Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.
Anspruchsvolle EPUBeBooks selber machen.
Ein Werkstattbericht.
Fabian Kern
digital publishing competence
Ursula Welsch
XML...
Das Produkt: Lou Andreas-Salome, Bild-Biographie
Verlagstypische Publikation
 sog. „Leben und Werk“-Band, wie z.B.
 z.B. bei Fischer, Suhrkamp, Beck, Reclam ...
 oder a...
Konzeptionelle Überlegungen
Drei Schwerpunkte der Umsetzung:
 Layout und Darstellungskonzept
 anspruchsvolle ästhetische...
Konzeptionelle Überlegungen
 Erschließung der Inhalte





Inhaltsverzeichnis – auch ein internes, die sich untersche...
Konzeptionelle Überlegungen
 Vernetzungskonzept






alle Bilder mit dem Einleitungstext verbinden
je Kapitel stets...
Datenvorbereitung in Word

Alle Textteile und Bilder im Worddokument
zusammenstellen
> In der für das Ebook gewünschten Re...
Word >> XHTML

Grundsätzlicher Weg:
Speichern unter „Webseite gefiltert“
Vorteile:
 Gibt recht sauber separiertes HTML/CS...
Probleme von „Word-HTML“
Probleme von „Word-HTML“
Probleme von „Word-HTML“
To Do!
 Word-HTML muss immer bereinigt werden: Artefakte, absolute
Maßangaben, Anführungszeichen etc.
 Dateiaufteilung b...
Alternative Wege
 mit Open Office / Libre Office
1. context.xml aus *.odt
Alternative Wege
 mit Open Office / Libre Office
1. context.xml aus *.odt
2. Speichern unter: html
Das Tool für den EPUB-Aufbau: Sigil
Arbeiten in Sigil
 Ein großes HTML-Dokument importieren, Dokumentsplitting
festlegen
 Aufbau von TOC/Hierarchischer Navi...
Das Schweizer Taschenmesser für Bilder: IrfanView
Navigation und Content-Erschließung
Gestaltung und Features: Dokument-Aufbau
Linktypen und bidirektionale Verlinkung von Biographien
Gestaltung und Features: Dokument-Aufbau
Gestalterische Erwägungen






Print-Angelehnt, aber nicht Print-identisch
Volles Reflow-Layout, aber mit ästhetisch...
Planung und Ideen für die EPUB3-Variante
 Einbindung Audio/Video
 Kurzbiographien als Popups
 Geographische Navigation
...
Fazit und Erfahrungen
 Vom Konzept zur Umsetzung: Mehrwerte lassen sich bei guter
Konzeptstruktur recht einfach erreichen...
In eigener Sache

Fabian Kern

Ursula Welsch

digital publishing competence

XML-Schule/MedienEdition Welsch

fabian.kern@...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Anspruchsvolle EPUB-E-Books -- Leben-und-Werk-Bildband!

794 views

Published on

Konzeption und Produktion eines ästhetisch wie konzeptionell anspruchsvollen EPUB-E-Books - mediengerechte Präsentation eines Bildbands zu Leben und Werk von Lou Andreas-Salomeé

Published in: Education
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Anspruchsvolle EPUB-E-Books -- Leben-und-Werk-Bildband!

  1. 1. Anspruchsvolle EPUBeBooks selber machen. Ein Werkstattbericht. Fabian Kern digital publishing competence Ursula Welsch XML-Schule/Welschmedien
  2. 2. Das Produkt: Lou Andreas-Salome, Bild-Biographie
  3. 3. Verlagstypische Publikation  sog. „Leben und Werk“-Band, wie z.B.  z.B. bei Fischer, Suhrkamp, Beck, Reclam ...  oder auch Rowohlts Bildmonographien  Abriss des Lebens in Text und Bild – kombiniert mit  Schilderung des zeitgenössischen Umfelds  Genese und Rezeption des Werks  topografischen Informationen  Inhaltlich großes Potenzial für „Enhancements“ und eine intelligente Präsentation des Inhalts  Unser Anspruch: Anspruchsvolle, mediengerechte Umsetzung – denn ein E-Book ist ein eigenständiger Publikationstyp!
  4. 4. Konzeptionelle Überlegungen Drei Schwerpunkte der Umsetzung:  Layout und Darstellungskonzept  anspruchsvolle ästhetische Gestaltung  die Ursprungsidee auf das neue Medium übertragen  Erschließung der Inhalte  Integration von Zusatz-Content
  5. 5. Konzeptionelle Überlegungen  Erschließung der Inhalte     Inhaltsverzeichnis – auch ein internes, die sich unterscheiden lineare Blätterrichtung – wie im Buch Direktzugriff auf die Abbildungen Vernetzung der Kapiteltexte mit den Bildern, dem Zusatz-Content und Google Maps  Darbietung der Kapiteltexte in zwei Fassungen  Integration von Zusatz-Content:  Kurzbiographien  Leseproben  Audio/Video
  6. 6. Konzeptionelle Überlegungen  Vernetzungskonzept      alle Bilder mit dem Einleitungstext verbinden je Kapitel stets nur das erste Vorkommen verschiedene Link-Typen: Bild, Kurzbio, Leseprobe, Landkarte Visuelle Erschließung der Link-Typen mit Icons und Textlinks Verlinkte Zeittafel  verschiedene Leselinien:     mit und ohne Links in den Texten den Bildern folgend den Leseproben folgend der Zeittafel folgend  jederzeit Wechsel zwischen den Leselinien  verschiedenen Rezeptionsbedürfnissen gerecht werdend
  7. 7. Datenvorbereitung in Word Alle Textteile und Bilder im Worddokument zusammenstellen > In der für das Ebook gewünschten Reihenfolge > Kapitelüberschriften + Anhangteile: Ü1 + BildNummern/Überschriften als Ü2 > Ganz wichtig: Formate vergeben, möglichst so benennen, wie nachher in HTML als Formatklassen gewünscht > Generieren von Inhaltsverzeichnis (falls internes IHV erwünscht) > Generieren von Register (falls erwünscht)
  8. 8. Word >> XHTML Grundsätzlicher Weg: Speichern unter „Webseite gefiltert“ Vorteile:  Gibt recht sauber separiertes HTML/CSS  Bilddaten werden (auch als EPS) bereits Web-gerecht konvertiert Nachteile:  Probleme bei großen Dateimengen, insb. Bilder  „Word“-HTML
  9. 9. Probleme von „Word-HTML“
  10. 10. Probleme von „Word-HTML“
  11. 11. Probleme von „Word-HTML“
  12. 12. To Do!  Word-HTML muss immer bereinigt werden: Artefakte, absolute Maßangaben, Anführungszeichen etc.  Dateiaufteilung bei großen Dokumenten  HTML-Bereinigungstools: Es gibt einige, aber keins macht 100%  Word produziert z.T. echte Datenfehler Fazit: Ein ganz schön steiniger Weg. Aber: Man bekommt HTML mit Klassenzuweisungen (zumindest irgendwie)
  13. 13. Alternative Wege  mit Open Office / Libre Office 1. context.xml aus *.odt
  14. 14. Alternative Wege  mit Open Office / Libre Office 1. context.xml aus *.odt 2. Speichern unter: html
  15. 15. Das Tool für den EPUB-Aufbau: Sigil
  16. 16. Arbeiten in Sigil  Ein großes HTML-Dokument importieren, Dokumentsplitting festlegen  Aufbau von TOC/Hierarchischer Navigation  Metadaten festlegen  Cover integrieren  Fonts/Medien einbetten  Stylesheet-Design und Gestaltung  Manueller Aufbau von speziellen Features und Dokumenten Fazit: Super Werkzeug für diesen Zweck, v.a. als Open-Source-Tool Aber: Hat ein paar Ecken und Kanten
  17. 17. Das Schweizer Taschenmesser für Bilder: IrfanView
  18. 18. Navigation und Content-Erschließung
  19. 19. Gestaltung und Features: Dokument-Aufbau
  20. 20. Linktypen und bidirektionale Verlinkung von Biographien
  21. 21. Gestaltung und Features: Dokument-Aufbau
  22. 22. Gestalterische Erwägungen      Print-Angelehnt, aber nicht Print-identisch Volles Reflow-Layout, aber mit ästhetischem Anspruch Font-Einbindung für eigenständige Typographie „Graceful Degradation“, soweit ohne Sinnverlust möglich Beispiel „Icons“: Als funktionales Element eingesetzt, weniger als dekoratives Element  Mehrere Navigationsebenen im Produkt: TOC, Inhaltsverzeichnis, Lineare Reihenfolge, Zeitliche Abfolge  Arbeiten mit verschiedenen Linktypen und Klassen, visuelle Unterscheidung durch generierten Content  Bidirektionale Verlinkung durch Content-Dopplung
  23. 23. Planung und Ideen für die EPUB3-Variante  Einbindung Audio/Video  Kurzbiographien als Popups  Geographische Navigation bzw. Google-Maps-Einbindung  Weitere Content-Zugänge  Verschiedene Leselinien realisieren
  24. 24. Fazit und Erfahrungen  Vom Konzept zur Umsetzung: Mehrwerte lassen sich bei guter Konzeptstruktur recht einfach erreichen  Abbildung eines Printlayout auf Reflow-Layout: Relativ wenig Struktur notwendig, und die ist einfach zu schaffen  Von Word nach HTML: Es nervt. V.a. weil man das HTML eigentlich immer putzen muss. Und es kein Werkzeug gibt, was das richtig 100% kontrollierbar auch macht.  Finishing in Sigil: Tolles Werkzeug, aber man muss für gute Ergebnisse wirklich wissen, was man tut.  EPUB-Reader und ihr Umgang mit Standards: Man lernt bei jeder Produktion wieder etwas neues…
  25. 25. In eigener Sache Fabian Kern Ursula Welsch digital publishing competence XML-Schule/MedienEdition Welsch fabian.kern@dpc-consulting.de www.dpc-consulting.de ursula.welsch@welschmedien.de http://www.xml-schule.de/ https://www.facebook.com/digital.publishing.competence https://twitter.com/fabian_kern https://www.facebook.com/XML.Schule https://twitter.com/uwelsch

×