Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.
"Die verborgene Seite des Sahara-Konflikts", ein Werk, das Algerien dessen beschuldigt, die
Sequestrierten von Tinduf poli...
Schlussfolgerung davon ziehen, dass die Umsetzung der "Verantwortung zum Schutze" vonnöten ist,
sagt der Autor.
Er kommt z...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Die verborgene seite des sahara konflikts, ein werk, das algerien dessen beschuldigt, die sequestrierten von tinduf politisch zu instrumentalisieren

87 views

Published on

Das Werk des Emeritus-Professors Abdelhamid El Ouali "die verborgene Seite des Sahara-Konflikts: die Verweigerung des Flüchtlingsschutzes angesichts der geostrategischen Bestrebungen Algeriens“ ist ein gelungener Versuch, die algerischen Manöver der Instrumentalisierung der Frage der "Flüchtlinge" bloßzulegen, die gegen ihren Willen in den Lagern von Tinduf leben.

Published in: News & Politics
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Die verborgene seite des sahara konflikts, ein werk, das algerien dessen beschuldigt, die sequestrierten von tinduf politisch zu instrumentalisieren

  1. 1. "Die verborgene Seite des Sahara-Konflikts", ein Werk, das Algerien dessen beschuldigt, die Sequestrierten von Tinduf politisch zu instrumentalisieren Der UNHCR muss seine in der Sahara-Frage verlorene Glaubwürdigkeit durch den Schutz der Flüchtlinge wieder zurückgewinnen Das Werk des Emeritus-Professors Abdelhamid El Ouali "die verborgene Seite des Sahara-Konflikts: die Verweigerung des Flüchtlingsschutzes angesichts der geostrategischen Bestrebungen Algeriens“ ist ein gelungener Versuch, die algerischen Manöver der Instrumentalisierung der Frage der "Flüchtlinge" bloßzulegen, die gegen ihren Willen in den Lagern von Tinduf leben. Das Werk, das vor kurzem im Verlag Maghreb veröffentlicht wird, unterstreicht, dass das algerische Regime durch Manipulation seinen geostrategischen Zwecken in der Region dient. Diese Manöver, unterstreicht El Ouali, ein feiner Kenner der Sahara-Frage, wurde möglich "dank des Blackouts, dem diese Lager unterworfen sind, feststellend, dass dieses Blackout implizit in dem Bericht des Generalsekretärs der Vereinten Nationen Ban Ki-Moon zugegeben wurde, der versichert hat, dass "wir wenig um die Lage der Menschenrechte in den Lagern der Flüchtlinge von Tinduf wissen“. Der Autor, ein Experte im Flüchtlingsrecht und weltweit anerkannt, argumentiert, dass, wenn eine kompakte Stille die Lager von Tinduf umgibt, "dies ist, weil die Flüchtlinge aufgrund ihrer Instrumentalisierung gezwungen sind, sich in einer Situation der Gesetzlosigkeit zu leben, die sie verhindert, ihre Rechte als Flüchtlinge" zu genießen. "Die Rechte der Flüchtlinge", argumentiert er, sollten durch den internationalen Schutz, der durch das Gastland unter der Aufsicht des Hohen Kommissars für Flüchtlinge der Vereinten Nationen (UNHCR) getragen wird, als Vertreter der internationalen Gemeinschaft, sichergestellt werden. Wenn auf der einen Seite, das Werk den Fingerspitze auf Algerien lenkt, wegen dessen internationalen Nichtschutzes, stellt es auf der anderen Seite das UNHCR vor seine Verantwortung, El Ouali zufolge", der die Verantwortung dieser Situation mit Algerien teilt, während dessen Zweck es ist, den Schutz der Flüchtlinge überall in der Welt sicherzustellen." Ehemaliger UNHCR-Hochbeamter, erachtet El Ouali, dass der Hochkommissar für Flüchtlinge, um seine verlorene Glaubwürdigkeit in der Sahara-Frage zurückzugewinnen, seine Verantwortung wahrzunehmen hat, wie er in ähnlichen schwierigeren Situationen gemacht hat. "Er muss es tun, in dem er vom Algerien die Anwendung der gültigen Regeln verlangt, jener, die insbesondere die Einrichtung der direkten Kontrolle durch den gleichen UNHCR in den Lagern von Tinduf, die Trennung bewaffneter Elemente von nichtbewaffneten Elementen, den Ausschluss jeglicher Person, die Anspruch auf den Flüchtlingsstatus erhebt, den freien und ungehinderten Zugang zu den Flüchtlingen in den Lagern von Tinduf, die Bewegungsfreiheit und die Möglichkeit, sich einer oder anderer dauerhaften Lösung zu bedienen, betreffen", empfiehlt er. Wenn UNHCR seine Pflicht nicht vis-à-vis den "saharauischen Flüchtlingen" erfüllt, entweder auf eigener Initiative, oder weil Algerien dies obstruiert, müssen die Vereinten Nationen die
  2. 2. Schlussfolgerung davon ziehen, dass die Umsetzung der "Verantwortung zum Schutze" vonnöten ist, sagt der Autor. Er kommt zu dem Schluss, dass die Vereinten Nationen somit den Sequestrierten in den Lagern von Tinduf ermöglichen würden, ihre Freiheit und Würde wieder zu erlangen und damit einen wesentlichen Hindernis zu beseitigen, der gegen eine gerechte und dauerhafte Lösung des SaharaKonflikts entgegensteht. Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com

×