Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Lia162

17 views

Published on

Lia Nr. 162

Published in: News & Politics
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Lia162

  1. 1. Die neue Vorsitzende der CDU Deutschlands Annegret Kramp-Karrenbauer Seiten 2 bis 4 Seiten 5 und 6 Kandidaten für Stadtrat und Kreistag 7 und 10 Lisdorfer Notizen 8 und 9 Bauskandal in der Lothringer Straße 12 und 13 Konzert HardChor im NBS 14 und 15 Junge Union 16 und 17 Landeszuschüsse für Saarlouis Informationsschrift Nr. 162 für Lisdorfer Bürger Weihnachten 2018 Herausgeber CDU und JU Lisdorf
  2. 2. - 2 - Herzlichen Glückwunsch an die neue CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer Historischer und wegweisender Parteitag in Hamburg Am 7. Dezember 2018 wurde Unions-Geschichte geschrieben. Die ehemalige CDU- Landesvorsitzende und ehemalige Ministerpräsidentin des Saarlandes wurde auf dem 31. Parteitag der CDU Deutschlands in Hamburg in der Nachfolge von Bundeskanzlerin Angela Merkel zur neuen Bundesvorsitzenden gewählt. Es war ein sehr spannendes Rennen um den Parteivorsitz. Im Vorfeld des Parteitages stellten sich mit Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn drei namhafte Kandidaten einem demokratischen Wettbewerb um das Amt des Bundesvorsitzenden. Auf insgesamt acht Regionalkonferenzen standen sie den CDU- Mitgliedern Rede und Antwort und warben um das Vertrauen für ihre Positionen. In Hamburg kam es schlussendlich zum Showdown. Die Saarlouiser Delegierten mit Helmut Karrenbauer (Ehemann von Annegret, 3. von rechts) Im ersten Wahlgang entfielen auf Annegret Kramp-Karrenbauer 450 von 999 Stimmen. Auf Friedrich Merz entfielen 392 und auf Jens Spahn 157 Delegiertenstimmen. In der Stichwahl zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz setzte sich die Saarländerin mit 517 zu 482 durch! Als das Ergebnis der Stichwahl durch den Tagungspräsidenten bekannt gegeben wurde und er sagte: „Auf Friedrich Merz entfielen vierhundert….“, brach riesiger Jubel im AKK-Lager und insbesondere bei den Delegierten und Freunden der CDU Saar aus. „Wir haben einfach nur noch laut gerufen: An-ne-gret, An-ne-gret, An-ne-gret!!!“, So der CDU-Landtagsabgeordnete Raphael Schäfer. Alle Delegierten aus dem Kreisverband waren sich einig: „Das ist einfach nur mega! AKK hat Unions-Geschichte geschrieben – ganz nach dem Motto ‚Großes entsteht immer im Kleinen‘. Herzlichen Glückwunsch #AnneGreat!!!“
  3. 3. Das Motto des 31. CDU-Parteitages lautete: Zusammenführen. Und zusammen führen. Genau darum geht es jetzt. Die Union ist immer dann stark, wenn man für ein gemeinsames Ziel kämpft. Annegret Kramp-Karrenbauer hat daher die beiden Mitbewerber Friedrich Merz und Jens Spahn eingeladen, zusammen für die gemeinsame Sache zu arbeiten! Gemeinsam. Weiter. Voran. - 3 - Die Saarlouiser Delegation in Hamburg
  4. 4. - 4 - Impressionen vom 31. Bundesparteitag der CDU Deutschlands Erster Gratulant nach der gewonnenen Wahl zur CDU-Bundesvorsitzenden war Ministerpräsident Tobias Hans (links). Annegret Kramp-Karrenbauer bei ihrer fulminanten Bewerbungsrede, mit der sie die letzten unentschlossenen Parteitagsdelegierten auf ihre Seite zog (unten). Bundeskanzlerin Angela Merkel gratulierte ihrer Nachfolgerin als Bundesvorsitzende der CDU (unten). Annegret Kramp-Karrenbauer im Kreise der Saar-Delegierten und umringt von Journalisten nach Bekanntgabe des Ergebnisses (unten). Die Delegierten dankten Angela Merkel nach ihrer letzten Rede als Bundesvorsitzende. Es gab stehende Ovationen für 18 gute Jahre für Deutschland und die Christdemokraten (unten). Eine sichtlich gut gelaunte Angela Merkel bei ihrer nachdenklichen und zugleich witzigen Abschiedsrede (unten).
  5. 5. - 5 - Raphael Schäfer und Marc Speicher führen CDU Saarlouis in die Stadtratswahl Die Christdemokraten in Saarlouis haben ihre Kandidaten für die Kommunalwahl 2019 gewählt. Mit Raphael Schäfer und Marc Speicher geht die CDU mit einer Doppelspitze in den Wahlkampf. Kandidaten für Stadtrat und Kreistag, von links: Helene Decker, Bernd Lay, Stefanie Rupp, Tim Flasche, Raphael Schäfer, Johannes Krämer, Alexandra Feldges, Leonhard Thiel, Marc Speicher, Frederic Becker, Kia Kirchen, Bastian Waschbusch. Der Lisdorfer Landtagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende Raphael Schäfer (37) führt die Liste an. Ihm folgt der Rodener Landtagsabgeordnete und stellvertretende Stadtverbandsvorsitzende Marc Speicher (34). Beide wurden mit 98,2 % von den 60 anwesenden Mitgliedern der CDU Saarlouis gewählt. Tim Flasche (46) aus der Innenstadt sowie die beiden Kandidaten der Jungen Union, Alexandra Feldges (24) aus Fraulautern und Frederic Becker (27) aus Lisdorf, folgen auf den Plätzen drei bis fünf. Die Mitglieder bestimmten die beiden Ortsvorsitzenden aus Neuforweiler und Picard, Michael Hoen (38) und Leonhard Thiel (59), für die weiteren aussichtsreichen Plätze. Auf den Bereichslisten kandidieren Carsten Quirin, Markus Malter und Natascha Klemm-König in der Innenstadt, Herbert Fontaine, Jürgen Paschek und Robert Michalik im Bereich Ost, Michael Altmeyer, Moussa Moussa und Chantal Sacksteder in Roden sowie Klaus Hild, Michael Dzakovicz, Christiane Böning und Andrea Rolle für den Westbereich. Für den Kreistag schickt die CDU der Kreisstadt Saarlouis ebenfalls ein ebenso kompetentes wie ausgewogenes Team ins Rennen. Bernd Lay (65) führt die Liste als stellvertretender Vorsitzender der Kreistagsfraktion an. Lay gehört dem Kreistag bereits seit 2004 an. Vom Stadtrat in den Kreistag rückt Helene Decker (61) aus Fraulautern auf. Es folgen Kai Bartruff aus der Innenstadt, Thorsten Darimont für Roden, Ute Mücklich-Heinrich sowie Alfred Philippi. Der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Georg Jungmann freut sich über das Team zur Kommunalwahl 2019. „Wir gehen mit einer Top-Mannschaft in den Wahlkampf 2019. Viele Bürgerinnen und Bürger aus etlichen gesellschaftlichen Bereichen haben sich dafür entschieden, auf der Liste der CDU zu kandidieren, um unsere Stadt und unsere Stadtteile in den nächsten Jahren aktiv mitzugestalten. Wir haben eine ausgewogene Mannschaft aus allen gesellschaftlichen Bereichen, die auch in den nächsten Jahren für unser Saarlouis mit Herz und Kopf anpacken wird“, so Jungmann.
  6. 6. - 6 - CDU kürt Kandidaten für Stadtratswahl 2019 Klaus Hild aus Lisdorf führt Liste für den Westen an In einer Mitgliederversammlung der Ortsverbände Lisdorf, Beaumarais, Picard und Neuforweiler stellte die CDU ihre Kandidaten für die Stadtratswahl am 26. Mai 2019 auf. Die CDU geht mit einer Mischung aus erfahrenen Kommunalpolitikern und zahlreichen „Politikneulingen“, die sich in die Gestaltung unserer Stadt und der Stadtteile einbringen möchten, in das Wahljahr 2019. Blick in die Versammlung im Gasthaus Koch in Picard Die Versammlung wählte Klaus Hild aus Lisdorf zum Spitzenkandidaten des Westbereichs unserer Stadt. Danach folgen Michael Dzakovicz aus Beaumarais und Christiane Böning aus Picard. Die Ortsvorsitzenden aus Neuforweiler und Picard, Michael Hoen und Leonhard Thiel, kandidieren ebenso wie Andrea Rolle aus Lisdorf und Marc Kleutsch, Beaumarais. Auf den weiteren Plätzen bewerben sich Herbert Germann aus Lisdorf, Tatjana Quirin aus Neuforweiler, Christine Hawner aus Lisdorf, Andrea von dem Broch aus Picard, Karin Pecina aus Beaumarais, Oliver Zimmer aus Lisdorf, Jürgen Brenner aus Neuforweiler, Norbert Zell aus Lisdorf, Prof. Dr. Norbert Schöndorf aus Picard, Harald Weiler aus Lisdorf, Elke Lauck aus Neuforweiler, Dennis Nicola aus Beaumarais und Nicole Luxenburger aus Lisdorf. Stadtratskandidaten für den Bereich West, von links: Karin Pecina, Michael Dzakovicz, Jürgen Brenner, Tatjana Quirin, Marc Kleutsch, Klaus Hild, Dennis Nicola, Christiane Böning, Norbert Zell, Andrea Rolle, Prof. Dr. Norbert Schöndorf, Leonhard Thiel, Herbert Germann, Michael Hoen.
  7. 7. - 7 - Mundartnachmittag „Mir schwätzen platt“ Der Verein für Heimatkunde Lisdorf konnte am Sonntag, dem 28. Oktober, viele Freunde der Moselfränkischen Mundart zu seinem Mundartfest begrüßen. Unter der Moderation des Vereinsvorsitzenden Heiner Groß erlebten die zahlreichen Gäste aus nah und fern einen vergnüglichen Nachmittag mit Vorträgen und Sketchen in unserem Moselfränkischen „Platt“. Den Anfang machte Marianne Faust (rechts) mit Geschichten aus dem Alltag von früher und heute. Mit eigenen Erlebnissen und Erzählungen aus früherer Zeit (z. B. „Et Bäf un da Schängel”) wurden die Zuhörer auf eine amüsante Zeitreise mitgenommen. Luise Luft (links) aus Roden brachte die Besucher mit ihren Mundartgeschichten zum Nachdenken, aber auch zum Schmunzeln. Nach der Pause führten die LiGeKa-Akteure drei Mundartsketche auf, an denen das Publikum seine helle Freude hatte. Ob etwa eine geistig wenig begüterte Tochter in der Höheren-Töchter-Schule zu einer guten Partie mit Niveau herangebildet werden soll (Bild oben links), ob ein heftiger Ehekrach entsteht wegen der Frage, ob neben einem Huhn auch ein Regenschirm mitzunehmen ist (oben Mitte), oder ob der Arzt feststellen soll, was einem armen Ehemann fehlt – eigentlich nur eine patente Ehefrau, sonst nichts – (oben rechts): Der LiGeKa bot wieder eine pointenreiche und lustige Unterhaltung. Bild: Alle Akteure der Veranstaltung und einige Vorstandsmitglieder des VHL mit ihrem Vorsitzenden Heiner Groß Nach diesen zwei vergnüglichen Stunden beschloss der Vorstand noch am gleichen Abend, den Mundartnachmittag auch im nächsten Jahr zu veranstalten.
  8. 8. - 8 - Baustopp bei Großbauprojekt in der Lothringer Straße CDU und Grüne fordern Aufklärung und Transparenz und beantragen die Aufstellung eines Bebauungsplanes mit Veränderungssperre Es ging alles sehr schnell. Nachdem das Schwarz-Grüne-Bündnis im Saarlouiser Stadtrat Kenntnis von einer möglichen Bauhöhenüberschreitung beim aktuellen Bau eines Wohn- und Geschäftshauses in der Lothringer Straße (neben dem „Lothringer Hof“) erlangt hatte, haben die beiden Ratsfraktionen umgehend gehandelt. „Wir haben nicht lockergelassen und umgehend einen Sachstandsbericht der Verwaltung eingefordert. Am 28.11.2018 wurden wir in der Bauausschusssitzung erstmals über die Situation informiert. Zwischenzeitlich haben wir einen Antrag für die Stadtratssitzung am 13. Dezember 2018 gestellt und wollen einen Bebauungsplan für das Areal Lothringer Straße mit entsprechender Veränderungssperre aufstellen“, so CDU-Fraktionschef Raphael Schäfer, MdL. Die Saarbrücker Zeitung hat Ende November umfangreich über die Problemsituation berichtet und ausgeführt, dass der ursprüngliche Bauträger, dem im Jahr 2015 die Baugenehmigung erteilt worden war, zwischenzeitlich das Grundstück mit Genehmigung verkauft habe. Der aktuelle Bauträger habe dem Vernehmen nach Festlegungen aus der Baugenehmigung nicht eingehalten. Es ist die Rede von einer Bauhöhenüberschreitung von rund einem Meter. Die genauen Gründe für die Abweichungen würden derzeit geprüft.
  9. 9. - 9 - CDU-Fraktionschef Raphael Schäfer führte im o. g. Antrag aus: „Gerade weil das Gebäude an einer markanten Stelle der Innenstadt liegt, muss Wert darauf gelegt werden, dass sich das Gebäude einfügt und die Vorgaben der Baugenehmigung eingehalten werden.“ Grünen-Stadtchef Hubert Ulrich äußerte sich ebenfalls zu der Problematik, das Gebäude sei rund einen Meter höher errichtet als in den Bauvorlagen vorgesehen. Damit habe sich ein massiver wirtschaftlicher Vorteil für den Bauträger zulasten des Stadtbildes ergeben. Von einer Einbettung in das bauliche Umfeld könne keine Rede mehr sein. Schäfer weiter: „Für uns steht fest, dass der Bauherr durch die eigenmächtige Erhöhung des Gebäudes gegen die Baugenehmigung verstoßen hat. Das kann und darf nicht hingenommen werden.“ Die Verwaltung wird nun dem Stadtrat in der letzten Sitzung des Jahres eine Vorlage zur Aufstellung eines Bebauungsplanes mit Veränderungssperre vorlegen. „Wir als CDU sind klar aufgestellt und haben für das Areal konkrete stadtplanerische Vorstellungen“, so Schäfer abschließend. Die CDU achtet seit einigen Jahren verstärkt darauf, dass sich größere Neubauvorhaben besser in die vorhandene Bebauung einfügen. Das betrifft vor allem größere Mehrparteienhäuser. „Wir wollen natürlich, dass in unserer Stadt gebaut wird und Investitionen im Bereich der Wohnungswirtschaft getätigt werden. Dies gilt vor dem Hintergrund der Nobilia-Ansiedlung umso mehr. Aber alles mit Maß und Ziel“, so der CDU- Stadtverbandsvorsitzende Georg Jungmann. Kommentar von Raphael Schäfer, Landtagsabgeordneter und CDU- Fraktionschef im Saarlouiser Rathaus Unser Saarlouiser Stadtbild ist etwas ganz Besonderes, das es zu erhalten gilt! Wir haben in der Stadtpolitik fraktionsübergreifend schon viel erreicht. Nach und nach werden wir Stadtquartiere, in denen es Sinn macht, das historische Stadtbild zu bewahren, mit entsprechenden Bauleitplänen überplanen. Dies alles geschieht auf der Grundlage eines stadtplanerischen Handlungsleitfadens. Auch mit Blick auf die Einhaltung baurechtlicher Vorschriften und Genehmigungen sollte die Stadtpolitik einen klaren ordnungspolitischen Kompass haben. Egal, ob großer Bauträger, Investor oder Privatperson – die Einhaltung von Rechtsvorschriften und Baugenehmigungen gilt für alle gleichermaßen. Die Überwachung von Baumaßnahmen ist eine Angelegenheit der „Baupolizei“, also der Unteren Bauaufsicht (UBA), die in alleiniger Zuständigkeit des Oberbürgermeisters liegt. Dennoch sollte aus meiner Sicht die gesamte Stadtpolitik ein Auge auf rechtmäßiges Handeln richten. Genehmigungen und Vorschriften sind einzuhalten! Wird dagegen verstoßen, muss ordnungspolitisch eingegriffen werden. Die Untere Bauaufsicht muss Recht und Gesetz entschieden durchsetzen. Die CDU-Fraktion wird sie hierbei im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten und Zuständigkeiten unterstützen.
  10. 10. - 10 - Vorstellung des neuen Lisdorfer Kriegstotenbuches Der Verein für Heimatkunde Lisdorf präsentierte im November ein besonderes Buch. Agnes Groß hat in mühevoller Kleinarbeit ein Buch „gegen das Vergessen und als Mahnung für den Frieden“ verfasst: „Die Kriegsopfer der beiden Weltkriege aus Lisdorf“. Georg André, Leiter der Stadtbibliothek Saarlouis, bei der Vorstellung des Buches Heiner Groß, Vorsitzender des VHL und Herausgeber des Buches, und OB Peter Demmer würdigten in Grußworten Idee, Anliegen und Mahnung des Buches und der Autorin Agnes Groß. Die Autorin Agnes Groß gab eine Kostprobe ihres Werkes bei der Vorstellung des Buches. Das Buch ist im Buchhandel und beim Vorsitzenden des VHL Heiner Groß zum Preis von 19,90 Euro zu erwerben.
  11. 11. - 11 - Erinnerung an die Vergangenheit und Mahnung für die Zukunft Die Gedenkfeier am Volkstrauertag hat einen wichtigen gesellschaftlichen Wert Auch in diesem Jahr hat die Stadt Saarlouis gemeinsam mit der Bundeswehr und vielen weiteren ehrenamtlichen Unterstützern am Ehrenmal vor dem Landratsamt eine Gedenkfeier anlässlich des Volkstrauertages am 18. November durchgeführt. Neben zahlreichen Vertretern des öffentlichen Lebens sind Jahr für Jahr viele Stadtverordnete an der zentralen Erinnerungs- bzw. Gedenkstätte anwesend und gedenken der Opfer der beiden Weltkriege sowie der Opfer von Terror und Vertreibung. Gemeinsam mit allen Anwesenden wollen die kommunalen Mandatsträger jedes Jahr ein Zeichen gegen das Vergessen setzen. CDU-Fraktionschef Raphael Schäfer, MdL: „Ich bin der Auffassung, dass Gedenktage wie der Volkstrauertag einen ganz wichtigen Beitrag dazu leisten, an die vielen Opfer und Toten dieser grausamen Weltkriege zu erinnern. Gleichzeitig sollte dieser Gedenktag aber auch eine Mahnung an uns alle sein, in der Zukunft stets für Frieden und Freiheit in Europa und der Welt einzutreten. Wir, die jüngere Generation, sind zwar nicht persönlich dafür verantwortlich, welche Gräueltaten vor über 100 bzw. über 70 Jahren begangen wurden, wir sind jedoch alle dafür verantwortlich, was in der Zukunft geschehen wird. Deshalb müssen wir, Alt und Jung, gemeinsam dafür Sorge tragen, dass gerade jüngere Menschen unsere Vergangenheit begreifen, damit diese grausamen Geschehnisse nicht in Vergessenheit geraten und sich niemals wiederholen werden.“ In diesem Jahr hat der stellvertretende Kommandeur der Saarland-Brigade, Oberst Aslak Heisner, die Gedenkrede gehalten und daran erinnert, dass die „Geschichte keinen Stillstand, kein Schweigen und kein Ruhen“ kennt. Für die Gegenwart und die Zukunft ergebe sich daraus eine besondere Verantwortung. Oberst Heisner selbst war erst vor wenigen Tagen von der UN-Friedensmission MINUS- MA in Mali zurückgekehrt, wo er als Chef die über 800 deutschen Blauhelmsoldaten anführte. Foto v. l. n. r.: Herbert Fontaine, Jürgen Paschek, MdL Marc Speicher, MdL Raphael Schäfer, Georg Jungmann
  12. 12. - 12 - Rock im Betriebshof HardChor Lisdorf überzeugt beim Konzert im Neuen Betriebshof Saarlouis Besser hätte es nicht laufen können! Ein Riesenerfolg wurde das erste große Konzert, das der HardChor der Chorgemeinschaft MGV 1859 Saarlouis-Lisdorf an einem ungewöhnlichen Aufführungsort, dem Neuen Betriebshof Saarlouis, veranstaltete. Da stimmte einfach alles: Die als rockige Konzertarena aufwändig dekorierte Werkshalle, eine ausgefeilte Ton-, Licht- und Videotechnik auf der Bühne und ein bestens aufgelegtes Publikum, das den Saal bis auf den letzten Platz füllte. Vor allem aber ein Konzertprogramm unter dem Motto „Rock im Hof“, das man in dieser Art wohl nur selten zu hören bekommt: Rock- und Popmusik vom Feinsten, neu interpretiert vom HardChor Lisdorf. Die inzwischen 25 Sänger sind vor fünf Jahren angetreten, um mit zeitgemäßer Chorliteratur dem zunehmend zu beklagenden Aussterben der traditionellen Männerchöre entgegenzuwirken. Da hatte der junge Chor unter seiner engagierten Leiterin Natalya Chepelyuk ganze Arbeit geleistet! Mit Welthits von Metallica, The Rolling Stones, Supertramp, Toto, Simon & Garfunkel, The Animals, Thin Lizzy/Dubliners, Queen und von John Miles, alles in mehrstimmigen Arrangements einstudiert, sang sich der HardChor in die Herzen der begeisterten Zuhörer, die jeden Liedvortrag mit euphorischem Applaus honorierten. Für die instrumentale Begleitung zu den einzelnen Songs sorgten die Dirigentin Natalya Chepelyuk am Klavier und Eugen Maciaczyk an der Elektrogitarre.
  13. 13. - 13 - Mit deutschen Schlagern von Peter Maffay, Reinhard Mey und Ralf Bendix bewiesen die Hardsänger, dass sie auch die heimischen Ohrwürmer beherrschen. Aufgelockert wurde das Programm vom Männerchor der Chorgemeinschaft, der beliebte Lieder von Udo Jürgens und den Beatles neu interpretierte. Zwischen den Auftritten der Chöre wurde das Publikum von einer kleinen Musik-Combo aus den Reihen der HardChoristen unterhalten. Mit Klavier, E-Gitarre sowie Schlag- und Rhythmusinstrumenten erklangen bekannte Stücke von Elton John, Eric Clapton und den Beatles, was den ganzen Saal zum Mitsingen animierte und somit ein wunderbares Konzertfeeling schuf. Die Konzertarena war dekoriert mit Dekowänden des Designers und LiGeKa-Vorsitzenden Bernd Hawner sowie mit Bildern des Hardsängers und Malers Manfred Wey. Einfach toll! Als der Moderator des Abends, Michael Port, nach über drei Stunden schließlich das Ende des Konzertes ankündigte, forderten die Zuhörer lautstark Zugabe, die ihnen dann auch gewährt wurde. Der HardChor hatte bis dahin ohnehin fast sein gesamtes Repertoire aufgeboten und war, wie es sein Sprecher Reiner von Maurice am Schluss formulierte, rundum glücklich, diese Feuerprobe, die das gesamte Jahr an Vorbereitungszeit erfordert hatte, mit so viel Bravour und Erfolg vor dem heimischen Publikum bestanden zu haben! 2019 feiert die Lisdorfer Chorgemeinschaft ihr 160-jähriges Bestehen. Für das Festjahr haben sich alle drei Chorabteilungen (Kinderchor, traditioneller Männerchor und HardChor) einiges vorgenommen. Lassen wir uns überraschen! ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Impressum: Herausgeber: CDU-Ortsverband Lisdorf III. Gartenreihe 50 Tel. 4 01 55 JUNGE UNION Lisdorf Thirionstraße 22 Tel. 46 11 19 Redaktion: Georg & Gudrun Jungmann, Klaus Hild, Frederic Becker, Heiner Groß, Bernd Lay, Harald Weiler, Raphael Schäfer, Andrea Rolle und Karl Schneider. Redaktionsschluss war am 12. Dezember. Die Zeitschrift wird durch ehrenamtliche Helfer in ihrer Freizeit verteilt, daher ist eine zeitgleiche Verteilung in Lisdorf nicht gewährleistet. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder und nicht unbedingt die Meinung der CDU Lisdorf.
  14. 14. - 14 - JU-Kandidaten für die Kommunalwahl 2019 Die Kandidaten des Stadtverbands der Jungen Union Saarlouis behaupten vordere Plätze auf der Gebietsliste. Am 26. Mai 2019 finden im Saarland zeitgleich mit der Europawahl die Kommunalwahlen statt, bei der die Saarlouiser ihre Stimme für einen neuen Landrat, den künftigen Kreistag sowie den künftigen Stadtrat abgeben werden. Der Stadtverband der CDU Saarlouis setzt dabei auf ein junges, dynamisches und engagiertes Team mit den beiden Landtagsabgeordneten Raphael Schäfer und Marc Speicher als Spitzenkandidaten. Konsequenterweise hat die CDU Saarlouis dem Wunsch der Jungen Union, zwei ihrer Kandidaten auf vorderen Plätzen der Gebietsliste und damit auf aussichtsreichen Positionen für den Einzug in den zukünftigen Stadtrat zu platzieren, ohne Zögern zugestimmt. Der Mitgliederversammlung der CDU wurden als Kandidaten für die Plätze vier und fünf der Gebietsliste für den Stadtrat die JU‘ler Alexandra Feldges und Frederic Becker vorgeschlagen. Die 24-jährige Diplom-Rechtspflegerin ist motiviert, ihre fachlichen Kenntnisse für die ehrenamtliche Arbeit einzusetzen, und konnte mit ihrer engagierten Art die Mitglieder der CDU überzeugen, sie auf ihrem Platz zu bestätigen. Ebenso wusste Frederic Becker, 27 Jahre alt, amtierender Kreisvorsitzender der Jungen Union, langjähriges Stadtratsmitglied und persönlicher Referent von Sozialministerin Monika Bachmann, die Mitgliederversammlung mit Erfahrung zu überzeugen. Beide wurden mit einem herausragenden Wahlergebnis von 93 % auf ihren Plätzen bestätigt. Gemeinsam werden die beiden JU-Mitglieder um die Stimme der Wähler werben und als Mitglieder des kommenden Stadtrats frische Ideen für junge Menschen und Familien in die Stadtpolitik einbringen. V. l. n. r.: Christian Schmitt, Andrea Rolle, Alberina Karaxha, Eric Lubjuhn, Frederic Becker, Vincent Blatt, Alexandra Feldges, Marc Speicher, Kia Kirchen, Chantal Sacksteder, Moussa Moussa, Bastian Waschbusch, Johannes Krämer, Michael Dzakovicz
  15. 15. 15 - Plätzchenverkauf für einen guten Zweck Der Stadtverband der Jungen Union Saarlouis verkauft Glühwein und selbstgebackene Plätzchen für eine wohltätige Verwendung. Wie jedes Jahr will die Junge Union Saarlouis auch diesmal wieder im Advent heißen Glühwein und selbstgebackene Plätzchen für einen guten Zweck verkaufen: Am Samstag, dem 15. Dezember, stehen wir pünktlich ab 10 Uhr in der Französischen Straße unter dem Glaspavillon. Die Einnahmen des letzten Jahres in Höhe von 300 Euro kamen den Klinikclowns zugute, die mit ihrer unschätzbar wichtigen Arbeit kranken Kindern ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Angesichts dieser wertvollen ehrenamtlichen Tätigkeit sollen die Klinikclowns auch in diesem Jahr wieder mit den Einnahmen aus dem Verkauf von Glühwein und Plätzchen unterstützt werden. Um auch dieses Jahr genügend Geld zu sammeln, laden wir Sie herzlich ein, uns am 15. Dezember von 10 bis 14 Uhr an unserem Stand unter dem Glaspavillon in der Französischen Straße zu besuchen und mit uns Glühwein und selbstgebackene Plätzchen zu genießen. JU-Bundesvorsitzender Paul Ziemiak neuer CDU-Generalsekretär Die neue Bundesvorsitzende der CDU Annegret Kramp- Karrenbauer hat den bisherigen JU- Bundesvorsitzenden Paul Ziemiak zum neuen Generalsekretär der CDU Deutschlands vorgeschlagen. Die Delegierten des 31. Bundesparteitages folgten diesem Vorschlag und wählten ihn mit 62 % der Stimmen. Kramp-Karrenbauer setzte damit ein deutliches Zeichen der Verjüngung in der CDU-Spitze. Zugleich setzte sie aber auch ein Zeichen der Zusammenführung. Ziemiak unterstützte bei der Wahl der Bundesvorsitzenden Jens Spahn. Nach seiner Wahl lobte Ziemiak den Prozess zur Vorsitzendenwahl und rief die beiden unterlegenen Kandidaten Merz und Spahn zur weiteren Mitarbeit in der CDU- Führung auf. Glühwein- und Plätzchenverkauf im letzten Jahr
  16. 16. - 16 - Koalitionsfraktionen beschließen höhere finanzielle Förderung des Zentrums für Künstlernachlässe in Saarlouis Auf der Haushaltsklausurtagung von CDU und SPD am 2./3. Dezember haben die Koalitionsfraktionen einen Änderungsantrag für den Doppelhaushalt 2019/2020 beschlossen, der eine erhöhte Förderung des Zentrums für Künstlernachlässe in Saarlouis vorsieht. „Heute haben wir gute Entscheidungen für die Kreisstadt Saarlouis getroffen. Als Saarlouiser Abgeordnete freut es uns natürlich sehr, dass wir gemeinsam mit dem Koalitionspartner die Mittelansätze für das Jahr 2019 und für das Jahr 2020 um jeweils 30.000 Euro auf jährlich insgesamt 50.000 Euro erhöht haben. Das Institut für aktuelle Kunst wurde bereits 1993 auf Initiative von Prof. Jo Enzweiler gegründet und leistet seither hervorragende Arbeit. Diese Arbeit gilt es auch zukünftig zu unterstützen“, so Marc Speicher und Raphael Schäfer. Zweck des Instituts ist die Förderung von Künstlerinnen und Künstlern ebenso wie die Vermittlung von Kunst. Dazu sammelt und archiviert das Institut Daten über Künstlerinnen, Künstler und das Kunstgeschehen im Saarland, bereitet das Material auf und stellt es über unterschiedliche Medien der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung. Neben der regen Publikationstätigkeit geschieht dies über Ausstellungen, Vorträge, Gespräche, kunstpädagogische Projekte, interdisziplinäre Workshops und Symposien. Offizielle Eröffnung der „Artothek Saar“ Am 23. November wurde die „Artothek Saar“ in Saarlouis offiziell eröffnet. Die Artothek ist eine Einrichtung des Instituts für aktuelle Kunst und bietet Kunstinteressierten die Möglichkeit, Kunstwerke für einen begrenzten Zeitraum gegen eine moderate Gebühr auszuleihen. Darüber hinaus ist sie ein Ort der Kunstvermittlung, an dem Gespräche über Kunst und Künstler geführt werden können. Die Artothek verfügt über einen großen Bestand an Gemälden, Fotografien, Druckgrafiken, Skulpturen und vielen weiteren Werken von internationalen sowie regionalen Künstlerinnen und Künstlern. Weitere Informationen sowie die entsprechenden Leihgebühren können der Homepage des Instituts unter: http://institut-aktuelle-kunst.de/artothek-saar entnommen werden. Foto: Sascha Schmidt / Stadt Saarlouis Foto: Sascha Schmidt / Stadt Saarlouis
  17. 17. - 17 - Sozialministerin Monika Bachmann besucht Saarlouiser Tafel und unterstützt das Ehrenamt Am Freitag, dem 30. November, besuchte Sozialministerin Monika Bachmann die Saarlouiser Tafel auf dem Gelände der ehemaligen Zigarettenfabrik Astra/Jyldis und bedankte sich in Anwesenheit des Saarlouiser Landtagsabgeordneten Raphael Schäfer bei den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für die hervorragende Arbeit. „Gemeinsam mit verschiedenen Partnern führen wir diese Spendenaktion zugunsten der Tafeln im Saarland bereits zum fünften Mal durch. Ich freue mich sehr, auch in diesem Jahr gemeinsam mit den Mitorganisatoren Wochenspiegel & Die Woch, Globus Handelshof, Ludwig Schokolade, Dr. Theis Naturwaren und Schwamm der Saarlouiser Tafel eine kleine vorweihnachtliche Überraschung überreichen zu können“, so Bachmann. Die Ministerin hatte u. a. Wurstwaren, Körperpflegeprodukte, Kisten mit Clementinen, Schokoladen-Emojis und prall gefüllte Nikolaussäcke dabei. „Gerade in der Adventszeit stellen diese Produkte, die allesamt aus dem Saarland kommen, für die bedürftigen Menschen in unserer Stadt sicherlich eine willkommene Ergänzung dar und bereiten ihnen eine kleine Freude“, so Raphael Schäfer. Im Rahmen der Spendenaktion überreichte Ministerin Bachmann an die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Tafel zudem einen Scheck über 1.000 Euro. „Das Geld soll ein kleines Dankeschön für die ehrenamtliche Arbeit sein, um vielleicht eine Weihnachtsfeier oder eine Fahrt zu organisieren“, so die Ministerin.
  18. 18. - 18 - Stadtrat beschließt Erweiterung des Geltungsbereichs für Bebauungsplan in der Lisdorfer Provinzialstraße Kanalisierung von Werbeanlage ist erklärtes Ziel Der Saarlouiser Stadtrat hat in seiner Sitzung am 1. Februar 2018 die Aufstellung eines Bebauungsplanes für einen Teilbereich der Lisdorfer Provinzialstraße beschlossen. Nunmehr hat der Stadtrat eine Erweiterung des Geltungsbereiches beschlossen. Ursprünglicher Geltungsbereich des B-Plans (Stand: 01.02.2018) Erweiterter Geltungsbereich des B-Plans (Stand: 24.05.2018) Hintergrund: Die Provinzialstraße ist neben der Wallerfanger Straße und der Metzer Straße eine der Haupteinfahrtsstraßen in das Saarlouiser Stadtzentrum. Täglich wird die Straße von über 12.600 Fahrzeugen befahren. Durch das hohe Verkehrsaufkommen hat die Provinzialstraße in den letzten Jahren zunehmend an Attraktivität im Hinblick auf das Aufstellen bzw. Anbringen von Werbetafeln unterschiedlicher Art und Größe gewonnen. Ziel des Bebauungsplans: Moderne LED-Videowalls sorgen bei vielen Verkehrsteilnehmern nicht nur für Unmut, sondern können im Einzelfall zu einer erhöhten Verkehrsgefährdung beitragen. Ziel des Bebauungsplans ist es daher, der allgemeinen Entwicklung hin zur Errichtung von Wechselwerbeanlagen frühzeitig entgegenzuwirken und zukünftige Werbeanlagen, die an der Stätte der Leistung weiterhin möglich bleiben sollen, stadtbildverträglich zu gestalten. Es werden Vorgaben zur Gestaltung und zum Anbringungsort der Werbeanlagen getroffen, um den Ortskern vor einer Überfrachtung mit Werbeanlagen zu schützen und den berechtigten Interessen der Bevölkerung sowie der Anwohner/innen Rechnung zu tragen (sog. Kanalisierungsfunktion). Auch die verkehrliche Situation soll in der Provinzialstraße insoweit verbessert werden.
  19. 19. - 19 - Begründung für die Erweiterung des Geltungsbereiches: Zwischenzeitlich ist ein Bauantrag zur Errichtung einer Werbeanlage an der Provinzialstraße eingegangen (vor dem Anwesen Provinzialstraße 74, unweit Küchenstudio Peter). Die betroffene Parzelle befindet sich in der Häuserzeile, die unmittelbar an den ursprünglichen Geltungsbereich des B-Plans anschließt. Es handelt sich um eine beleuchtete Plakatwechselanlage. Die beantragte Werbetafel hätte eine Größe von 223 cm x133 cm x 20 cm und sollte auf einer ca. 1,20 m hohen bestehenden Mauer angebracht werden. Raphael Schäfer, CDU-Fraktionschef und Lisdorfer Landtagsabgeordneter, sagte in der Stadtratssitzung am 24. Mai 2018 hierzu: „Wir sind der Stadtverwaltung sehr dankbar für die Erarbeitung dieses Bebauungsplanes und auch für die heutige Beschlussvorlage zur Erweiterung des entsprechenden Geltungsbereiches. Es ist im Interesse aller Lisdorfer Bürgerinnen und Bürger, wenn dem Wildwuchs von Werbetafeln und Leinwänden steuernd bzw. regulierend entgegengetreten wird. Dies führt nicht nur zu einem optisch ansprechenderen Erscheinungsbild, sondern sorgt auch für mehr Sicherheit.“ Weitere Zielsetzung des B-Plans ist es, die überwiegend vorhandene zweigeschossige Bauweise zu erhalten bzw. langfristig flächendeckend umzusetzen. Der Bebauungsplan wird im beschleunigten Verfahren gem. § 13a BauGB durchgeführt. Es erfolgt die Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Träger öffentlicher Belange. Nachruf Regina Welsch geb. Hoffmann Geboren am 9. Juni 1927 in Schöneiche bei Berlin Gestorben am 1. August 2018 in Saarlouis Wir trauern um die im gesegneten Alter von 91 Jahren verstorbene Regina Welsch geb. Hoffmann. Obwohl nicht selbst Mitglied unseres Ortsverbandes, hat sie den CDU-Ortsverband Lisdorf stets großzügig gefördert. Für diese Verbundenheit sind wir der Verstorbenen über ihren Tod hinaus sehr dankbar. Wir bedauern es sehr, dass sie nicht mehr unter uns ist, und werden sie stets in guter und dankbarer Erinnerung behalten. Regina Welsch war eine Tochter unseres ersten Ministerpräsidenten der Nachkriegszeit Johannes Hoffmann (1947-1955). Seit 1951 war sie mit dem Lisdorfer Hans Welsch verheiratet und wohnte danach bis zu ihrem Tode 67 Jahre in Saarlouis. Mit tatkräftiger Unterstützung seiner Frau entwickelte Hans Welsch die von ihm und seinem Partner Hubert Linster im Jahre 1945 gegründete Stahlbaufirma innerhalb weniger Jahre zu dem Weltunternehmen DSD Dillinger Stahlbau GmbH, wofür er mit den höchsten Orden und der Ehrenbürgerschaft der Stadt Saarlouis ausgezeichnet wurde. Ein Jahr nach seinem Tode wurde unsere neue Lisdorfer Mehrzweckhalle nach ihm benannt. Regina und Hans Welsch hatten vier Kinder, die ihnen elf Enkelkinder schenkten. Bis zu ihrem Tode durfte sich Regina Welsch noch über neun Urenkel freuen. Regina und auch ihr 23 Jahre zuvor verstorbener Ehemann haben sich um Lisdorf, seine Vereine und seine Menschen verdient gemacht. Ihre letzte Ruhestätte haben sie wunschgemäß auf dem Lisdorfer Friedhof erhalten. Wir werden ihnen stets ein ehrendes Andenken bewahren. CDU-Ortsverband Lisdorf
  20. 20. Wir laden ein zum Neujahrsempfang der CDU Saarlouis am Donnerstag, dem 24. Januar 2019, 18.00 Uhr im Theater am Ring. Ehrengast wird unser Ministerpräsident Tobias Hans sein. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

×