Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.
Ein neues spanisches Werk entlarvt die schwerfällige Verletzung der Menschenrechte in den
Lagern von Tinduf
Im letzten Sep...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Ein neues spanisches werk entlarvt die schwerfällige verletzung der menschenrechte in den lagern von tinduf

72 views

Published on


Im letzten September wurde ein neues spanisches Werk veröffentlicht, das die schwerfällige Verletzung der Menschenrechte in den Lagern von Tinduf entlarvt und wo die spanische Schriftstellerin und Journalistin Reyes Monforte beißende Kritik an der Führung der Front Polisario und Algeriens ausübt, angesichts ihrer Hineinverwickelung darin.

Published in: News & Politics
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Ein neues spanisches werk entlarvt die schwerfällige verletzung der menschenrechte in den lagern von tinduf

  1. 1. Ein neues spanisches Werk entlarvt die schwerfällige Verletzung der Menschenrechte in den Lagern von Tinduf Im letzten September wurde ein neues spanisches Werk veröffentlicht, das die schwerfällige Verletzung der Menschenrechte in den Lagern von Tinduf entlarvt und wo die spanische Schriftstellerin und Journalistin Reyes Monforte beißende Kritik an der Führung der Front Polisario und Algeriens ausübt, angesichts ihrer Hineinverwickelung darin. Die spanische Schriftstellerin und Journalistin Reyes Monforte, die in der Zeitung „La Razon“ tätig ist und die vorher bei spanischen offiziellen Kanälen und nationalen Radios arbeitete, sagte, dass der algerische Staat ihr vollkommenes Interesse auf „die Gegensätzlichkeit mit Marokko und auf seine strategischen Interessen in der Region“ lenkt, während er die sich in seinem Hoheitsgebiet befindenden Sahraouis vernachlässigt, darauf bestehend, dass es den Sahraouis zusteht, „ihre Hauptrechte zu genießen“. Reyes Monforte erwähnte in seinem Roman betitelt „Küsse im Sand“, dass die Front Polisario „in dem Handel mit Menschen und daneben in der Sklaverei hineinverwickelt ist“, was „im Widerspruch mit dem Opferbild steht, das sie versucht, in der Welt zu vermarkten“. Obendrein sprach die spanische Journalistin über die Unterschlagung der humanitären Hilfe, erläuternd, dass die Führung „jährlich 20 Millionen Euros Zuwendungen seitens differenten offiziellen spanischen Organisationen entgegennimmt, neben jährlichen 750 Tausend Euros seitens allein der kanarischen Regierung“, erachtend, dass die Front Polisario „die sahraouischen Festgehaltenen und derer Armut instrumentalisiert, sodass eine menschliche Katastrophe ohne die internationale humanitäre Hilfe zustande kommen könnte, angesichts der Verarmung der Führung der Polisario der Festgehaltenen in Tinduf“. Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com

×