Lernen 4.0 im Wandel der Digitalisierung

1,497 views

Published on

Das Modell des invertierten Klassenraums als Beispiel für mehr Freiraum in der Präsenz. Damit kann mehr individualisiertes Lernen stattfinden. Dazu ist das Lehr-/Lernformat so zu gestalten, dass individuelle Lernberatung/-begleitung möglich ist.

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,497
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1,003
Actions
Shares
0
Downloads
10
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Lernen 4.0 im Wandel der Digitalisierung

  1. 1. Volkmar Langer Hameln, 27. September 2016 Lernen 4.0 im Wandel der Digitalisierung: Der umgedrehte Klassenraum in der Praxis – Inverted Classroom Model Dieser Foliensatz steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
  2. 2. (2)
  3. 3. (3) Arbeitswelt 4.0 – Lernen 4.0 www.weiterbildung40.de
  4. 4. (4) 3. Herausforderungen 1. Lernen? …Lernen 4.0? 2. ICM – Fallbeispiel C. K. Lim, Blogimage, http://thedirty30sclub.com/blog/2012/06/footprints-in-the-sand/,Stand 12.10.2012
  5. 5. (5) 3. Herausforderungen 1. Lernen? …Lernen 4.0? 2. ICM – Fallbeispiel C. K. Lim, Blogimage, http://thedirty30sclub.com/blog/2012/06/footprints-in-the-sand/,Stand 12.10.2012
  6. 6. Was bedeutet Lernen? Definition (Wikipedia): Unter Lernen versteht man den absichtlichen und den beiläufigen individuellen oder kollektiven Erwerb von geistigen, körperlichen, sozialen Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten. Aus lernpsychologischer Sicht wird Lernen als ein Prozess der relativ stabilen Veränderung des Verhaltens, Denkens oder Fühlens aufgrund von Erfahrung oder neu gewonnenen Einsichten und des Verständnisses aufgefasst. Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Lernen, Stand: 23.09.2016 (6)
  7. 7. (7) Lernen bedeutet … Veränderung.
  8. 8. Veränderung im Lernen – Google Suche (8) 16.700 819 4.020 LERNEN 2.0 LERNEN 3.0 LERNEN 4.0 Anzahl Suchergbnisse 23.9.2016 Google Suche für Lernen ergab 95.800.000 Treffer, Stand 23.9.2016
  9. 9. (9)
  10. 10. Industrieller Wandel – Industrie 4.0 (10) Stückzahl 1 = hohe Individualisierung
  11. 11. (11) asynchron, ubiquitär Hyperlinks finden, sammeln vernetztes Lernen soziale Netze OER Apps und Tools spielend lernen Pod-/Vodcasting Blogs, Mikroblogs Lernen im Wandel Bild Ed Yourdon, Flickrbild, 4.9.2016 Wandel im Lernen durch Digitalisierung Individualisierung
  12. 12. (12)© It´s OWL Industrie 4.0: Erweiterte Realität …ermöglicht individualisierte Produktion…
  13. 13. (13) © Süddeutsche Zeitung, 12.03.2016 Künstliche Intelligenz: Lernerunterstützung KI – Lee Sedol = 3:0
  14. 14. Lernen 4.0 (14) Individualisiertes Lernen… …mit digitaler Unterstützung
  15. 15. (15) inverted Classroom flipped Classroom #flipclass http://www.flickr.com/photos/haniamir/2012078096/sizes/l/in/photostream/ …kann Freiräume für individuelles Lernen schaffen!
  16. 16. (16) 3. Herausforderungen 1. Lernen? …Lernen 4.0? 2. ICM – Fallbeispiel C. K. Lim, Blogimage, http://thedirty30sclub.com/blog/2012/06/footprints-in-the-sand/,Stand 12.10.2012
  17. 17. 17 Inhaltsvermittlung, Inhaltserschließung Inhaltsvertiefung, Diskutieren, Üben, Anwenden  Traditionelle Lehre  Inverted Classroom Modell Prinzip des ICM – Inverted Classroom Model (Flipped Classroom) Phase 2, Individuelle Phase Phase 1, Präsenzphase
  18. 18. 18 Inhaltsvermittlung, Inhaltserschließung Inhaltsvertiefung, Diskutieren, Üben, Anwenden  Traditionelle Lehre  Inverted Classroom Modell Prinzip des ICM – Inverted Classroom Model (Flipped Classroom) Phase 1, Individuelle Phase Phase 2, Präsenzphase
  19. 19. 19 3. Semester Wirtschaftsinformatik – dual Praxis 8 Wochen Hochschule 12 Wochen Praxis 3 Wochen Wikibeitrag + Screencasts + Readings Aktiv-Seminar + Praktikum + Fallstudie + E-Assessment Freies Praxisstudium Fallbeispiel: Grundlagenmodul in der Wirtschaftsinformatik 5 ECTS Leistungsnachweis 50% Gruppenleistung 50% individuelle Leistung
  20. 20. 20 Infrastruktur: Lernmanagementsystem ILIAS HSW: Blended Learning Ansatz – Verknüpfung der Lernorte via Internet
  21. 21. (21) Themeneinführung durch Wikibeiträge individuelle Erschließung durch Videonuggets +… E-Assessments zum Selbsttesten
  22. 22. (22)
  23. 23. 23 Freiraum neues Lehr-/Lernformat „Aktiv-Seminar“ in 3 Phasen Phase1: offene Fragen in Bezug auf Inhalte u. E-Assessments Phase 2: angeleitete Fragen für den Transfer – aktives Plenum Phase 3: Kleingruppenarbeit an der semesterbegl. Fallstudie
  24. 24. 24 Mehrwert: individualisiertes Lernen PBL: Projektbasiertes Lernen LdL: Lernen durch Lehren Lernbegleitung/-beratung Aktivseminare/-plenum …
  25. 25. (25) Freiräume – Gestaltung von Lehr-/Lernprojekten (LdL) Studierende produzieren Lerninhalte
  26. 26. (26) 3. Herausforderungen 1. Lernen? …Lernen 4.0? 2. ICM – Fallbeispiel C. K. Lim, Blogimage, http://thedirty30sclub.com/blog/2012/06/footprints-in-the-sand/,Stand 12.10.2012
  27. 27. Fotohojaleaf,http://www.flickr.com/photos/55231619@N00/924512714/sizes/o/in/photostream/,Stand16.7.2012 Herausforderungen (27) Diversität Medien-/Lernkompetenz Informationsflut Didaktik Lernkultur
  28. 28. (28) http://www.flickr.com/photos/will-lion/2595497078/sizes/z/in/photostream/
  29. 29. (29) …Social Community – effizientester Filter! BildNoordegraaf,M.,http://www.flickr.com/photos/verbeeldingskr8/3638834128/,Stand11.3.2013 …auch googeln darf gelernt sein!
  30. 30. “Unter Medienkompetenz wird die Fähigkeit und die Fertigkeit verstanden, in einer durch Medien geprägten Welt kompetent, selbstbestimmt und sozial verantwortlich zu handeln” (Aufenanger, 2010) (30) Medien-/Lernkompetenz
  31. 31. (31) Diversität – lebenslanges Lernen
  32. 32. (32) Braun, M., http://bit.ly/VvRUjv ,Stand 30.1.2013 Didaktische und technische Medienkompetenz „Was passiert, wenn sie in Wikipedia mitlesen?“ „…hoffentlich funktioniert die Technik.“ „Wie vermeide ich es, wie ein Idiot zu wirken?“
  33. 33. Studierbarkeit vs Studierfähigkeit 33 „…hoffentlich funktioniert das WLAN heute.“ „…wo finde ich das?“ „…wo kann ich meinen Akku laden?“
  34. 34. Wandel in der Lernkultur – Individualisierung (34) Rollenwandel – Lernbegleiter, Facilitator, … Peer-to-Peer Lernen Feedback – Teilen und Teilhaben Anlassbezogenes Lernen Lernstrategien: bevorzugte Wahrnehmungs- kanäle…
  35. 35. (35)
  36. 36. „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ Kontakt: Hochschule Weserbergland Prof. Dr. Volkmar Langer E-Mail: langer@hsw-hameln.de Twitter: @volkmarla Blog: hsw-learningblog.de E-LC: hsw-elc.de Scoopit: zukunft-des-lernens … Am Stockhof 2, 31785 Hameln 36
  37. 37. Quellen und Bildnachweise Folie 1 Fotolia, #114662644,"3D Rendering virtual connection" von alphaspirit, Stand 27.09.2016 Folie 2: Bildschirmaufnahme, Rotary Magazin 05/2016, https://rotary.de/bildung/lernen-4.0-die-neue-freiheit-fuer-schueler- a-8983.html , Stand 27.09.2016 Folie 3: Bildschirmaufnahme, Projekt der HSW “Weiterbildung 4.0”, www.weiterbildung40.de , Stand 27.09.2016 Folie 4, 5, 16, 26: C. K. Lim, Blogimage, http://thedirty30sclub.com/blog/2012/06/footprints-in-the-sand/,Stand 12.10.2012 Folie 7: Aaron Burden; https://unsplash.com/collections/341639/time-for-change?photo=tb4wis6XoQk , Stand 25.9.2016 Folie 9: S. Wheeler, http://de.slideshare.net/timbuckteeth/learning-30-and-the-smart-extended-web , Stand 25.09.2016 Folie 10: DFKI (2011),Die vier Stufen der industriellen Revolution Folie 11: Bild Ed Yourdon, Flickrbild, 4.9.2016 Folie 12: Bestens informiert über Digitalisierung & Industrie 4.0, https://www.zuliefermarkt.de/news/uebersicht/artikel/bestens-informiert-ueber-digitalisierung-industrie-4-0- 1592432.html , © it´s OWL, Stand 27.09.2016 Folie 13: Süddeutsche Zeitung vom 12.03.2016, Hakan Tanriverdi, New York http://www.sueddeutsche.de/wissen/kuenstliche-intelligenz-mensch-unterliegt-maschine-computer-gewinnt-das- komplexeste-spiel-der-welt-1.2904384 , Stand 27.09.2016 Folie 14: Bild von A. Escamilla, https://unsplash.com/@alejandroescamilla?photo=Dl6jeyfihLk , Stand 25.09.2016 Folie 15: Bild von H. Amir, http://www.flickr.com/photos/haniamir/2012078096/sizes/l/in/photostream/ , Stand 25.09.2016 Folien 20-23: Bilder HSW, Hochschule Weserbergland, Stand 25.09.2016 37
  38. 38. (38) Folie 24: Foto HSW (2013), VIT-Gruppenarbeit, 3. Semester, Jahrgang 2012 Folie 25: Foto HSW (2015), Studierende in der Greenbox des HSW-Multimedia Studios Folie 27: Foto von hojaleaf, http://www.flickr.com/photos/55231619@N00/924512714/sizes/o/in/photostream/, Stand 16.7.2016 Folie 28: Foto von W. Lion, http://www.flickr.com/photos/will-lion/2595497078/sizes/z/in/photostream/ , Stand 27.09.2016 Folie 29: Bild Noordegraaf, M., http://www.flickr.com/photos/verbeeldingskr8/3638834128/ , Stand 11.3.2016 Folie 30: Bild von der Themenseite Medienkompetenz, e-Teaching.org (2009), http://www.e-teaching.org/specials/medienkompetenz , Stand 20.3.2011 Aufenanger, S. (2010), Stellungnahme zu den Fragen der öffentlichen Anhörung Medienkompetenz am 13.12.2010 der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft des Deutschen Bundestags, http://www.bundestag.de/internetenquete/dokumentation/2010/Sitzungen/20101213/A-Drs__17_24_014- I_Stellungnahme_Univ_Prof__Dr__Aufenanger.pdf , Stand 21.3.2011 Folie 31: Bild Kind mit iPad, Brad Flickinger, http://www.flickr.com/photos/56155476@N08/6660091109/ , Stand 23.1.2016 Bild Oma mit iPad, TomasitaGomez, http://www.ambergristoday.com/content/everybodys- reading/2011/february/14/mrs-tomasita-gomez-keeps-updated-her-ipad , Stand 20.1.2016 Folie 32: Foto von Braun, M., http://bit.ly/VvRUjv ,Stand 30.1.2016 Folie 33: Fotolia, #89760840, daviles, https://de.fotolia.com/id/89760840 , Stand 27.09.2016 Folie 34: Foto https://hd.unsplash.com/uploads/1412231250505b65c703c/1fa14fb0 , Stand 27.09.2016 Folie 35: Foto von S. Jonsson, Flickr, http://www.flickr.com/photos/sfjalar/2931059489/, 20.08.2016

×