Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Lisdorf aktuell Nr. 164

42 views

Published on

Lia Nr. 164

Published in: News & Politics
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Lisdorf aktuell Nr. 164

  1. 1. Informationsschrift Nr. 164 Herausgeber für Lisdorfer Bürger Mai 2019 CDU und JU Lisdorf CDU-Kandidaten im Wahlbereich West für Stadtrat und Kreistag Seiten 2 bis 5 Kommunalwahlen 6 und 7 CDU-Parteitag auf dem Kleinen Markt 8 und 9 1.000 neue Arbeitsplätze in Lisdorf 10 bis 13 Lisdorfer Notizen 14 bis 16 Besserer ÖPNV und JU 17 bis 19 Raphael Schäfer
  2. 2. - 2 - Lisdorfer Spitzenkandidaten für Stadtrat und Kreistag Klaus Hild, 66 Jahre ist im Lisdorfer Vereinsleben als Vorsitzender der Chorgemeinschaft MGV 1859 und in der Pfarrgemeinde als Vorsitzender des Pfarrgemeinderates fest verwurzelt. Er leistet vor Ort und im Stadtrat seit Jahren eine herausragende Arbeit für unseren Stadtteil. „Unsere Vereine und Institutionen leisten für unseren Ort eine hervorragende Arbeit und bereichern unser Ortsleben. Dies möchte ich weiterhin im Stadtrat unterstützen.“ Frederic Becker, 28 Jahre ist beim LiGeKa engagiert und im Stadtrat für Jugendpolitik zuständig. Er hat in den vergangenen fünf Jahren gezeigt, dass auch junge Stadtverordnete Akzente setzen können. Er ist Leiter des Referates für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Sozialministerium. „Jugendliche und junge Erwachsene sind heute viel mehr an Politik interessiert als früher. Die „Fridays for Future“-Bewegung beweist dies. Ich möchte weiterhin der jungen Generation im Stadtrat eine Stimme geben.“ Andrea Rolle, 32 Jahre ist Doktorandin an der Universität des Saarlandes und Dozentin. Sie arbeitet seit fünf Jahren im Ortsvorstand der CDU aktiv an der Dorfgestaltung mit. Beim LiGeKa hat sie auch auf der Bühne geglänzt. „Wenn ich auch jetzt nicht direkt in den Stadtrat gewählt würde, setzte ich mich doch weiter für meinen Heimatort Lisdorf ein. Es macht mir Spaß zu sehen, wie man vor Ort die Dinge zum Besseren wenden kann.“ Bernd Lay, 66 Jahre ist unser bewährtes Mitglied im Kreistag. Als stellvertretender Fraktionsvorsitzender hat er sich vor allem im sozialen und schulpolitischen Bereich engagiert. „Alle weiterführenden Schulen sind in der Verwaltung des Kreises. Hier gute Bedingungen für unsere Kinder zu gewährleisten, liegt mir seit Jahren am Herzen. Ich möchte dafür sorgen, dass das vorschulische Angebot in unserer Stadt auch von Kreisseite her verbessert wird.“
  3. 3. - 3 - Liebe Lisdorferinnen und Lisdorfer, am 26. Mai 2019 findet die Kommunal- und Europawahl statt. Die Kommunalwahl ist eine sehr wichtige Wahl, vielleicht sogar die wichtigste Wahl überhaupt! Sie können mit Ihrer Stimme die Geschicke unserer Stadt bzw. unseres Kreises für die nächsten fünf Jahre bestimmen. Hier geht es insbesondere um die Politik vor Ort, also um die Zukunft unserer schönen Kreisstadt und um unser Lisdorf. Gehen Sie bitte am 26. Mai ins Wahllokal oder machen Sie im Vorfeld von der Briefwahl bzw. Stimmabgabe im Rathaus Gebrauch. Wir als CDU Lisdorf und CDU Saarlouis haben in den vergangenen fünf Jahren in unserer Stadt viel vorangebracht: Beispielhaft möchten wir hier nur die Verschönerung unseres Ortsbildes, das Industriegebiet Lisdorfer Berg oder die Beleuchtung der Gässchen zwischen Feld- und Großstraße nennen. Im engen Dialog mit unseren Lisdorfer Mitbürgern konnten wir erhebliche Verbesserungen von städtischen Planungen im Bereich Saarstraße, Kleinstraße oder Fischerfeld im Sinne der Anlieger erreichen. In den kommenden Jahren wollen wir für Lisdorf: - neue Bauflächen erschließen. Die Baupreise in unserer Stadt sind fast unerschwinglich geworden, daher muss das städtische Angebot an Bauplätzen erhöht werden, damit es für junge Familien wieder Bauplätze zu erschwinglichen Preisen gibt. - ein Vereinshaus für unsere Vereine. Lisdorf hat mit das beste Vereinsleben aller Stadtteile. Nachdem praktisch keine Proben- oder Versammlungsmöglichkeiten mehr vorhanden sind und die Heimatstube für die zahlreichen Aktivitäten des Heimatvereins viel zu klein geworden ist, brauchen wir dringend ein Vereinshaus. - den Ausbau der Straßen, die noch in schlechtem Zustand sind. Die meisten Straßen in Lisdorf sind in den letzten Jahren in einen guten Zustand versetzt worden. Einige Straßen sind aber noch in einem nicht zufriedenstellenden Zustand bzw. noch nicht endausgebaut. Hier wollen wir Abhilfe schaffen. Wir bitten um Ihre Unterstützung! Die Kandidatinnen und Kandidaten der CDU Lisdorf und der CDU Saarlouis bieten Gewähr für eine Stadtpolitik für die Bürger. Mit Ihrem Vertrauen und Ihrer Stimme können wir weiter Anpacken für Lisdorf! Ihr Ihr Ihr Georg Jungmann Heiner Groß Raphael Schäfer, MdL Vors. CDU Lisdorf Ehrenvors. CDU Lisdorf Fraktionsvors. Ihr Ihr Ihr Klaus Hild Frederic Becker Bernd Lay Stadtverordneter Stadtverordneter Kreistagsmitglied
  4. 4. - 4 - Unsere Spitzenkandidaten für den Stadtrat Marc Speicher, 35 Jahre, Landtagsabgeordneter ist aus Roden, seit 2005 im Stadtrat und seit 2017 Abgeordneter. Er ist Landesvorsitzender der Arbeitnehmerschaft der CDU Saar (CDA Saar). Als gelernter Bankkaufmann und studierter Wirtschaftsrechtler ist er im Landtag Mitglied im Haushalts- und Finanzausschuss, im Ausschuss für Wirtschaft und Arbeit sowie Vorsitzender im Haushaltsprüfungsausschuss. Innerhalb der Fraktion ist er Sprecher für Arbeit, Industrie und Energie. „Mir liegen Saarlouis und unsere Stadtteile am Herzen. Ich will im Stadtrat weiter für meine Heimat anpacken. Saarlouis ist etwas ganz Besonderes: Altstadt, Theaterstadt, Festungsstadt, Europastadt, Kreisstadt und weit über die Grenzen des Saarlandes bekannt. Damit das so bleibt, will ich anpacken für unser Saarlouis.“ Raphael Schäfer, 38 Jahre, Landtagsabgeordneter wohnt in der Lisdorfer Straße und ist seit 2017 Abgeordneter. Er ist seit drei Jahren Fraktionsvorsitzender im Stadtrat. Durch zahlreiche Anträge und glasklare Reden hat er sich binnen kürzester Zeit im Stadtrat wie auch im Landtag Ansehen und Achtung erworben. Deshalb wählte ihn die Kreispartei einstimmig zu unserem Landratskandidaten. „Ich möchte Landrat unseres schönen Landkreises werden. Für den Fall, dass das vielleicht nicht klappt, möchte ich auf jeden Fall weiter kommunalpolitisch tätig sein. Denn in der Kommunalpolitik kann man am engsten mit den Menschen arbeiten, das macht mir Spaß und ich möchte auch nicht den engen Draht zu den Menschen in meiner Heimat verlieren. Deshalb kandidiere ich für den Stadtrat." Unsere Lisdorfer Kandidaten für Stadtrat und Kreistag Stadtrat Bereichsliste: Gebietsliste: (Liste für den Westbereich der Stadt) (Liste für das gesamte Stadtgebiet) Klaus Hild Raphael Schäfer Andrea Rolle Frederic Becker Herbert Germann Tim Flasche Christine Hawner Raimund Klein Oliver Zimmer Martina Hild Norbert Zell Richard Jungmann Harald Weiler Bernd Hawner Nicole Luxenburger Klemens Port Claus Johann Kreistag: Bernd Lay Alfred Philippi
  5. 5. - 5 - Sechs gute Gründe, CDU zu wählen Saarlouis liegt uns am Herzen. Deshalb wollen wir zusammen mit Ihnen unsere Heimat vor Ort gestalten und zusammen anpacken für unsere Stadt. Sicherheit, Sauberkeit, Ordnung Die Sicherheitspartnerschaft mit dem Land und der Vollzugspolizei sowie eine Ordnungspartnerschaft mit der Bundespolizei, vor allem am Bahnhof, bringen Sicherheit und Sauberkeit an den neuralgischen Punkten. Im Ordnungsamt eine Stadtpolizei schaffen! In Uniform, mit mehr Personal und neuen Fahrzeugen! Diese Stadtpolizei muss mehr Präsenz zeigen und Ordnungswidrigkeiten konsequent ahnden, auch in den Stadtteilen. Das macht Saarlouis sicherer! Eltern und Kinder von den zu hohen Kindergarten-Gebühren entlasten Die Kindergärten müssen besser und günstiger werden. Wer Familie hat, der trägt Verantwortung und wird zu stark zur Kasse gebeten. Wir werden für ausreichend Plätze sorgen und bis 2022 die Kita-Beiträge für die Mamas und Papas halbieren. Arbeitsplätze für heute und morgen Saarlouis muss Ford-Standort bleiben! Auto und Stahl sind Schlüsseltechnologien. Mit der Dillinger Hütte, Ford und den Zulieferern haben wir gute Arbeit hier vor Ort. Das muss so bleiben! Wir brauchen aber auch neue Arbeitsplätze und einen breiteren Branchenmix. Auf dem Lisdorfer Berg entstehen neue Arbeitsplätze auch für morgen. Wir werden dafür sorgen, dass in unserer Stadt weitere Arbeitsplätze entstehen. Saarlouis braucht bezahlbaren Wohnraum für Jung und Alt Die Preise für Wohneigentum sind in Saarlouis zu hoch. Wir wollen Baulücken schließen und, wo möglich, kleinere Neubaugebiete für junge Familien schaffen. Klimaschutz geht uns alle an – global denken, lokal handeln Mit dem Klimaschutzkonzept haben wir uns auf den Weg zu einer „Null-Emissions- Kommune“ gemacht. Das reicht aber noch nicht. Ein neu zu schaffendes „Bündnis für Klima- und Artenschutz“ soll weitere Maßnahmen erarbeiten, wie z. B. die Ausweitung von Blühflächen für Insekten, die Renaturierung von Bächen oder mehr Grünflächen in den Ortslagen. Wir wollen unsere Heimat und die Schöpfung schützen. Starke Stadtteile – starke Stadt Wir müssen unsere Stadtteile vom Durchgangsverkehr – vor allem von LKW – entlasten. Neben der Ortsumgehung von Roden brauchen wir auch den Ostring mit Anschluss an die B 269 neu als Entlastung von Fraulautern und Steinrausch. Ein gewaltiger Brückenneubau in Fraulautern muss verhindert werden. Für die Stadtteile im Westen der Stadt muss unnötiger Verkehr durch mehr Kontrollen verringert werden. Der ÖPNV muss attraktiver werden, nur eine Wabe für das gesamte Stadtgebiet! Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing müssen von Verwaltung und Kaufmannschaft zusammen intensiver und effizienter gestaltet werden. Altstadt und Emmes sollen wieder attraktiver werden. Unser historisches Erbe wird weiter ausgebaut. Die Stadtteile sollen attraktive Dorfplätze und unsere ortsansässigen Vereine Orte der Kommunikation und des Zusammenkommens erhalten. Kultur- und Sportförderung müssen intensiviert werden, Saarlouis darf seinen guten Ruf als Kultur- und Sportstadt nicht verspielen. Zusammen anpacken für Saarlouis bedeutet, gemeinsam als Bürgerschaft für unsere Stadt zu handeln – egal ob als Bürger im Stadtrat, in einem der Beiräte im Rathaus, als Anpacker in unseren Vereinen oder als engagierter und interessierter Einwohner dieser Stadt. Lassen Sie uns gemeinsam anpacken für unser Saarlouis! Am 26. Mai CDU wählen!
  6. 6. - 6 - Wahlprogramm verabschiedet Erste öffentliche Mitgliederversammlung unter freiem Himmel Bei strömendem Regen und bester Stimmung haben die Saarlouiser Christdemokraten ihr Wahlprogramm zur Stadtratswahl unter freiem Himmel auf dem Kleinen Markt verabschiedet. Über 100 Parteimitglieder und interessierte Bürger kamen trotz des schlechten Wetters. Das Programm wurde einstimmig verabschiedet. Nachdem der Stadtverbandsvorsitzende Georg Jungmann den Parteitag eröffnet und den über 100 Parteimitgliedern und interessierten Bürgern für ihr Kommen trotz des starken Regens gedankt hatte, übernahm es der Landtagsabgeordnete und Spitzenkandidat für die Stadtratswahl Marc Speicher, das Programm vorzustellen. Links: Marc Speicher und Georg Jungmann bei der Vorstellung des Wahlprogramms. In vier Ideenwerkstätten, die in allen vier Wahlbezirken der Stadt durchgeführt wurden, konnten nicht nur Parteimitglieder, sondern auch Nichtmitglieder ihre Ideen für die nächsten fünf Jahre für unsere Stadt einbringen. Sehr erfreut zeigte sich Speicher, dass dieses Angebot von so vielen Menschen unserer Stadt angenommen wurde. In einer Stadtverbandsvorstandssitzung wurden die Ideen aller Werkstätten gesammelt und zu einem elfseitigen Programm zusammengefasst. Oben: Gute Laune trotz miesen Wetters beim Parteitag auf dem Kleinen Markt. Nach der Vorstellung des Programms durch Marc Speicher wurde in einer kurzen Diskussionsrunde noch eine Ergänzung vorgenommen. Das so ergänzte Wahlprogramm wurde dann einstimmig verabschiedet.
  7. 7. -7 - Danach lobte der Spitzenkandidat der CDU Saar für die Europa- wahl und Europa-Staats- sekretär Roland Theis den Prozess der Saarlouiser Christdemo- kraten zur Erstellung des Wahlprogramms als beispielgebend für die Verwurzelung der Partei in der Saarlouiser Bevölkerung. Links: Roland Theis bei seiner Ansprache in Saarlouis. In seiner Rede legte er am Beispiel seiner eigenen Familie die europäischen Epochen dar: Sein Vater, 1940 geboren, lebte in der Zeit des Krieges und der Teilung Europas. Er selbst, 1980 geboren, erlebte den europäischen Einigungsprozess und die Vorteile eines geeinten Europas. Für seine Tochter, 2018 geboren, wünsche er sich, dass sie weiter diese Errungenschaften genießen und in einem friedlichen Europa aufwachsen könne. Dazu möchte er seinen Beitrag leisten. Es sei wichtig, dass das Saarland eine Stimme in Europa habe. Das sei nur gewährleistet, wenn der Kandidat der CDU genügend Stimmen erhalte. Aufgrund der Wahlarithmetik – nur die CDU habe Landeslisten, alle anderen Parteien Bundeslisten und die Saarkandidaten seien lediglich auf recht aussichtslosen Plätzen aufgestellt – habe praktisch nur die CDU eine reelle Chance, ein EU-Mandat zu erreichen. Oben: Zahlreiche Besucher beim Parteitag auf dem Kleinen Markt. Abschließend dankte der CDU-Landratskandidat Raphael Schäfer den Parteifreunden und hierbei vor allem der Jungen Union für den äußerst engagierten Wahlkampf. Er fühle sich getragen von der Partei und den vielen Unterstützern. Die Inhalte seiner Vorstellungen für einen guten Landrat im Kreis Saarlouis habe er auf Videobotschaften dokumentiert, die mittlerweile von über 50.000 Menschen angeschaut würden. Er merke, dass seiner Kandidatur immer größere Aufmerksamkeit geschenkt würde, und das sei ein gutes Zeichen.
  8. 8. - 8 - Spatenstich von Nobilia auf dem Lisdorfer Berg Im März des Jahres 2018 hatten die Geschäftsführer Dr. Lars Bopf und Dr. Oliver Streit in einer Pressekonferenz im Saarlouiser Rathaus bekanntgegeben, dass sich der Küchenhersteller aus Nordrhein-Westfalen für den Lisdorfer Berg als neuen Produktionsstandort entschieden hatte. Schrittweise sollen hier, angeglichen an die wirtschaftliche Entwicklung, über 1.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Anfang Mai 2019 war erster Spatenstich. Die Saarlouiser Christdemokraten mit großer Freude beim Spatenstich. Das Regenwetter konnte der Feierstimmung keinen Abbruch tun, als am 4. Mai der Spatenstich für das neue Werk von Europas größtem Küchenhersteller Nobilia auf dem Lisdorfer Berg erfolgte. Über viele Jahre hatte sich die Lisdorfer CDU für den Bau des Gewerbegebietes eingesetzt und viele Diskussionen im Saarlouiser Stadtrat geführt, ehe man sich durchsetzen konnte und die Bagger auf dem Lisdorfer Berg rollten. Nobilia bebaut nun eine Fläche von 30 Hektar – die mit Abstand größte im Gewerbegebiet. Dort sollen im Endausbau 1.000 Beschäftigte arbeiten. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, MdB, (links) zeigte sich über die Nobilia-Ansiedlung in Lisdorf sehr erfreut. Er betonte, dass er sich auch darüber freue, dass das Unternehmen die Chance nutze, auch im digitalen Zeitalter mit großen Stückzahlen durch Qualität zu überzeugen, und dafür den Standort Saarlouis ausgewählt habe. „Ich danke Ihnen für den Mut, hier am Lisdorfer Berg zu investieren. Sie schaffen viele neue Arbeitsplätze“, sagte Ministerin Monika Bachmann, die in Vertretung des saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans, MdL, zur Feierstunde gekommen war (Bild nächste Seite). Unter großer Anteilnahme der Bundes- und Landespolitik wurde der Spatenstich für den Bau des neuen, großen Nobilia-Küchenwerkes am Standort in Saarlouis gefeiert.
  9. 9. - 9 - „In angespannten Zeiten mit der Diskussion im Landkreis Saarlouis um die Fordwerke und die Stahlindustrie ist dies ein positives Zeichen“, so der Landratskandidat der CDU Saarlouis, Raphael Schäfer, MdL. Der Lisdorfer Stadtverordnete Klaus Hild und Kreistagsmitglied Bernd Lay begrüßten die Ansiedlung: „Der Lisdorfer Berg ist ein Gewerbegebiet mit Strahlkraft weit über die Grenzen des Saarlandes hinaus. Dies zeigt die Entscheidung von Nobilia, sich hier niederzulassen, ganz deutlich.“ Frederic Becker, Lisdorfer Stadtverordneter und JU- Kreisvorsitzender, erklärte: „Die konsequente und beharrliche Politik der CDU im Saarlouiser Stadtrat hat sich ausgezahlt. Nun müssen wir genau prüfen, ob eine Erweiterung des Lisdorfer Berges auf der anderen Seite der B 269 neu sinnvoll ist.“ Beim anschließenden Spatenstich machte der Regen eine kurze Pause. Aber auch andere Firmen siedeln sich an: Die neue Halle der Firma ILS steht bereits im Rohbau. Der Fertigstellung entgegen gehen die neuen Hallen und das Bürogebäude der Firma KTP Kunststoff Palettentechnik GmbH (Bild links) und das Gebäude der Lisdorfer Firma Nonnweiler Haustechnik GmbH (Heizung, Sanitär, Klima), zurzeit noch ansässig in der Großstraße (Bild unten). Das jahrzehntelange Eintreten der CDU für dieses Industrie- und Gewerbegebiet hat sich gelohnt. Jetzt entstehen die vor vielen Jahren prognostizierten rund 3.000 Arbeitsplätze. Es ist schön zu sehen, dass die Skeptiker von einst heute in der ersten Reihe stehen.
  10. 10. - 10 – Lisdorfer Notizen Finanzielle Hilfe aus München für unser Friedhofs-Ehrenmal Der aus Lisdorf stammende und seinem Heimatort noch sehr verbundene Diplom- Ingenieur Victor Schmitt aus München, Gesellschafter und Aufsichtsratsvorsitzender der „SSF-Ing. AG – Beratende Ingenieure im Bauwesen“ in München, hat bei einem Heimatbesuch festgestellt, dass die Namen der Kriegsopfer auf dem Ehrenmal des Lisdorfer Friedhofs nicht mehr bzw. nur noch schlecht lesbar sind. Er hat angeboten, die erforderliche Restaurierung der Namensinschriften mitzufinanzieren. Dies hat er dem Vorsitzenden des Vereins für Heimatkunde Lisdorf e. V. (VHL), dem er und seine ebenfalls aus Lisdorf stammende Ehefrau Regina, geb. Blasius, als Mitglieder angehören, mitgeteilt. Der VHL-Vorsitzende Heiner Groß hat dieses großzügige Angebot an die zuständige Stadtverwaltung Saarlouis weitergeleitet mit der Bitte, die Restaurierung zu veranlassen und wegen der angebotenen Kostenbeteiligung mit Dipl.-Ing. Victor Schmitt Kontakt aufzunehmen. Dieses schöne Beispiel bürgerschaftlichen Engagements wird zur Nachahmung empfohlen. Maibaumsetzen 2019 in Lisdorf bei bestem Wetter Traditionen werden in Lisdorf gepflegt. So auch in jedem Jahr am 30. April, wenn die Lisdorfer Feuerwehr zum Maibaumsetzen einlädt. Bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen ließen es sich die Lisdorfer Bürgerinnen und Bürger nicht nehmen und strömten zum Platz vor der Feuerwache, um den Maibaum aufzustellen. Raphael Schäfer, MdL, Fraktionsvorsitzender der CDU im Saarlouiser Stadtrat, erklärte: „Ich möchte unserer Lisdorfer Feuerwehr ein großes Dankeschön aussprechen. Dafür, dass sie diese schöne Tradition aufrechterhält, aber vor allem dafür, dass die Feuerwehrmänner und -frauen da sind, wenn sie gebraucht werden. Ehrenwehrführer Wolfgang Herrmann nahm die Besucher in seiner Festrede mit durch die Geschichte der Feuerwehr im Landkreis Saarlouis, bevor dann der Maibaum mit den Wappen der Lisdorfer Vereine und Institutionen aufgestellt wurde. „Wie wichtig unsere Vereine mit ihren vielen ehrenamtlichen Mitgliedern sind, zeigt sich hier beim Maibaumsetzen Jahr für Jahr. Dieses Engagement ist einzigartig in Saarlouis“, so der Vorsitzende der CDU Lisdorf, Georg Jungmann. „Wir setzen uns in der nächsten Legislaturperiode des Saarlouiser Stadtrates dafür ein, dass für unsere Vereine Räume geschaffen werden. Wir brauchen ein Vereinshaus in Lisdorf“, ergänzten die Lisdorfer Stadtverordneten Klaus Hild und Frederic Becker.
  11. 11. - 11 - 16. Lisdorfer Open-Air-Konzert Die traumhafte Atmosphäre der zwischen Kirche, Pfarrheim und Kindergarten aufgebauten Konzertarena mit 1.400 Besucherplätzen und ein bunter Strauß zauberhafter Melodien, dargeboten von rund 250 Musikerinnen und Musikern, Sängerinnen und Sängern, überwiegend aus dem Landkreis Saarlouis – das ist das Markenzeichen des „Lisdorfer Open-Air-Konzertes“, das am Freitag, 21. Juni 2019, ab 20.30 Uhr, eine Neuauflage erfährt. Mitwirkende sind Anne Kathrin Fetik (Sopran), Tanit Heiser (Sopran), Judith Braun (Mezzosopran), Manuel Horras (Tenor), Johannes Hilt (Fagott), der Jazzchor United Voices unter der Leitung von Ruth und Dietmar Strauß, der Chor des Robert-Schuman-Gymnasiums Saarlouis unter den Dirigenten Daniel Franke und Günter Donie sowie das Kreisjugendsinfonieorchester des Landkreises Saarlouis unter der Leitung von Günter Donie. Moderiert wird die Veranstaltung von Hans Werner Strauß. „Das wird wiederum ein Highlight der Extraklasse“, freuen sich die Organisatoren des Fördervereins „Klingende Kirche“ Lisdorf, des Stadtverbandes der kulturellen Vereine Saarlouis, der Kreisstadt Saarlouis und der Kreismusikschule Saarlouis. Dem künstlerischen Leiter Günter Donie ist es wiederum gelungen, ein äußerst anspruchsvolles Programm mit hervorragenden Mitwirkenden zu erarbeiten. Auf dem Programm stehen Opern- und Operettenmelodien sowie Musical-, Jazz- und Filmmusik. Jetzt gilt es nur noch auf gutes Wetter zu hoffen. Die Veranstaltung findet aber auch bei regnerischem Wetter statt. Den Besuchern werden dann Regencapes kostenlos zur Verfügung gestellt. Eintrittskarten (18 €; Kinder und Jugendliche: 9 €) gibt es bei allen Vorverkaufsstellen von Ticket Regional, im Sekretariat des Robert-Schuman-Gymnasiums Saarlouis, bei der Geschäftsstelle der Kreissparkasse in Lisdorf, in der Crispinus-Apotheke in Lisdorf und beim Förderverein „Klingende Kirche“ über das Kartentelefon 06831-122220 oder die Internetadresse: www.klingende-kirche.de Aufgrund der großartigen Vorjahreserfolge ist ein rechtzeitiger Kartenerwerb empfehlenswert.
  12. 12. - 12 - Neues Feuerwehrauto für Lisdorf Der Löschbezirk Lisdorf der Freiwilligen Feuerwehr Saarlouis erhielt am 11. Mai ein neues Löschfahrzeug HLF 10. Das alte Fahrzeug, nun schon 26 Jahre lang im Dienst, erfüllte nicht mehr die Anforderungen, die an eine moderne Wehr gestellt werden, um den neuen Herausforderungen der Zeit gewachsen zu sein. Laut schallende Musik, alle schauen gespannt auf das geschlossene Tor der Feuerwache Lisdorf. Plötzlich bewegt sich das Tor, Nebelschwaden ergießen sich über den Platz am Feuerwehrhaus und dann erkennt man verschwommen im Nebel Blaulicht und ganz langsam und vorsichtig erscheint, wie von Geisterhand gelenkt, das neue Feuerwehrfahrzeug HLF 10. Perfekt inszeniert! OB Peter Demmer überreicht den symbolischen Schlüssel zunächst an die Saarlouiser Wehr. Deren Wehrführer Knut Kempeni gibt ihn umgehend an den Lisdorfer Löschbezirksführer Albert Bernard weiter. Zahlreiche Ehrengäste, darunter der Landtagsabgeordnete Raphael Schäfer und Vertreter des Stadtrates, spenden viel Beifall.
  13. 13. - 13 - Löschbezirksführer Albert Bernard erläuterte technische Einzelheiten zu dem neuen Fahrzeug: 2.000 Liter Löschwasser und 125 Liter Löschschaum an Bord, ein 320 Meter langer B-Schlauch, der vom langsam fahrenden Fahrzeug direkt verlegt werden kann, eine hochmoderne ausfahrbare Beleuchtungsanlage und viele weitere technische Neuerungen. Die Lisdorfer Wehr hat jetzt wieder ein Fahrzeug, mit dem sie ihren Herausforderungen besser begegnen kann: Wasserrettung, Unfälle auf der Autobahn und das neue Industriegebiet auf dem Lisdorfer Berg. Nachdem Pfarrer Dr. Frank Kleinjohann das Fahrzeug eingesegnet hatte, bedankte sich Löschbezirksführer Albert Bernard bei seinen Kollegen Christian Müller und Michael Wiltz, die maßgeblich an der Ausstattung gearbeitet hatten. Eine Arbeitsgruppe unter ihrer Leitung hatte über zwei Jahre daran getüftelt, um die bestmöglichen Gerätschaften für dieses Fahrzeug einzubauen. Die vollständig angetretene Lisdorfer Wehr war sichtlich stolz auf das neue Fahrzeug. Die Vertreter befreundeter Wehren aus dem Stadtgebiet freuten sich mit den Lisdorfern, da sie bei gemeinsamen Einsätzen ja ebenfalls davon profitieren können. Am besten auf den Punkt brachten es, mit einem kleinen Schmunzeln im Gesicht, die Vertreter der Partnerwehren aus Reinsdorf/Niedersachsen und Lüsen/Südtirol: „Wir sind schon ein bisschen neidisch auf dieses neue, großartige Fahrzeug.“ Sie überreichten Gastgeschenke, die an diesen Freudentag noch lange erinnern werden. Unter den Klängen des Musikkorps der Feuerwache Ost konnte das neue Fahrzeug anschließend von den Gästen besichtigt werden. Dabei konnte man feststellen, dass wirklich mit Bedacht und sparsam an der Ausstattung gearbeitet wurde. Denn es wurden noch sehr gut brauchbare ältere Ausrüstungsgegenstände aus dem Vorgängerfahrzug mit verbaut. Christian Müller und Michael Wiltz erläuterten: „Warum soll man neue Sachen kaufen, wenn die bisherigen noch gut ihren Dienst verrichten können. Dieses Geld können wir sparen oder sinnvoller einsetzen.“ Das überzeugte und gab den anwesenden Vertretern des Stadtrates das sichere Gefühl, dass mit dem vom Stadtrat bereitgestellten Geld der Bürger hier sehr sinnvoll umgegangen wurde. Anschließend wurde im Feuerwehrhaus gefeiert, denn ab sofort geht es bei den Einsätzen mit neuem, modernem Gerät zur Hilfeleistung, wenn Bürger in Not sind. Danke, Euch Feuerwehrleuten!
  14. 14. - 14 - Stadtrundfahrt einmal anders CDU Saarlouis möchte den ÖPNV im Stadtgebiet verbessern Die CDU Saarlouis hat am Sonntag, dem 31. März 2019, einen Bus der Kreisverkehrsbetriebe (KVS) gemietet und ist durch das Stadtgebiet der Kreisstadt gefahren. Es sind Defizite erkannt und Verbesserungspotenzial ausgelotet worden. „Wir wollten uns gemeinsam ein Bild über die Defizite bzw. Verbesserungsmöglichkeiten des ÖPNV in unserer Stadt machen. Daher haben wir uns einen Bus gemietet und sind eineinhalb Stunden lang durch das Stadtgebiet von Saarlouis gefahren,“ so der CDU- Fraktionsvorsitzende und CDU-Landratskandidat Raphael Schäfer, MdL. Carsten Quirin, CDU-Ortsvorsitzender in der Innenstadt und Stadtverordneter, bringt es auf den Punkt: „Wir brauchen in Saarlouis endlich nur noch eine Wabe. Es kann nicht sein, dass man vom Hauptbahnhof bis in die Innenstadt zwei Tarifstufen bezahlen muss. Das kann man den Menschen nicht vermitteln. 800 Meter fahren und dann zwei Preisstufen zahlen müssen, das ist ehrlich gesagt ein Treppenwitz. Im Übrigen ist das auch eine klare Ungleichbehandlung gegenüber Städten wie Neunkirchen, Homburg und Saarbrücken. Genauso wenig verständlich ist, dass bei den Planungen für das Industrie- und Gewerbegebiet auf dem Lisdorfer Berg keine Haltestellen eingeplant wurden. Wenn alle Unternehmen angesiedelt haben, muss auch der ÖPNV auf dem Lisdorfer Berg gewährleistet sein. Wir wollen insbesondere Menschen, die kein Auto besitzen, und natürlich Azubis ermöglichen, problemlos ihren Arbeits- bzw. Ausbildungsplatz auf dem Lisdorfer Berg erreichen zu können. Wir leben nicht in Schilda. Deshalb bleiben wir als CDU hier am Ball und lassen mit Blick auf die Kostenbeteiligung für eine ÖPNV- Anbindung auch das Land und den Kreis nicht aus der Verantwortung.“ „Wir konnten Problempunkte identifizieren, Verbesserungspotenzial ausloten und hatten noch jede Menge Spaß bei der Rundfahrt durch das Stadtgebiet. Darüber hinaus konnten wir uns ein persönliches Bild von der Situation des ÖPNV in Saarlouis machen,“ so der stellvertretende CDU-Stadtverbandsvorsitzende Marc Speicher abschließend.
  15. 15. - 15 - Bildergalerie:
  16. 16. - 16 - Junge Union fordert: „Landkreis Saarlouis muss Modellregion für 5G-Standard werden“ Im Rahmen des aktuell laufenden Bieterverfahrens um die 5G-Funkfrequenzen fordert der Kreisvorsitzende der Jungen Union (JU) Saarlouis, Frederic Becker, den Landkreis Saarlouis als Modellregion auszuweisen: „Unser Landkreis bietet die idealen Voraussetzungen, um Modellregion für den neuen 5G-Funkstandard zu sein. Hier liegen Städte, Industrie und ländlicher Raum dicht beieinander. Hier sind zahlreiche erfolgreiche Industrieunternehmen tätig, die auf den neuen Standard, gerade im Bereich der ‚digitalen Fabrik‘, angewiesen sein werden. Aber auch in der Landwirtschaft wartet man sehnsüchtig auf eine schnelle und vor allem flächendeckende Mobilfunkverbindung, um diese effizient und ressourcenschonend betreiben zu können“, so Becker. Der JU-Kreisvorsitzende begrüßt die Ankündigung des saarländischen Bevollmächtigten für Innovation und Strategie, Ammar Alkassar, sich für eine Modellregion im Saarland einzusetzen: „Nur, wenn wir als Landkreis schnell Position beziehen und die Vorteile einer Modellregion aufzeigen, können die Menschen in unseren Städten und Gemeinden, aber auch die Unternehmen und Landwirte, vom neuen, superschnellen Mobilfunkstandard profitieren. Dies muss das Ziel aller handelnden Akteure im Saarlouiser Raum sein“, so Frederic Becker. Des Weiteren wäre die frühzeitige Versorgung mit schnellem, mobilem Internet auch ein Anreiz für neue Unternehmensansiedlungen, so dass bestehende Arbeitsplätze gesichert und neue Jobs im Landkreis geschaffen werden können. Junge Union besichtigt U. S. AirBase in Ramstein Im Rahmen seiner Schulungsreihe „Verteidigungspolitik“ besucht der Kreisverband der Jungen Union Saarlouis die größte außerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika befindliche Basis der US-Streitkräfte in Ramstein. Die Fahrt findet am Freitag, dem 12. Juli 2019, statt. Los geht es morgens mit einem Frühstück und einem Vortrag über die Arbeit der NATO in der Graf-Werder-Kaserne in Saarlouis. Nach einer Fahrt über das Gelände der AirBase werden das Flugfeld und ein Flugzeug besichtigt, bevor es zum Mittagessen ins Deutsche Haus auf der AirBase geht. Nach dem Mittagessen wird am Nachmittag die Heimreise angetreten. JU-Kreisvorsitzender Frederic Becker: „Die USA sind weiterhin der wichtigste internationale Partner Deutschlands, auch wenn die transatlantischen Beziehungen zurzeit alles andere als vertrauensvoll erscheinen. Wir möchten mit unserem Besuch auf der AirBase in Ramstein ein Zeichen setzen und uns darüber informieren, wie das US-Militär in Deutschland arbeitet.“ Anmeldungen sind möglich per E-Mail an anmeldung@ju-sls.de. Die Teilnahmegebühr beträgt 10 Euro pro Person.
  17. 17. - 17 - Klares Bekenntnis zur Sportstadt Saarlouis Erfolgsgeschichte Beach-Tennis wird 2019 auf dem Kleinen Markt fortgesetzt. CDU-Fraktion erhält Zustimmung von Grünen, FDP und Linken – nur SPD dagegen. In der Stadtratssitzung am 31. Januar wurde dem Rat von der Verwaltung ein Beschlussvorschlag zur finanziellen Unterstützung des Beachtennis-Events 2019 auf dem Kleinen Markt mit maximal 20.000 Euro vorgelegt. Alle haben zugestimmt, nur die SPD hat sich einem klaren Bekenntnis zur Sportstadt Saarlouis verweigert. „Die SPD hat heute ein beschämendes Bild abgegeben und unserer Sportstadt Saarlouis nicht nur einen Bärendienst erwiesen, sondern durch ihr Abstimmungsverhalten einen Image- Schaden leichtfertig in Kauf genommen. Alle anderen Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten haben ein klares Bekenntnis zu unserer Sportstadt abgegeben. Wir unterstützen das Event insgesamt mit 20.000 Euro. Viele Leistungen werden hiervon aber aus Bordmitteln des Neuen Betriebshofes erbracht. Andere Veranstaltungen unterstützen wir im Übrigen mit deutlich höheren Beträgen. Hier ist jeder Euro gut investiert“, so Raphael Schäfer, MdL. „Das Sportevent lockt viele Zuschauerinnen und Zu- schauer auf den Kleinen Markt und führt durch deutliche Umsatzsteige- rungen beim Einzelhandel und der Gastronomie sowie zusätzliche Hotel- übernachtungen zu Wert- schöpfung in Stadt und Region. Wir sind froh, dass dies von allen Fraktionen und fraktions- losen Stadtverordneten auch so gesehen wurde – nur die SPD ließ sich von Sachargumenten nicht überzeugen. Dies ist sehr bedauerlich“, so der Vorsitzende der CDU-Innenstadt, Carsten Quirin. Unterstützung bekam die CDU auch von der Linksfraktion und dem FDP-Stadtverordneten Wolfgang Krichel, der als Mitglied des Gewerbeverbandes auch klare Worte fand: „Dieses Sportereignis führt in Prozentzahlen zu zweistelligen Umsatzsteigerungen bei den lokalen Geschäften und ist eine Erfolgsgeschichte. Es ist ein Top-Event und der städtische Zuschuss ist absolut gerechtfertigt.“
  18. 18. - 18 - Raphael Schäfer will Landrat werden „Weil ich das aus Überzeugung mache.“ SZ-Interview von Mathias Winters (Leiter der SZ-Lokalredaktion) vom 2. Mai 2019: „Das ist die falsche Frage“, antwortet Raphael Schäfer. Die Frage war: Warum tut er sich das an? Nämlich für die CDU gegen den amtierenden Landrat anzutreten. Wo doch jeder weiß, dass ein Amtsbonus meist schwer wiegt. Mal ganz davon abgesehen, dass für den 38- jährigen früheren Leistungssportler der Wettbewerb an sich und „natürlich auch in der Politik, in der Demokratie“ dazu gehört: „Es ist die falsche Frage, weil ich die Kandidatur mit Herzblut betreibe, weil ich das aus Überzeugung mache.“ Schäfer hat ein Masterstudium in Wirtschaftsrecht absolviert. Heute ist er Mitglied des Landtages, vorher war er Büroleiter bei Innenminister Klaus Bouillon, für den Saarlouiser „eine wichtige Erfahrung“. Er denkt, dass er weiß, wie es funktioniert, das richtige Maß zwischen Kollegialität und Führung zu finden. Das Kommunale schätzt er, weil man hier „spürbar konkrete Dinge verbessern kann“. Nachdem die CDU ihm die Kandidatur angetragen und er angenommen hatte, hat er sich lange mit seinem Programm beschäftigt. Das wurde sehr umfangreich und er weiß, dass nicht jeder alles liest. Doch die Rückmeldungen zeigen ihm, dass „vieles wahrgenommen wird“, und mit den Videos zu seiner Bewerbung erreicht er, wie er sagt, zehntausende Leute. Von seinen Zielen berichtet er mit einem Schmunzeln („ein Schelm, wer sich dabei was denkt“), dass der modernere Internetauftritt des Landkreises ja gerade erst präsentiert worden sei. Anderes will er aber noch erledigen: Kooperative Büros, um Gründern mit Infrastruktur zu helfen, zum Beispiel. Dieses wie vieles andere sei möglich, indem öffentliche und private Mittel verbunden und Zuschüsse eingeworben werden. Schäfer meint, der Kreis könne mit einem „Kitaplaner“ dafür sorgen, dass weniger Mehrfachbewerbungen um Plätze passieren. Er wünscht sich einen ehrenamtlichen Tierschutzbeauftragten und eine Sportlerehrung des Kreises nicht nur für Menschen mit Handicap. Zur Person: Raphael Schäfer Geboren: 6. März 1981 Familienstand: ledig Beruf: Landtagsabgeordneter Partei: CDU
  19. 19. - 19 - Beim Radverkehr schwebt ihm die „sternförmige Entwicklung“ vor – eine durchdachte Strecke nach der anderen, „wie wir es in der Stadt Saarlouis planen“. Fortentwicklung der Seniorenpolitik auf Basis „des vielen Erreichten“, des Tourismus oder des ÖPNV („ich kritisiere die Ungleichbehandlung zwischen Saarbrücken und Bereichen wie bei uns“). Neben reichlich anderen Ideen ist da noch etwas mit der Kreisumlage sowie dem Kreistag und dessen Zusammenspiel mit dem Landrat. Schäfer hält viel davon, dass so wie in Baden-Württemberg die Bürgermeister im Kreistag sein dürfen, das führe zu niedrigeren Kreisumlagen. Schäfer möchte die „Optionen“ überprüfen. Er sieht da Verbesserungspotenzial. --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Impressum: Herausgeber: CDU-Ortsverband Lisdorf III. Gartenreihe 50 Tel. 4 01 55 JUNGE UNION Lisdorf Thirionstraße 22 Tel. 46 11 19 Redaktion: Georg & Gudrun Jungmann, Klaus Hild, Frederic Becker, Heiner Groß, Bernd Lay, Harald Weiler, Raphael Schäfer, Andrea Rolle und Karl Schneider. Redaktionsschluss war am 12. Mai. Die Zeitschrift wird durch ehrenamtliche Helfer in ihrer Freizeit verteilt, daher ist eine zeitgleiche Verteilung in Lisdorf nicht gewährleistet. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder und nicht unbedingt die Meinung der CDU Lisdorf. Alle bisherigen Ausgaben von Lisdorf aktuell können im Internet nachgelesen werden unter www.lisdorf.de → Lisdorfer Vereine → CDU-Lisdorf → Lisdorf aktuell. Auf dieser Seite landet man auch, wenn man „Lisdorf aktuell“ als Suchbegriff in Google eingibt.

×