Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.
Statistik
Teil 2 - Empirische Kenngrößen

         Ulrich Schrader
  http://info.ulrich-schrader.de
Empirische Kenngrößen
dienen der zusammenfassendenBeschreibung
der Ergebnisse einer Stichprobe.

   x1 , x 2 ,  , x n
sei...
Lagemaße – Lokalisationsmaße (1)
• Minimum – kleinster beobachteter Wert
   x min
• Maximum – größter beobachteter Wert
  ...
Summenzeichen
Endwert

            Regel für die Bildung                     der Summanden
Startwert

       5
           ...
Lagemaße – Lokalisationsmaße (2)
• Arithmetisches Mittel (Mittelwert, Durchschnitt)
                n
          1
   x    ...
Lagemaße – Lokalisationsmaße (3)
• (Empirischer) Median
               x(2) 
 Seien x ( 1 )            x(n)
 der Größe na...
Median - Beispiel
• Ungerade Anzahl von Beobachtungen

  1,1,2,4,5     6      6,7,8,8,9

• Gerade Anzahl von Beobachtungen...
Streuungs- oder Dispersionsmaße (1)
• Spannweite oder Variationsbreite

  x max     x min     x(n)     x (1 )

 (Breite de...
Streuungs- oder Dispersionsmaße (2)
• Empirische Varianz                                                               2
 ...
Statistik - Teil 2
Statistik - Teil 2
Statistik - Teil 2
Statistik - Teil 2
Statistik - Teil 2
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Statistik - Teil 2

5,234 views

Published on

Empirische Kennzahlen zur Beschreibung qualitativer Daten.

Published in: Education, Technology, Business
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Statistik - Teil 2

  1. 1. Statistik Teil 2 - Empirische Kenngrößen Ulrich Schrader http://info.ulrich-schrader.de
  2. 2. Empirische Kenngrößen dienen der zusammenfassendenBeschreibung der Ergebnisse einer Stichprobe. x1 , x 2 ,  , x n seien n Beobachtungen eines quantitativen Merkmals X. Üblich: n für Anzahl der Beobachtungen
  3. 3. Lagemaße – Lokalisationsmaße (1) • Minimum – kleinster beobachteter Wert x min • Maximum – größter beobachteter Wert x max • Modalwert - häufigst auftretende Werte x mod (bei mehreren häufigsten Werten kann es auch mehrere Modalwerte geben.)
  4. 4. Summenzeichen Endwert Regel für die Bildung der Summanden Startwert 5 2 i 1 4 9 16 25 i1 5 Summe der ersten xi x1 x2 x3 x4 x5 fünf beobachteten Werte i1
  5. 5. Lagemaße – Lokalisationsmaße (2) • Arithmetisches Mittel (Mittelwert, Durchschnitt) n 1 x xi n i1 Beobachtet: 1, 3, 2, 5, 5, 2 1 18 x 1 3 2 5 5 2 3 6 6 Problem: Ausreißer, einzelne sehr große Werte verschieben das Mittel
  6. 6. Lagemaße – Lokalisationsmaße (3) • (Empirischer) Median x(2)  Seien x ( 1 ) x(n) der Größe nach angeordnete Beobachtungen x1 , x 2 ,  , x n 1 (x x ) falls n gerade ~ (n (n ) 1) x 2 2 2 x( n falls n ungerade 1 ) 2
  7. 7. Median - Beispiel • Ungerade Anzahl von Beobachtungen 1,1,2,4,5 6 6,7,8,8,9 • Gerade Anzahl von Beobachtungen 1,1,2,4,6 7,7,8,8,9 6,5
  8. 8. Streuungs- oder Dispersionsmaße (1) • Spannweite oder Variationsbreite x max x min x(n) x (1 ) (Breite des Intervalls, in das alle beobachteten Werte passen)
  9. 9. Streuungs- oder Dispersionsmaße (2) • Empirische Varianz 2 n n n 1 1 1 2 2 2 s ( xi x) xi xi n 1 n 1 n i1 i1 i1 • Empirische Standardabweichung 2 s s

×