Marokko streckt dauernd die hand der aussöhnung zum wohle der völker des maghreb aus (huffington post)

63 views

Published on

Marokko streckt dauernd die Hand der Aussöhnung zum Wohle der Völker des arabischen Maghreb aus, während das algerische System sie aus einer Art des strukturellen Automatismus ablehnt, schreibt am Montag die Zeitung "Huffington Post" in ihrer französischen Version.

Published in: News & Politics
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
63
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Marokko streckt dauernd die hand der aussöhnung zum wohle der völker des maghreb aus (huffington post)

  1. 1. Marokko streckt dauernd die Hand der Aussöhnung zum Wohle der Völker des Maghreb aus (Huffington Post) Die Aussöhnung zwischen Algerien und Marokko wird die algerische Gesellschaft dazu bewegen, eine kompatiblere und noch demokratischere Führung zu verlangen Marokko streckt dauernd die Hand der Aussöhnung zum Wohle der Völker des arabischen Maghreb aus, während das algerische System sie aus einer Art des strukturellen Automatismus ablehnt, schreibt am Montag die Zeitung "Huffington Post" in ihrer französischen Version. In einem Artikel, das die Bezichtigungen Algeriens widerlegt, ihnen zufolge, dass Marokko es mit Haschisch überschüttet, unterstreicht die Veröffentlichung, dass das Königreich immer eine Vision der Energienversammlung, der Föderation der Mächte zwischen den differenten Komponenten des Maghreb verkörpert hat, um gegen die Unterentwicklung und gegen die Unsicherheit zu kämpfen und dass es den Wunsch gehegt hat, diese regionale Gruppierung zu formen, die zu den großen wirtschaftlichen und politischen internationalen Equationen zählen kann. Dennoch, fährt der Autor des Artikels, „hat Algerien immer auf eine Position des Antagonismus und der Zerlotterung der Region kampiert, die so hart ist, dass es den engagiersten Mediationen nicht gelungen ist, von dessen Besessenheit abzulenken". Für die Zeitung werden zahlreiche Fragen bezüglich der algerischen Sturheit aufgeworfen, gegen die gegensätzliche Richtung der Geschichte schwimmen zu wollen und weiter das Motor des arabischen Maghreb zu blockieren, auf Kosten der strategischen Interessen seines eigenen Volkes. „Diese Fragen werden umso triftig, wenn man feststellt, dass das algerische Regime all seine Energie mobilisiert, um Marokko zu schwächen und es zu verhindern, die Totalität seiner Aufmerksamkeit und seiner Energie darin zu konzentrieren, in der Entwicklung seiner Potentialitäten zu investieren". Die erste Frage entspringt dessen, was man einen hasshaften „Boumedianismus“ nennen kann, der noch bei einigen Machtkreisen in Algerien einsetzbar ist, bemerkt die Zeitung, beobachtend, dass dieses konstituierende Element des algerischen Temperaments, „naturgemäß aggressiv mit autoritären und dominierenden Anhängen, nur mit einer militarisierenden Opposition mit dessen Nachbarn aufgefasst werden würde". Bezugnehmend auf das zweite Element des Ursprungs dieses Hasses gegenüber Marokko betrachtet die Veröffentlichung, dass die Beziehung mit dem Königreich eine Herausforderung für den internen politischen Überleben Algeriens geworden ist. „Dem aktuellen System, trotz des unermesslichen energetischen und finanziellen Reichtums seit Jahrzehnten, gelingt es nicht, die elementaren Bedürfnisse eines großen Teils seiner Population zu befriedigen. Die Sektoren der Gesundheit, der Bildung und der Unterkunft sind mängelhaft, Jugendliche, die nur von der Immigration oder vom Jihad träumen, wiederholte Korruptionsskandale, die in Verbindung mit der Verwaltung der öffentlichen Angelegenheiten stehen“, beobachtet der Autor des Artikels. Betonend, dass diese Misserfolgsindizien der Gouvernance Algeriens das Bedürfnis widerspiegeln, einen externen Feind zu haben, um den Vulkan der sozialen Frustrationen zu exportieren, bekräftigt
  2. 2. die Zeitung, dass Marokko in diese Konfiguration die Rolle des intimen Feinds spielt, wovon das Niveau des Hasses dem dient, eine Form des nationalen algerischen Gefühls aufrechtzuerhalten. Und mit dem abzuschließen, dass die Aussöhnung zwischen Algerien und Marokko „automatisch all diese Ressorts niederschmettern wird und die algerische Gesellschaft dazu bewegen wird, sich mit einem kompatibleren und demokratischeren Leadership auszurüsten". Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com

×