Marokko verurteilt den eklatanten widerspruch algeriens hinsichtlich der selbstbestimmung

92 views

Published on

Marokko hat am Donnerstag vor dem Menschenrechtsrat (HRC) in Genf den Widerspruch Algeriens hinsichtlich der Selbstbestimmung verurteilt, da es behauptet, dieses Prinzip zu unterstützen und gleichzeitig ermöglicht, dass die arme Population getötet wird, die auf Selbstbestimmung besteht, und nicht in der Lage ist, den Tindouf-Lagern zu entfliehen.

Published in: News & Politics
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
92
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Marokko verurteilt den eklatanten widerspruch algeriens hinsichtlich der selbstbestimmung

  1. 1. Marokko verurteilt den eklatanten Widerspruch Algeriens hinsichtlich der Selbstbestimmung Marokko hat am Donnerstag vor dem Menschenrechtsrat (HRC) in Genf den Widerspruch Algeriens hinsichtlich der Selbstbestimmung verurteilt, da es behauptet, dieses Prinzip zu unterstützen und gleichzeitig ermöglicht, dass die arme Population getötet wird, die auf Selbstbestimmung besteht, und nicht in der Lage ist, den Tindouf-Lagern zu entfliehen. Als Reaktion auf eine Erklärung des algerischen Ministers für auswärtige Angelegenheiten bezüglich der marokkanischen Sahara beschrieb der Botschafter und ständiger Vertreter Marokkos bei der UNO in Genf, Omar Hilale, anlässlich der Session des HRC, das Problem der Selbstbestimmung als "einen Versuch Algiers, den Rat der Menschenrechte zu täuschen." "Was das Recht auf Selbstbestimmung anbelangt, füttert Algerien den Diskurs", sagte der Diplomat, in einer Gegendarstellung, unter Hinweis darauf, dass der Text der Autonomie-Initiative, die Marokko der Sahara einräumt", ein Referendum der Population der marokkanischen Sahara anbietet". In diesem Zusammenhang erinnerte Herr Hilale, dass die algerische Armee am 5. Januar 2014 zwei Saharaouis ermordet und mehrere Andere verwundet hat, als sie die mauretanische Grenze erreichten, den HRC, den Hohen Kommissar für Menschenrechte und den Flüchtlingshochkommissar dazu aufrufend, Licht auf diese sehr ernsten Vorfälle zu lenken. Unter Bezugnahme auf das Rechtsmittel Lamamra bezüglich der Überwachung der Menschenrechtssituation in der marokkanischen Sahara durch den Hochkommissar für Menschenrechte, Navi Pillay, sagte der Botschafter, dass dieser Aufruf legitim war, als Algerien eingeladen wurde, dass er im Jahr 2012 den Lagern von Tindouf in Algerien Besuch abstattet". Pillay erhielt somit die Möglichkeit, Verstöße gegen die Menschenrechte festzustellen", so sagte er. Er sagte in diesem Zusammenhang, dass die internationale Gemeinschaft "immer noch auf die entsprechenden Aktionen Algeriens gegenüber der Lager-Bevölkerung wartet, nicht nur auf dessen politischen Diskurs, sondern auch um dessen internationalen Verpflichtungen zu erfüllen, in dem die Rechte der Population: auf Leben, Würde und Freiheit der Wahl, in ihre Heimat, Marokko, zurückkehren, sichergestellt werden." Der algerische Minister ist nicht dessen bewusst, dass die marokkanische Sahara nicht in den Ressort des Rates für Menschenrechte fällt, stellte der marokkanische Botschafter fest und fügte hinzu, dass Algerien im politischen Prozess, der in New York unter der Ägide der Vereinten Nationen in Gang gebracht wurde, weiterhin eine Partei ist. In diesem Zusammenhang bekräftigte Hilale den Aufruf Marokkos an Algerien, "ernsthaft, treu und glaubwürdig diesem Prozess beizutreten, um eine endgültige Verhandlungslösung für diesen regionalen Streit zu erreichen, der die Maghreb-Integration blockiert und verhindert, in dem die Bemühungen gebündelt werden sollen, angesichts der Sicherheitsherausforderungen, die den Frieden und die Stabilität der Sahel-Sahara-Zone, des Maghreb und des Mittelmeers bedrohen." Er sagte weiter, dass Algerien nicht berechtigt ist, HRC dazu aufzufordern, die Lage der Menschenrechte in der marokkanischen Sahara zu überwachen, während es den Mechanismen des Rates zugeschlossen bleibt.
  2. 2. Der Diplomat erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass fünf internationale NGOs im Februar einen gemeinsamen Brief an die algerische Regierung adressiert haben, wo sie "die Verweigerung der Behörden Algiers bedauern, für viele Jahre Einreisevisa zugunsten Organisationen der Verteidigung der Rechte der lokalen Aktivisten zu behindern." Der stellvertretende Direktor von HRW für die MENA-Region hat selbst diese obskurantistische Haltung angezeigt, zum Zeitpunkt, wo Algerien bestätigt " das einzige Land in der Region zu sein, das solche Einschränkungen den Organisationen der Menschenrechte auferlegt, während wir regelmäßig Marokko, Libyen und Tunesien ungehindert besuchen." Hilale hat darauf hingewiesen, dass selbst die algerische Liga für Menschenrechte weiterhin die Einschränkungen der Menschenrechte in Algerien verurteilt, sodass Aktivisten ihren Pässen beraubt werden, um sie zu verhindern, von Missbräuchen der Menschenrechte zu berichten. Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com

×