Der corcas ruft zur beendigung der tragödie der sequestrierten in den lagern von tindouf in algerien auf

79 views

Published on

Frau Saâdani Maouelainin, Mitglied des Rates, nahm an der Konferenz „Frauen in Konfliktkeimen“ teil, die am Dienstagabend im Sitz des Menschenrechtsrates der UNO in Genf organisiert wurde, wo der Rat in Begleitung einer Delegation des Königreichs Marokko den Arbeiten der 25. Session vom 03. bis zum 28. März 2014 beiwohnt.

Published in: News & Politics
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Der corcas ruft zur beendigung der tragödie der sequestrierten in den lagern von tindouf in algerien auf

  1. 1. Der CORCAS ruft zur Beendigung der Tragödie der Sequestrierten in den Lagern von Tindouf in Algerien auf Schockierende Zeugnisse bezüglich der Verhaftungsbedingungen in Abwesenheit der Kontrolle der internationalen Gemeinschaft Frau Saâdani Maouelainin, Mitglied des Rates, nahm an der Konferenz „Frauen in Konfliktkeimen“ teil, die am Dienstagabend im Sitz des Menschenrechtsrates der UNO in Genf organisiert wurde, wo der Rat in Begleitung einer Delegation des Königreichs Marokko den Arbeiten der 25. Session vom 03. bis zum 28. März 2014 beiwohnt. Frau Saâdani warf Licht auf die Leiden der sahraouischen Frauen unter dem Joch der Sequestrierung in den Lagern von Tindouf in Algerien, das bisher ablehnt, seine Verpflichtungen gegenüber der Population der Lager entsprechend der Konvention 1951 der Flüchtlingen und der Protokolle 1967 einzulösen, zu dem Zeitpunkt, wo die Schlinge um Tausende von Frauen, Kindern und Familien zugeschnürt wird, in Abwesenheit der Kontrolle der internationalen Gemeinschaft ihrer bemitleidenswerten Situation gegenüber und der Entbehrung ihrer elementarsten Rechte. Licht wurde auch in dieser Konferenz auf die unmenschlichen Bedingungen in den Lagern von Tindouf geworfen, woran internationale Rechtsaktivsten teilgenommen haben, wie die Prinzessin Michelin Macko Dejouma, Vertreterin der NGO’s bei der UNO und Präsidentin der Organisation Ocaproce International für Kommunikation in Afrika und für Förderung der internationalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit, derer Vertreterin in Marokko Frau Saâdani ist. Die Delegation des Rates, den auch Herr Mly Ahmed Mghizlate vertritt, fährt ihre Aktivitäten in Genf fort, und dies dank der Zusammenarbeit und der Konsultationen mit internationalen Instanzen und ausländischen in Genf akkreditierten Delegationen zur Verteidigung der Frage der marokkanischen Sahara und dies am Beispiel der chilenischen NGO Cedepu Chile, die mit der marokkanischen Delegation koordiniert. Anhand ihrer Feststellungen und Besuche in der Konfliktzone und Einsichtnahme in die Situation in der marokkanischen Sahara fordert die chilenische Organisation den Menschenrechtsrat der UNO dazu auf, die Belagerung der Sequestrierten in den Lagern von Tindouf aufzuheben und sie in die Lage zu versetzen, sich dem Vaterland Marokko anzuschließen. Die Organisation zeigt überdies die bewaffneten Aktivitäten der Front Polisario und die Sequestrierung der Population der Lager mit Unterstützung Algeriens in einer undemokratischen Art und Weise mit Behinderung einer politischen gerechten Lösung für den Sahara- Konflikt an. Ein schockierendes Zeugnis lieferte der ehemalige Gefangene in Tindouf, Ahmed Khair, im Namen der internationalen Arbeitsgruppe für Frieden und Entwicklung in der Zone der großen Seen, über die Verhaftungsbedingungen in den Gefängnissen der Polisario und über die Dringlichkeit des Einsatzes der internationalen Gemeinschaft zur Beendigung der Tragödie der Saharaouis in den Lagern von Tindouf. Anbei der Wortlaut dieses Zeugnisses: Ich heiße Ahmed Khair, ich bin der erste politische Gefangene in den Lagern von Tindouf seit mehr als vierzehn Jahren, zehn Jahre in Einzelhaft, wo ich körperlich und psychisch durch die Henker der Front Polisario und mit direkter Komplizenschaft des algerischen Geheimdienstes misshandelt wurde. Mehrere meiner Mitgefährten wurden zum Zeitpunkt meiner Verhaftung entführt und seither zählen sie zu der Reihe
  2. 2. der Verschollen. Einige wurden erschossen hingerichtet und die Körper Anderer wurden bis zum Tode verstümmelt. Ein Freund von mir, Lhoucine Boukarfaoui, wurde in unserer Zugegenheit im verruchten Gefängnis Errachid erschossen hingerichtet. Und nach dessen Sturz als leblosen Körper wies uns der algerische Direktor des Gefängnisses darauf hin, ihn zu verbrennen und ihn in einem Loch hineinzuwerfen. Ich wohnte auch der Hinrichtung einer Mutter von zwei Kindern bei, die ihr entzogen wurden. Ihr Grab befindet sich in der Nähe des kollektiven Begräbnisses der Opfer des Gefängnisses Errachid. Präsident: die Behandlung der Verbrechen der Polisario und derer Henker ohne die Hinziehung Algeriens und der Elemente des algerischen Geheimdienstes ist ein Irrtum, das bezweckt, die internationale öffentliche Meinung in die Irre zu führen, um die algerische Führung von ihrer Verantwortung diesbezüglich fernzuhalten. Dies bewegt mich, daran zu erinnern, dass sich die Lager von Tinduf und die Gefängnisse der Polisario im algerischen Hoheitsgebiet befinden und dass mehr als 50% der Henker der Polisaro zu den Elementen des algerischen Geheimdienstes gehören. Zu guter Letzt Präsident adressiere ich einen dringenden Appell an Ihren Rat und an alle Komponente der internationalen Gemeinschaft und der NGO’s, um zu intervenieren, um die sequestrierten Unsrigen widergutzumachen und die Verantwortlichen zu bestrafen, die ihre Leiden verewigen und ich bin davon überzeugt, dass Algerien nicht ungestraft bleiben sein wird. Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com

×