Ein Bericht in Washington fordert die Auflösung der Milizen der Polisario und die Freilassung der
Sequestrierten in Tinduf...
Die Konferenz wurde durch die Teilnahme einer Reihe von Sicherheitsexperten internationalen Rufs,
sowie des Botschafters M...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Ein bericht in washington fordert die auflösung der milizen der polisario und die freilassung der sequestrierten in tinduf

69 views

Published on

Ein Bericht des Internationalen Zentrums für Terrorismusstudien (ICTS) der amerikanischen Denkfabrik "Potomac Institute for Policy Studies", der in Washington am Freitag präsentiert wurde, fordert die Auflösung der Milizen der Polisario und die Freilassung der sequestrierten Bevölkerung in den Lagern von Tinduf, die ein "Nährboden für Al-Qaida Rekrutierer und Menschenhändler aller Art“ geworden sind.

Published in: Real Estate
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
69
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Ein bericht in washington fordert die auflösung der milizen der polisario und die freilassung der sequestrierten in tinduf

  1. 1. Ein Bericht in Washington fordert die Auflösung der Milizen der Polisario und die Freilassung der Sequestrierten in Tinduf Ein Bericht des Internationalen Zentrums für Terrorismusstudien (ICTS) der amerikanischen Denkfabrik "Potomac Institute for Policy Studies", der in Washington am Freitag präsentiert wurde, fordert die Auflösung der Milizen der Polisario und die Freilassung der sequestrierten Bevölkerung in den Lagern von Tinduf, die ein "Nährboden für Al-Qaida Rekrutierer und Menschenhändler aller Art“ geworden sind. Für den Direktor des Zentrums, Yonah Alexander, der den Bericht auf einer Konferenz im "National Press Club" in Washington präsentiert hat, ist es mehr denn je für die internationale Gemeinschaft notwendig, auf eine "Volkszählung der Bevölkerung in den Lagern von Tinduf" zu verfahren, bedenkend, dass diese Lager eine "Bedrohung für die regionale Sicherheit und ein fruchtbares Rekrutierungsfeld für Terroristen und Drogenhändler" darstellen. Die Studie, die den Stand der terroristischen Bedrohung in Nordafrika und in der Sahelzone im Jahr 2013 beschildert, stellt fest, dass Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQIM) und andere regionale extremistische Gruppen versuchen, "die Situation in den durch Polisario kontrollierten Lagern durch die Durchführung intensiver Rekrutierungsaktivitäten auszunutzen." Und in diesem Zusammenhang die Dringlichkeit betonend, der "wachsenden Gefahr der Radikalisierung" in den Lagern von Tinduf Herr zu werden, wie davon beweist die Schlussfolgerungen des Berichts im vergangenen April des Generalsekretärs der Vereinten Nationen Ban Ki-Moon, der diese Lager als echte "Bombe" beschrieben hat. Der Bericht des ICTS unterstreicht auch die Tatsache, dass unter den Terroristen und Extremisten, die die Kontrolle über den Norden Malis im Jahr 2012 ergriffen hatten, fungieren Elemente der Polisario, die vor Ort in den Lagern von Tinduf durch terroristische Gruppen rekrutiert wurden, die in der Region grassieren, einschließlich die AQIM, die Bewegung für die Einheit und für den Jihad in Westafrika (Muja) und Ansar Dine. Diese Studie, die auch die Zahl der Angriffe und der Terroranschläge im Jahr 2013 im Maghreb und in der Sahelzone identifiziert, stellt fest, dass das vergangene Jahr eine Rekordzahl der Terroranschläge in den letzten zwölf Jahren verzeichnet hat, mit 230 Zwischenfällen im Jahr 2013, mit anderen Worten einer alarmierenden 60% Steigerung im Vergleich zu 2012. Yonah Alexander fordert daher die internationale Gemeinschaft in diesem Bericht dazu auf, sich für diplomatische Lösungen für die verschiedenen Konflikte in der Region einzusetzen, vor allem in der Sahara, dessen anhaltende Persistenz "sowohl der Sicherheit als auch der wirtschaftlichen Zusammenarbeit im Maghreb und in der Sahelzone schadet. Er empfiehlt auch die Investition in der menschlichen und wirtschaftlichen Entwicklung, um die Sicherheit auf lokaler und regionaler Ebene zu verstärken, in diesem Zusammenhang die Bedeutung der Förderung des regionalen Handels und der Investitionen zitierend, insbesondere durch den Ausbau der Bestimmungen des Freihandelsabkommens zwischen Marokko und den Vereinigten Staaten auf Waren und Produkte aus Nord-, West-und Zentralafrika.
  2. 2. Die Konferenz wurde durch die Teilnahme einer Reihe von Sicherheitsexperten internationalen Rufs, sowie des Botschafters Marokkos in den Vereinigten Staaten, Rachad Bouhlal, des ägyptischen Botschafters in Washington, Mohamed Tawfik und des ehemaligen Botschafters Malis, Al Maamoun Baba Lamine Keita, markiert. Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com

×