Verlage im Social Web - Vortrag auf dem 9. avj-Pressesprechertreffen 20./21.5.2011

1,865 views

Published on

Der Vortrag "Verlage im Social Web" bildete die Grundlage für die Tagung, die sich mit Vorträge, Workshops und Diskussionen ganz dem Thema "Social Media im Kinder- und Jugendbuch - Was gibt's? Was bringt's?" widmete.

Published in: Business, Technology
1 Comment
1 Like
Statistics
Notes
  • Super! Danke!
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
No Downloads
Views
Total views
1,865
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
27
Actions
Shares
0
Downloads
20
Comments
1
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Verlage im Social Web - Vortrag auf dem 9. avj-Pressesprechertreffen 20./21.5.2011

  1. 1. Verlage imSocial Web
  2. 2. Was verändert sich für Verlage?
  3. 3. WertschöpfungsketteWie verändert sich Wertschöpfung im Buchmarkt?Prinzip Buch: Veränderte Geschäftsmodelle abseitsdes Trägermediums Buch
  4. 4. Kommunikation verändert sich One to many?
  5. 5. Der Leser *kauft Bücher im Buchhandel * laut Buchhändler mag er lieber Katzen auf dem Cover als Hunde
  6. 6. Der Leser im Web 1.0 *Bernd.Beispiel@bb- online.de *wohnt in Bad Beispiel *kaufte durchschnittlich 7,2 Bücher *kauft mehr Bücher mit Katzen auf dem Cover als Hunde
  7. 7. Der Leser im Social Web *Luise Liesmal *geb. am 18.05.11 *wohnt in Kölndorf *interessiert sich für Fantasy, Kochen, Karate *zwei Kinder (5 + 9) *457 FB-Freunde *hat zuletzt Buch XY gekauft und hat es weiterempfohlen. 3 FB-Freunde haben es auch gekauft, 4 andere es geteilt. *Frage sie jetzt mal, ob sie Katzen oder Hunde auf dem Cover bevorzugt. Und warum. Und ob sie mal ihre Freunde fragen kann. Dann machen wir eine Abstimmung auf der Fanpage.
  8. 8. Kommunikation im Social WebMany to many!
  9. 9. UnternehmenskulturDialogbereitschaft:nach innen, nach aussenWie viel Offenheit ist möglich?Abteilungsosmose / Zuständigkeiten klären
  10. 10. UnternehmenskulturSocial Media während/außerhalb der ArbeitszeitPersönliche Meinung vs. UnternehmensmeinungGemeinsame Haltung zu Social Media finden
  11. 11. Was verändert sich für Mitarbeiter?
  12. 12. geschäftlich vs. privatprivat? persönlich? öffentlich?„Wer bin ich, und wenn ja, wie viele?“Wie ist meine persönliche Haltung zum Social Web?
  13. 13. m
  14. 14. ZIELE
  15. 15. Mit den eigenen Themengefunden werdenMitgestalten · MitbestimmenMitstreiter finden
  16. 16. Was Oma sagen würde:Such dir deine Freunde gut aus.Sei immer ehrlich und sag Bitte und Danke.Hör auf dein Herz. Quelle: karrierebibel.de
  17. 17. Wen will ich erreichen? Zielgruppe
  18. 18. Wer sind Ihre Leser? Wer kauft die Bücher?Sind diese im Internet unterwegs?Wie oft sprechen Sie mit Ihren Lesern/Buchkäufern?Was könnten diese von Ihnen wissen wollen?Wie bewegen sich Ihre Leser/Buchkäufer im Internet?
  19. 19. Interesse Zeit Neugier
  20. 20. Creators?Spectators?
  21. 21. Was will ich erreichen? Ziele
  22. 22. Was will ich erreichen? Marktforschung Imagepflege KundenbindungMehr Zugriffe auf Verlagswebsite Wissensmanagement Dialog Cross- und Upselling Mitarbeiterbindung Bessere SuchmaschinenergebnisseWerbung und Presseinformationen Neue Inhalte entwickeln – gemeinsam mit dem LeserBekanntheit steigern von Verkaufsförderung/mehr Umsatz *Verlag *Marke/Reihe Character *Autor *Webshop Recruiting von Fach- und Nachwuchskräften
  23. 23. „Am Ende des Tages“ zählen … Umsatz Steigern UNTERNEHMENSZIELE Kosten senken
  24. 24. Wie will ich meine Ziele erreichen? Vorgehen
  25. 25. Wie will ich meine Ziele erreichen?Bin ich hinreichend informiert?Sprache/ TonalitätWas löse ich aus?Drücke ich mich verständlich aus?Wie biete ich meinen „Fans“ einen Mehrwert?
  26. 26. Was machen alle – möglicherweise zur gleichen Zeit?
  27. 27. Was steht für den Verlag,was ist persönlich und für den Leser interessant?
  28. 28. zielgruppengerecht – persönlich – präsent
  29. 29. Fundgrube für Ideen
  30. 30. Was kostet mich Social Media? Zeitmanagement & Organisation
  31. 31. Zuhören Mitmachen Verstehen Bitte. Danke.Kontinuierlich Stetig Klug messen engagieren verfeinern
  32. 32. MonitoringTracking & Reporting der Social Media AktivitätenMonitoring der Aussagen über den Verlag (Autor, Buch, Marke)Monitoring Mitbewerber um die Aufmerksamkeit der Kunden+ Analyse+ Interpretation→ (Mögliche) Ursachen für Erfolg bzw. Misserfolg identifizieren→ Initiativen ableiten für eine Verbesserung künftiger Ergebnisse… und wieder von vorne …
  33. 33. Wie messe ich, ob ich Erfolg habe?Voraussetzung fürs Messen: Messbare Ziele.Definition von Strategie und Zielen → Kennzahlen zur MessungAufnahme des Ist-Zustands,der Strategie und des Kommunikationskonzepts(→ Ziele aller Maßnahmen im Verlag / Kommunikations-Mix)Auswertung: quantitativ R qualitativ
  34. 34. Wo fallen Kosten an? Was kostet Zeit?Dialog in sozialen Netzwerken: Community-Aufbau, Vernetzung,Interessen herausfinden, Kommunizieren (Zeit!)Nutzungsgebühren von Plattformen und ToolsFachliteratur (Kosten und: Zeit!), Blogs lesenFortbildung (Seminare, Kongresse)Teilnahme an Barcamps und Netzwerk-Treffen
  35. 35. Wo fallen Kosten an? Was kostet Zeit?Ausstattung mit Smartphone, Mobilfunk-VertragIT-Infrastruktur, ImplementierungKonzeption/Produktion von multimedialen InhaltenPersonalisierte Werbeanzeigen, z.B. bei FacebookWebprogrammierung (Anwendungen, Microsites), WebdesignProfessionelle Dienstleistungen/Tools (z.B. Monitoring)
  36. 36. Was können Sie selber machen? Was müssen Sie beauftragen?
  37. 37. Austausch und Mitstreiter
  38. 38. Austausch und Mitstreiter
  39. 39. Austausch und Mitstreiter
  40. 40. Austausch und Mitstreiter
  41. 41. Austausch und Mitstreiter
  42. 42. www.sinnundverstand.net @sinnundverstandfacebook.com/sinnundverstandxing.com/profile/Wibke_Ladwig facebook.com/wibkeladwig www.wortweide.de @wortweide facebook.com/wortweide
  43. 43. Für diese Inhalte gelten folgende Lizenzbedingungen von Creative CommonsSie dürfen:Das Werk bzw. den Inhalt vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machenAbwandlungen und Bearbeitungen des Werkes bzw. Inhaltes anfertigen (Mashups)Zu den folgenden Bedingungen:Sie müssen Wibke Ladwig gut sichtbar als Urheberin nennen und auf sinnundverstand.net verlinken. Weitergabe unter gleichen Bedingungen — Wenn Sie diese Inhalte bearbeiten oder in anderer Weiseerkennbar als Grundlage für eigenes Schaffen verwenden, dürfen Sie die daraufhin neu entstandenenInhalte nur unter Verwendung von Lizenzbedingungen weitergeben, die mit denen dieses Lizenzvertragesidentisch oder vergleichbar sind.Wobei gilt:Verzichtserklärung — Jede der vorgenannten Bedingungen kann aufgehoben werden, sofern Sie dieausdrückliche Einwilligung von Wibke Ladwig dazu erhalten. Hierfür fragen Sie mich bitte direkt an:ladwig@sinnundverstand.net
  44. 44. Bildnachweise(1) Lagerfeuer © sk_design(1) Soccer ball in action © Marina Lohrbach(1) two cappuccino cups with milk foam © Nataliya Peregudova(1) happy people in a restaurant! © Alexander(4), (5) Social Media Prisma © ethority(43), (44), (45) summer flowers © Stocksnapper(21) micro_spot © Stefan Rajewski(60) kölsch im biergarten © visuals-and-concepts(2), (4), (5), (7), (8), (9), (10), (11), (12), (13), (17), (19), (20), (23), (25), (32), (38), (48), (55)© Wibke Ladwig

×