagsbegleiter „ Das Handy als Alltagsbegleiter der Jugendlichen eröffnet nun auch eine relevante Option, das Internet zu nutzen. Durch die zunehmende Verbreitung von Smartphones (47 %) und Internetflatrates (34 %) hat diese Möglichkeit an Attraktivität gewonnen. Inzwischen nutzen zwei Fünftel das Handy regelmäßig, um ins Internet zu gehen.“ (JIM-Studie 2012, S. 64) 11
  • 12. D21-Studie 2012 Die Ergebnisse zeigen, dass die Nutzer bzw. Nutzungsplaner sich derzeit sehr offen ̈ gegenuber einer Substitution des stationären Internets durch mobiles Internet zeigen: 41 Prozent der Digital wenig Erreichten und 45 Prozent der Digital Souveränen stimmen dieser Aussage zu. 12
  • 17. Smartphones und Tablets im Unterricht 17
  • 18. Technology Enhanced Textbook (TET) Lernende TET Umwelt ⃕ Abbildung: Shira Golding, 2008 Abbildung: The Kno, 2010 Abbildung: University of Nottingham, 2010 • Kamera • GPS • Touchscreen • Mikrofon • Lautsprecher • Sensoren • Mikrofon • Kamera • Internet Cloud 18
  • 19. Didaktische Funktionen mobiler Endgeräte • Experimentierkasten, um Phänomene in der Umwelt, sowie von theoretisch beschriebenen Wissenselementen erfahrbar zu machen • Schnittstelle für Kommunikation und Austausch • Sammlungsort für die persönliche Externalisierung von Wissen (Portfoliofunktion für Schüler und Lehrer) 19
  • 20. Didaktische Funktionen mobiler Endgeräte • Experimentierkasten, um Phänomene in der Umwelt, sowie von theoretisch beschriebenen Wissenselementen erfahrbar zu machen • Schnittstelle für Kommunikation und Austausch • Sammlungsort für die persönliche Externalisierung von Wissen (Portfoliofunktion für Schüler und Lehrer) 20
  • 21. Didaktische Funktionen mobiler Endgeräte • Experimentierkasten, um Phänomene in der Umwelt, sowie von theoretisch beschriebenen Wissenselementen erfahrbar zu machen • Schnittstelle für Kommunikation und Austausch • Sammlungsort für die persönliche Externalisierung von Wissen (Portfoliofunktion für Schüler und Lehrer) 21
  • 23. Bestimmung der Schallgeschwindigkeit Abstand der TETs voneinander: 10m 23
  • 26. Kommunizieren Experten Umwelt 26
  • 29. Smartphones und Tablets im Unterricht 29
  • 32. Homepages zum Thema www.mediendidaktik.org 32
  • 34. Diskussion Die Tatsache der Vollversorgung von Jugendlichen mit Mobilfunkgeräten macht es erforderlich, dass Schule auf einen fairen und konstruktiven Umgang mit diesen Medien vorbereitet. 34
  • 35. Smartphones und Tablets im Unterricht Wolfgang Neuhaus Freie Universität Berlin AG Nordmeier Fachbereich Physik - Didaktik der Physik 35

Editor's Notes

  1. Foto: http://flickr.com/photos/foundphotoslj/466722575/sizes/o/