Die Presse des demokratischen Kongo: Polisario hat nach Scheitern des unrealistischen Projekts des
Referendums verloren
Di...
eine Resolution der Anerkennung dieser fantomatischen Entität zugespielt haben, in flagrantem
Nichtrespekt des Völkerrecht...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Die presse des demokratischen kongo polisario hat nach scheitern des unrealistischen projekts des referendums verloren

153 views

Published on

Die kongolischen Medien behandelten vor kurzem die Frage der Sahara, insbesondere die rezenten Entwicklungen auf der afrikanischen Ebene, den Versuch der afrikanischen Union, im Prozess der Verhandlungen durch die Ernennung eines neuen Sonderbeauftragten zu intervenieren sowie die Rolle Algeriens in der Behinderung der Schlichtung dieses Konflikts.

Published in: News & Politics
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
153
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Die presse des demokratischen kongo polisario hat nach scheitern des unrealistischen projekts des referendums verloren

  1. 1. Die Presse des demokratischen Kongo: Polisario hat nach Scheitern des unrealistischen Projekts des Referendums verloren Die Mission des neuen „Sonderbeauftragten“ der afrikanischen Union ist sinnlos und umsonst Die kongolischen Medien behandelten vor kurzem die Frage der Sahara, insbesondere die rezenten Entwicklungen auf der afrikanischen Ebene, den Versuch der afrikanischen Union, im Prozess der Verhandlungen durch die Ernennung eines neuen Sonderbeauftragten zu intervenieren sowie die Rolle Algeriens in der Behinderung der Schlichtung dieses Konflikts. Die Zeitung „l’Avenir“ in der Republik des demokratischen Kongo warf die Frage über den Sinn „dieser Mission“ auf, die Joaquim Chissano, der neue „Sondergesandte“ der afrikanischen Union, in der marokkanischen Sahara übernehmen kann. Sie schrieb: „in der Realität, wenn er zwecks der Organisation eines Referendums auf der Basis der Identitätsidentifizierung gekommen ist, muss er wissen, dass seine Mission zum Scheitern verurteilt ist, hervorhebend, dass „er nicht im Stande ist, Wunder zu bewerkstelligen, einige Experten und an ihrer Spitze Peter Van Walsum, der Sonderbeauftragte des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für die Sahara, ist zu einer tapferen Schlussfolgerung gelangt, nämlich, dass die Unabhängigkeit der Sahara keine realistische Option konstituiert“. Der Zeitung zufolge wird Joaquim Chissano zu guter Letzt bewusst, dass die endgültige Lösung in der Autonomie in der Sahara besteht, die Marokko vorschlägt, versichernd, dass diese Initiative der einzige Rahmen für mögliche Verhandlungen und für eine realistische Lösung ist. Die Zeitung erwähnte, dass die Ernennung eines Sonderbeauftragten der afrikanischen Union in der marokkanischen Sahara am 01. Juli 2014 entschlossene und harte Reaktionen seitens der marokkanischen Behörden hervorgerufen hat. Die Zeitung wies auf die Erklärungen des Direktors des Observatoriums für geostrategische Studien San Pro in Paris hin, welcher sagte: „Wir wissen gut, dass diese Krise zwischen Marokko und Algerien ist und Polisario ist nur eine Puppe in der Hand Algeriens und dass es höchste Zeit ist, dass die internationale Gemeinschaft den Beweis der Tapferkeit aufbringt und sagt: „Stopp Algerien, auch wenn dies es kränkt, denn seine Position gegenüber der Frage ist falsch“. Der Journalist hob in der Zeitung „L’Avenir“, der vor kurzem Marokko Besuch abgestattet hat, hervor, dass Polisario nach Scheitern des Projektes des Referendums verloren hat, das in der Sahara nicht anwendungsfähig ist, sowohl auf der technischen und politischen Ebene, angesichts der Tatsache, dass es die Abänderung der Grenzen der Länder der Region erforderlich macht, daran erinnernd, dass die Grenzen in der Region Nordwestafrikas und genauer gesagt die Grenzen zwischen Marokko, Algerien, Mauretanien und Mali, zwischen Frankreich und Spanien aufgeteilt wurden. Er fuhr fort, dass „die gegenwärtigen Grenzen nicht den Standards entspricht, sowohl geographisch oder menschlich oder anderes, und wir können sagen, ohne darin verirrt zu sein, dass diese Grenzen arbiträr gezogen wurden, in dem diese Region aufgeteilt wurde und dass dies der hauptsächliche Grund ist, der das Scheitern des Projekts des Referendums in der Sahara begründet“. Die Zeitung erwähnte, dass Marokko der Organisation der afrikanischen Union seit 1984 ausgetreten ist, aus Protest gegen die Anerkennung der fantomatischen Republik der Sahara, nach dem Algerien und die Gegner der territorialen Integrität des Königreichs die Krise dieser Organisation ausgenutzt haben und
  2. 2. eine Resolution der Anerkennung dieser fantomatischen Entität zugespielt haben, in flagrantem Nichtrespekt des Völkerrechts und der Charta der Vereinten Nationen. Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com

×